Waldshut-Tiengen/Willstätt

Pillenprozess mit Klägerin aus Willstätt auf 2016 vertagt

Antonia Höft
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2015
Mehr zum Thema

Felicitas Rohrer (links) ist nach dem Prozess erleichtert und gibt verschiedenen Fernsehteams Interviews. ©Antonia Höft

Felicitas Rohrer reichte 2011 Klage gegen Bayer ein. Sie ist überzeugt, dass die »Yasminelle«-Pille des Konzerns ihre doppelte Lungenembolie ausgelöst hat. Gestern beim  Auftakt des Zivilprozesses in Waldshut-Tiengen, forderte Bayer weitere Nachweise über die Krankengeschichte der Klägerin. 

Mehrere Fernsehteams stehen vor dem Landgericht in Waldshut-Tiengen: ZDF, ARD, SWR, RTL und sogar das  Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) reißen sich darum, noch vor dem Prozess ein paar Worte mit Felicitas Rohrer zu wechseln. Die 31-Jährige erlitt am 11. Juni 2009 eine doppelte Lungenembolie und starb fast daran. Sie gibt dem Wirkstoff »Drospirenon«, den die »Yasminelle«-Pille von Bayer enthält, die Schuld an ihrem Schicksalsschlag. Auf dem Beipackzettel wurde das erhöhte Thromboserisiko nicht erwähnt. »Den habe ich gründlich studiert«, betont die gelernte Tierärztin, die durch den Vorfall nie in ihrem Beruf arbeiten wird. In der Beschreibung des Beipackszettels sei ein erhöhtes Risiko nur bei übergewichtigen und älteren Frauen aufgeführt. Beides traf nicht auf sie zu.
Felicitas Rohrer wollte sich auf keinen außergerichtlichen Vergleich einlassen.

Jeden Tag Medikamente

- Anzeige -

Rohrer muss ihre Geschichte vor  Richter Johannes Daun erzählen. Sie spricht über ihre Beschwerden, ihre Nahtoderfahrung und ihre Narben, die für immer auf ihrer Brust und ihrem Bauch zu sehen sein werden.
Sechs Jahre nach der doppelten Lungenembolie hat Felicitas Rohrer immer noch mit Nachwirkungen zu kämpfen und muss jeden Tag Medikamente nehmen. Atemprobleme und Angstzustände seien nur einige Symptome. »Ich dachte, dass ich mit 29 Jahren Mutter werden könnte«, erzählt sie von ihrer Familienplanung. Dann stockt sie und bricht in Tränen aus. Durch die Lungenembolie müsse sie das Arzneimittel »Marcumar« einnehmen. Der Wirkstoff hemmt das Gerinnungssystem, wodurch sich die Zeit bis zur Gerinnung des Blutes verlängert. Dadurch sinkt die Gefahr der Bildung einer Thrombose. Durch die Einnahme des Wirkstoffs dürfe sie nicht schwanger werden – dies gefährde ihre Gesundheit. »Die Pille soll vom Markt genommen werden«, forderte Rohrer schon vor dem Prozess, da die Thrombose häufiger als erwartet auftrete. Die Klägerin sei überzeugt, dass die Nutzen-Risiko-Abwägung negativ ausfallen müsse.
Bayer weist die Forderungen von 200000 Euro zurück und sieht auch keinen Fehler in dem Arzneimittel, obwohl sogar in den USA mehrere tausend Frauen gegen den Pharmariesen klagten. Der Konzern schloss Anfang des Jahres 9000 Vergleiche in Höhe von insgesamt 1,9 Milliarden US-Dollar ab – die Verantwortung wollte Bayer nicht anerkennen. »Dass die Anti-Baby-Pillen immer ein Thromboserisiko birgt – ist bekannt«, so Bayer-Anwalt Henning Moelle. In den Augen der Klägerseite sei dies jedoch nicht Thema des Rechtsstreits, sondern vielmehr die fehlende Information zur erhöhten Thrombosegefahr.
Martin Jensch, Rohrers Rechtsanwalt, pochte penetrant darauf, noch weitere Auskünfte über das Arzneimittel »Yasminelle« einzuholen. Richter Daun vermerkte in Absprache mit Moelle und Jensch, dass der Pharmakonzern Bayer weitere Informationen und vorhandene Dokumente nachreichen müsse, wenn der Sachverständige dies verlangen sollte. »Ohne einen Sachverständigen kann kein Beweisbeschluss gefasst werden«, betont Richter Daun nicht nur einmal in der Verhandlung. Die Forderung von Bayer-Anwalt Moelle, weitere Nachweise über die Krankengeschichte der Klägerin einzuholen, wurde ebenfalls von Richter Daun als notwendig empfunden. Denn laut einem OP-Bericht hat Felicitas Rohrer eine geteilte Hohlvene. Diese Anomalie könne ebenso als Auslöser für den entstandenen Gesundheitsschaden in Betracht gezogen werden.

