Kehl

Helmut-Kohl-Brücke: Straßburg will, Kehl geht's zu schnell

Martin Egg, Florian Würth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2017
Mehr zum Thema

Die Passerelle des Deux Rives wurde vom Architekten Marc Mimram entworfen. ©Martin Egg

Wird die Passerelle des Deux Rives bald den Namen Helmut Kohls tragen? Während das Kehler Rathaus zu dem Vorschlag schweigt, kritisieren Mitglieder des Gemeinderats das Gebaren Straßburgs.

Helmut Kohl, dem »großen Europäer«, soll im deutsch-französischen Grenzgebiet ein Denkmal gesetzt werden: Die Ankündigung des Straßburger Oberbürgermeisters Roland Ries (Parti Socialiste), zu Ehren des verstorbenen deutschen CDU-Altkanzlers die »Passerelle des Deux Rives« mit dem Zusatz »Helmut Kohl« versehen zu wollen, war nach Bekanntwerden der Nachricht in der vergangenen Woche eingeschlagen wie eine Bombe. Insbesondere seit sich am Montag auch der Straßburger Stadtrat einstimmig für eine Umbenennung ausgesprochen hatte, reißt auf der Facebook-Seite der Kehler Zeitung die Diskussion nicht ab. 

 

Informationen französischer Medien zufolge soll die Taufe der Brücke auf den neuen Namen am Samstag unter großem politischem Aufgebot vonstatten gehen: An diesem Tag findet in Straßburg ein Europäischer Trauerakt für den Alt-Kanzler statt, zu dem neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron (39) auch der 42. Präsident der Vereinigten Staaten, der Demokrat Bill Clinton (70), erwartet wird. Einziger Haken: Rein formal muss der Kehler Gemeinderat einer Namensänderung der im Zuge der grenzüberschreitenden Landesgartenschau 2004 gebauten Brücke zustimmen.

Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) ließ am Montag über seine Pressestelle jedoch ausrichten, eine Abstimmung nicht auf den Tagesordnung der heute Abend stattfindenden Gemeinderatssitzung zu nehmen, sondern das Thema lediglich unter dem Punkt »Verschiedenes« anzusprechen. Weiter – die Kehler Zeitung berichtete gestern – wollte sich die Stadtverwaltung zum Vorpreschen Straßburgs nicht äußern.

- Anzeige -

Während sich Wolfgang Maelger (Grüne/Frauen/Jugend) heute gegenüber der Kehler Zeitung mit Rücksicht auf die noch kommende Aussprache im Gremium und auf Bitte des OB noch nicht zum Thema äußern wollte, bezogen andere Sprecher und Mitglieder der Gemeinderatsfraktionen vorab Stellung zur Causa »Kohl-Passerelle«: Richard Schüler (CDU) gab an, am Samstag am Rande der Trauerfeier für den ebenfalls jüngst verstorbenen Kehler Alt-OB Detlev Prößdorf von der Nachricht aus Straßburg überrascht worden zu sein. 

Rat soll entscheiden 

»Ohne Beteiligung des Gemeinderats halte ich diesen Weg nicht für richtig«, kritisierte Schüler die Kommunalpolitik der Elsass-Metropole: »Die hatten ja offensichtlich Merkel und Macron schon darüber informiert, dass man auf die Passerelle gehen kann, um dort dieses neue Namensschild zu enthüllen.« Gegenüber der Kehler Zeitung drängte Schüler darauf, die Abstimmung über eine Namensänderung doch noch auf die Tagesordnung des Gemeinderats zu setzen, »wenn nicht, werde ich das Thema ansprechen«. Schüler kündigte an, in diesem Fall für die Brückenumbenennung zu votieren, obwohl er die Verfahrensweise kritisiere. »Wenn das der Wunsch der Straßburger ist, werden wir uns doch diesem Wunsch nicht verschließen – allein der Symbolträchtigkeit wegen.«

SPD-Fraktionssprecher Werner Müll bewertete heute die Initiative der Straßburger als »überraschend unabgestimmt«. Er erfuhr davon aus der Zeitung. Man sollte jetzt wegen dieser Sache keinen Unfrieden provozieren, trotzdem findet Müll das Verfahren »bescheiden«. Der »Anstand hätte es geboten, dass man das zunächst gemeinsam auslotet«, meint er, zumal gerade die Franzosen bei solchen Entscheidungen als sehr empfindlich bekannt seien. Vielleicht gebe es von französischer Seite einen »Bedarf an großen Gesten«. 

Die Idee, Helmut Kohl als Namensgeber für die Passerelle zu nehmen, findet Müll allenfalls im Zusammenhang mit der europäischen Symbolik einleuchtend, die vor allem mit Straßburg verbunden ist. Kohl sei »unzweifelhaft ein großer europäischer Staatsmann gewesen«, sagte SPD-Mann Müll. Für die Stadt Kehl habe Kohl jedoch keine entsprechende Bedeutung. 

