Kehl

Helmut-Kohl-Brücke: Straßburg will, Kehl geht's zu schnell

Autor: 
Martin Egg, Florian Würth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2017
Mehr zum Thema

Die Passerelle des Deux Rives wurde vom Architekten Marc Mimram entworfen. ©Martin Egg

Wird die Passerelle des Deux Rives bald den Namen Helmut Kohls tragen? Während das Kehler Rathaus zu dem Vorschlag schweigt, kritisieren Mitglieder des Gemeinderats das Gebaren Straßburgs.

Helmut Kohl, dem »großen Europäer«, soll im deutsch-französischen Grenzgebiet ein Denkmal gesetzt werden: Die Ankündigung des Straßburger Oberbürgermeisters Roland Ries (Parti Socialiste), zu Ehren des verstorbenen deutschen CDU-Altkanzlers die »Passerelle des Deux Rives« mit dem Zusatz »Helmut Kohl« versehen zu wollen, war nach Bekanntwerden der Nachricht in der vergangenen Woche eingeschlagen wie eine Bombe. Insbesondere seit sich am Montag auch der Straßburger Stadtrat einstimmig für eine Umbenennung ausgesprochen hatte, reißt auf der Facebook-Seite der Kehler Zeitung die Diskussion nicht ab. 

 

Informationen französischer Medien zufolge soll die Taufe der Brücke auf den neuen Namen am Samstag unter großem politischem Aufgebot vonstatten gehen: An diesem Tag findet in Straßburg ein Europäischer Trauerakt für den Alt-Kanzler statt, zu dem neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron (39) auch der 42. Präsident der Vereinigten Staaten, der Demokrat Bill Clinton (70), erwartet wird. Einziger Haken: Rein formal muss der Kehler Gemeinderat einer Namensänderung der im Zuge der grenzüberschreitenden Landesgartenschau 2004 gebauten Brücke zustimmen.

Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) ließ am Montag über seine Pressestelle jedoch ausrichten, eine Abstimmung nicht auf den Tagesordnung der heute Abend stattfindenden Gemeinderatssitzung zu nehmen, sondern das Thema lediglich unter dem Punkt »Verschiedenes« anzusprechen. Weiter – die Kehler Zeitung berichtete gestern – wollte sich die Stadtverwaltung zum Vorpreschen Straßburgs nicht äußern.

- Anzeige -

Während sich Wolfgang Maelger (Grüne/Frauen/Jugend) heute gegenüber der Kehler Zeitung mit Rücksicht auf die noch kommende Aussprache im Gremium und auf Bitte des OB noch nicht zum Thema äußern wollte, bezogen andere Sprecher und Mitglieder der Gemeinderatsfraktionen vorab Stellung zur Causa »Kohl-Passerelle«: Richard Schüler (CDU) gab an, am Samstag am Rande der Trauerfeier für den ebenfalls jüngst verstorbenen Kehler Alt-OB Detlev Prößdorf von der Nachricht aus Straßburg überrascht worden zu sein. 

Rat soll entscheiden 

»Ohne Beteiligung des Gemeinderats halte ich diesen Weg nicht für richtig«, kritisierte Schüler die Kommunalpolitik der Elsass-Metropole: »Die hatten ja offensichtlich Merkel und Macron schon darüber informiert, dass man auf die Passerelle gehen kann, um dort dieses neue Namensschild zu enthüllen.« Gegenüber der Kehler Zeitung drängte Schüler darauf, die Abstimmung über eine Namensänderung doch noch auf die Tagesordnung des Gemeinderats zu setzen, »wenn nicht, werde ich das Thema ansprechen«. Schüler kündigte an, in diesem Fall für die Brückenumbenennung zu votieren, obwohl er die Verfahrensweise kritisiere. »Wenn das der Wunsch der Straßburger ist, werden wir uns doch diesem Wunsch nicht verschließen – allein der Symbolträchtigkeit wegen.«

SPD-Fraktionssprecher Werner Müll bewertete heute die Initiative der Straßburger als »überraschend unabgestimmt«. Er erfuhr davon aus der Zeitung. Man sollte jetzt wegen dieser Sache keinen Unfrieden provozieren, trotzdem findet Müll das Verfahren »bescheiden«. Der »Anstand hätte es geboten, dass man das zunächst gemeinsam auslotet«, meint er, zumal gerade die Franzosen bei solchen Entscheidungen als sehr empfindlich bekannt seien. Vielleicht gebe es von französischer Seite einen »Bedarf an großen Gesten«. 

Die Idee, Helmut Kohl als Namensgeber für die Passerelle zu nehmen, findet Müll allenfalls im Zusammenhang mit der europäischen Symbolik einleuchtend, die vor allem mit Straßburg verbunden ist. Kohl sei »unzweifelhaft ein großer europäischer Staatsmann gewesen«, sagte SPD-Mann Müll. Für die Stadt Kehl habe Kohl jedoch keine entsprechende Bedeutung. 

