Ortsvorsteher-Wahl Goldscheuer

Richard Schüler im zweiten Anlauf nominiert

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2019
Mehr zum Thema

Im zweiten Anlauf ist Richard Schüler vom Ortschaftsrat als Ortsvorsteher von Goldscheuer nominiert worden. ©Martin Egg

Amtsinhaber Richard Schüler ist erneut als Ortsvorsteher von Goldscheuer vorgeschlagen worden. Der Ortschaftsrat nominierte ihn am Donnerstag im zweiten Anlauf mit knapper Mehrheit. Nun muss der Gemeinderat am Montag noch zustimmen.

Knapp wars – aber es hat gereicht: Der Ortschaftsrat Goldscheuer hat Richard Schüler (CDU) am Donnerstagabend erneut als Ortsvorsteher nominiert.

Bürger kritisierten »Nein-Sager«

Vor zwei Wochen hatte der 77-Jährige, der seit über 50 Jahren an der Spitze der Ortschaft steht, die erforderliche Mehrheit im Rat noch verfehlt: Sieben Ratsmitglieder hatten seinerzeit für ihn gestimmt, fünf gegen ihn, zwei hatten sich enthalten. Ein Ergebnis, das auch in der Ortschaft für Diskussionen gesorgt hatte. In der Fragestunde äußerte dann auch eine Zuhörerin heftige Kritik vor allem an den beiden Ratsmitgliedern, die sich damals enthalten hatten. So ein Verhalten sei feige, meinte sie – ein Vorwurf, den Manfred Kruss (Freie Wähler) und auch Jürgen Neie (CDU) vehement zurückwiesen: Es habe sich um eine freie und geheime Wahl gehandelt, es sei alles demokratisch gelaufen, betonte Neie. »Wir Ortschaftsräte brauchen uns Kritik an unserem Abstimmungsverhalten nicht gefallen lassen.«

8:6 für Richard Schüler

Auch gestern beim zweiten Anlauf war es wieder knapp: 8:6 hieß es am Ende für Richard Schüler. Dass es erneut eine so hohe Zahl von Gegenstimmen gab, sei unverständlich und für ihn eine Belastung, meinte er auf Nachfrage – zumal es auch diesmal, wie schon vor zwei Wochen, keinen Gegenkandidaten gab. Auch habe niemand derer, die gegen ihn gestimmt hatten, ihm gegenüber ihre ablehnende Haltung begründet. »Ich habe nichts gegen Leute, die anderer Meinung sind. Aber diese Anonymität entspricht eigentlich nicht dem, wie wir sonst miteinander umgehen«, so Schüler. 

- Anzeige -

Ein Miteinander möglich?

Er werde versuchen, nicht darüber nachzudenken, wer nun für ihn und wer gegen ihn gestimmt hat. »Die Aufgaben, die vor uns liegen, erfordern ein gutes Miteinander«, betonte er. Dazu zählt er vor allem die Entwicklung der geplanten neuen Wohngebiete in Kittersburg und in Marlen, den Bau eines zweiten Seniorenzentrums, das in das Neubaugebiet »Schlossergasse« in Marlen integriert werden soll, den Bau des Ärztehauses am nördlichen Ortseingang von Goldscheuer gegenüber vom Einkaufszentrum, die Entwicklung des lokalen Gewerbegebiets an der Eschauer Allee mit Anbindung an das Wohngebiet »Morgenäcker« in Goldscheuer oder die Umsetzung der begleitenden Maßnahmen im Zuge des Umbaus der Ortsdurchfahrten – etwa Marlen-Mitte oder Offenburger Straße in Goldscheuer.

2022 soll Schluss sein

Dazu zählt er aber auch, sich Gedanken zu machen, wer künftig die Geschicke der größten Kehler Ortschaft leiten soll. Vor zwei Wochen hatte er offiziell mitgeteilt, zum 30. Juni 2022 aufhören zu wollen. Dann hätte er 55 Jahre Engagement in der Kommunalpolitik hinter sich. »Dieses Datum steht«, bekräftigte er jetzt noch einmal gegenüber der KEZ. Wie die Suche nach einem Nachfolger aussehen soll, dazu wollte er sich noch nicht konkret äußern. 

Nun muss der Gemeinderat dem Vorschlag des Ortschaftsrates noch zustimmen. 

Stichwort

Drei  Stellvertreter für Schüler

Der Ortschaftsrat Goldscheuer hat die übrigen noch ausstehenden Personalien geregelt.

Zunächst wurden drei Stellvertreter nominiert. Zur ersten Ortsvorsteher-Stellvertreterin wurde Christine Muser (FWV) gewählt – mit 9 Ja- und 5 Nein-Stimmen. Die weiteren Stellvertreter sind Hans Roser (CDU/Bürgerforum) – sein Ergebnis: 11:3 – und Rolf Sigg (SPD/Bürgerliste), der einstimmig gewählt wurde. Auch diese Vorschläge sind vom Gemeinderat zu bestätigen.

