Kehl

Helmut-Kohl-Brücke: Straßburg will, Kehl geht's zu schnell

Martin Egg, Florian Würth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2017
Mehr zum Thema

Die Passerelle des Deux Rives wurde vom Architekten Marc Mimram entworfen. ©Martin Egg

Wird die Passerelle des Deux Rives bald den Namen Helmut Kohls tragen? Während das Kehler Rathaus zu dem Vorschlag schweigt, kritisieren Mitglieder des Gemeinderats das Gebaren Straßburgs.

Helmut Kohl, dem »großen Europäer«, soll im deutsch-französischen Grenzgebiet ein Denkmal gesetzt werden: Die Ankündigung des Straßburger Oberbürgermeisters Roland Ries (Parti Socialiste), zu Ehren des verstorbenen deutschen CDU-Altkanzlers die »Passerelle des Deux Rives« mit dem Zusatz »Helmut Kohl« versehen zu wollen, war nach Bekanntwerden der Nachricht in der vergangenen Woche eingeschlagen wie eine Bombe. Insbesondere seit sich am Montag auch der Straßburger Stadtrat einstimmig für eine Umbenennung ausgesprochen hatte, reißt auf der Facebook-Seite der Kehler Zeitung die Diskussion nicht ab. 

 

Informationen französischer Medien zufolge soll die Taufe der Brücke auf den neuen Namen am Samstag unter großem politischem Aufgebot vonstatten gehen: An diesem Tag findet in Straßburg ein Europäischer Trauerakt für den Alt-Kanzler statt, zu dem neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron (39) auch der 42. Präsident der Vereinigten Staaten, der Demokrat Bill Clinton (70), erwartet wird. Einziger Haken: Rein formal muss der Kehler Gemeinderat einer Namensänderung der im Zuge der grenzüberschreitenden Landesgartenschau 2004 gebauten Brücke zustimmen.

Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) ließ am Montag über seine Pressestelle jedoch ausrichten, eine Abstimmung nicht auf den Tagesordnung der heute Abend stattfindenden Gemeinderatssitzung zu nehmen, sondern das Thema lediglich unter dem Punkt »Verschiedenes« anzusprechen. Weiter – die Kehler Zeitung berichtete gestern – wollte sich die Stadtverwaltung zum Vorpreschen Straßburgs nicht äußern.

- Anzeige -

Während sich Wolfgang Maelger (Grüne/Frauen/Jugend) heute gegenüber der Kehler Zeitung mit Rücksicht auf die noch kommende Aussprache im Gremium und auf Bitte des OB noch nicht zum Thema äußern wollte, bezogen andere Sprecher und Mitglieder der Gemeinderatsfraktionen vorab Stellung zur Causa »Kohl-Passerelle«: Richard Schüler (CDU) gab an, am Samstag am Rande der Trauerfeier für den ebenfalls jüngst verstorbenen Kehler Alt-OB Detlev Prößdorf von der Nachricht aus Straßburg überrascht worden zu sein. 

Rat soll entscheiden 

»Ohne Beteiligung des Gemeinderats halte ich diesen Weg nicht für richtig«, kritisierte Schüler die Kommunalpolitik der Elsass-Metropole: »Die hatten ja offensichtlich Merkel und Macron schon darüber informiert, dass man auf die Passerelle gehen kann, um dort dieses neue Namensschild zu enthüllen.« Gegenüber der Kehler Zeitung drängte Schüler darauf, die Abstimmung über eine Namensänderung doch noch auf die Tagesordnung des Gemeinderats zu setzen, »wenn nicht, werde ich das Thema ansprechen«. Schüler kündigte an, in diesem Fall für die Brückenumbenennung zu votieren, obwohl er die Verfahrensweise kritisiere. »Wenn das der Wunsch der Straßburger ist, werden wir uns doch diesem Wunsch nicht verschließen – allein der Symbolträchtigkeit wegen.«

SPD-Fraktionssprecher Werner Müll bewertete heute die Initiative der Straßburger als »überraschend unabgestimmt«. Er erfuhr davon aus der Zeitung. Man sollte jetzt wegen dieser Sache keinen Unfrieden provozieren, trotzdem findet Müll das Verfahren »bescheiden«. Der »Anstand hätte es geboten, dass man das zunächst gemeinsam auslotet«, meint er, zumal gerade die Franzosen bei solchen Entscheidungen als sehr empfindlich bekannt seien. Vielleicht gebe es von französischer Seite einen »Bedarf an großen Gesten«. 

Die Idee, Helmut Kohl als Namensgeber für die Passerelle zu nehmen, findet Müll allenfalls im Zusammenhang mit der europäischen Symbolik einleuchtend, die vor allem mit Straßburg verbunden ist. Kohl sei »unzweifelhaft ein großer europäischer Staatsmann gewesen«, sagte SPD-Mann Müll. Für die Stadt Kehl habe Kohl jedoch keine entsprechende Bedeutung. 

