Serie: Abschied aus dem Gemeinderat Willstätt

Sandra Kaufmann: Nach 2 Jahren erneut nur »Ersatzbank«

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2019

Sandra Kaufmann (SPD) hat bei der Kommunalwahl den Wiedereinzug in den Willstätter Gemeinderat nicht geschafft. ©Nina Saam

Im künftigen Willstätter Gemeinderat wird man sich an neue Gesichter gewöhnen müssen. Und nicht alle, die in den vergangenen fünf Jahren die Geschicke der Gemeinde bestimmten, haben bei den Kommunalwahlen den erneuten Sprung ins Gremium geschafft. In einer kleinen Serie porträtieren wir die ausscheidenden Ratsmitglieder. Heute: Sandra Kaufmann (SPD).

Nicht einmal zwei Jahre saß Sandra Kaufmann im Willstätter Gemeinderat: Im Mai 2017 wurde sie von Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt als Nachrückerin für den wenige Wochen zuvor verstorbenen Dieter Vögele verpflichtet. Bei der Wahl vor einigen Wochen hat sie zwar mehr Stimmen erreicht als 2014, ist aber erneut auf dem ersten Nachrücker-Platz gelandet. Doch weiter tragisch findet sie das nicht. »Ich bin zufrieden mit meinem Ergebnis«, sagt sie. »Natürlich hätte ich gerne weitergemacht, aber es soll wohl nicht sein.«

Wieder zurück im Ortschaftsrat

Dafür ist die 49-jährige Sanderin aber wieder im Ortschaftsrat vertreten, dem sie von 2009 bis 2014 schon einmal angehörte. 2014 hatte sie nur für den Gemeinderat kandidiert, weil sie fürchtete, dass die Belastung durch die ehrenamtliche kommunalpolitische Arbeit doch zu hoch sein könnte. »Ich habe aber gemerkt, dass es besser ist, wenn  man in beiden Gremien sitzt«, sagt sie heute. 

Drei Rathaus-Chefs in nur zwei Jahren

Dennoch hat sie in ihrer kurzen Amtszeit als Gemeinderätin drei verschiedene Rathaus-Chefs erlebt – neben Marco Steffens und Christian Huber auch Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt, die mehrere Monate die Amtsgeschäfte im Willstätter Rathaus leitete. »Jeder hat es auf seine Weise gut gemacht«, lobt Sandra Kaufmann. 

- Anzeige -

Positive Erfahrungen

Besonders beeindruckt hat sie aber die offene und kollegiale Zusammenarbeit mit der Verwaltung. Es habe sich immer jemand gefunden, der ihr bei schwierigen und zeitintensiven Themen wie beispielsweise dem Baurecht weitergeholfen hat, erzählt sie. Auch die sachliche und offene Atmosphäre im Gemeinderat sei eine sehr positive Erfahrung gewesen. Und nicht zuletzt fand sie es spannend, sich mit den Belangen aller Ortsteile zu befassen. »Da kriegt man einen ganz anderen Blick auf die Gesamtgemeinde«, sagt sie.

Politisch interessiert ist Sandra Kaufmann eigentlich schon seit ihrer Schulzeit. Schuld war ihre Deutsch- und Gemeinschaftskundelehrerin, die ihr nahegebracht habe, wie wichtig Politik ist, erzählt sie. Sandra Kaufmann engagierte sich im Elternbeirat im Kindergarten und in der Schule, war im Vorstand der Theatergruppe Sand und ist Betriebsrätin in der Mitarbeitervertretung der Diakonie Kork. Da war der Schritt in die Kommunalpolitik nicht mehr weit. 

Hoffen auf den Supermarkt

Für die neue Amtsperiode wünscht sie sich vor allem, dass der beschlossene Bau des Lebensmittelmarktes in Sand bald umgesetzt wird: »Der ist nicht nur für die Sander von Nutzen, sondern für alle Willstätter«, ist sie überzeugt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 25 Minuten
Prüfungen
Die Kehler Zeitung interviewte sieben Schülerinnen aus der Abschlussklasse 2018/19 der Tulla-Realschule zu ihren Prüfungen. 
vor 3 Stunden
Familienmusical
Wetterbedingt musste das Familienmusical »Die Zauberflöte«, das auf der Oper von Wolfgang Amadeus Mozart basiert, am Sonntag in die Stadthalle ausweichen. Die kleinen Zuschauer verfolgten dennoch gebannt die kindgerecht dargebotene Handlung. 
vor 6 Stunden
Kindermusical
Wieder einmal hatten die Kinder- und Jugendchöre der evangelischen Singschule Kehl unter Leitung von Bezirkskantorin Carola Maute ein anspruchsvolles und ansprechendes Musical auf die Beine gestellt, diesmal sogar mit professioneller Regieunterstützung durch den Theaterpädagogen Horst Kiss.
vor 9 Stunden
Ortsvorsteher
Während es im Gemeinderat einige Ab- und Zugänge gab, bleibt in der Riege der Ortsvorsteher fast alles beim Alten – lediglich Kehls kleinste Ortschaft, Hohnhurst, hat ein neues Oberhaupt gewählt. Volker Lutz folgt Michaela Moschberger nach, die für den Posten nicht mehr zur Verfügung stand.
vor 12 Stunden
Personal
Drei neue Angestellte konnte Bürgermeister Christian Huber vor kurzem im Team der Willstätter Gemeindeverwaltung begrüßen. 
vor 12 Stunden
Umwelt
Wie man bestehende Freiflächen für die Produktion von Fotovoltaik-Strom nutzen könnte, haben die Mitglieder des Arbeitskreises Energie und Klimaschutz bei ihrer Sitzung im Rathaus erfahren. Dabei stand vor allem der naturschutzverträgliche Ausbau von Photovoltaik im Vordergrund. 
vor 13 Stunden
Legelshurst
Der Streit um die neuen Betreuungszeiten in der Kinderkrippe »Zwergenhaus« in Legelshurst ist vom Tisch. Nachdem ein erster Vorschlag der Gemeindeverwaltung auf erhebliche Vorbehalte bei den Eltern stieß, hat man nun gemeinsam eine neue Lösung gefunden. Einfach war die Lösungsfindung allerdings...
vor 17 Stunden
Entlassfeier
Das Kehler Wirtschaftsgymnasium hat am Freitag im Rahmen der Abschlussfeier in der Korker Gemeindehalle 38 Abiturienten entlassen. Mit 2,47 haben die jungen Männer und Frauen den besten Notendurchschnitt seit 15 Jahren zustande gebracht.
14.07.2019
Kino
Etwas ganz Besonderes waren die Kehler Kurzfilmtage des Film- und Fotoclubs Kehl, die zum 60. Clubgeburtstag erstmals im Kinocenter Kehl gezeigt wurden. Die Idee wurde zusammen mit Inhaber Joachim Junghans geboren, der selbst schon über Jahrzehnte Mitglied im Film- und Fotoclub ist.
14.07.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu: "Ein Becken voller Männer" - nicht so lustig, wie uns Trailer und Plakat glauben machen.
14.07.2019
SV Leutesheim
Ab kommenden Freitag, 19. Juli feiert der SV Leutesheim vier Tage lang sein traditionelles Sportfest. Im Mittelpunkt steht die Partynacht am Samstagabend mit »No Change«.
14.07.2019
Europarat
Bei der »Enter! Youth Week« des Europarates repräsentierten Kehler Einstein-Gymnasiasten die deutsche Delegation. Eine Woche lang diskutierten die Schüler mit Jugendlichen aus 47 anderen Ländern über die sozialen Rechte von jungen Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...