Kehl

Helmut-Kohl-Brücke: Straßburg will, Kehl geht's zu schnell

Autor: 
Martin Egg, Florian Würth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2017
Mehr zum Thema

Die Passerelle des Deux Rives wurde vom Architekten Marc Mimram entworfen. ©Martin Egg

Wird die Passerelle des Deux Rives bald den Namen Helmut Kohls tragen? Während das Kehler Rathaus zu dem Vorschlag schweigt, kritisieren Mitglieder des Gemeinderats das Gebaren Straßburgs.

Helmut Kohl, dem »großen Europäer«, soll im deutsch-französischen Grenzgebiet ein Denkmal gesetzt werden: Die Ankündigung des Straßburger Oberbürgermeisters Roland Ries (Parti Socialiste), zu Ehren des verstorbenen deutschen CDU-Altkanzlers die »Passerelle des Deux Rives« mit dem Zusatz »Helmut Kohl« versehen zu wollen, war nach Bekanntwerden der Nachricht in der vergangenen Woche eingeschlagen wie eine Bombe. Insbesondere seit sich am Montag auch der Straßburger Stadtrat einstimmig für eine Umbenennung ausgesprochen hatte, reißt auf der Facebook-Seite der Kehler Zeitung die Diskussion nicht ab. 

 

Informationen französischer Medien zufolge soll die Taufe der Brücke auf den neuen Namen am Samstag unter großem politischem Aufgebot vonstatten gehen: An diesem Tag findet in Straßburg ein Europäischer Trauerakt für den Alt-Kanzler statt, zu dem neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron (39) auch der 42. Präsident der Vereinigten Staaten, der Demokrat Bill Clinton (70), erwartet wird. Einziger Haken: Rein formal muss der Kehler Gemeinderat einer Namensänderung der im Zuge der grenzüberschreitenden Landesgartenschau 2004 gebauten Brücke zustimmen.

Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) ließ am Montag über seine Pressestelle jedoch ausrichten, eine Abstimmung nicht auf den Tagesordnung der heute Abend stattfindenden Gemeinderatssitzung zu nehmen, sondern das Thema lediglich unter dem Punkt »Verschiedenes« anzusprechen. Weiter – die Kehler Zeitung berichtete gestern – wollte sich die Stadtverwaltung zum Vorpreschen Straßburgs nicht äußern.

- Anzeige -

Während sich Wolfgang Maelger (Grüne/Frauen/Jugend) heute gegenüber der Kehler Zeitung mit Rücksicht auf die noch kommende Aussprache im Gremium und auf Bitte des OB noch nicht zum Thema äußern wollte, bezogen andere Sprecher und Mitglieder der Gemeinderatsfraktionen vorab Stellung zur Causa »Kohl-Passerelle«: Richard Schüler (CDU) gab an, am Samstag am Rande der Trauerfeier für den ebenfalls jüngst verstorbenen Kehler Alt-OB Detlev Prößdorf von der Nachricht aus Straßburg überrascht worden zu sein. 

Rat soll entscheiden 

»Ohne Beteiligung des Gemeinderats halte ich diesen Weg nicht für richtig«, kritisierte Schüler die Kommunalpolitik der Elsass-Metropole: »Die hatten ja offensichtlich Merkel und Macron schon darüber informiert, dass man auf die Passerelle gehen kann, um dort dieses neue Namensschild zu enthüllen.« Gegenüber der Kehler Zeitung drängte Schüler darauf, die Abstimmung über eine Namensänderung doch noch auf die Tagesordnung des Gemeinderats zu setzen, »wenn nicht, werde ich das Thema ansprechen«. Schüler kündigte an, in diesem Fall für die Brückenumbenennung zu votieren, obwohl er die Verfahrensweise kritisiere. »Wenn das der Wunsch der Straßburger ist, werden wir uns doch diesem Wunsch nicht verschließen – allein der Symbolträchtigkeit wegen.«

SPD-Fraktionssprecher Werner Müll bewertete heute die Initiative der Straßburger als »überraschend unabgestimmt«. Er erfuhr davon aus der Zeitung. Man sollte jetzt wegen dieser Sache keinen Unfrieden provozieren, trotzdem findet Müll das Verfahren »bescheiden«. Der »Anstand hätte es geboten, dass man das zunächst gemeinsam auslotet«, meint er, zumal gerade die Franzosen bei solchen Entscheidungen als sehr empfindlich bekannt seien. Vielleicht gebe es von französischer Seite einen »Bedarf an großen Gesten«. 

Die Idee, Helmut Kohl als Namensgeber für die Passerelle zu nehmen, findet Müll allenfalls im Zusammenhang mit der europäischen Symbolik einleuchtend, die vor allem mit Straßburg verbunden ist. Kohl sei »unzweifelhaft ein großer europäischer Staatsmann gewesen«, sagte SPD-Mann Müll. Für die Stadt Kehl habe Kohl jedoch keine entsprechende Bedeutung. 

