Serie: "Rund um St. Maria" (3)

Pfarrer Alban Meier

Autor: 
Hans-Jürgen Walter
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2018

Alban Meier hält auch weiter Gottesdienste, obwohl er am 17. September 2000 nach 33 Dienstjahren in Kehl offiziell in den Ruhestand verabschiedet worden ist. ©Hans-Jürgen Walter

Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur integrierenden Kraft. Wie das Buch »Mensch. Meier.« beleuchten wir in einer Serie die Entwicklung rund um St. Maria. Heute: Pfarrer Alban Meier. 

Die Stadt dehnt sich gerade an ihrem Südrand aus, als Alban Meier 1967 als Pfarrer nach Kehl kommt. Um die neu erbaute, am 19. Juli 1959 geweihte Kirche St. Maria, Königin des Friedens, entwickelt sich im Niedereichwinkel ein neuer Stadtteil. Wohnblocks und Familienhäuser werden gebaut. Neuer Wohnraum wird für die Menschen gebraucht, die für die besonders im Hafengebiet in Großbetrieben wie BSW und Danzer neu entstehenden Arbeitsplätze benötigt werden.

Mit Zuwanderern vertraut

Menschen aus anderen Bundesländern und anderen Nationen finden in diesem »neuen Kehl« eine Wohnung. »Durch viele Kulturreisen in den Nahen Osten ist Alban Meier mit der Mentalität vieler Zuwanderer vertraut«, schreibt der Vorstands-Vorsitzende der Bürgerstiftung Kehl, Jörg Armbruster, in seinem Vorwort zum Buch »Mensch. Meier.«, das von der Stiftung anlässlich des 50-jährigen Wirkens von Pfarrer Meier initiiert worden ist. Es beschreibt die Entwicklung am Südrand Kehls in dieser Zeit. Eine wichtige Funktion beim Zusammenwachsen der einheimischen Bevölkerung und der Neu-Kehler übernimmt die Gemeinde St. Maria. Sie wird so etwas wie der »Heimathafen«, in dem sie alle ihren Anker auswerfen. Der junge Pfarrer ist für sie wie der Kapitän, der Moderator, Fels in der Brandung, Vater der neuen Familie. »Durch ihn verstärkte sich die Integrationskraft von Kehl wesentlich«, bekräftigt Armbruster.

Amtsantritt 1967

»Die Sonne brach durch, als für den Pfarrgemeinderat der Kuratie St. Maria Klaus Ryniak die Gäste begrüßte. So erhielt der dunstig begonnene Sonntagmorgen doch noch strahlende Helle.« So beginnt der Bericht in der Kehler Zeitung über den Pfarrer-Wechsel in der Mariengemeinde 1967. Das könnte in der Rückschau symbolisch auch für die Beschreibung des Wirkens von Pfarrer Alban Meier in Kehl stehen. Dieser ist sich im Klaren darüber, welche wertvolle Aufbauarbeit sein Vorgänger Erich Egner-Walter leistete, der zum 10. März 1960 die neu errichtete Kuratie als erster selbstständiger Seelsorger übernommen hatte. Er sei sich bewusst, ein schweres Erbe anzutreten, bekennt der Neue an jenem Sonntag-Vormittag.
Nach dem alten Turner-Leitspruch »frisch, fromm, fröhlich, frei« geht der junge, dynamische, stets frohen Lebensmut ausstrahlende Pfarrer ans Werk. Er macht sich auf den Weg, das Gute und die Guten in der Gemeinde zu entdecken und zu gewinnen. Es ist sein besonderes Anliegen, den Gemeindegliedern ihre Mündigkeit und Mitverantwortung bewusst zu machen und sie für eine Mitarbeit in der Gemeinde zu begeistern.

