Kehl

Helmut-Kohl-Brücke: Straßburg will, Kehl geht's zu schnell

Autor: 
Martin Egg, Florian Würth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2017
Mehr zum Thema

Die Passerelle des Deux Rives wurde vom Architekten Marc Mimram entworfen. ©Martin Egg

Wird die Passerelle des Deux Rives bald den Namen Helmut Kohls tragen? Während das Kehler Rathaus zu dem Vorschlag schweigt, kritisieren Mitglieder des Gemeinderats das Gebaren Straßburgs.

Helmut Kohl, dem »großen Europäer«, soll im deutsch-französischen Grenzgebiet ein Denkmal gesetzt werden: Die Ankündigung des Straßburger Oberbürgermeisters Roland Ries (Parti Socialiste), zu Ehren des verstorbenen deutschen CDU-Altkanzlers die »Passerelle des Deux Rives« mit dem Zusatz »Helmut Kohl« versehen zu wollen, war nach Bekanntwerden der Nachricht in der vergangenen Woche eingeschlagen wie eine Bombe. Insbesondere seit sich am Montag auch der Straßburger Stadtrat einstimmig für eine Umbenennung ausgesprochen hatte, reißt auf der Facebook-Seite der Kehler Zeitung die Diskussion nicht ab. 

 

Informationen französischer Medien zufolge soll die Taufe der Brücke auf den neuen Namen am Samstag unter großem politischem Aufgebot vonstatten gehen: An diesem Tag findet in Straßburg ein Europäischer Trauerakt für den Alt-Kanzler statt, zu dem neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron (39) auch der 42. Präsident der Vereinigten Staaten, der Demokrat Bill Clinton (70), erwartet wird. Einziger Haken: Rein formal muss der Kehler Gemeinderat einer Namensänderung der im Zuge der grenzüberschreitenden Landesgartenschau 2004 gebauten Brücke zustimmen.

Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) ließ am Montag über seine Pressestelle jedoch ausrichten, eine Abstimmung nicht auf den Tagesordnung der heute Abend stattfindenden Gemeinderatssitzung zu nehmen, sondern das Thema lediglich unter dem Punkt »Verschiedenes« anzusprechen. Weiter – die Kehler Zeitung berichtete gestern – wollte sich die Stadtverwaltung zum Vorpreschen Straßburgs nicht äußern.

- Anzeige -

Während sich Wolfgang Maelger (Grüne/Frauen/Jugend) heute gegenüber der Kehler Zeitung mit Rücksicht auf die noch kommende Aussprache im Gremium und auf Bitte des OB noch nicht zum Thema äußern wollte, bezogen andere Sprecher und Mitglieder der Gemeinderatsfraktionen vorab Stellung zur Causa »Kohl-Passerelle«: Richard Schüler (CDU) gab an, am Samstag am Rande der Trauerfeier für den ebenfalls jüngst verstorbenen Kehler Alt-OB Detlev Prößdorf von der Nachricht aus Straßburg überrascht worden zu sein. 

Rat soll entscheiden 

»Ohne Beteiligung des Gemeinderats halte ich diesen Weg nicht für richtig«, kritisierte Schüler die Kommunalpolitik der Elsass-Metropole: »Die hatten ja offensichtlich Merkel und Macron schon darüber informiert, dass man auf die Passerelle gehen kann, um dort dieses neue Namensschild zu enthüllen.« Gegenüber der Kehler Zeitung drängte Schüler darauf, die Abstimmung über eine Namensänderung doch noch auf die Tagesordnung des Gemeinderats zu setzen, »wenn nicht, werde ich das Thema ansprechen«. Schüler kündigte an, in diesem Fall für die Brückenumbenennung zu votieren, obwohl er die Verfahrensweise kritisiere. »Wenn das der Wunsch der Straßburger ist, werden wir uns doch diesem Wunsch nicht verschließen – allein der Symbolträchtigkeit wegen.«

SPD-Fraktionssprecher Werner Müll bewertete heute die Initiative der Straßburger als »überraschend unabgestimmt«. Er erfuhr davon aus der Zeitung. Man sollte jetzt wegen dieser Sache keinen Unfrieden provozieren, trotzdem findet Müll das Verfahren »bescheiden«. Der »Anstand hätte es geboten, dass man das zunächst gemeinsam auslotet«, meint er, zumal gerade die Franzosen bei solchen Entscheidungen als sehr empfindlich bekannt seien. Vielleicht gebe es von französischer Seite einen »Bedarf an großen Gesten«. 

Die Idee, Helmut Kohl als Namensgeber für die Passerelle zu nehmen, findet Müll allenfalls im Zusammenhang mit der europäischen Symbolik einleuchtend, die vor allem mit Straßburg verbunden ist. Kohl sei »unzweifelhaft ein großer europäischer Staatsmann gewesen«, sagte SPD-Mann Müll. Für die Stadt Kehl habe Kohl jedoch keine entsprechende Bedeutung. 

