Kehl

Radler auf Entdeckungstour

Autor: 
Antje Ritzert
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2015

Historisches, Politisches und Alltägliches gleichermaßen: Mit kurzweiligen Anekdoten unterhält Irmi Dillenbourg (im orangenen T-Shirt, Mitte) ihre Gäste bei der »Genussradel-Tour«, hier am »Pavillon Joséphine« in der Orangerie. ©Antje Ritzert

Eine Radtour für alle Sinne: Wenn Irmi Dillenbourg zum »Genussradeln nach Straßburg« lädt, erfreut das nicht nur Augen und Ohren, sondern auch den Gaumen. Unsere Mitarbeiterin Antje Ritzert hat die Kehler Gästeführerin auf einen ihrer Ausflüge in die Elsass-Metropole begleitet.

Kehl. Eines schickt Irmi Dillenbourg gleich vorweg: »Das wird keine ›Tour de France‹.« Gemütlich soll es zugehen, entspannt. Ein paar Teilnehmer nicken erleichtert. Manche haben schon zehn Kilometer und mehr hinter sich, als sie am gemeinsamen Treffpunkt ankommen. Auf eine Rennstrecke hat niemand Lust. Der bunte Haufen, der sich am Kehler Bahnhofsvorplatz mit seinen Drahteseln eingefunden hat, fällt auf: 25 »Genussradler« sind gekommen, vom Grundschul- bis zum Rentenalter sind alle Altersklassen vertreten.
»Das ist das Maximum«, sagt Isabella Schmider von der Tourist-Information Kehl, die die Tour begleitet. »Mehr können wir aus Sicherheitsgründen nicht mitnehmen.« Ein Pärchen, das noch in letzter Minute zwei der begehrten Plätze ergattern will, muss Schmider wieder nach Hause schicken. Am besten vorher anmelden, rät sie: »Die Fahrradtouren sind immer schnell ausgebucht.« Mit ihrer leuchtend gelben Warnweste stellt sich Schmider ganz hinten im Fahrradreigen auf. Es kann losgehen, sie ist das »Rücklicht« der Truppe.
Kalorien tanken
Die lange Drahtesel-Kolonne hat sich gerade in Bewegung gesetzt, da ist das erste Zwischenziel schon erreicht: Irmi Dillenbourg ruft zum Kalorientanken im »Yachthafen« auf, einem kleinen Restaurant nahe des Bahnhofs. Während die Truppe Eis und Kuchen schlemmt, gibt Dillenbourg einen ersten Überblick über das, was die Gäste erwarten wird. »Die meisten Kehler wissen gar nicht, wie gut man das Straßburger Zentrum mit dem Fahrrad erreichen kann«, sagt sie später. »Die Stadt hat wahnsinnig viel in den letzten Jahren getan. Überall gibt es neue Radwege. Der Autoverkehr konzentriert sich jetzt hauptsächlich vor der Stadt, aber nicht mehr in der Stadt.«
Bis die »Genussradler« das Straßburger Zentrum erreicht haben, ist es aber noch ein Weilchen hin. Entlang des Rhein-Rhône-Kanals, durch den Zitadellenpark und die Orangerie, vorbei am Gerichtshof für Menschenrechte, dem Europäischen Parlament, der jüdischen Synagoge bis hin zum Wilhelminischen Viertel mit dem Kaiserplatz und dem berühmten Kriegerdenkmal: Auf verschlungen Wegen führt Irmi Dillenbourg ihre Gäste zu den Sehenswürdigkeiten von Straßburg und erzählt Anekdoten aus Geschichte und Religion, aus Politik und Alltag der Stadt, die sie selbst schon vor vielen Jahren zu ihrer Wahlheimat erkoren hat.
Ab und zu zieht sie das Tempo an, dann fliegen Parks und Wasserarme, kleine Fachwerkhäuser und monströse Bauten im Sauseschritt vorbei. Bis zur nächsten Ampelkreuzung: Die Rotphasen der Straßburger Ampeln sorgen dafür, dass die Schlusslichter der Truppe regelmäßig aufholen können. »Das ist das Schöne an einer Radtour«, sagt Dillenbourg. »Zu Fuß habe ich einen sehr beschränkten Radius, in dem ich mich bewegen kann. Mit dem Bus komme ich zwar weit herum, aber nie hinein, zum Beispiel in die schönen Parks. Mit dem Rad kann man viel mehr entdecken als zu Fuß oder mit dem Bus.«
23 Kilometer
Wieder in Kehl angekommen, wartet ein kleines Picknick an der Rheinpromenade auf die Gäste: Dillenbourg hat original elsässische Spezialitäten aufgetafelt. Bei Weißwein, Käse, Baguette und Gugelhupf lassen die Teilnehmer die knapp vierstündige und 23 Kilometer lange Tour ausklingen. »Es war wirklich klasse«, sagt Gabi Reuter, die extra aus Ettlingen für Dillenbourgs »Genussradeln« angereist ist. »Irmi hat das richtig drauf«, meint Birgitt Klooster aus Kehl.
