Kork

Rathausumbau komplizierter als gedacht

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017

Schon seit Mai wird am Korker Rathaus gewerkelt. ©Nina Saam

Ende Januar sollen nun endlich die Sanierungs- und Umbauarbeiten am Korker Rathaus beginnen. Planer Michael Heitzmann stellte dem Korker Ortschaftsrat auf seiner Sitzung am Dienstag den aktuellen Sachstand vor. 

Schon seit einem Dreivierteljahr sind im Korker Rathaus Handwerker, Sachverständige und freiwillige Helfer zugange. Neben vielen Abbrucharbeiten galt es vor allem, den Zustand des Gebäudes genau zu ermitteln und verschiedene Gutachten einzuholen. Dabei wurden beispielsweise massivere Schäden im Gebälk festgestellt als erwartet. Auch anderswo gab es Überraschungen: »Wir haben wenig Wände gefunden, die durchgehend aus einem Material gebaut wurden«, berichtete Michael Heitzmann dem Gremium. 

»Bei den meisten Wänden wurden sowohl Bruchsteine als auch Ziegelwerk verwendet, was die Arbeiten erschwert.« Die 100 000 Euro teure Überdruckanlage, die aus Gründen des Brandschutzes installiert werden muss, soll jetzt statt im Keller im Erdgeschoss eingebaut werden. Sie soll im Brandfall Luft in das Treppenhaus drücken, damit kein Rauch in den einzigen Fluchtweg aus dem Gebäude eindringen kann. Die Realisierung eines zweiten Rettungswegs ist an dem 1763 erbauten Rathaus nicht möglich. Damit die eingepresste Luft auch wieder entweichen kann, muss aber in jedem Raum des Gebäudes ein Fenster mit einem Motor versehen und mit der Brandschutzanlage vernetzt werden, damit es sich automatisch öffnet. »Das ist alles sehr kompliziert«, so Heitzmann. 

- Anzeige -

Auch an anderen Stellen gilt es, den heutigen Anforderungen und Normen gerecht zu werden: So sind die Balkenverbindungen im Dach durchaus haltbar verzahnt und verzapft, müssen aber aus Sicherheitsgründen verschraubt werden. Der Aufzug, der den barrierefreien Zugang zum Ratssaal im Dachgeschoss gewährleisten soll, muss wegen des Walmdachs speziell angefertigt werden: Die Aufzugskabine darf nur 2,60 Meter hoch sein. »Bei der üblichen Höhe von 3,40 Meter würden wir die Dachhaut durchstoßen«, legte der Planer dar. 

Die langwierigen Vorarbeiten sind jetzt abgeschlossen. Dennoch soll mit dem Ausbau erst nach den Weihnachtsferien begonnen werden. Da für die Arbeiten das Dach geöffnet werden muss, sei die Gefahr zu groß, dass während der langen Arbeitspause über die Feiertage Wasser ins Innere eindringen und weitere Schäden anrichten könnte. Dann könne aber zügig gearbeitet werden, so Heitzmann. Die Fertigstellung ist für Mitte Dezember 2018 geplant. »Wir hoffen, dass wir die letzte Sitzung des nächsten Jahres in unserem neuen Ratssaal abhalten können«, meinte Ortsvorsteher Patric Jockers abschließend – dies auch im Hinblick auf die recht frostigen Temperaturen im Foyer der Gemeindehalle, in der derzeit die Ortschaftsratssitzungen abgehalten werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl
vor 5 Stunden
König Fußball ordnet sich ja dieser Tage so ziemlich alles unter. Naja, dass sich mit Oberliga-Aufsteiger SV Linx ein Verein aus unserer Region in einem Pflichtspiel mit einem Bundesligisten messen darf, kommt ja auch nicht eben häufig vor.
Kehl
vor 8 Stunden
Kinder aus Kehl und Straßburg lernten am Mittwoch im Rahmen eines grenzüberschreitenden Ferienprogramms das japanische Erzähltheater Kamishibai kennen.
SV Linx gegen 1. FC Nürnberg
vor 11 Stunden
Beim DFB-Pokalspiel am Samstag um 15.30 Uhr zwischen dem Oberligisten SV Linx und dem Bundesligisten 1. FC Nürnberg steht im Kehler Rheinstadion auch der Rasen im Mittelpunkt. Wer das Spielfeld versorgt und was alles zu beachten ist, erklärt Frank Wagner von der Stadt Kehl.
Statik
vor 13 Stunden
Im Herbst sollen Gespräche über den Zustand der Europabrücke zwischen Kehl und Straßburg geführt werden. Das teilte auf Anfrage das Regierungspräsidium Freiburg mit.
»Es geht auch anders«
vor 14 Stunden
Zum Bericht über »Kehls Klötze« an der Haupt- und Friedhofstraße hat sich der Arbeitskreis Stadtentwicklung zu Wort gemeldet. Der Artikel, heißt es, könnte beim Leser den Eindruck erwecken, diese Art von Stadtentwicklung sei unvermeidlich und werde sich deshalb so fortsetzen. Aber: »Es geht auch...
Willstätt
vor 17 Stunden
Letztes Jahr regnete es zu sehr, diesmal war es fast zu heiß. Da half ein Besuch im Willstätter Wasserwerk im Spittelschlag, wo es angenehm kühl war. Das Grundwasser kommt dort nämlich ziemlich kalt in den Aufbereitungsbecken an.
Willstätt - Eckartsweier
vor 20 Stunden
Anfang kommender Woche soll es mit dem Bau des Radwegs zwischen Marlen und Eckartsweier auf die Zielgeraden gehen. Ein genauer Fertigstellungstermin steht zwar noch immer nicht fest – doch die Verantwortlichen in beiden Ortsteilen hoffen nun auf einen Abschluss Ende September oder Anfang Oktober.
Willstätt
vor 22 Stunden
24 Kinder von 8 bis 12 Jahren machten sich am Montag auf den Weg zur Mineralienhalde Clara in Wolfach. Der Ortschaftsrat Willstätt hatte zu der Fahrt eingeladen. 
Ferienprogramm
16.08.2018
Mit Laubsägen Holz bearbeiten, dann Fächer aus Zeitungen herstellen, einen Vogel aus Ton formen und einen Turnbeutel bedrucken: Das war der Tagesablauf von Julita Diewold (10), die am dreiwöchigen Ferienprogramm im Haus der Jugend teilnimmt, wie insgesamt 186 Kinder.
Natur
16.08.2018
Mit der Staudenbepflanzung hat Frank Wagner, Leiter des Bereichs Grünflächen beim städtischen Betriebshof, ein Konzept auf den Weg gebracht, das dem Klimawandel angepasst ist und das jährlich Zehntausende Euro spart, wie die Stadtverwaltung in einer Mitteilung schreibt.
Wasserratte
16.08.2018
Gerd Baumer hat die Zehntausend seit heute Morgen voll: So viele Kilometer hat der 70-Jährige im Lauf seines aktiven Schwimmerlebens im Wasser heruntergerissen – sein Trainingsbuch zeigt’s.
Offenes Werkstor
16.08.2018
Bei der Firma Blue Paper im Straßburger Hafen wird das graubraune Papier hergestellt, das für Verpackungskartons benötigt wird – mit einer Maschine, die in ihren Dimensionen die 20 Teilnehmer der Aktion »Offenes Werkstor« schwer beeindruckte.