Willstätt

Physiotherapieschule Willstätt stellt Campus-Pläne vor

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018

Das alte Rathaus I und II in Willstätt - zwei von vier Gebäuden, die künftig den Campus der Physiotherapieschule Ortenau in Willstätt bilden sollen. ©Günter Ferber

Die Physiotherapieschule Ortenau (PSO) hat am Mittwoch ihre Pläne für ihren PSO-Campus in der Willstätter Ortsmitte im Gemeinderat vorgestellt. Dabei setzt die PSO auch auf ein innovatives Mobilitätskonzept. 

Im November 2015 hatte der Gemeinderat beschlossen, die beiden alten Rathäuser, die alte Turnhalle, das alte Feuerwehrhaus und ihren Miteigentumsanteil an der alten Schule in der Schulstraße mit Wirkung vom 1. Februar 2016 an die staatlich anerkannte Physiotherapieschule Ortenau für 1,4 Millionen Euro zu verkaufen. Schon seit längerem hatte die Fachschule, die ihren Verwaltungssitz in Eckartsweier hat, geplant, ihre wichtigsten Räume und Gebäude zu einem kleinen Campus in der Willstätter Ortsmitte zusammenzufassen. Diese sind bislang über die gesamte Gemeinde Willstätt verteilt – was nicht nur lange Wege bedeutet, sondern auch für die Integration der Studenten ins Alltagsleben der Gemeinde eher suboptimal ist. Zudem sind die vorhandenen Gebäude wenig repräsentativ. 

 Nun, nachdem die Gemeindeverwaltung in die Alte Mühle umgezogen ist und die Gebäude somit von der Gemeinde nicht mehr gebraucht werden, kann sich die Fachschule daran machen, diese Idee zu verwirklichen. Mit der Umsetzung hat die Schule das Architektenbüro Müller & Huber aus Oberkirch beauftragt. 

80 Prozent der Schüler kommen aus Frankreich

Schulleiter Philippe Zwiebel und Planer Matthias Stippich erläuterten das Konzept am Mittwoch im Gemeinderat. Fast noch wichtiger als die Frage, was mit den Gebäuden passiert, war dabei die Frage, wie man die zu erwartenden Verkehrsprobleme löst. Immerhin hat die Schule derzeit über 540 Schüler, davon knapp 100 an der Sprachschule – und fast 80 Prozent von ihnen kommen aus Frankreich, und zwar in der Regel mit dem Auto. Doch Parkplätze im Willstätter Ortskern sind rar gesät – und schon jetzt geht den Anwohnern im Ortskern die »wilde Parkerei« gehörig auf den Keks (wir berichteten). 

Schule will Fahrräder für Studenten anschaffen

Um dieses Problem zu lösen, haben sich die Verantwortlichen ein ebenso innovatives wie pfiffiges Konzept einfallen lassen: Die Schule plant nämlich, für die Studenten Fahrräder anzuschaffen. Zwiebel rechnet mit einem Bedarf von bis zu 200 Stück, die dann auch im »Corporate Design« der Schule lackiert und somit als Eigentum der PSO erkennbar sind. Der Clou dabei: In die Rahmen der Fahrräder wird ein Chip eingebaut, der die Bewegung der Fahrräder aufzeichnet. Für jeden gefahrenen Fahrrad-Kilometer erhalten die Studenten ein Guthaben, das eingelöst werden kann – etwa in Form eines Rabatts aufs Schulgeld oder als Einkaufsgutschein für die Anschaffung von Lehrmaterialien. Man sei mit mehreren Spezialanbietern solcher Fahrradlösungen in Kontakt und habe sie aufgefordert, Angebote abzugeben, so Zwiebel. Rückmeldungen indes gibt es noch nicht.

- Anzeige -

Studenten sollen in der Sessichstraße parken

Die Autos selbst sollen raus aus dem Ortskern. Dafür plant die Schule am Ende der Sessichstraße einen Parkplatz anzulegen. Dort sollen die Schüler, die per Auto anreisen, dann aufs Fahrrad umsatteln. Auch die Parkplätze des Industrieparks Willstätt könnte man zumindest für eine Übergangsphase nutzen, so Zwiebel.

Nur subtile Eingriffe in Gebäudesubstanz

Die Eingriffe in die Gebäudesubstanz sind eher subtiler Natur. Zwar sind sie nicht denkmalgeschützt, doch soll ihr Charakter erhalten bleiben, erläuterte Matthias Stippich. So sollen die Fenster in den Erdgeschossen bis auf Bodennähe heruntergezogen werden, um eine Art »Schaufenster-Effekt« zu erzeugen und Ein- und Ausblicke zu ermöglichen. Zudem sind dezente Dachgauben geplant. An der Rückseite des Rathauses II soll ein moderner Vorbau angedockt werden. Der Eingang zur alten Schule soll an die Seite verlegt werden. Die alte Turnhalle schließlich soll zum Aufenthalts- und Bewegungsraum und Mediathek werden. Eine Mensa ist nicht vorgesehen, so Zwiebel weiter; denkbar wäre, dass die Studenten die Mensa der nahen Moscherosch-Schule mitnutzen.

