Lange Wartezeiten

Querbach lässt bei Schülerbeförderung nicht locker

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Oktober 2020

Die Wogen kochen hoch, wenn es um die Beförderung der jüngsten schulpflichtigen Mitbürger geht. ©Erwin Lang

Das Thema Schülerbeförderung erhitzt die Gemüter im Ortschaftsrat und beschäftigt die Eltern. Derzeit müssen die die Kinder aus Querbach nach Schulschluss fast eine Stunde auf den Bus warten.

Bei der Gemeinderatssitzung Ende September hatte OB Toni Vetrano bekanntgegeben, dass es einen zusätzlichen Bus für die Querbacher Grundschüler, die nach der 6. Schulstunde derzeit 52 Minuten auf den Bus warten müssen, geben wird. 

Nach der 5. Stunde beträgt die Wartezeit für die Sechs- bis Zehnjährigen 37 bis 42 Minuten, was nach den geltenden Richtlinien als zumutbar gilt, weshalb dort kein Ex­tra-Bus eingesetzt wird. Wenn die als erträglich angesehene Wartezeit von 45 Minuten verkürzt werden soll, dann Kehl-weit, zudem solle diese Entscheidung der Gemeinderat fällen und nicht die Verwaltung, so der OB vor drei Wochen.

Die Eltern wollen sich damit nicht zufriedengeben. Auch Querbachs Ortsvorsteher Heinz Haag spricht von einer unhaltbaren Situation. „Dass es den zusätzlichen Bus nach der 6. Stunde gibt, ist kein Erfolg der Verwaltung, sondern nur dem hartnäckigen Nachbohren der Eltern zu verdanken“, sagte er auf der Ortschaftsratssitzung am vorvergangenen Montag.

Verärgert zeigten sich die anwesenden Eltern und das Gremium angesichts der Tatsache, dass das Thema auf der Gemeinderatssitzung am Mittwoch letzter Woche nicht auf die Tagesordnung gesetzt wurde.

Ortschaftsrat Manfred Walter betonte, dass der Auftrag auf Prüfung und Abhilfe bereits im März dieses Jahres an den zuständigen Fachbereich ging, als bekannt wurde, dass der bisherige Beförderer aufhört. 
Die Mehrkosten für den Einsatz eines Kleinbusses zur Abdeckung dieser Fahrt betrügen laut Sina Vogt, der ÖPNV-Koordinatorin der Stadt, etwa 50 Euro pro Fahrt, sagte Heinz Haag. „Das sind gerade einmal 7000 Euro im Jahr.“

- Anzeige -

Haag auf der Palme

Bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch wurde denn in der Bürgerfragestunde auch die Frage gestellt, warum sich der Gemeinderat nicht mit dem Thema befasst. OB Toni Vetrano entgegnete, dass kein Antrag eingegangen sei, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen.

Eine Aussage, die Ortsvorsteher Heinz Haag auf die Palme bringt. „Da sitzen 24 Gemeinderäte, die zulassen, dass das Thema so heruntergespielt wird“, sagte er nach der Sitzung. „Wir reden hier von 7000 Euro für unsere Kinder, und in derselben Sitzung sind sich alle einig, für die „Terrorabwehr“ bei Veranstaltungen mal kurz 30 000 bis 40 000 Euro auszugeben.“

Zum anderen gebe es schon seit langem ein Antrag der CDU-Fraktion.

Auf der Ortschaftsratssitzung hatten die Eltern angekündigt, die Rechtsaufsicht beim Landratsamt oder beim Regierungspräsidium einzuschalten und die Angelegenheit dort prüfen zu lassen. Der nächste Schritt wäre dann eine Klage vor dem Landgericht.

„Die Eltern werden weiter Druck machen“, so Querbachs Ortsvorsteher. „Es geht ja auch um die Haftungsfrage – wer ist verantwortlich, wenn etwas während der langen Wartezeit passiert?“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 13 Minuten
Das etwas andere Weihnachtsfest (4)
Noch 20 Tage sind es bis Heiligabend. In diesen Tagen ist vieles anders, nicht nur, aber vor allem wegen der Corona-Pandemie. Die Kehler Zeitung hat sich bei den Menschen in der Region umgehört, wie in diesem Jahr die Planungen trotz aller Schwierigkeiten für die Weihnachtsfeiertage  aussehen....
vor 9 Stunden
Serie: Kehls Handel im Wandel (3)
In der Geschichte des Kehler Einzelhandels erfahren Sie in der dritten Folge, warum alle Städte in Deutschland nach dem Waffenstillstand in Europa, am 8. Mai 1945, wieder aufbauen durften. Nur nicht Kehl.
vor 9 Stunden
Kehl
„Wir haben ein erfolgreiches Jahr hinter uns“, bilanziert Kehls Beigeordneter Thomas Wuttke im Gespräch mit dem Arbeitskreis Radverkehr. Zudem ergänzt er: „Wir haben noch nicht alles geschafft, aber sehr vieles.“
vor 12 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Das Thema „Lebensmittel-Nahversorgung“ in Legelshurst scheint gelöst. Ein Discounter will dort neu bauen. Was wird aus dem alten „Nah und gut“-Markt?
vor 15 Stunden
Kehl
Digitalisierung und Corona: Wirtschaftsförderin Fiona Härtel besucht Kehler Unternehmen RMA Rheinau und Spedition Papp.
vor 18 Stunden
Interview: "Keine Garantie, dass die Krankheit einen guten Verlauf nimmt"
Die Praxis der Bodersweierer Internistin Claudia Lasch ist eine der drei Corona-Schwerpunktpraxen in Kehl. Im Interview erzählt sie, wie sie die Pandemie erlebt und was sie über Verweigerer der Corona-Regeln denkt.
vor 21 Stunden
Willstätt
In diesem Jahr fand am Samstag wegen des Corona-Lockdowns kein Adventsmarkt in Willstätt statt. Dennoch müssen die Kinder der Gemeinde nicht auf den Nikolaus verzichten. 
03.12.2020
Das etwas andere Weihnachtsfest (3)
Noch 21 Tage sind es bis Heiligabend. In diesen Tagen ist vieles anders, nicht nur, aber vor allem wegen der Corona-Pandemie. Die Kehler Zeitung hat sich bei den Menschen in der Region umgehört, wie in diesem Jahr die Planungen trotz aller Schwierigkeiten für die Weihnachtsfeiertage  aussehen....
02.12.2020
Winterdienst
33 Mitarbeitende und zwölf Räumfahrzeuge sorgen in den Wintermonaten dafür, dass der Verkehr trotz Schnee und Eis ungehindert rollen kann.
02.12.2020
Bürgerbeteiligung
Seit anderthalb Jahren wird an einer App getüftelt, die rund um den öffentlichen Nahverkehr Mehrwert bietet, zum Beispiel den Ticketkauf per Handy oder die Wegeplanung.
02.12.2020
Das etwas andere Weihnachtsfest (2)
Noch 23 Tage bis Weihnachten. In diesem Jahr ist vieles anders, nicht nur, aber vor allem wegen der Corona-Pandemie. Die Kehler Zeitung hat sich bei den Menschen in der Region umgehört, wie in diesem Jahr die Planungen für Weihnachten aussehen.  Heute: Lea Kabis (18) aus Neumühl.
02.12.2020
"Erklär-Broschüren" beim Skulpturenpark
Nach fast fünfzig Jahren wurde eine Idee von Fritz Vogt und Herbert Hellmuth vollendet. Damals entstand bei den Freunden der Gedanke, etwas zu schaffen, das an die Geschichte Neumühls erinnert.