Willstätt

Phoenix Metall in Willstätt in neuer Hand

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Für die im Industriepark Willstätt angesiedelte Phoenix Metall GmbH hat nach der Sanierung mit der erfolgreichen Suche nach einem Investor der Neuanfang begonnen. ©Asp Unternehmensberatung Wien

Ein neuer Investor ist gefunden, und auch einen leicht veränderten neuen Firmennamen wird es geben: Bei der Phoenix Metall GmbH in Willstätt stehen die Zeichen auf Neuanfang. 

Berichte über das Insol­venzverfahren und Sanierungskonzepte bestimmten zuletzt die Schlagzeilen über die Phoenix Metall GmbH. Doch nun hat der Spezialist für Maschinenverkleidungen und Späneförderer einen neuen Besitzer gefunden. Und der will aus dem bisherigen Sanierungsfall wieder ein profitables Unternehmen machen. 

Insolvenz in Eigenverwaltung

Im vergangenen Jahr war das Willstätter Unternehmen in Schieflage geraten. Das hatte auch personelle Konsequenzen: Im Frühjahr vergangenen Jahres wurden die ehemaligen geschäftsführenden Gesellschafter Peter Rößler und Klaus Quast durch Gert Bergmann abgelöst. Beide Ex-Manager schieden schließlich aus dem Unternehmen aus. In diesem Frühjahr beantragte das Unternehmen schließlich ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Dies gab dem neuen Firmenchef Bergmann die Möglichkeit, ein Sanierungskonzept auszuarbeiten und sich damit auf die Suche nach Investoren zu machen.

Fidelitas Industrieholding ist neuer Besitzer

Diese Mission ist nun erfüllt: Neuer Eigentümer ist die Fidelitas Industrieholding in Nürtingen. Deren Geschäftsführer Matthias Maier hat sich nach eigenen Angaben auf die Realisierung von Nachfolgen mittelständischer Unternehmen in Schwierigkeiten spezialisiert. 

Maier ist studierter Betriebswirt. Er war unter anderem beim Autozulieferer Schaeff­ler und bei der Bühler AG tätig, einem Unternehmen aus der Schweiz, das unter anderem Weltmarktführer im Geschäft für Kakao verarbeitende Maschinen und Anlagen ist. Seine Holding gründete er vor vier Jahren.

Mitarbeiter übernommen

Maier übernahm nach eigenen Angaben das gesamte relevante Maschinen- und Anlagevermögen sowie das Vorratsvermögen – also etwa Rohstoffe und Halbfabrikate; ebenso übernahm er alle 79 Mitarbeiter. Den genauen Kaufpreis wollte er im Gespräch mit der Kehler Zeitung nicht preisgeben; immerhin verrät er so viel, dass es sich bei solchen Transaktionen in der Regel um einen siebenstelligen Betrag handele. 

Neuanfang ohne Altschulden

- Anzeige -

Eine Firmenübernahme aus der Insolvenz heraus hat den Charme, dass das neue Unternehmen altschuldenfrei ist. Der Verkaufserlös fließt der alten Gesellschaft zu, die mit dem Geld ihre Gläubiger befriedigt. Andererseits geht Maier damit auch sofort ins unternehmerische Risiko. Er profitierte dabei jedoch auch von der Vorarbeit von »Feuerwehrmann« Gert Bergmann, dem es im Verlauf des Insolvenzverfahrens gelungen war, Kunden und Zulieferer bei der Stange zu halten. Auch die Mitarbeiter blieben an Bord. 

Führungsproblem als Grund für Abwärtstrend

Dass das Unternehmen ins Trudeln geraten war, dafür macht Maier vor allem ein Führungsproblem als Grund aus. Das alte Management habe wichtige Entwicklungen verschlafen – etwa wenn es um Investitionen in Maschinen, IT oder das Knowhow der Mitarbeiter geht. Auch sei die Strategie des Unternehmens unzureichend definiert gewesen, und es habe keine Transparenz über das Zahlenwerk gegeben. 

Für die Zukunft stehen nun wichtige Weichenstellungen an: Es gelte, die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, die Abläufe im Unternehmen effizienter zu gestalten, in neue Maschinen und IT zu investieren, neue Kundenverbindungen aufzubauen und bestehende Kundenbeziehungen auszubauen – und mit diesem Maßnahmenpaket schließlich Wachstum zu generieren. Dabei setzt er nach eigenen Angaben auch auf die Einbeziehung der Mitarbeiter. 