Jörg Schwing, Gemeinderat der Freien Wähler, sagte, man sei von der Entscheidung des Straßburger Gemeinderats »überrollt« worden: »Wir werden vor vollendete Tatsachen gestellt.« Erfahren habe er davon durch eine interne Rundmail der Kehler Verwaltung am Montagnachmittag. Da hatte es die Kehler Zeitung ebenfalls schon auf ihrer Facebook-Seite vermeldet. Schwing ist von der Wahl des neuen Namens »nicht voll überzeugt«, geht aber davon aus, dass der Kehler Gemeinderat jetzt keine andere Möglichkeit habe, als der Sache zuzustimmen. Gleichzeitig versucht Schwing, einen versöhnlichen Ton anzustimmen: »Wir haben ganz andere Probleme in Kehl.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Der Haupteingangs der Leutesheimer Grundschule soll in östliche Richtung zwei Fensterreihen nach links verlegt werden und zwar in die Höhe des inneren Treppenaufgangs zum Obergeschoss. Das bisherige Eingangsportal nebst Treppenstufen wird rückgebaut und der dortige Außenbereich neu gestaltet.
vor 5 Stunden
Ortschaftsrat
Der Leutesheimer Ortschaftsrat vergibt einen Auftrag zur Neugestaltung des Außenbereichs der Grundschule an ein Kehler Gartenbauunternehmen in Höhe von rund 36.000 Euro.
Die Schüler sind wieder da: Im Klassenzimmer und im Bus gilt die Maskenpflicht, auf dem Schulhof und im Sportunterricht nicht. Unser Bild zeigt das Einstein-Gymnasium in Kehl.
vor 8 Stunden
Kehl
An den weiterführenden Schulen sitzen nun wieder alle Schüler auf ihren Plätzen. Auch, wenn damit wieder ein bisschen mehr Normalität eingekehrt ist, ist noch vieles anders.
Vorübergehend installierte Fontänen sollen auf dem Marktplatz für Abkühlung und Spaß für Jung und Alt sorgen.
vor 11 Stunden
Kehl
Im Gemeinderat sind am Mittwoch Projekte zur Belebung der Kehler Innenstadt vorgestellt worden. Handlungsbedarf gibt es nicht nur wegen der monatelangen Corona-Pause.
vor 14 Stunden
Kehl
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend beschlossen, dass voraussichtlich ab September kostenlose Fahrten mit der Tram-Straßenbahn möglich sind. Die sind jedoch auf eine bestimmte Personengruppe beschränkt.
Mittags können Kehler Schüler bald wieder in der Mensa essen.
vor 17 Stunden
Kehl
Die Einrichtung im Schulzentrum beendet die Zwangspause. Nach wie vor gelten aber Abstands-und Hygieneregeln.
Sylvia Arnold von der Geschäftsstelle des SC Sand, Trainer Alexander Fischinger und Sportdirektor Sascha Reiß (von links) wünschen ihrer dänischen Stürmerin Molli Plasmann (2. von rechts), dass sie positive Nachrichten über den Gesundheitszustand von Christian Eriksen wieder einigermaßen aufrichten.
vor 20 Stunden
Serie „Fußball-EM - Willstätt fiebert mit“
Auch Molli Plasmann stand unter Schock: Die dänische Bundesliga-Spielerin des SC Sand erlebte zu Hause am Fernseher den Zusammenbruch von Christian Eriksen.
Blumen und Kerzen dürfen bei den Urnengräbern nicht auf dem Rasen abgestellt werden.
16.06.2021
Kehl
Die Friedhofssatzung soll neu gefasst werden. Nicht alle Vorschläge kamen bei den Ortschaftsräten gut an - wie das Thema Abdeckung der Gräber.
Achtung Badegäste: Am Korker Baggersee gelten neue Regeln.
16.06.2021
Kehl
Je heißer es ist, desto mehr Menschen strömen an den Baggersee bei Kork auf der Suche nach Abkühlung. Da wurde in der Vergangenheit auch immer wild geparkt. Doch dem soll nun ein Riegel vorgeschoben werden.
Die meisten Betreiber der Kehler Spielhallen haben von der Stadt Post bekommen: Nur fünf dürfen gemäß den Abstandsregelungen bleiben. Alle anderen wie hier die Spielothek „Flair“ in der Hauptstraße mussten ihre Schilder abschrauben.
16.06.2021
Landesglücksspielgesetz wird umgesetzt
Nach dem Landesglücksspielgesetz müssen Spielhallen 500 Meter Abstand voneinander haben. Da nun die Ausnahmegenehmigung der Stadt ausläuft, müssen drei Viertel der Spielotheken in Kehl weichen.
Bei der derzeitigen Hitzewelle ein beliebtes Ziel: der Hesselhurster Badesee. Aber Vorsicht: Wer verbotswidrig parkt oder gar Rettungswege mit seinem Auto blockiert, muss mit empfindlichen Strafen rechnen.
16.06.2021
Willstätt - Hesselhurst
Am Waldsee in Hesselhurst ist die Kapazitätsgrenze erreicht. Die Gemeinde droht angesichts der Vielzahl von Parkverstößen nun gar mit Sperrung als „ultima ratio“.
Auch über das Kleinanzeigen-Portal Quoka hat ein 31-Jähriger Mobiltelefone und Elektrogeräte verkauft, die Ware allerdings nie verschickt. Deshalb musste er nun wegen Betrugs eine hohe Geldstrafe bezahlen.
16.06.2021
Kehl
Weil ein 31-Jähriger Kehler über Kleinanzeigenportale im Internet diverse Elektronikartikel verkauft, die Ware aber behalten hatte, muss er nun eine empfindliche Geldstrafe bezahlen.
16.06.2021
Kehl
In Kehl ist am Samstagabend ein Auto in Brand geraten – die Polizei ermittelt noch, ob das Feuer absichtlich gelegt wurde. In Verdacht kommen Gäste einer Geburtstagsfeier, auf der es kurz zuvor handfesten Streit gab.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!