Radikalisierung

Präventionsprojekt „Achtung?!“ am Kehler Einstein-Gymnasium

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Oktober 2019

Daniel Neumann und Laura Pletzer vom Theater Q-rage bei der Aufführung ihres Stückes, das sich mit der Radikalisierung junger Menschen beschäftigt. ©Einstein-Gymnasium

Das Präventionsprojekt „Achtung?!“ hat am Kehler Einstein-Gymnasium Station gemacht. Es handelt davon, wie sich junge Menschen radikalisieren. 

Ob wie jüngst in Halle von einem einzelnen Menschen oder von terroristischen Gruppen verübt, haben meistens einen Umstand gemeinsam: Die Attentäter haben sich im Vorfeld radikalisiert. Sie sind ihrem ursprünglichen Umfeld oft sehr fremd geworden und haben sich über längere oder kürzere Zeit stark verändert. Oft genug gibt es vor ihrem Handeln Hinweise darauf, dass sie andere Ansichten nicht mehr gelten lassen und sich radikalen Ideen verschrieben haben. Mit der Anziehungskraft und den Gefahren extremistischer Ideologien setzt sich deshalb die Initiative „Achtung?!“ auf vielfältige Weise auseinander. In den vergangenen Jahren war das Präventionsprojekt an vielen Schulen in Baden-Württemberg zu Gast, in der letzten Woche nun in Kehl am Einstein-Gymnasium. Die Idee für das Projekt „Achtung?!“ geht zurück auf das Polizeipräsidium Ludwigsburg. Mit dem doppeldeutigen Titel wird bereits auf die wesentlichen Ziele hingewiesen: „Achtung“ soll ebenso für Wachsamkeit wie für die Achtung von Andersdenkenden stehen. 

- Anzeige -

Achtung vermitteln 

Den Kräften, die in unserer Gesellschaft den Nährboden für Radikalisierung schaffen, wollen die Macher entgegenwirken: „Staat und Gesellschaft dürfen nicht jenen radikalen Kräften das Feld überlassen, die sich der Sinnsuchenden bedienen.“ Achtung vor Andersdenkenden zu vermitteln, aber auch zu sensibilisieren, wenn junge Menschen extremistische Pfade einschlagen, steht daher im Mittelpunkt des Projekts.
Ein Kernstück stellt dabei das interaktive Theaterstück dar, das alle 9. Klassen am „Einstein“ mit ihren Lehrkräften besucht haben. Gespielt und moderiert wurde es von Laura Pletzer und Daniel Neumann vom Theater „Q-rage“.  
Als Theaterstück handelt „Achtung?!“ von der Geschichte einer zerbrechenden Freundschaft. Es thematisiert bespielhaft an Rechtsextremismus und Salafismus, wie die Radikalisierung von Jugendlichen verlaufen kann. Bei den Protagonisten und vor den Augen der jugendlichen Zuschauer in der Aula des Schulzentrums schlugen so Sehnsüchte nach Gemeinschaft, Abenteuer und Gerechtigkeit im Lauf der Handlung in Fanatismus, Intoleranz und Aggressivität um.  
Die beiden Schauspieler traten dabei immer wieder abwechselnd aus ihren Rollen heraus und banden die Schüler durch Fragen in die Reflexion der Vorgänge ein. Begleitet wird die Theateraufführung von weiteren Modulen, einer separaten Nachbereitung des Themas in der Schule und von der Ausstellung „Weltregionen – Weltfrieden – Weltethos“ der Stiftung „Weltethos“, die in der Cafeteria des „Einsteins“ zu sehen ist: 16 Tafeln laden dazu ein, die Welt der Religionen zu erkunden und zu untersuchen, worin die Bedeutung ihrer ethischen Botschaften in unserer heutigen Gesellschaft besteht. 
Zugleich steht laut Pressemitteilung des Einstein-Gymnasiums die Frage im Blickpunkt, auf welche gemeinsamen Werte, Normen und Maßstäbe ein Wertekonsens aufbauen kann. Das ist besonders in Schulen wichtig, wo die Vielfalt der Herkunft, Lebensweisen und Weltanschauungen besonders ausgeprägt ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 22 Stunden
Willstätt
Auf dem Willstätter Friedhof sind künftig auch Bestattungen in Urnenrasengräbern unter Bäumen möglich. Der Ortschaftsrat einigte sich am Dienstag auf die zu pflanzenden Baum­arten. 
25.01.2020
Kehl
Um französische Nonchalance bei Baustellenabsperrungen, originellen Protest gegen Politiker-Irrsinn und erfinderische Narren geht es heute in unserem Stadtgeflüster.
25.01.2020
Willstätt
Warum kann man auf der Willstätter Hauptstraße Tempo 30 anordnen, auf der ebenfalls viel befahrenen Sandgasse jedoch nicht? Jetzt äußert sich das Landratsamt dazu.
24.01.2020
Umweltschutz
Seit zehn Jahren kümmert er sich um Ordnung und Sauberkeit auf der Gemarkung Auenheim: Feldhüter Ralf Stiller zog im Auenheimer Ortschaftsrat Bilanz. 
24.01.2020
Land gibt für Schulausbau 30 Prozent Zuschuss
Es gibt gute Nachrichten für die Grundschule Auenheim: Der zweite Rettungsweg soll endlich realisiert werden. Kosten der Maßnahme: 600 000 Euro. Der Gemeinderat muss den Plan noch absegnen.
24.01.2020
Aktueller Stand beim Kindergarten
Der Umbau des Kindergartens läuft an. Dabei wurde Erstaunliches zu Tage befördert. Der offizielle Spatenstich an der ehemaligen Bodersweierer Schule soll am Mittwoch, 12. Februar, erfolgen.
24.01.2020
Krankenhaus-Aus Kehl
Immense Verluste fürs Ortenau-Klinikum und eine stark steigende Kreisumlage: Das jetzt bekannt gewordene Positionspapier der Kreisverwaltung zur Kostenentwicklung der Kreis-Kliniken hat politische Sprengkraft. Vor allem: Es gibt erste Politiker, die ein früheres Aus der verlustreichen kleinen...
24.01.2020
Willstätt - Sand
Mehrheitlich gebilligt hat der Sander Ortschaftsrat auf seiner Sitzung am Dienstag die Planung für die Neugestaltung der Parkplätze am Sander Friedhof im Bereich der Straße „Im Zinken“. 
24.01.2020
Willstätt
Nahezu auf der gesamten Hauptstraße im Ortskern von Willstätt soll künftig Tempo 30 gelten. Dies gab Ortsvorsteherin Gabriele Ganz am Dienstag im Ortschaftsrat bekannt. Die Anwohner in der Sandgasse würden sich über eine solche Regelung auch freuen – doch sie gucken in die Röhre.
23.01.2020
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung – heute zu „Lara“, einer verstörenden, in seltenen Fällen auch humorvollen Odyssee durch die Anonymität der Großstadt und die Finsternis der menschlichen...
23.01.2020
Kehl
In Kehl ist eine 56-jährige Ladendiebin erwischt worden und sollte eigentlich von Polizisten festgenommen werden. Doch die Frau wehrte sich und versuchte, einen der Beamten zu beißen.
23.01.2020
Statistisches Landesamt
Auch Kehler Haushalte erhalten in diesem Jahr Besuch von Interviewern des Statistischen Landesamts. Im Rahmen des Mikrozensus erheben sie Daten unter anderem zu Einkommen und Lebensbedingungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -