Willstätt

Physiotherapieschule Willstätt stellt Campus-Pläne vor

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018

Das alte Rathaus I und II in Willstätt - zwei von vier Gebäuden, die künftig den Campus der Physiotherapieschule Ortenau in Willstätt bilden sollen. ©Günter Ferber

Die Physiotherapieschule Ortenau (PSO) hat am Mittwoch ihre Pläne für ihren PSO-Campus in der Willstätter Ortsmitte im Gemeinderat vorgestellt. Dabei setzt die PSO auch auf ein innovatives Mobilitätskonzept. 

Im November 2015 hatte der Gemeinderat beschlossen, die beiden alten Rathäuser, die alte Turnhalle, das alte Feuerwehrhaus und ihren Miteigentumsanteil an der alten Schule in der Schulstraße mit Wirkung vom 1. Februar 2016 an die staatlich anerkannte Physiotherapieschule Ortenau für 1,4 Millionen Euro zu verkaufen. Schon seit längerem hatte die Fachschule, die ihren Verwaltungssitz in Eckartsweier hat, geplant, ihre wichtigsten Räume und Gebäude zu einem kleinen Campus in der Willstätter Ortsmitte zusammenzufassen. Diese sind bislang über die gesamte Gemeinde Willstätt verteilt – was nicht nur lange Wege bedeutet, sondern auch für die Integration der Studenten ins Alltagsleben der Gemeinde eher suboptimal ist. Zudem sind die vorhandenen Gebäude wenig repräsentativ. 

 Nun, nachdem die Gemeindeverwaltung in die Alte Mühle umgezogen ist und die Gebäude somit von der Gemeinde nicht mehr gebraucht werden, kann sich die Fachschule daran machen, diese Idee zu verwirklichen. Mit der Umsetzung hat die Schule das Architektenbüro Müller & Huber aus Oberkirch beauftragt. 

80 Prozent der Schüler kommen aus Frankreich

Schulleiter Philippe Zwiebel und Planer Matthias Stippich erläuterten das Konzept am Mittwoch im Gemeinderat. Fast noch wichtiger als die Frage, was mit den Gebäuden passiert, war dabei die Frage, wie man die zu erwartenden Verkehrsprobleme löst. Immerhin hat die Schule derzeit über 540 Schüler, davon knapp 100 an der Sprachschule – und fast 80 Prozent von ihnen kommen aus Frankreich, und zwar in der Regel mit dem Auto. Doch Parkplätze im Willstätter Ortskern sind rar gesät – und schon jetzt geht den Anwohnern im Ortskern die »wilde Parkerei« gehörig auf den Keks (wir berichteten). 

Schule will Fahrräder für Studenten anschaffen

Um dieses Problem zu lösen, haben sich die Verantwortlichen ein ebenso innovatives wie pfiffiges Konzept einfallen lassen: Die Schule plant nämlich, für die Studenten Fahrräder anzuschaffen. Zwiebel rechnet mit einem Bedarf von bis zu 200 Stück, die dann auch im »Corporate Design« der Schule lackiert und somit als Eigentum der PSO erkennbar sind. Der Clou dabei: In die Rahmen der Fahrräder wird ein Chip eingebaut, der die Bewegung der Fahrräder aufzeichnet. Für jeden gefahrenen Fahrrad-Kilometer erhalten die Studenten ein Guthaben, das eingelöst werden kann – etwa in Form eines Rabatts aufs Schulgeld oder als Einkaufsgutschein für die Anschaffung von Lehrmaterialien. Man sei mit mehreren Spezialanbietern solcher Fahrradlösungen in Kontakt und habe sie aufgefordert, Angebote abzugeben, so Zwiebel. Rückmeldungen indes gibt es noch nicht.

- Anzeige -

Studenten sollen in der Sessichstraße parken

Die Autos selbst sollen raus aus dem Ortskern. Dafür plant die Schule am Ende der Sessichstraße einen Parkplatz anzulegen. Dort sollen die Schüler, die per Auto anreisen, dann aufs Fahrrad umsatteln. Auch die Parkplätze des Industrieparks Willstätt könnte man zumindest für eine Übergangsphase nutzen, so Zwiebel.