Jörg Schwing, Gemeinderat der Freien Wähler, sagte, man sei von der Entscheidung des Straßburger Gemeinderats »überrollt« worden: »Wir werden vor vollendete Tatsachen gestellt.« Erfahren habe er davon durch eine interne Rundmail der Kehler Verwaltung am Montagnachmittag. Da hatte es die Kehler Zeitung ebenfalls schon auf ihrer Facebook-Seite vermeldet. Schwing ist von der Wahl des neuen Namens »nicht voll überzeugt«, geht aber davon aus, dass der Kehler Gemeinderat jetzt keine andere Möglichkeit habe, als der Sache zuzustimmen. Gleichzeitig versucht Schwing, einen versöhnlichen Ton anzustimmen: »Wir haben ganz andere Probleme in Kehl.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

On the water: Meghan und Rouven Müll genießen das Leben auf der Terrasse ihres Anwesens beim Woodland Lake mit ihrer Bulldogge.
vor 2 Stunden
„Tschüss Heimat“ (8)
Ein bisschen wie man es aus Hollywood-Filmen kennt: Der 41-jährige Auenheimer Rouven Müll hat sich seine Karriere in den USA aufgebaut. Mit seiner Frau Meghan lebt er nun in der Stadt Brighton im Bundesstaat Michigan an einem See mit eigenem Bootssteg.
Die gestiegenen Einkaufs- und Energiepreise gefährden die Existenz der alteingesessenen Metzgereien.
vor 5 Stunden
Kehl
Der Druck auf die Handwerksbetriebe ist durch die Preisspirale so hoch wie nie. Das Mehr an Ausgaben kommt an den Wursttheken jedoch nur in abgespeckter Form an. Wie die Bäcker trifft auch die Metzger die Energiekrise besonders hart.
Wie man fachgerecht eine Sense dengelt, zeigte Rolf Heidt beim 14. Auenheimer Bauernmarkt, dem ersten nach der Corona-Pause.
vor 8 Stunden
Kehl - Auenheim
Mit einem Gottesdienst, zünftiger Musik, leckerem badischen Essen und vielen interessanten Verkaufsständen ging am Sonntag der Auenheimer Bauernmarkt über die Bühne.
Die Kehler Saubermänner und -frauen.
vor 11 Stunden
Kehl
Damit die Kinder am Wasserband unbeschwert planschen können, waren vom 3. Mai bis zum 13. September 14 Senioren und zwei Seniorinnen an 38 Einsatztagen in Gummistiefeln und mit Schrubbern dienstags und freitags frühmorgens im Einsatz.
Mit Erntegaben schön geschmückt präsentierte sich der Altar in der Legelshurster Kirche.
vor 14 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Gut besucht waren die Gottesdienste zum Erntedank am Sonntag in Legelshurst und Sand.
Der Legelshurster Unternehmer Willibald Ebenr ist im Alter von 82 Jahren verstorben.
vor 17 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Legelshurst trauert um einen geschätzten Bürger und Unternehmer: Willibald Ebner ist überraschend am vergangenen Mittwoch verstorben. Er wurde 82 Jahre alt. Am Dienstag war Trauerfeier.
Gute Stimmung beim Bürgerbrunch auf dem Marktplatz in Freistett, stehend links Stiftungs-Vorsitzender Siegfried Koch. Dreimal hat die Rheinauer Bürgerstiftung mit dieser Veranstaltung Geld für die Förderung ihrer Projekte sammeln können. Dann kam die Pandemie. Wenn es die Corona-Regeln zulassen, ist ein Bürgerbrunch-Revival geplant.
04.10.2022
Rheinau
Immer mehr springen Stiftungen dort ein, wo die „öffentliche Hand“ an finanzielle oder rechtliche Grenzen stößt. In unserer Serie stellen wir elf Stiftungen vor. In Folge 9 stellen wir die Bürgerstiftung Rheinau vor
Im September 2015 wurde das Therapiebad Kork feierlich eingeweiht. Die hohe Spendenbereitschaft der Bevölkerung und viel Eigenarbeit hatte es ermöglicht, das Bad zu sanieren. Jetzt soll das Wasser wieder abgelassen werden.
04.10.2022
Kehl - Kork
Die Kehler Schulen müssen über die kalten Monate Energie sparen. Besonders schwer trifft es die Oberlinschule in Kork. Die Diakonie plant eine vorübergehende Schließung des Therapiebads.
Einen herzlichen Applaus gab es für die neue Pfarrerin Sibylle Krause nach ihrer offiziellen Einführung ins Amt der evangelischen Kirche Kork.
04.10.2022
Kehl - Kork
Sibylle Krause, die neue Pfarrerin der Kirchengemeinden Kork mit Odelshofen und Querbach sowie der Gemeinde Neumühl, wurde am Sonntag offiziell ins Amt eingeführt.
Glückauf für die neue Aufgabe: Rektor Jochen Schmukle (Mitte) mit Susanne Junker vom Staatlichen Schulamt und Willstätts Bürgermeister Christian Huber.
03.10.2022
Willstätt
Mit einer Feierstunde im Foyer der Hanauerland-Halle wurde am Freitag Jochen Schmukle offiziell als Rektor der Moscherosch-Schule Willstätt in sein Amt eingeführt.
Nicht nur Violetta Lösch freut sich über die Eröffnung des Backshops, auch zahlreiche Zierolshofener schätzen die Einkaufsnähe zu frischgebackenen Produkten.
03.10.2022
Kehl - Zierolshofen
Zierolshofen hat endlich wieder ein „s‘Lädle“ – allerdings wurde aus dem Gemischtwarenladen ein Backshop. Am Samstag öffnete die neue Betreiberin Violetta Lösch die Türen zum ersten Mal.
Ein sichtlich gut gelauntes Publikum genoss es, trotz regnerischem Wetter zu bummeln, regionale Erzeugnisse zu entdecken und mit den Standbetreibern zu fachsimpeln.
03.10.2022
Kehl
Vom Räucherfisch über die Bollesupp bis zum Strohschuh: Der Hanauerlandmarkt am Wochenende in Kehl offerierte wieder eine Vielzahl an regionalen und selbstgemachten Produkten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.