Jörg Schwing, Gemeinderat der Freien Wähler, sagte, man sei von der Entscheidung des Straßburger Gemeinderats »überrollt« worden: »Wir werden vor vollendete Tatsachen gestellt.« Erfahren habe er davon durch eine interne Rundmail der Kehler Verwaltung am Montagnachmittag. Da hatte es die Kehler Zeitung ebenfalls schon auf ihrer Facebook-Seite vermeldet. Schwing ist von der Wahl des neuen Namens »nicht voll überzeugt«, geht aber davon aus, dass der Kehler Gemeinderat jetzt keine andere Möglichkeit habe, als der Sache zuzustimmen. Gleichzeitig versucht Schwing, einen versöhnlichen Ton anzustimmen: »Wir haben ganz andere Probleme in Kehl.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätts Bürgermeister Christian Huber hat am Mittwoch im Gemeinderat bekräftigt, dass sein Entschluss, auf eine erneute Kandidatur für den Kreistag zu verzichten, "unverrückbar feststeht".
02.03.2024
Willstätt
Willstätts Bürgermeister Christian Huber hüllt sich über die Gründe für seinen Verzicht auf ein Kreistagsmandat weiter in Schweigen.
Das sind die fleißigen Helfer, die die Mitglieder bei der Generalversammlung des Frauenvereins Zierolshofen bewirteten (von links): Maike Weber, Luisa Erhardt, Madita Bichel, Hanna Hetzel, Annika Mellin. Die Männer der Vorstandsfrauen verrichteten den Küchendienst.
02.03.2024
Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung des Frauenvereins Zierolshofen gab es vergangene Woche so einiges über das Jahr 2023 zu berichten. Aber auch ein Blick in die Zukunft durfte nicht fehlen.
Die Stolpersteine der achtköpfigen Familie Schwarzkachel in der Hauptstraße 13.
02.03.2024
Serie Kehler Stolpersteine
Folge 6 unserer Stolpersteinserie: Heute stellen wir Pinkas und Laja Schwarzkachel vor, die mit ihren sechs Kindern in der Hauptstraße 13 in Kehl gewohnt haben.
So stellt sich Francoise Funcke die "Neue Welt" vor. "Noveau Monde" heißt dieses Werk. Ihre Bilder sind ab heute im O'Kivu in der Blumenstraße 2 zu sehen. 
02.03.2024
Vernissage
Die elsässische Künstlerin Françoise Funcke hatte auf der Suche nach einer besseren Welt Farbe und Pinsel für sich entdeckt. Am Samstag findet im O’Kivu die Vernissage zur Ausstellung ihrer Werke statt.
Hinter der Erwin-Maurer-Halle wird bei der 750-Jahr-Feier in Zierolshofen eine „Spielwiese“ angeboten.
02.03.2024
Kehl - Zierolshofen
Bei der Hauptversammlung des Zierolshofener Frauenvereins gab es vergangene Woche zudem eine kleine Vorschau auf die große 750-Jahr-Feier im Sommer. Für die zahlreichen Aktivitäten werden Helfer gesucht.
Großes Interesse herrschte am Tag der offenen Tür der Tulla-Realschule Kehl. In den Fächern Chemie und Physik wurden vielfältige naturwissenschaftliche Experimente durchgeführt, die die jungen Besucher beeindruckten.
01.03.2024
Tag der offenen Tür
Großes Interesse am Tag der offenen Tür der Tulla-Realschule Kehl am Dienstag: Viele Viertklässler und ihre Eltern waren gekommen, um die Schule in einem besonderen Rahmen kennenzulernen.
Porträt / Klaus Körnich, Redaktionsleitung Kehler Zeitung
01.03.2024
Kehl
Die Solidarität unter den Narrengruppen fast drei Wochen nach dem Feuer beim Kehler Umzug ist groß. Und eine Ära der Kehler Bankengeschichte ist zu Ende gegangen. Dies und mehr beim heutigen Kehler Stadtgeflüster von Klaus Körnich.
Bauplatz in den Schneeflären: Hier können private Bauherren gemeinsame Sache machen.
01.03.2024
Bauprojekt
In den Kehler Schneeflären soll eine weitere private Baugruppe entstehen. Ein Kölner Kleinunternehmen bietet seine Unterstützung an und verspricht Kostenvorteile.
Das Kehler Freibad mit seinem eindrücklichen 10-Meter-Sprungturm liegt seit 2021 im Dornröschenschlaf. Im letzten Quartal 2028 soll an seinem Standort das geplante Kombibad an den Start gehen.
01.03.2024
Kehl
Bäderchef Claude Woitschitzky stellte im Kehler Gemeinderat den Zeitplan für den Bau eines Kombibads am Standort des geschlossenen Freibads vor. Doch bis zur Eröffnung ist es noch ein weiter Weg.
Damit das gesamte Produktionsabwasser in Kehl selbst gereinigt werden kann, wurden neue Becken sowie Sandfilteranlagen gebaut.
01.03.2024
Erweiterung
Die Firma im Kehler Hafen hat ihre Abwasserreinigungsanlage nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit Anfang des Jahres abgeschlossen und somit deutlich erweitert.
Über den Dächern Korks bereitet Gérard Mercier eigenhändig den neuen Nistplatz für das Storchenpaar vor.
01.03.2024
Kehl - Kork
Seit je her nisten Störche auf dem Kamin beim Handwerksmuseum in Kork. Nun musste Meister Adebar umziehen – der Horst wurde so schwer, dass der Kamin einzustürzen drohte.
Matto Barfuss kommt ins Theater der 2 Ufer.
01.03.2024
Kehl
Das Theater der 2 Ufer stellt sein Halbjahres-Programm nach dem Motto „Anspruchsvoll, aber nicht abgehoben“ vor. Neben viel Theater und Musik gibt es neue Beiträge zu den Reihen „Rituale im Jahreskreis“ und „Der Erde ein Fest“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.