»Da bleib ich keine 10 Jahre«

Dabei ist der 1931 in Altschweier, heute Ortsteil von Bühl, geborene gar nicht so euphorisch, als er die damalige Kuratie St. Maria übernimmt. »Ich dachte, da bleib ich keine 10 Jahre – 50 sind’s geworden«, schmunzelt er rückblickend. »Die Mariengemeinde hat mich toll aufgenommen, hier fühle ich mich wohl.« Kehl sei für ihn Fremdland gewesen. »Ich komme von der Vorbergzone, von der wir auf die Rheinebene hinunter geblickt haben«, erklärt er. »Die Rheinebene, das war für uns ›’s Land‹, das wirtschaftlich und kulturell der Bergzone unterlegen war.« 

Mündige Christen

- Anzeige -

Im Geiste des Zweiten Vatikanischen Konzils führt Alban Meier den von seinem Vorgänger Erich Egner-Walter begonnene Aufbau der Pfarrgemeinde weiter, bindet Laien in die Gemeindearbeit ein und greift Ideen aus der Gemeinde auf. Sein Anliegen ist es, die Gemeindeglieder zu »mündigen Christen« zu ermutigen. Doch er wird nicht nur von den Katholiken geschätzt. Auch die Herzen der evangelischen Christen und derjenigen anderen Glaubens beginnen für ihn zu schlagen. Selbst Menschen, die mit der Kirche nichts anfangen können, bringen dem Pfarrer von St. Maria Sympathie entgegen. Alban Meier wird zum Brückenbauer zwischen den Konfessionen und den Nationen. Zuwanderung, Migration, Integration geschehen wie selbstverständlich.
»Kehl ist katholischerseits sehr stark vom Zuzug geprägt, weil die Stadt, das Dorf und Sundheim geschichtlich ›rein‹ evangelisch waren«, konstatiert Pfarrer Meier. Durch die Grenzlage, den Zuzug von Zöllnern oder Arbeitern und Akademikern sowie den Nachkriegsflüchtlingsstrom, später durch die sogenannten »Russland-Deutschen« oder den Zuzug von Europäern seien viele Katholiken nach Kehl gekommen. So betreffe Integration nicht allein Migranten und Zuwanderer, sondern sie sei ebenso erforderlich für das Zusammenleben der heimischen Bevölkerung unterschiedlichen Glaubens einerseits und mit Zugezogenen andererseits hinsichtlich eines guten Miteinanders der Gesellschaft. 

Vorbildliche Ökumene

Die starke Ökumene in Kehl ist prägend für das Zusammenleben geworden und für viele unausgesprochene Selbstverständlichkeit im Miteinander. Alban Meier macht sich daran, die Beziehungen zu den benachbarten evangelischen Gemeinden Martin-Luther in Sundheim und Johannes auf dem Kronenhof zu knüpfen und in der Folge zu vertiefen. Da sich die Pfarrer beider Konfessionen menschlich gut verstehen, kann in den Gemeinden der Boden für die ökumenische Begegnung gut vorbereitet werden und das »zarte Pflänzchen Ökumene« gut gedeihen. Zudem beginnt Anfang der 1970er-Jahre das, was heute für die beiden christlichen Konfessionen in Kehl selbstverständlich ist: freundschaftliche, ökumenische Kontakte nach Straßburg und ins Elsass im Rahmen der deutsch-französischen Aussöhnung. 

Soziale Projekte 

Inklusion ist für Alban Meier bereits eine Selbstverständlichkeit, als sie noch kein Schlagwort der Politik ist. Er ist Initiator der integrativen Kindertagesstätte St. Raphael, Mitinitiator und Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins »Huckepack«, der sich um sozial benachteiligter Kinder in Kehl kümmert, Mitgründer der kirchlichen Sozialstation Kehl-Hanauerland und Stiftungsrat der Bürgerstiftung Kehl.

Bundesverdienstkreuz

Für sein segensreiches Wirken weit über sein Kirchenamt hinaus wird der katholischen Pfarrer i. R. Alban Meier am 10. März 2014 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Oberbürgermeister Günther Petry würdigt in seiner Laudatio Meiers Menschlichkeit, »die dazu führte, dass die Kirche zu den Menschen kommen konnte«. Pfarrer Meier sei bestrebt, den von Ausgrenzung Bedrohten Raum und Gehör zu ermöglichen, soziale Projekte seien seine Herzensangelegenheit, »er ist geerdet und spirituell zugleich«.
 
