Willstätt

Phoenix Metall in Willstätt in neuer Hand

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Für die im Industriepark Willstätt angesiedelte Phoenix Metall GmbH hat nach der Sanierung mit der erfolgreichen Suche nach einem Investor der Neuanfang begonnen. ©Asp Unternehmensberatung Wien

Ein neuer Investor ist gefunden, und auch einen leicht veränderten neuen Firmennamen wird es geben: Bei der Phoenix Metall GmbH in Willstätt stehen die Zeichen auf Neuanfang. 

Berichte über das Insol­venzverfahren und Sanierungskonzepte bestimmten zuletzt die Schlagzeilen über die Phoenix Metall GmbH. Doch nun hat der Spezialist für Maschinenverkleidungen und Späneförderer einen neuen Besitzer gefunden. Und der will aus dem bisherigen Sanierungsfall wieder ein profitables Unternehmen machen. 

Insolvenz in Eigenverwaltung

Im vergangenen Jahr war das Willstätter Unternehmen in Schieflage geraten. Das hatte auch personelle Konsequenzen: Im Frühjahr vergangenen Jahres wurden die ehemaligen geschäftsführenden Gesellschafter Peter Rößler und Klaus Quast durch Gert Bergmann abgelöst. Beide Ex-Manager schieden schließlich aus dem Unternehmen aus. In diesem Frühjahr beantragte das Unternehmen schließlich ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Dies gab dem neuen Firmenchef Bergmann die Möglichkeit, ein Sanierungskonzept auszuarbeiten und sich damit auf die Suche nach Investoren zu machen.

Fidelitas Industrieholding ist neuer Besitzer

Diese Mission ist nun erfüllt: Neuer Eigentümer ist die Fidelitas Industrieholding in Nürtingen. Deren Geschäftsführer Matthias Maier hat sich nach eigenen Angaben auf die Realisierung von Nachfolgen mittelständischer Unternehmen in Schwierigkeiten spezialisiert. 

Maier ist studierter Betriebswirt. Er war unter anderem beim Autozulieferer Schaeff­ler und bei der Bühler AG tätig, einem Unternehmen aus der Schweiz, das unter anderem Weltmarktführer im Geschäft für Kakao verarbeitende Maschinen und Anlagen ist. Seine Holding gründete er vor vier Jahren.

Mitarbeiter übernommen

Maier übernahm nach eigenen Angaben das gesamte relevante Maschinen- und Anlagevermögen sowie das Vorratsvermögen – also etwa Rohstoffe und Halbfabrikate; ebenso übernahm er alle 79 Mitarbeiter. Den genauen Kaufpreis wollte er im Gespräch mit der Kehler Zeitung nicht preisgeben; immerhin verrät er so viel, dass es sich bei solchen Transaktionen in der Regel um einen siebenstelligen Betrag handele. 

Neuanfang ohne Altschulden

- Anzeige -

Eine Firmenübernahme aus der Insolvenz heraus hat den Charme, dass das neue Unternehmen altschuldenfrei ist. Der Verkaufserlös fließt der alten Gesellschaft zu, die mit dem Geld ihre Gläubiger befriedigt. Andererseits geht Maier damit auch sofort ins unternehmerische Risiko. Er profitierte dabei jedoch auch von der Vorarbeit von »Feuerwehrmann« Gert Bergmann, dem es im Verlauf des Insolvenzverfahrens gelungen war, Kunden und Zulieferer bei der Stange zu halten. Auch die Mitarbeiter blieben an Bord. 

Führungsproblem als Grund für Abwärtstrend

Dass das Unternehmen ins Trudeln geraten war, dafür macht Maier vor allem ein Führungsproblem als Grund aus. Das alte Management habe wichtige Entwicklungen verschlafen – etwa wenn es um Investitionen in Maschinen, IT oder das Knowhow der Mitarbeiter geht. Auch sei die Strategie des Unternehmens unzureichend definiert gewesen, und es habe keine Transparenz über das Zahlenwerk gegeben. 

Für die Zukunft stehen nun wichtige Weichenstellungen an: Es gelte, die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, die Abläufe im Unternehmen effizienter zu gestalten, in neue Maschinen und IT zu investieren, neue Kundenverbindungen aufzubauen und bestehende Kundenbeziehungen auszubauen – und mit diesem Maßnahmenpaket schließlich Wachstum zu generieren. Dabei setzt er nach eigenen Angaben auch auf die Einbeziehung der Mitarbeiter. 