Nur subtile Eingriffe in Gebäudesubstanz

Die Eingriffe in die Gebäudesubstanz sind eher subtiler Natur. Zwar sind sie nicht denkmalgeschützt, doch soll ihr Charakter erhalten bleiben, erläuterte Matthias Stippich. So sollen die Fenster in den Erdgeschossen bis auf Bodennähe heruntergezogen werden, um eine Art »Schaufenster-Effekt« zu erzeugen und Ein- und Ausblicke zu ermöglichen. Zudem sind dezente Dachgauben geplant. An der Rückseite des Rathauses II soll ein moderner Vorbau angedockt werden. Der Eingang zur alten Schule soll an die Seite verlegt werden. Die alte Turnhalle schließlich soll zum Aufenthalts- und Bewegungsraum und Mediathek werden. Eine Mensa ist nicht vorgesehen, so Zwiebel weiter; denkbar wäre, dass die Studenten die Mensa der nahen Moscherosch-Schule mitnutzen.

Vieles ist indes noch offen. Man sei noch in einem frühen Stadium, hieß es. Bürgermeister Marco Steffens sprach dennoch von einem »weiten Wurf« für die Ortsmitte, von dem auch die übrige Bürgerschaft profitieren werde. Und auch von den anderen Gemeinderäten gab es viel Lob für ein »gut durchdachtes Konzept«, so etwa Reinhard Jockers (CDU). Willstätts Ortsvorsteherin Gabriele Ganz indes äußerte leise Zweifel, ob das Mobilitätskonzept auch wirklich funktionieren wird. Auf jeden Fall müsse man dafür sorgen, dass die Anwohner der Schulstraße vom Parkverkehr entlastet werden.

Bauantrag könnte im Oktober eingereicht werden

Wenn alles glatt läuft, könnte der Bauantrag im Oktober eingereicht werden, so Zwiebel. Baubeginn könnte dann im Frühjahr/Sommer 2019 sein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 31 Minuten
Einen Hauch von »großer Fußball-Atmosphäre« schnuppern – diese Chance bot sich am Donnerstag über 20 Kindern im Rahmen des Willstätter Sommerferienprogramms: Der VfR Willstätt hatte einen Besuch beim Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim organisiert. 
Stadtverwaltung/Bildung
vor 7 Stunden
Aurore Wenner setzt sich künftig im Auftrag der Stadtverwaltung für bessere Bildungsbedingungen, Chancengleichheit und vielfältige Bildungsmöglichkeiten ein. Dafür wurde eigens die neue Stelle der Bildungskoordinatorin geschaffen.
BSW-Serie (Teil 5)
vor 10 Stunden
Im Rheinhafen Kehl steht das einzige Stahlwerk Baden-Württembergs. Willy Korf hat es vor 50 Jahren bauen lassen. Am 27. Oktober 1968 nahm es seinen Betrieb auf. In einer neunteiligen Serie beleuchten wir die bewegende Geschichte des Badischen Stahlwerks. Heute: Eigentümerwechsel.
Hippotherapie in Kork
vor 13 Stunden
Im Epilepsiezentrum Kork nutzt Christine Schäfer das Pferd als therapeutisches Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung. Baden Online durfte eine Therapiestunde begleiten.
Nacht der Ausbildung
vor 16 Stunden
Zum ersten Mal haben sich die größten im Kehler Hafen tätigen Firmen zu einer Berufs-Info-Veranstaltung zusammengeschlossen: Die »Nacht der Ausbildung« findet am 21. September von 15 bis 22 Uhr statt.
Willstätt
vor 22 Stunden
Der Bürgerbus der Gemeinde Willstätt verkehrt ab September nach einem neuen Fahrplan. Die Änderungen treten ab dem 4. September in Kraft. 
FV Auenheim
14.08.2018
Von Freitag bis Montag feierte der FV Auenheim sein jährliches Fußballfest. Während andere Vereine den Sommerferien aus dem Weg gehen und ihre Veranstaltungen davor oder danach abhalten, bleiben die Fußballer ihrem Termin treu. Und erfreuen sich einem regen Zuspruch an Besuchern.
Nachhaltigkeit
14.08.2018
Die Ausbeutung in der Textil-Industrie ist Thema einer Poster-Ausstellung, deren ständig wechselnde Motive noch bis 3. September in den Geschäftsräumen des Kehler Sozialkaufhauses »Stoff-Wechsel« gezeigt werden. 
Interview mit Offenburger Amtsgerichts-Chef
14.08.2018
Dietmar Hollederer ist neuer Direktor des Offenburger Amtsgerichts. Der 51-Jährige, der in Nürnberg geboren ist und in Straßburg lebt, war seit Ende 2009 Direktor des Amtsgerichts in Kehl. Im Interview spricht er über seine Arbeit und gefährliche Situationen.
Personalie - Gericht
14.08.2018
Nach Informationen der Kehler Zeitung soll Nicolas Gethmann Nachfolger von Dietmar Hollederer als Direktor des Kehler Amtsgerichts werden.
Serie "Rund um St. Maria" (4)
14.08.2018
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...
Glücksspiel
14.08.2018
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.