Jörg Schwing, Gemeinderat der Freien Wähler, sagte, man sei von der Entscheidung des Straßburger Gemeinderats »überrollt« worden: »Wir werden vor vollendete Tatsachen gestellt.« Erfahren habe er davon durch eine interne Rundmail der Kehler Verwaltung am Montagnachmittag. Da hatte es die Kehler Zeitung ebenfalls schon auf ihrer Facebook-Seite vermeldet. Schwing ist von der Wahl des neuen Namens »nicht voll überzeugt«, geht aber davon aus, dass der Kehler Gemeinderat jetzt keine andere Möglichkeit habe, als der Sache zuzustimmen. Gleichzeitig versucht Schwing, einen versöhnlichen Ton anzustimmen: »Wir haben ganz andere Probleme in Kehl.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Tamara Walter, die Leiterin vom Beratungs-Center der Sparkasse Hanauerland in Willstätt (links) und Marketingleiter Hartmut Stephan freuen sich mit der Vorsitzenden Ressort Jugend/Ausbildung, Katharina Rapp, über die Einweihung des neuen „Roundpen“ im Legelshurster Reiterstadion.
vor 40 Minuten
Willstätt - Legelshurst
Mehr Bewegung für die Schulpferde des Reit- und Fahrvereins Legelshurst: In den vergangenen Tagen wurde ein sogenannter „Roundpen“ im Reiterstadion eingeweiht.
„Wir wollen weiter tanzen“: Corona-Protest-Flashmob auf dem Kehler Marktplatz.
vor 3 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
In dieser Woche widmet sich Redakteur Michael Müller mit einem lachenden und einem weinenden Auge dem Kehler Stadtgeschehen.
Die Initiativgruppe „Sauberes und buntes Kehl“ (von links): Ulf Behringer, Laura Caferra, Klaus Gras, Norbert Klem und Karl O. Roth.
vor 5 Stunden
Kehl
Die Initiativgruppe „Sauberes und buntes Kehl“ startet die Aktion „Fill the Bottle“ am Freitag, 21. Mai, für die noch Teilnehmer gesucht werden.
Pandemiebedingt zog es Erik Sander ins Studios statt aufs Wasser und die Bühne. Rausgekommen sind die CD „Südwester“ und eine Idee, wie der Liedermacher trotzdem mit seinen Fans feiern kann.
vor 12 Stunden
Kehl
Pandemiebedingt zog es Erik Sander ins Studio statt aufs Wasser und die Bühne. Rausgekommen sind die CD „Südwester“ und eine Idee, wie der Liedermacher trotzdem mit seinen Fans feiern kann.
Mariem Guizani und Amine Ziania sind Doktoranden an der Hochschule Kehl.
vor 15 Stunden
Kehl
Wie sehen Menschen aus anderen Kulturen die Stadt am Rhein? Antworten darauf geben zwei Doktoranden der Hochschule, die an Kehl mehr schätzen als nur die Ruhe.
Am „Einstein“ fand am Dienstag die erste Abi-Prüfung statt – in der Stadthalle.
vor 16 Stunden
Kehl
Einlass nur mit Maske und negativem Schnelltest: Alle 44 „Einstein“-Abiturienten, die am Dienstag zur Deutschprüfung angetreten sind, hatten im Vorfeld den Corona-Test absolviert – entweder in der Schule oder an einer der Schnelltest-Stationen in der Stadt. Selbsttests waren nicht erlaubt.
Am „Einstein“ fand am Dienstag die erste Abi-Prüfung statt – in der Stadthalle.
vor 16 Stunden
Kehl
Am Dienstag starteten für die „Einsteiner“ die Abiturprüfungen in der Stadthalle. Die Regeln waren strenger als im vergangenen Jahr, als auch schon unter Corona-Bedingungen geschrieben worden war.
Der „Europa-Stein“ wurde 1964 enthüllt. Das Foto entstand kurz danach. Nun soll eine Infotafel angebracht werden. 
vor 18 Stunden
Kehl
Der „Europa-Stein“ im Garten der zwei Ufer wurde 1964 durch den bekannten Sozialdemokraten enthüllt. Eine Erläuterungstafel soll künftig an den Polikter erinnern.
Sechs solcher Klassenzimmer und verschiedene Nebenräume warten in der ehemaligen Werkrealschule auf ein Nachnutzungskonzept. Der Ortschaftsrat wehrt sich gegen die Aussage der Stadt, dass das für den Betrieb einer Grundschul-Außenstelle nicht ausreichen würde.
vor 18 Stunden
Kehl - Bodersweier
Nächste Woche wird im Gemeinderat der neue Schulentwicklungsplan 2020/21 vorgestellt. Darin ist ein Passus enthalten, der im Ortschaftsrat Bodersweier Entrüstung hervorruft.
Ab kommenden Jahr dürfen nur noch Fahrzeuge mit Plakette nach Straßburg fahren.
vor 21 Stunden
Kehl - Kehl/Straßburg
Die gesamten Region der Eurométropole wird ab 1. Januar 2022 schrittweise zur Umweltzone. Derzeit wird darüber verhandelt, ob die deutsche Umweltplakette als Nachweis anerkannt wird.
Fisch-Monitoring an der Kinzig in Willstätt: Die Kameras in den Monitoring-Stationen zeichnen nur die Sequenzen auf, in denen Fische durch die Station schwimmen. Chris Pardela kann sowohl in seinem Büro als auch im Überwachungsraum am Wasserkraftwerk die Sequenzen verfolgen
14.05.2021
Fischereibiologie
Die Kinzig ist das wichtigste Gewässer für die Wiederansiedlung des Lachses und wurde mit EU-Mitteln bei Willstätt wieder durchgängig gemacht. Der Fischaufstieg wird mit zwei Monitoring-Stationen dokumentiert.
Überfüllter Mülleimer am Freitagabend auf dem Kehler Marktplatz.
14.05.2021
Corona lässt Müllberge wachsen
Der Kehler Betriebshof sieht sich in der Pandemiezeit vor wachsenden Müllbergen. Bauschutt und Sperrmüll wird immer häufiger auf der grünen Wiese „entsorgt“ – eine Gefahr für die Umwelt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.