Erleichterung bei den Mitarbeitern

Die seien jedenfalls erleichtert über die Entwicklung, berichtet Personalleiterin Annick Lazarus. »Ein Insolvenzverfahren bringt immer Unsicherheit.« Jetzt ist man raus aus der Insolvenz, es gibt einen Neustart – das stimme zuversichtlich. 
Stabilere Basis

Ziel: Kundenbasis verbreitern

Auf jeden Fall wolle man auch weiterhin Fertigungsdienstleister für Maschinenverkleidungen bleiben, erläutert Maier. Allerdings will er die Kundenbasis verbreitern, um das Unternehmen stabiler aufstellen zu können. Bislang fertigte Phoenix vor allem Verkleidungen für Werkzeugmaschinen; künftig will man auch in anderen Bereichen Fuß fassen – etwa bei der Nahrungsmittelherstellung. Als äußeres Zeichen für diesen Wandel wird das Unternehmen künftig als »Phoenix Metalltechnik GmbH« firmieren. 

Verbundeffekte nutzen

Denkbar sei auch eine Zusammenarbeit mit den anderen Firmen der Fidelitas-Holding – zwei Feinblechtechnik-Unternehmen aus dem Neckar-Odenwald-Kreis. »Da könnten sich Verbundeffekte ergeben, die wir nutzen wollen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 12 Minuten
Kehl - Goldscheuer
Die Badestelle Goldscheuer soll in diesem Jahr wieder freigegeben werden. So wollen es Ortsverwaltung und -rat. Umso größer ist das Unverständnis darüber, dass im Entwurf für den Doppelhaushalt Mittel zur Verbesserung der Wasserqualität erst für 2020 vorgesehen sind.
vor 22 Minuten
Serie (6)
Neben Deutschen leben Menschen aus mehr als hundert weiteren Nationen in Kehl. In einer Serie (heute Teil 6), die immer freitags und montags erscheint, stellen wir einige der »neuen Kehler« vor. Dazu haben den Männern und Frauen unter anderem Fragen zum Leben in unserer Stadt gestellt.
vor 2 Stunden
Investition
Die Beruflichen Schulen Kehl machen sich fit für die Zukunft: Für 300 000 Euro wurde die digitale Ausrüstung der Bildungseinrichtung auf den neusten Stand gebracht.
19.01.2019
Kehler Stadtgeflüster
Man lernt bekanntlich nie aus – auch über »seine« Stadt kann der gemeine Kehler immer wieder Neues erfahren. Wie heute in unserem Stadtgeflüster ...
19.01.2019
Willstätt
Wie geht die Bürgermeister-Wahl am 3. Februar aus? Die Kehler Zeitung bietet ihren Lesern die Möglichkeit, bei einem Wahl-Tipp eine Prognose zu wagen. Der Sieger kann sich auf ein Essen mit dem neuen Gemeindeoberhaupt freuen.
19.01.2019
Willstätt - Eckartsweier
Einen neuen Vorstand wählten sich die Mitglieder des Angler- und Gewässerschutzvereins (AGV) Eckartsweier bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung. 
19.01.2019
Willstätt
Zu einem Info-Abend zum Thema »Gemeinschaftsschule« lud die Moscherosch-Schule Willstätt am Mittwoch ein. Die Schulform stößt auch im fünften Jahr ihres Bestehens auf große Resonanz bei Eltern und Schülern. 
18.01.2019
Kirche
In Bodersweier schweigen seit einiger Zeit die Kirchenglocken, da der Glockenstuhl dringend sanierungsbedürftig ist. Ob die Stadt oder die Kirchengemeinde dafür aufkommen muss, ist unklar. Die Stadt hat sich nun bereit erklärt, ein Viertel der Kosten zu übernehmen. 
18.01.2019
Ortschaftsrat
Der Doppelhaushalt 2019/20 steht: Auf der Bodersweierer Ortschaftsratssitzung am Donnerstag wurde bekanntgegeben, welche der angemeldeten Projekte zum Zuge gekommen sind und welche auf die lange Bank geschoben werden.
18.01.2019
800 Euro Schaden
Ein Autofahrer ist in der Nacht auf Freitag bei der Europabrücke in Kehl vor der Polizei geflüchtet. Als es die Polizei fast schaffte, den Ford-Fahrer anzuhalten, beschädigte er das Polizeiauto und fuhr über die Grenze nach Frankreich davon.
18.01.2019
Stahlwerkschlacke
Was als Schlacke-Zwischenlager geplant war, soll nun zum Endlager werden: Die Badischen Stahlwerke stellten ihre Ideen vor, wie sich die Schlacke-Deponie an der EDF-Straße in den vorhandenen Lärmschutzwall eingliedern lässt.
18.01.2019
Gala
Mit einer Gala hat die Volksbank Bühl am Donnerstagabend in ihrem Beratungscenter in Bühl ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Rund 160 geladene Gäste erlebten einen gelungenen Abend.