Hauptversammlung Feuerwehr Willstätt

Ruhiges Jahr 2014

Autor: 
Daniel Ferber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2015
Ehrung und Beförderung bei der Willstätter Feuerwehr, von links: Bürgermeister Marco Steffens, Wolfgang Ritter, Oliver Frietsch und Kommandant Christian Hetzel.

Ehrung und Beförderung bei der Willstätter Feuerwehr, von links: Bürgermeister Marco Steffens, Wolfgang Ritter, Oliver Frietsch und Kommandant Christian Hetzel. ©Daniel Ferber

Von schweren Einsätzen ist die Willstätter Feuerwehr im vergangenen Jahr verschont geblieben. Das wurde bei der Hauptversammlung mitgeteilt, bei der es auch Ehrungen gab.

»Einsatztechnisch war 2014 ein ruhiges Jahr.« Das konstatierte Kommandant Christian Hetzel bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Willstätt am Freitag im Foyer der Hanauerland-Halle in Willstätt. Im Berichtsjahr musste die Willstätter Feuerwehr laut Kommandant Hetzel 47 Mal ausrücken, das ist ein Rückgang von 14 Prozent gegenüber 2013. Auch blieb die Feuerwehr von größeren und schweren Einsätzen verschont.
Die Zahl der aktiven Frauen und Männer in der Willstätter Feuerwehr ist den Angaben Hetzels zufolge mit 138 Aktiven gleich geblieben. Die Anzahl der Mitglieder der Jugendfeuerwehr ist im vergangenen Jahr um zwei Jugendliche auf 15 Mitglieder angestiegen.

»Nach den teilweise heißen Diskussionen im Jahr 2013 im Zusammenhang mit der Feuerwehrbedarfsplanung ist die Feuerwehr Willstätt wieder in ruhiges Fahrwasser gekommen«, stellte Christian Hetzel fest. Die Modifizierung und Fortschreibung des Bedarfsplans wurde vom Gemeinderat genehmigt und damit auf den Weg gebracht.

Der Plan sieht vor die Modernisierung des Gerätehauses in Sand, den Neubau von Gerätehäusern in den Ausrückebereichen »2« Eckartsweier-Hesselhurst und »3« Legelshurst, die Neubeschaffung eines Löschfahrzeugs LF 10 für die Abteilung Willstätt und damit verbunden der Übergang des jetzigen Mannschafts-Löschfahrzeugs MLF von Willstätt nach Sand. Der Ausrückebereich »1« Willstätt und Sand  rückt nach den Erläuterungen des Kommandanten tagsüber als Tageinheit immer vom Standort Willstätt aus.

- Anzeige -

Auch im vergangenen Jahr haben Mitglieder der Willstätter Feuerwehr an Lehrgängen auf Kreisebene und an der Landesfeuerwehrschule teilgenommen und sich aus- und fortgebildet sowie das Leistungsabzeichen in Gold und Bronze auf Kreisebene absolviert.

Oliver Frietsch, Abteilung Willstätt, wurde nach erfolgreich absolvierten Lehrgängen zum Brandmeister befördert.

