Messdi-Geschichte

„Rue de Kehl“ in Montmorency

Autor: 
Hans-Jürgen Walter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2020

Seit dem 30. Mai 1970 gibt es in Kehls Partnerstadt Montmorency eine „Rue de Kehl“, vor deren Straßenschild die Hostessen der Stadt Kehl Doris und Waltraud (v. links) die Festgäste begrüßen. ©Rolf Hoffmann

Die Vorgeschichte des Kehler Messdi hat am 30. Mai 1970 in Montmorency, seit 1967 Kehls Partnerstadt, begonnen. Seit diesem Datum gibt es 13 Kilometer von Paris entfernt eine Kehler Straße, die „Rue de Kehl“ in Montmorency. 

Der damalige Maire der Partnerstadt, Jacques Rey, hatte der feierlich vollzogenen Namensgebung einen symbolischen Hintergrund gegeben: Durch die Kehler Straße, hatte er gesagt, führe der Weg über den an sie angrenzenden Europaplatz zur auf der gegenüberliegenden Seite liegenden Straße des Friedens.

Die Kehler Straße

Die „Rue de Kehl“ liegt dicht an dem seinerzeit großzügig erbauten neuen Hallenschwimmbad. Am Eingang der Straße war bei der Einweihung der „Rue de Kehl“ ein in französischen Farben gehaltenes Band quer über die Fahrbahn gespannt worden, das vom Kehler Bürgermeister Dr. Trudpert Müller durchschnitten wurde. Unter großem Beifall der Anwesenden begaben sich darauf die beiden Bürgermeister im Schmuck ihrer Insignien auf den gemeinsamen ersten Gang über die neue Straße.

- Anzeige -

Diese Zeremonie war der Höhepunkt der „Kehler Tage“ in Montmorency an jenem letzten Mai-Wochenende vor 50 Jahren. Die Stadt Kehl (damals noch die heutige Kernstadt, die heutigen zehn Ortsteile kamen erst im Zuge der Gemeindereform ab 1971 bis 1975 dazu) war mit einer stattlichen Abordnung in die Partnerstadt gereist, darunter kulturelle Vereine, die einen Abend mit Musik, Gesang und Ballett gestaltet haben. Die Geschäfte Montmorencys hatten ihre Schaufenster mit Großfotos von Kehl geschmückt, unzählige Kinder schwenkten begeistert Fähnchen in den Farben der Stadt Kehl – weiß und rot – und pausenlos war der vom Städtischen Verkehrsamt Kehl auf dem Marktplatz von Montmorency aufgebaute Kiosk von Besuchern umlagert.

Hostessen

Dank einer großzügigen Spende des Kehler Bäcker- und Metzgerhandwerks konnten die Hostessen der Stadt Kehl Waltraud und Doris in kleidsamer roter Uniform mehrere Kilo Brot, Wurst und Schinken an die Bürger der Partnerstadt verteilen, die auch dem von der Hafenverwaltung Kehl in größeren Mengen spendierten „Kehler Hafenwasser“ freudig zusprachen. Zur Werbung für Kehl gehörten auch die Blumen aus Kehler Gärtnereien, die mit Grußschildchen der Kehler Geschäftswelt in französischer Sprache verteilt wurden.

Angesichts des offensichtlichen Werbeerfolgs für die Stadt Kehl und ihre Erzeugnisse meinte Bürgermeister Dr. Müller, man hätte auf dem Marktplatz von Montmorency gut und gerne einen ganzen Kehler Basar aufbauen können. An dem Zuspruch wäre kam zu zweifeln gewesen – eine Idee freilich, die auch heute noch auf ihre Verwirklichung wartet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 59 Minuten
Willstätt
Gemeinderats- und Ausschusssitzungen in Willstätt können zukünftig zu Protokollzwecken mitgeschnitten werden. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. 
vor 9 Stunden
Serie "Ehrensache"
Manfred Hofer ist Vorsitzender des Männerchors Bodersweier. Er ist sich sicher, dass ein guter Vorsitzender hunderprozentig hinter seinen Aufgaben stehen muss.
vor 12 Stunden
Badesaison
Das Freibad in Kehl wird trotz Corona-Lockerung in diesem Sommer nicht öffnen, das hat die Stadtverwaltung entschieden. Und in Auenheim soll es auch nicht so bald weitergehen. Claude Woitzschitzky von der DLRG hat nun eine schlimme Befürchtung.
vor 12 Stunden
Bank-Azubis
Die Azubis der Volksbank Bühl realisieren seit vielen Jahren in Eigenregie soziale Projekte vor Ort. Da in Corona-Zeiten das Mitwirken in Betreuungseinrichtungen nicht möglich ist, haben sie sich ein neues Betätigungsfeld gesucht und in Kehl bei der Erdbeerernte mit angepackt. 
vor 15 Stunden
ÖPNV
Die Straßenbahn kehrt in Kehl schrittweise zum Normalverkehr zurück. Weitere Einschränkungen bleiben für die Fahrgäste allerdings bis auf Weiteres bestehen. 
vor 15 Stunden
Verkehr
Auch in Kehl erlebt das Fahrrad einen nie dagewesenen Boom. Vor allem E-Bikes, beziehungsweise Pedelecs, werden verstärkt gekauft. Nicht ganz unschuldig an Trend ist auch das Coronavirus.  
vor 19 Stunden
Flüster-News
Das Kehler Stadtgeflüster: Heute unter anderem mit einem ausgezeichneten Kehler, einem türkischen Frühstück und einem Bahn-Aufreger.
vor 21 Stunden
Willstätt
Mit der Rückkehr weiterer Schüler in den Präsenzunterricht wird sich auch in der Corona-Notbetreuung der Schulkinder in Willstätt einiges ändern. Künftig wird die Caritas wochenweise den Dienst übernehmen.
05.06.2020
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt sieht den laufenden Etat durch die Corona-Krise nicht belastet. In Sachen Finanzausgleich gibt es für die Folgejahre allerdings Fragezeichen, hieß es im Gemeinderat.
05.06.2020
Willstätt
Ein Fachwerkhaus an der Hauptstraße in Willstätt steht seit 15 Jahren leer. Noch ist seine Zukunft unklar.
04.06.2020
Serie "Ehrensache"
KEZ-Serie „Ehrensache“ (2): Lina Stoll ist Vorsitzende des Frauenvereins Kork. Im Interview spricht sie über ihre Motivation, ehrenamtliches Engagement und Begegnungen mit Jung und Alt.
04.06.2020
Kehl
Kehl als Carsharing-Standort: Ein zweites Elektrofahrzeug für die Flotte, eine zusätzliche Ladestation für mehr Klimaschutz und die Online-Anmeldung machen es möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 29 Minuten
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.