Vieles ist indes noch offen. Man sei noch in einem frühen Stadium, hieß es. Bürgermeister Marco Steffens sprach dennoch von einem »weiten Wurf« für die Ortsmitte, von dem auch die übrige Bürgerschaft profitieren werde. Und auch von den anderen Gemeinderäten gab es viel Lob für ein »gut durchdachtes Konzept«, so etwa Reinhard Jockers (CDU). Willstätts Ortsvorsteherin Gabriele Ganz indes äußerte leise Zweifel, ob das Mobilitätskonzept auch wirklich funktionieren wird. Auf jeden Fall müsse man dafür sorgen, dass die Anwohner der Schulstraße vom Parkverkehr entlastet werden.

Bauantrag könnte im Oktober eingereicht werden

Wenn alles glatt läuft, könnte der Bauantrag im Oktober eingereicht werden, so Zwiebel. Baubeginn könnte dann im Frühjahr/Sommer 2019 sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 59 Minuten
Kirche
In Bodersweier schweigen seit einiger Zeit die Kirchenglocken, da der Glockenstuhl dringend sanierungsbedürftig ist. Ob die Stadt oder die Kirchengemeinde dafür aufkommen muss, ist unklar. Die Stadt hat sich nun bereit erklärt, ein Viertel der Kosten zu übernehmen. 
vor 3 Stunden
Ortschaftsrat
Der Doppelhaushalt 2019/20 steht: Auf der Bodersweierer Ortschaftsratssitzung am Donnerstag wurde bekanntgegeben, welche der angemeldeten Projekte zum Zuge gekommen sind und welche auf die lange Bank geschoben werden.
vor 5 Stunden
800 Euro Schaden
Ein Autofahrer ist in der Nacht auf Freitag bei der Europabrücke in Kehl vor der Polizei geflüchtet. Als es die Polizei fast schaffte, den Ford-Fahrer anzuhalten, beschädigte er das Polizeiauto und fuhr über die Grenze nach Frankreich davon.
vor 6 Stunden
Stahlwerkschlacke
Was als Schlacke-Zwischenlager geplant war, soll nun zum Endlager werden: Die Badischen Stahlwerke stellten ihre Ideen vor, wie sich die Schlacke-Deponie an der EDF-Straße in den vorhandenen Lärmschutzwall eingliedern lässt.
vor 8 Stunden
Gala
Mit einer Gala hat die Volksbank Bühl am Donnerstagabend in ihrem Beratungscenter in Bühl ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Rund 160 geladene Gäste erlebten einen gelungenen Abend.
vor 11 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Immer dienstags und freitags fühlen wir in den kommenden Wochen den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Willstätter Themen positionieren. Heute Folge 2: die Gemeindefinanzen.
vor 15 Stunden
Serie (5)
Neben Deutschen leben Menschen aus mehr als hundert weiteren Nationen in Kehl. In einer Serie (heute Teil 5), die immer freitags und montags erscheint, stellen wir einige der »neuen Kehler« vor. Dazu haben wir den Männern und Frauen unter anderem Fragen zum Leben in unserer Stadt gestellt. 
vor 15 Stunden
Ortschaftsrat
15 Fahrradboxen gibt es beim Korker Bahnhof, die den Bedarf bei weitem nicht decken können. Auf der Ortschaftsratssitzung am Mittwoch kündigte Ortsvorsteher Patric Jockers an, dass 35 neue Boxen hinzukommen. 
17.01.2019
Urteil
Das Kehler Amtsgericht sieht es als erwiesen an, dass ein 23-Jähriger Rheinauer im Alter von 20 Jahren über Whatsapp sexuelle Botschaften und Bilder mit zum Tatzeitpunkt zehnjährigen Mädchen in Brandenburg austauschte. Dafür wurde der junge Mann am Donnerstag verurteilt.
17.01.2019
Kehler Stadtentwicklung
Kehler Einzelhändler und Gastronomen haben eine Qualitätsoffensive für die Innenstadt von Kehl gefordert. Sie haben sich jetzt getroffen, um aus ihrer Sicht einen Beitrag zum Stadtentwicklungskonzept 2035 zu leisten. 
17.01.2019
Ortschaftsrat diskutierte
Auch im Ortschaftsrat Kork war der Zoff ums Trafo-Häuschen in Kork am Mittwochabend Thema. Dort war man sich zunächst aber uneins, wie es weitergehen soll.
17.01.2019
Willstätt - Legelshurst
Etwa 200 Jäger und Treiber trafen sich am Samstag, um den Korker Wald gemeinsam auf Schwarzwild zu bejagen.