Sie hat schon mehrere Führungen mit Dillenbourg gemacht. Für ihre Bekannte Andrea Schmidt war der Nachmittag ein Einmalerlebnis: »Ich war noch nie in Straßburg«, sagt die Kehlerin. »Alleine hab ich mich nie getraut. Die Tour war wirklich toll, keine, wo man Gas gibt, sondern wo es was zum Anschauen gibt.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 11 Stunden
Nachruf
Willstätt trauert um Helmut Beyrle. Der langjährige Vorsitzende des VdK-Ortsvereins Willstätt ist Mitte Februar verstorben. Am Freitag war die Trauerfeier.
vor 23 Stunden
Gemeinderat
Aus dem Kehler Gemeinderat vom Mittwochabend: Die Stadtverwaltung führt Verhandlungen und wird einen Pachtvertrag ausarbeiten. Ziel ist der Umbau und Ausbau der Gastronomiefläche.
26.02.2021
Kehler Stadtgeflüster
Von einem neuen Unverpackt-Laden, einem Modeunternehmen, das unter Corona leidet, einem schlimmen Bienenraub und einem neuen Gesicht in der Redaktion der Kehler Zeitung, handelt in dieser Woche unser Stadtgeflüster von Lokalchef Klaus Körnich.
26.02.2021
Stadgestaltung
Nach jahrelangen Vorarbeiten und einer intensiven Bürgerbeteiligung hat die Verwaltung dem Gemeinderat das Stadtentwicklungskonzept „Kehl 2035“ zur Kenntnis gegeben. Eine ausführliche Vorstellung des Konzepts soll es am  25. März in der Stadthalle geben. Die Veranstaltung soll öffentlich gestreamt...
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
26.02.2021
Kehl
In der Nacht zum Freitag um etwa ein Uhr wurde ein 43-Jähriger wohl von zwei unbekannten Männern vor seiner Wohnung in der Hauptstraße in Kehl angegriffen.
26.02.2021
Blitzer-Corona-Jahr 2020 Kehl
Blitzer-Corona-Jahr 2020 der Stadt Kehl: Es wurden mehr Fahrzeuge registriert, aber nur halb so viele Verwarnungen ausgesprochen. „Das ist ein Erfolg“, so Bußgeldstellenleiterin Gerlinde Ulrich.
26.02.2021
Hilfe für Kenia
Seit über 25 Jahren hilft der Verein „Kifafa“ Waisen und epilepsiekranken Kindern in Kenia. Erstmals konnten die Verantwortlichen nicht in das Waisenhaus in Kendu Bay reisen.
25.02.2021
Zeitgeschichte
Am heutigen 26. Februar wäre Claus Rosenthal 97 Jahre alt geworden. Friedrich Peter, ehemaliger Lehrer an der Tulla-Realschule, erinnert sich an einen Sohn der Stadt Kehl, der vor vier Wochen verstorben ist. 
25.02.2021
Großprojekt Notfallhilfe
Kehls Feuerwehr-Kommandant Viktor Liehr freut sich über Zuwachs: Die Kehler Feuerwehr erhält in etwa 20 Monaten „Vierlinge“, wie er am Mittwochabend im Gemeinderat angekündigt hat.
25.02.2021
Schulsanierungsprogramm
Seit 2019 wird die Leutesheimer Grundschule saniert. Auf der Ortschaftsratssitzung am Montag berichtete Ortsvorsteher Heinz Faulhaber über den Stand der Baumaßnahmen.
25.02.2021
Novum in der Geschichte des Kehler Gemeinderats
Am Mittwochabend hat es ein Novum in der Geschichte des Kehler Gemeinderats gegeben – im Rahmen der Fraktionsanträge zum Doppelhaushalt 2021/2022. Darüber hinaus ist eine Vorentscheidung zum Kehler Kombi-Bad gefallen – zumindest für die kommenden Jahre.
25.02.2021
Kehl
Die Bäume an der Stadthalle leiden unter Trockenstress und Pilzbefall. Eine Neuanpflanzung derselben Kirschsorte ist geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    vor 20 Stunden
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.
  • Karina Hahn (von links), Nicolina Fischer und Petra Kiesel lassen den Küchentraum wahr werden.
    25.02.2021
    Der Küchenspezialist aus Achern-Mösbach
    Eine gut geplante und hochwertige Küche begleitet durchs Leben, dabei bedient sie die unterschiedlichsten Ansprüche und ist mindestens so individuell wie ihre Nutzer. Gute Planung ist das A und O: und hier ist das Hahn Küchenstudio in Achern-Mösbach der optimale Partner.