Erleichterung bei den Mitarbeitern

Die seien jedenfalls erleichtert über die Entwicklung, berichtet Personalleiterin Annick Lazarus. »Ein Insolvenzverfahren bringt immer Unsicherheit.« Jetzt ist man raus aus der Insolvenz, es gibt einen Neustart – das stimme zuversichtlich. 
Stabilere Basis

Ziel: Kundenbasis verbreitern

Auf jeden Fall wolle man auch weiterhin Fertigungsdienstleister für Maschinenverkleidungen bleiben, erläutert Maier. Allerdings will er die Kundenbasis verbreitern, um das Unternehmen stabiler aufstellen zu können. Bislang fertigte Phoenix vor allem Verkleidungen für Werkzeugmaschinen; künftig will man auch in anderen Bereichen Fuß fassen – etwa bei der Nahrungsmittelherstellung. Als äußeres Zeichen für diesen Wandel wird das Unternehmen künftig als »Phoenix Metalltechnik GmbH« firmieren. 

Verbundeffekte nutzen

Denkbar sei auch eine Zusammenarbeit mit den anderen Firmen der Fidelitas-Holding – zwei Feinblechtechnik-Unternehmen aus dem Neckar-Odenwald-Kreis. »Da könnten sich Verbundeffekte ergeben, die wir nutzen wollen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 8 Stunden
Hauptversammlung
Gelungene Veranstaltungen, große Investitionen und sportliche Erfolge: Der Reit- und Fahrverein zog eine ebenso positive wie interessante Bilanz des vergangenen Jahres.
vor 9 Stunden
"Gesicht Europas"
Der baden-württembergische Justiz- und Europaminister hat am Montag in Kehl Martine Mérigeau, die Leiterin des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) die Auszeichnung »Gesicht Europas« verliehen. 
vor 10 Stunden
Erfolgsserie "Kehler leben Europa" (6)
Bei den Europawahlen tritt Jörg Meuthen als Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung verrät der Politiker, wie Kehl seine Sicht auf das Thema Grenzen prägte. Außerdem schildert der Parteichef seine Vision für die Europäische Union und umreißt, wie sich...
vor 20 Stunden
Nachwuchssorgen
Zwei neue Ehrenmitglieder konnte der Vorsitzende der Hanauer Tanzgruppe Eckartsweier, Jürgen Hetzel, jüngst bei der Hauptversammlung ernennen. Allerdings lässt das Interesse junger Menschen stark nach.
vor 20 Stunden
Runder Geburtstag
Helmut Schneider, Mitbegründer des Hanauer Museums Kehl und Vater des Korker Handwerksmuseums, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, feiert heute einen runden Geburtstag: Er ist 90 Jahre alt. 
19.04.2019
Kehler Stadtgeflüster
Von falsch tickenden Uhren, nassen Hunden und dem heißesten Kehler Gastro-Gossip handelt unser Stadtgeflüster diese Woche.
19.04.2019
Kommunalwahl 2019
Weil laut Pressemitteilung der Kehler Stadtverwaltung immer mehr Wähler ihre Stimme nicht mehr am Wahltag im Wahllokal, sondern per Brief abgeben, strukturiert die Stadt Kehl die Wahlbezirke neu. Zwei Wahllokale fallen dadurch bei den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai weg: zum einen das im...
19.04.2019
Reinhold-Maier-Nadel
Der ehemalige Kehler Stadtrat Karlheinz Axt ist mit der Reinhold-Maier-Nadel geehrt worden. Mit dieser höchsten Auszeichnung der gleichnamigen liberalen Stiftung wurde das Lebenswerk dieses engagierten Kommunalpolitikers gewürdigt,  der über 23 Jahre lang auch Vorsitzender des Kehler Fußballvereins...
19.04.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung: heute zum Horror-Schocker "Wir".
19.04.2019
Auf B28
35.000 Euro und fünf Verletzte sind das Ergebnis eines schweren Autounfalls am Mittwochabend bei Willstätt-Sand. Im vierspurig ausgebauten Bereich der B28 war es zu einer Kollision gekommen, bei der gleich drei Autos beteiligt waren.
19.04.2019
Schulprojekt
Das Zirkus-Projekt der Eichenwaldschule Legelshurst war ein voller Erfolg. Die Besucher spendeten den Kindern tosenden App­laus.
19.04.2019
Traditionen und Bräuche
Ob mit Kindern und Enkeln Ostereier färben und suchen, Fleischverzicht an Karfreitag oder der gang in die Kirche: An Ostern gibt es viele Traditionen. Vier Ortsvorsteher aus dem Kehler Umland haben erzählt, wie sie Ostern verbringen.