Quelle

Buch »Mensch. Meier.«, Herausgeber Kehl Marketing GmbH, 152 Seiten, 19,90 Euro, erhältlich: Bürgerstiftung Kehl, Tourist-Info, Buchhandlung Baumgärtner, Blumen Kruß Goldscheuer sowie Pfarreien St. Nepomuk und St. Maria Kehl  und St. Arbogast Marlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 34 Minuten
    Ärger um Oppenauer Großbaustelle
    Die Kritik von Geschäftsleuten an den Bauarbeiten in der Straßburger Straße hat Hans Kimmig (UWO) am Montag in den Oppenauer Gemeinderat getragen. Die Verwaltung ließ das nicht auf sich sitzen.
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 34 Minuten
Kehl
Am vergangenen Sonntag, vor dem ersten Heimspiel des SV Neumühl im Jahre 2019, überreichte der Vorsitzende des SV Neumühl, Göran Richter, dem Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg eine Spende über einen höheren vierstelligen Betrag.
vor 34 Minuten
Willstätt - Eckartsweier
Fleißige kleine Hände von Kindern aus dem Kindergarten »Regenbogen« und der Johannes-Beinert-Grundschule hatten sich am Freitagmorgen auf dem Schulhof in Eckartsweier versammelt, um gemeinsam die Umgebung von allerlei Schmutz und Unrat zu befreien. 
vor 7 Stunden
Lehrgang
18 Mitglieder der Kehler Feuerwehr haben sich bei einem dreitägigen Lehrgang zu Atemschutzträgern ausbilden lassen.  Damit sollen sie gut vorbereitet sein, um in verrauchte Gebäude eindringen zu können, schreibt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung.
vor 10 Stunden
Kehl
Aurèlie Oliveros (Gitarre) und Claudia Reggio (Flöte) boten am Sonntagabend ein Konzert in der Kehler Friedenskirche. Eingeladen hatte das Evangelische Bezirkskantorat Kehl.
vor 13 Stunden
Brief an AKK
OB Toni Vetrano unterstützt Straßburg im Kampf um den Sitz des EU-Parlaments in Straßburg: In einem Schreiben an CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer betont er die Bedeutung des Parlamentssitzes für Straßburg und für Kehl und bittet sie, ihre Argumente für eine Konzentration auf Brüssel noch...
vor 13 Stunden
Kehl
Was genau einen 50 Jahre alten Mann am Dienstagmorgen dazu bewogen hatte, seine Aggressionen gegen Rettungskräfte zu richten und sich anschließend eine körperliche Auseinandersetzung mit den Beamten des Polizeireviers Kehl zu liefern, ist noch unklar.
vor 13 Stunden
Kehl
Am Donnerstag wird der Künstler und Initiator der Stolpersteinaktion, Gunter Demnig, in der Hauptstraße vor dem Café Rapp den ersten Stein verlegen, der an einen Mitbürger erinnert, der wie 10 653 andere Patienten, die psychisch krank oder geistig behindert waren, in der Tötungsanstalt Grafeneck...
vor 15 Stunden
Kehl: Rathaus-Chef für Straßburg
OB Toni Vetrano unterstützt Straßburg im Kampf um den Sitz des EU-Parlaments in Straßburg: In einem Schreiben an CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer betont er die Bedeutung des Parlamentssitzes für Straßburg und für Kehl und bittet sie, ihre Argumente für eine Konzentration auf Brüssel noch...
vor 15 Stunden
Kehler Anwältin im Gespräch
Ein Ehevertrag gilt zwar als unromantisch, ist aber mittlerweile für viele Ehepaare eine sinnvolle – wenn nicht gar notwendige – Option.
vor 16 Stunden
Verkehr
Die ARD dreht in Kehl wieder für ihre Krimireihe »Über die Grenze«. Für die Filmaufnahmen, teilt die Stadtverwaltung mit, gelten am Montag, 1. April, und Mittwoch, 3. April, in mehreren Straßen in der Innenstadt Halteverbote. 
vor 19 Stunden
Willstätt
Der Ortsverband Willstätt/Sand des Sozialverbandes VdK braucht dringend eine »Verjüngungskur«. Dies wurde auf der Mitgliederversammlung am Samstag bekannt. 
vor 22 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Gut besucht war der »Legelshurster Kirchentag« am Sonntag in der Festhalle. Erstmals stellte sich die evangelische Kirchengemeinde in diesem Format der Öffentlichkeit vor.