In der Zweckverbandsversammlung von »Basic« werden wie bisher Sigg und Manfred Kruss den Ortschaftsrat vertreten. Im Kindergarten-Kuratorium wird die Ortschaft außer durch Ortsvorsteher Schüler, der dem Gremium kraft Amtes angehört, von Sarah Parafinski-Grün (Freie Wähler) und Christian Mau (SPD/Bürgerliste) vertreten. Und in der Versammlung des Zweckverbandes »Hochwasserschutz Schuttermündung« wird wie bisher Rolf Sigg sitzen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Computerfreunde Kehl
Die wichtigsten Punkte der Hauptversammlung der Computerfreunde Kehl am vergangenen Freitag waren der Bericht des Vorsitzenden Günther Kirchhofer und die Neuwahlen. 
vor 5 Stunden
Im Kino
„Leidenschaft Ozean“ lautet der Titel einer 120-minütigen Live-Reportage des aus Kehl stammenden Meerebiologen und Filmers Uli Kunz, die am Montag, 17. Februar, ab 19 Uhr im Kehler Kinocenter zu sehen ist.
vor 5 Stunden
ÖPNV
In einer Pressemitteilung wirbt die Kehler Stadtverwaltung für das sogenannte Job-Ticket. Damit kommen Pendler an günstigere Preise für die Nutzung des ÖPNV.
vor 8 Stunden
Serie "Närrische Köpfe" Marlen
Zum 66. Mal veranstaltet die „Narrhalla Nelram“ in diesem Jahr ihre großen Prunksitzungen. Wir nehmen dieses närrische Jubiläum zum Anlass, in einer kleinen Porträtserie Menschen vorzustellen, ohne die eine Prunksitzung in Marlen schlechterdings nicht vorstellbar ist. Heute: Sitzungspräsident...
vor 9 Stunden
Aufmerksamer Zeuge
Nachdem im Januar innerhalb einer Woche drei Pferde im Kehler Raum mit Autos zusammengeprallt sind, geht die Polizei der Frage nach: Waren die Unfälle Zufall? Nun ist es in Kehl-Zierolshofen erneut zu einem Vorfall gekommen. Die Ermittler haben dadurch neue Erkenntnisse gewonnen. 
vor 11 Stunden
Willstätt
Zu einem „Weiberabend“ hatte das „Mühlen-Café“ Willstätt im Rahmen der „Kult-Tour“-Reihe eingeladen. Zu Gast waren Claudia Schuma und Irene Weber – und die nahmen kein Feigenblatt vor den Mund.
vor 14 Stunden
Hilfe für Indien und Afrika
Sauberes Wasser für die Ärmsten der Armen: Eine Firma aus Legelshurst unterstützt mit technischen Anlagen die Trinkwasseraufbereitung in Indien und verschiedenen Staaten Afrikas.
vor 16 Stunden
Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung des Leutesheimer Angelvereins am Freitag wurde der Vorstand im Wesentlichen bestätigt.
vor 16 Stunden
Sanierter Kindergarten eingeweiht
Wie viele Kindergärten der Stadt war auch die Einrichtung in Zierolshofen in die Jahre gekommen, sodass eine Sanierung und Erweiterung unumgänglich wurden. Am Sonntag feierte der Ort in der Erwin-Maurer-Halle die gelungene Sanierung. 
vor 23 Stunden
Theater der zwei Ufer
Am Samstag hatte das Theater der 2 Ufer einen prominenten Gast zu Besuch: Der bekannte Grünen-Politiker, Pfarrer und Moderator Norbert Großklaus, seines Zeichens Schirmherr des Theaters, erzählte aus dem Leben Molières nach dem Roman von Michail Bulgakow: „Das Leben des Herrn de Molière“ – von der...
20.01.2020
Polizeieinsatz
Zwei Armenier sind in der Nacht auf Montag in Kehl vor der Bundespolizei geflüchtet. Obwohl die Beamten einen „Stop-Stick“ einsetzten, konnten sie nach Frankreich fliehen. Dort konnten sie die französischen Polizisten jedoch aufspüren. Sie waren nicht ohne Grund geflohen. 
20.01.2020
Interview
Es bleibt dabei, dass Toten nur dann Organe entnommen werden können, wenn sie dem zuvor durch einen Spenderausweis zugestimmt haben – oder ihre Familienangehörigen dem später zustimmen. Wir sprachen mit dem Mediziner Rolf Ermerling in Kehl über den Beschluss und seine Bedeutung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -