Kehl

Helmut-Kohl-Brücke: Straßburg will, Kehl geht's zu schnell

Autor: 
Martin Egg, Florian Würth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2017
Mehr zum Thema

Die Passerelle des Deux Rives wurde vom Architekten Marc Mimram entworfen. ©Martin Egg

Wird die Passerelle des Deux Rives bald den Namen Helmut Kohls tragen? Während das Kehler Rathaus zu dem Vorschlag schweigt, kritisieren Mitglieder des Gemeinderats das Gebaren Straßburgs.

Helmut Kohl, dem »großen Europäer«, soll im deutsch-französischen Grenzgebiet ein Denkmal gesetzt werden: Die Ankündigung des Straßburger Oberbürgermeisters Roland Ries (Parti Socialiste), zu Ehren des verstorbenen deutschen CDU-Altkanzlers die »Passerelle des Deux Rives« mit dem Zusatz »Helmut Kohl« versehen zu wollen, war nach Bekanntwerden der Nachricht in der vergangenen Woche eingeschlagen wie eine Bombe. Insbesondere seit sich am Montag auch der Straßburger Stadtrat einstimmig für eine Umbenennung ausgesprochen hatte, reißt auf der Facebook-Seite der Kehler Zeitung die Diskussion nicht ab. 

 

Informationen französischer Medien zufolge soll die Taufe der Brücke auf den neuen Namen am Samstag unter großem politischem Aufgebot vonstatten gehen: An diesem Tag findet in Straßburg ein Europäischer Trauerakt für den Alt-Kanzler statt, zu dem neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron (39) auch der 42. Präsident der Vereinigten Staaten, der Demokrat Bill Clinton (70), erwartet wird. Einziger Haken: Rein formal muss der Kehler Gemeinderat einer Namensänderung der im Zuge der grenzüberschreitenden Landesgartenschau 2004 gebauten Brücke zustimmen.

Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) ließ am Montag über seine Pressestelle jedoch ausrichten, eine Abstimmung nicht auf den Tagesordnung der heute Abend stattfindenden Gemeinderatssitzung zu nehmen, sondern das Thema lediglich unter dem Punkt »Verschiedenes« anzusprechen. Weiter – die Kehler Zeitung berichtete gestern – wollte sich die Stadtverwaltung zum Vorpreschen Straßburgs nicht äußern.

- Anzeige -

Während sich Wolfgang Maelger (Grüne/Frauen/Jugend) heute gegenüber der Kehler Zeitung mit Rücksicht auf die noch kommende Aussprache im Gremium und auf Bitte des OB noch nicht zum Thema äußern wollte, bezogen andere Sprecher und Mitglieder der Gemeinderatsfraktionen vorab Stellung zur Causa »Kohl-Passerelle«: Richard Schüler (CDU) gab an, am Samstag am Rande der Trauerfeier für den ebenfalls jüngst verstorbenen Kehler Alt-OB Detlev Prößdorf von der Nachricht aus Straßburg überrascht worden zu sein. 

Rat soll entscheiden 

»Ohne Beteiligung des Gemeinderats halte ich diesen Weg nicht für richtig«, kritisierte Schüler die Kommunalpolitik der Elsass-Metropole: »Die hatten ja offensichtlich Merkel und Macron schon darüber informiert, dass man auf die Passerelle gehen kann, um dort dieses neue Namensschild zu enthüllen.« Gegenüber der Kehler Zeitung drängte Schüler darauf, die Abstimmung über eine Namensänderung doch noch auf die Tagesordnung des Gemeinderats zu setzen, »wenn nicht, werde ich das Thema ansprechen«. Schüler kündigte an, in diesem Fall für die Brückenumbenennung zu votieren, obwohl er die Verfahrensweise kritisiere. »Wenn das der Wunsch der Straßburger ist, werden wir uns doch diesem Wunsch nicht verschließen – allein der Symbolträchtigkeit wegen.«

SPD-Fraktionssprecher Werner Müll bewertete heute die Initiative der Straßburger als »überraschend unabgestimmt«. Er erfuhr davon aus der Zeitung. Man sollte jetzt wegen dieser Sache keinen Unfrieden provozieren, trotzdem findet Müll das Verfahren »bescheiden«. Der »Anstand hätte es geboten, dass man das zunächst gemeinsam auslotet«, meint er, zumal gerade die Franzosen bei solchen Entscheidungen als sehr empfindlich bekannt seien. Vielleicht gebe es von französischer Seite einen »Bedarf an großen Gesten«. 

Die Idee, Helmut Kohl als Namensgeber für die Passerelle zu nehmen, findet Müll allenfalls im Zusammenhang mit der europäischen Symbolik einleuchtend, die vor allem mit Straßburg verbunden ist. Kohl sei »unzweifelhaft ein großer europäischer Staatsmann gewesen«, sagte SPD-Mann Müll. Für die Stadt Kehl habe Kohl jedoch keine entsprechende Bedeutung. 

Jörg Schwing, Gemeinderat der Freien Wähler, sagte, man sei von der Entscheidung des Straßburger Gemeinderats »überrollt« worden: »Wir werden vor vollendete Tatsachen gestellt.« Erfahren habe er davon durch eine interne Rundmail der Kehler Verwaltung am Montagnachmittag. Da hatte es die Kehler Zeitung ebenfalls schon auf ihrer Facebook-Seite vermeldet. Schwing ist von der Wahl des neuen Namens »nicht voll überzeugt«, geht aber davon aus, dass der Kehler Gemeinderat jetzt keine andere Möglichkeit habe, als der Sache zuzustimmen. Gleichzeitig versucht Schwing, einen versöhnlichen Ton anzustimmen: »Wir haben ganz andere Probleme in Kehl.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Kehl
In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es auf einem Firmengelände in Kehl zu mehreren Fahrzeugbränden. Die Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise.
vor 5 Stunden
Kehl - Kehl/Straßburg
Frédéric Bierry, Ex-Präsident vom Département Bas-Rhin, und Landrat Frank Scherer wollen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich Gesundheit intensivieren.  
vor 14 Stunden
Kehl
Die Arbeitsgemeinschaft „Blühendes Kehl“ ruft einen Wettbewerb aus und alle Kehler auf, ihre Balkone und Gärten insektenfreundlicher zu gestalten. Die Schönsten werden prämiert.
vor 17 Stunden
Kehl - Marlen
Die Bankette entlang des Lindlewegs zwischen Kittersburg und Marlen sollen Ende März oder Anfang April ausgebessert werden. Dies gab Goldscheuers Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag in der Fragestunde des Ortschaftsrates bekannt.
vor 20 Stunden
Kehl
Corona hat auch die Statistik der Kehler Mediathek beeinflusst. Besucherzahlen und die Zahl ausgeliehener Medien sank. Dagegen legte das Onleihe-Angebot im Vergleich zum Vorjahr zu. 
vor 23 Stunden
Willstätt
Die von der Gemeinde Willstätt eingerichtete Corona-Schnelltest-Station im Begegnungszentrum „Treffpunkt“ hat am Freitag ihre Arbeit aufgenommen. 26 Bürger ließen sich testen.
06.03.2021
Kehler Stadtgeflüster
Um einen Streit um Wahlplakate, einen neuen Service der Post in Zeiten boomenden Online-Handels und – wieder mal – ums Dauerthema Müll dreht sich diesmal unser „Stadtgeflüster“.
06.03.2021
Willstätt - Sand
Die Kreuzung am Tankhof Grün in Sand ist überlastet und muss dringend optimiert werden. Dies ist das Ergebnis einer Verkehrszählung, die am Mittwoch im Willstätter Gemeinderat präsentiert wurde.
05.03.2021
"Das LoLo"
Und lokal handeln: In Kehl entsteht der erste Unverpackt-Laden. An der neu, von 30 Bürgern aus Kehl und den umliegenden Gemeinden gegründeten Genossenschaft, können sich alle beteiligen.
05.03.2021
Kehl
„Ohne Covid wäre ich jetzt wahrscheinlich in Schottland oder Irland“, sagt Irène Duhamel, die mittlerweile in Freiburg Englisch und Französisch studiert. Im Frühjahr hatte sich die 18-jährige Französin an einigen britischen Unis beworben – und nur zur Sicherheit auch in Freiburg, wo sie im...
05.03.2021
Amtsgericht Kehl
Ein möglicher Betrug über die Plattform Ebay war Gegenstand der Verhandlung im Kehler Gericht. Ein 30-Jähriger soll ein Reparaturteil ohne zu zahlen für einen Chrysler entfernt haben.
05.03.2021
Wahlkreis Kehl
Im Rahmen der Wahlkampf-Tour durch seinen Wahlkreis besuchte Adolf Huber, der bei der Landtagswahl für die Freien Wähler antritt, Kehls OB, um sich über die Themen der Großen Kreisstadt vor Ort zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    06.03.2021
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.