Ehrenzeichen für Ritter

Für 25 Jahre Dienst in der Feuerwehr Willstätt wurde der Kommandant der Willstätter Feuerwehr, Christian Hetzel, von Bürgermeister Marco Steffens mit dem silbernen Ehrenabzeichen ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung kam Wolfgang Ritter zuteil. Der Ehrenkommandant der Willstätter Feuerwehr wurde für seine Verdienste um die Feuerwehr von Marco Steffens und Christian Hetzel mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenabzeichen ausgezeichnet. Wolfgang Ritter ist seit über 50 Jahren im Feuerwehrdienst und war viele Jahre Kommandant der Willstätter Feuerwehr. Bürgermeister Steffens dankte den Geehrten, aber auch allen Mitgliedern der Feuerwehr Willstätt für die geleistete Arbeit. Kommandant Hetzel dankte zum Schluss der Hauptversammlung allen Wehrangehörigen für die gute Zusammenarbeit und ihr Engagement sowie Bürgermeister Steffens, dem Gemeinderat und der Verwaltung für die Unterstützung der Feuerwehr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Kehl
Die Gruppe „Sauberste Grenzstadt Kehl“ stellte am Dienstag in der Stadthalle ihre ersten Projekte vor, mit denen sie gegen die Vermüllung der Stadt vorgehen will. Angedacht ist unter anderem ein Plakat-Wettbewerb der Kehler Schulen.
vor 8 Stunden
Willstätt
Einen neuen Kommandowagen konnte die Feuerwehr Willstätt vor Kurzem in Betrieb nehmen. Der alte hat inzwischen eine neue Verwendung gefunden.
vor 17 Stunden
Serie: Kehls Handel im Wandel
Wie kauften die Menschen vor 75 Jahren in Kehl ein? Welche Innovationen im Einzelhandel haben uns als Kunden besonders geprägt? Und wie wird das Konsumentenerlebnis im Geschäft voraussichtlich in den kommenden Jahren aussehen? Diesen Fragen geht die siebenteilige Serie nach: „Kehls Handel im Wandel...
vor 20 Stunden
Ortschaftsrat Querbach
Querbachs Eltern sind sauer: Maximal 8000 Euro würden zusätzliche Fahrten für die Grundschüler kosten, um lange Bus-Wartezeiten zu vermeiden. Die Stadt sieht sich bislang nicht in der Pflicht.
vor 23 Stunden
Europäischer Verbraucherschutz
Das Netzwerk der Europäischen Verbraucherzentren hat am Wochenende seinen 15. Geburtstag gefeiert. Allein während der Coronakrise wandten sich bisher mehr als 90 000 Verbraucher an das Netzwerk.
25.11.2020
Neue Fraktion
Die neue Fraktion im Gemeinderat um Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes setzt auf mehr Transparenz und möchte Gemeinderats- und Fraktionssitzungen auch online führen.
25.11.2020
Aus einer "Gerichtslaube" entstand der Amtssitz des Bürgermeisters
Das Hesselhurster Rathaus wurde vor 110 Jahren gebaut / Sein Ursprung reicht bis ins Jahr 1621 zurück. Damals wurde eine „Gerichtslaube“  als Gemeindezentrum erstellt. Es folgte ein Waaghaus, und mit dessen Abriss wurde der Grundstein für das heutige Gebäude gelegt.
24.11.2020
Schniposas Tournee durch die Heime auf Video
Die Kaffeekränzchen-Tour von Schniposa durch die Heime gibt’s jetzt auch als Video zu sehen.
24.11.2020
Kirche
Der Dekan des Evangelischen Kirchenbezirks Kehl hat bei der in Offenburg veranstalteten Ortenau-Synode seinen Rücktritt angekündigt.
Joachim Ritter
24.11.2020
Tobias Gnacke kehrt wegen Corona-Zwangspause Bühne den Rücken
Ein Bein in der Pflege, ein Bein auf der Bühne: Comedian und Bauchredner Tobias Gnacke kehrt zur Diakonie Kork zurück nach dem durch Corona erzwungenen „Spielverbot“. 
24.11.2020
Hochzeit auf den ersten Blick
Annika aus Kehl hofft, bei der siebenten Staffel der Sendung „Hochzeit auf den ersten Blick“ ihre große Liebe zu finden. Ob sie es schafft, erfährt der Zuschauer erst nach mehreren Folgen.
23.11.2020
Weihnachtsdeko ist in Wirklichkeit ein Schmarotzer
Misteln sind zum großen Problem für die heimischen Streuobstwiesen geworden. Denn die Schmarotzerpflanzen entziehen ihrem Wirtsbaum Wasser und Nährstoffe.