Erneut warten

Obwohl Richter Daun keine Auskunft zum nächsten Prozesstermin geben kann, wirkt Felicitas Rohrer nach vier Stunden Verhandlung erleichtert. Erneut tummeln sich Fernsehteams um sie. »Was bedeutet es für Sie, erneut zu warten?« Rohrer lächelt. »Ich habe nun mehr als vier Jahre auf den Prozess gewartet, da kommt es auf ein bis zwei Jahre nicht mehr an.« Auch ihr Anwalt ist optimistisch. »Wir haben unsere Forderung erfüllt bekommen.« Ein Gutachter muss bei den weiteren Verhandlungen hinzugezogen werden, um die Risiken des umstrittenen Wirkstoffs »Drospirenon« zu prüfen. »Wir sind nun endlich da, wo wir hinwollten.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

In Freundschaft vereint: Die Teilnehmer der „Tour du Jumelage“ aus Holtzheim und Willstätt vor dem Rathaus der elsässischen Partnergemeinde.
vor 1 Stunde
Willstätt
Am Sonntag fand die zweite Partnerschafts-Radtour „Tour du Jumelage“ statt. Diesmal ging es von Willstätt nach Holtzheim (Elsass) und wieder zurück.
Haslacher Schüler beim Flashmob zum Weltklimastreiktag.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Schüler des Hanskjakob-Bildungszentrums machten auf den Klimawandel aufmerksam. Es sind auch noch weitere Aktionen geplant, um die Schüler für Nachhaltigkeit zu sensibilisieren.
Theodor Guschlbauer moderierte die einzelnen Stücke an und wußte zu jedem interessante Details. Anschließend gab es nach jedem Werk minutenlangen Applaus.
vor 13 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Das Kammerensemble Kehl-Strasbourg und junge Solisten spielen beim Jahreskonzert der Bürgerstiftung Kehl unter der Leitung des Stardirigenten Theodor Guschlbauer.
Der Neubau wurde in ökologischer Holzbauweise erstellt. Die großen Fenster lassen viel Licht herein.
vor 16 Stunden
Kehl - Kork
Die Gemeinschaftsschule im Oberlin-Schulverbund erfreut sich großer Beliebtheit. Am Samstag wurde nach 15 Monaten Bauzeit der Erweiterungsbau mit einem Schulfest eingeweiht.
Der erhöhte Preis fürs Schul-Catering in Kehl sei angesichts hoher Fixkosten ehrlich und realistisch kalkuliert, meint die Diakonie Kork.
vor 19 Stunden
Kehl
Die Diakonie Kork wehrt sich gegen die Kritik, die im Zuge der Debatte um die stark gestiegenen Preise für das Mittagessen in der Mensa des Schulzentrums im Gemeinderat aufgekommen war.
Kinder aus der Kita Kreuzmatt und Erstklässler aus der Guggenmos-Schule erfreuten beim Kreuzmattfest mit einer Tanzeinlage.
vor 22 Stunden
Kehl
In der Kreuzmatt gibt es immer etwas zu feiern. Am Samstag stand die Umgestaltung des Stadtviertels im Mittelpunkt der feierfreudigen Bewohner.
Stellwände versperrten den Blick von der Holzfachwerkbrücke: Ein Kritikpunkt bei der Jahrmarkt-Nachlese im Willstätter Gemeinderat.
26.09.2022
Willstätt
Seit etwas mehr als einer Woche ist der Willstätter Jahrmarkt 2022 Vergangenheit. Beim Comeback des Volksfestes lief aber nicht alles rund, wie jetzt im Gemeinderat deutlich wurde.
Startschuss für den „Ma’Dame Run“ war im Rheinstadion.
25.09.2022
Kehl
195 Teilnehmerinnen von beiden Seiten des Rheins starteten am Freitagabend zur fünften Ausgabe des caritativen „Ma’Dame Run“. Gestartet wurde im Kehler Rheinstadion.
Die Akteure beim Freundschaftsfest im Kehler Theater der zwei Ufer zum Start in die Spielzeit 2022/23 (v. links): Gabi Jecho, Herbert Leidenheimer, Patrick Labiche, Ruth Dilles, Katharina Keck (Moderatorin und Akkordeon), Guy Riss, Helmut Dold („De Hämme“), Nicolas Morell (Akkordeon), Andreas Dilles (Piano), Laurence Bergmiller (Gesang) und Aline Martin.
25.09.2022
Kehl
Mit einem grenzüberschreitenden Freundschaftsfest mit Liedern und Kabarett in mehreren Sprachen eröffnete das Theater der zwei Ufer am Freitagabend seine Spielsaison 2022/23.
Beim Grenzgängersprechtag standen den Bürgern von dies- und jenseits des Rheins eine Vielzahl von Ansprechpartnern zur Seite.
25.09.2022
Kehl - Kehl/Straßburg
Der erste Grenzgänger-Sprechtag der Infobest Kehl/Straßburg seit 2019 war ein voller Erfolg: Lebenslagen- und Fachberatung bei grenzüberschreitenden Fragen ist gefragter denn je.
Sind erfolgreich vor Ort und online (von links): Jennifer, Wolfgang und Irene Geiger.
25.09.2022
Kehl
Das Musikhaus Geiger zeigt, dass sich der Online-Handel lohnen kann. Nun wurde der Familienbetrieb mit dem Ebay-Award in der Kategorie „Lokalheld“ ausgezeichnet.
Rund 100 Bürger wollten sich Infos zur Grundsteuererklärung holen.
24.09.2022
Kehl
Am 31. Oktober ist Stichtag – Hilfestellung gaben Mitarbeitende des Finanzamts Offenburg bei einem gemeinsam mit der Stadt Kehl organisierten Infoabend in der Stadthalle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.