Jörg Schwing, Gemeinderat der Freien Wähler, sagte, man sei von der Entscheidung des Straßburger Gemeinderats »überrollt« worden: »Wir werden vor vollendete Tatsachen gestellt.« Erfahren habe er davon durch eine interne Rundmail der Kehler Verwaltung am Montagnachmittag. Da hatte es die Kehler Zeitung ebenfalls schon auf ihrer Facebook-Seite vermeldet. Schwing ist von der Wahl des neuen Namens »nicht voll überzeugt«, geht aber davon aus, dass der Kehler Gemeinderat jetzt keine andere Möglichkeit habe, als der Sache zuzustimmen. Gleichzeitig versucht Schwing, einen versöhnlichen Ton anzustimmen: »Wir haben ganz andere Probleme in Kehl.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Mieses Wetter und Corona-Auflagen haben den Kehler Freibädern die Badesaison 2021 verhagelt. Zudem sind beide Bäder sanierungsbedürftig. Erst nach einer Erneuerung können sie im kommenden Jahr wieder geöffnet werden, hieß es im Gemeinderat.
vor 1 Stunde
Kehl
Das Kehler Hallenbad ist seit vier Jahren geschlossen, weil es zu marode ist. Neues in Sachen Freibäder hat die Verwaltung am Mittwochabend im Kehler Gemeinderat bekannt gegeben. Das Problem: Wie es mit ihnen weitergeht, ist derzeit völlig unklar.
Die 1974 erbaute Festhalle erhielt 2005 den Namen Erwin-Maurer-Halle. Der Einsatz des Bürgermeisters machte den Bau der Halle möglich.
vor 4 Stunden
50 Jahre eine Stadt
50 Jahre Gemeindereform Kehl (13/14): Beim Zusammenschluss mit Kehl zum 1. Januar 1975 ist die „Grundausstattung“ in Zierolshofen bereits vorhanden. Das Gemeinschaftsleben im Ort wird durch die Vereine geprägt. 2024 soll eine große 750-Jahr-Feier steigen.
Am Aktionstag wird die Ortsmitte verkehrstechnisch entschärft.
vor 9 Stunden
Ortsmitten-Check
Am Samstag, 2. Oktober, findet der Aktionstag „Platzspiel“ in der Korker Ortsmitte statt. Von 14 bis 16 Uhr werden verschiedene verkehrsberuhigende Maßnahmen im Dorfkern simuliert.
Heide Sonnleithner, Kuratorin, und Galeristin Hyun Mi Lee bei der Ausstellungseröffnung im Club Voltaire.
vor 16 Stunden
Vernissage
Mit der Ausstellungseröffnung „Casual Observer“ (zufällige Begegnungen) der international anerkannten Fotografin und Videokünstlerin Robyn Base aus Melbourne startete der Club Voltaire am vergangenen Sonntag sein Kunstprogramm im Herbst.
Lothar Köbel und Tom Kühl vom Betriebshof Kehl (von links) kümmern sich um die Einlagerung der Fundräder. Sie sind in zwei Containern untergebracht und warten dort bis zu einem halben Jahr auf ihren rechtmäßigen Besitzer.
vor 19 Stunden
Kehl
In diesem Sommer vermissen ungewöhnliche viele Kehler Geldbörsen und Handys. Beim Fundbüro abgegeben werden jedoch überwiegend Schlüssel, Fahrräder und so manche Kuriositäten.
vor 19 Stunden
Kehl
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Diesmal geht es um den Film „Dune“-
Die Strohpuppen weisen am Anfang der Fußgängerzone den Weg.
vor 22 Stunden
Kehl
Fünfter Hanauerland-Markt: Ein üppiges Wochenend-Programm mit verkaufsoffenem Sonntag wartet auf die Besucher. Zudem feiert das Centrum am Markt sein 30-jähriges Bestehen.
Weil der Angeklagte zu viel an Arbeitslosengeld ausbezahlt bekam – obwohl er gar nicht arbeitslos war – wurde er vom Amtsgericht Kehl zu einer Geldstrafe verurteilt.
22.09.2021
Sozialleistungsbetrug
Ein 46-Jähriger musste sich vor Gericht verantworten, da er fast 1000 Euro zu viel an Sozialleistungen vom Staat ausbezahlt bekam. Obwohl er einen Job hatte, bezog er weiterhin Arbeitslosengeld.
De Birsnergerd macht sich so seine Gedanken über... den Triumphbogen in Paris.
22.09.2021
Kehl
De Birsnergerd nimmt den von Christo verhüllten Triumphbogen in Paris ins Visiert
Bürgermeister Christian Huber und Marina Wilberger (Deutsche Glasfaser) erläuterten das Prozedere auf dem geplanten Weg zum schnellen Internet für Willstätt.
21.09.2021
Willstätt
Die digitale Zukunft soll in Willstätt bald Einzug halten. Wie das ablaufen soll, wurde am Montag bei einem Info-Termin im Willstätter Rathaus deutlich.
Die Kandidatenrunde (von vorne beginnend): Simon Bärmann (Die Linke), Peter Cleiß (Die Basis), Martin Gassner-Herz (FDP), Matthias Katsch (SPD), Moderator Felix Neumann, Johannes Rothenberger (CDU) und Thomas Zawalski (Grüne).
21.09.2021
Kehl
Klimaschutz, Rassismus und Diskriminierung kamen beim Kandidatentalk des Demokratieprojekts „Gemeinsam Stark Ortenau“ zur Sprache.
Der „Europastein“ ist das Erkennungszeichen der Bauhütten.
21.09.2021
Kehl
Sabine Bengel referiert über die „Fabriken“ für den Kirchenbau

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 13 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.