Willstätt - Sand

SC Sand braucht dringend mehr Trainingsplätze

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. November 2017

Nach dem Abpfiff des DFB-Pokalfinales: Trotz Niederlage feierten die Sander Fußballfrauen mit ihren Fans den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Damit die Erfolgsgeschichte weitergehen kann, braucht der SC aber mehr Trainingsplätze. ©Udo Künster

Der SC Sand freut sich über sportliche Erfolge, braucht aber dringend weitere Trainingsplätze. Dies wurde am Freitag auf der Hauptversammlung bekannt. Hans-Peter Krieg kündigte seinen Rückzug aus dem geschäftsführenden Vorstand an.

18 Monate betrug diesmal  der Berichtszeitraum bei der Hauptversammlung des SC Sand – nämlich vom 1. Januar 2016 bis zum 30. Juni 2017. Das lag laut Hans-Peter Krieg daran, dass das Geschäftsjahr nach Vorgaben des Deutschen Fußballbundes (DFB) geändert wurde. Bislang zählte das Kalenderjahr; ab sofort gelte jedoch der Zeitraum 1. Juli zum 30. Juni. 

Hans Peter Krieg hört als Vorstandssprecher auf
Für Hans-Peter Krieg war die Mitgliederversammlung die letzte in seiner Funktion als Vorstandssprecher. In den geschäftsführenden Vorstand wurde neben Hans-Peter Krieg und Gerald Jungmann mit Klaus Drengwitz ein drittes Mitglied gewählt. Drengwitz übernimmt ab sofort auch den Posten des Vorstandssprechers von Krieg, der ankündigte, bei der nächsten Mitgliederversammlung 2018 nicht mehr für ein Amt im geschäftsführenden Vorstand zur Verfügung zu stehen. Er will nur noch als Abteilungsleiter Judo – dieses Amt hat er seit 19 Jahren ebenfalls inne – fungieren. 

Erfolgreiche Fußball-Frauen
Das Vereinsgeschehen prägten vor allem die Fußball-Frauen. So zog die erste Mannschaft gleich zweimal hintereinander ins DFB-Pokalendspiel ein – der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, obwohl man sich beide Male dem VfL Wolfsburg geschlagen geben musste. 

Immer neue Auflagen des DFB
Schon im vierten Jahr spielen die Fußball-Frauen in der Bundesliga. Dies bringt jedoch, bedingt durch jährlich neue Auflagen des DFB, erhebliche Kosten mit sich. So wurden das Spielfeld verbreitert und neue Zuschauerränge geschaffen, sodass nunmehr bis zu 3200 Zuschauer ins Orsay-Stadion passen; eine elektronische Anzeigetafel wurde aufgebaut und ein Medienturm aufgestellt, wodurch nunmehr auch Live-Übertragungen möglich sind, was am 12. November im Heimspiel gegen den SC Freiburg der Fall sein wird. Ohne Sponsoren und die Unterstützung der Gemeinde wäre dies nicht möglich, sagte Gerald Jungmann. Die »Reserve« spielte in der vergangenen Saison zum ersten Mal in der 2. Bundesliga, stieg jedoch am Saisonende freiwillig in die Regionalliga ab. Grund ist, dass es in der kommenden Saison auch bei den Frauen eine eingleisige 2. Bundesliga geben wird und dort zweite Mannschaften nur mit U 20-Spielerinnen spielen dürfen, was für den SC Sand nicht machbar ist. 

- Anzeige -

Meistertitel und Aufstieg für die Herren
Die Herren wurden nach 40 Jahren erstmals wieder Meister der Kreisklasse B und stiegen in die Kreisklasse A auf. Insgesamt hat der SC 15 Fußballmannschaften, was für den Trainingsbetrieb Probleme mit sich bringt.

Ein Kunstrasenplatz reicht nicht
So trainieren Sander Mannschaften bereits in Eckartsweier, Hesselhurst, Willstätt und in Griesheim. Daher wurde am Freitag auch die Forderung nach ein bis zwei weiteren Sportplätzen laut. Vor allem im kommenden Winterhalbjahr steht für das Training nur der Kunstrasenplatz mit Flutlicht zur Verfügung – für eine Bundesliga-Mannschaft viel zu wenig. Auch wurde bemängelt, dass es bei der Gemeinde Willstätt niemanden gebe, die für die Belange der Vereine direkt zuständig ist. Ehrenvorsitzender Hans Sachs bemängelte, dass sich die Gemeinde nicht regelmäßig um die Pflege der Rasenplätze und des Kunstrasenplatzes kümmere. 

Bei den Neuwahlen wurden neben dem geschäftsführenden Vorstand auch alle weiteren Posten neu gewählt. Bestätigt wurden Kassiererin Daniela Haupt, ihr Stellvertreter Walter Türkl und Schriftführerin Tamara Auer, und auch Abteilungsleiter und Beisitzer wurden gewählt. 

Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit wurde Frank Bayer mit der silbernen Ehrennadel geehrt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl/Neuried
vor 2 Stunden
Das Regierungspräsidium Freiburg hat dem Unternehmen Geysir Europe GmbH die Konzession für das Geothermie-Aufsuchungsfeld Neuried bei Goldscheuer erteilt. Damit hat es sich auch über die Bedenken hinweg gesetzt, die die Stadt Kehl Ende Juli geäußert hatte.
Diakonie Kork
vor 5 Stunden
Heilerziehungspfleger sind qualifizierte Fachkräfte, die Menschen mit körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen begleiten. Vergangene Woche konnte die Evangelische Fachschule für Heilerziehungspflege der Diakonie Kork 44 Absolventen ihr Examenszeugnis überreichen.  
Joachim Seidelmann im Gespräch
vor 5 Stunden
Ein Jahr lang war der Schulleiterposten an der Tulla nach der Pensionierung von Barbara Künzer vakant. Nun gibt es einen neuen Chef: Joachim Seidelmann. Der 42-Jährige sagt selbst: »Ich bin mir schon im Klaren, dass es auch einfachere Stellen gegeben hätte.«
Willstätt - Legelshurst
vor 8 Stunden
Einstimmig hat der Ortschaftsrat Legelshurster die Liste der Investitionswünsche für den Haushalt 2019 der Gemeinde Willstätt verabschiedet. Der Neubau des Feuerwehrgerätehaus stellt dabei den größten Ausgabeposten dar.
Willstätt
vor 11 Stunden
Der Anbau am Kindergarten »Kindertreff« in Willstätt wird erst mit Verspätung fertig. Dies wurde auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderates bekannt. 
Zünftig
vor 11 Stunden
Eine zünftige Stimmung herrschte im Dreschschopf in Eckartsweier beim Oktoberfest des örtlichen Musikvereins. Dicht gedrängt saßen die Besucher in Dirndl und Lederhosen und genossen Hax’n, Laugenbrezel und original Oktoberfest-Bier. Und die deftige Musik dazu kam von den Old Timers aus Ichenheim. 
Veranstaltung
vor 20 Stunden
Die Vorbereitungen für den Hanauerland-Markt sind voll im Gange. Beteiligt ist dieses Jahr auch die Tulla-Realschule in Kehl.
Geschichte / Holocaust
vor 23 Stunden
Am Montag haben Silvia Wertheimer und ihr Mann Julius die Kinzigstraße 21 in Kehl besucht. Sie sind Nachfahren einer jüdischen Familie, die 1939 vor den Nazis nach Argentinien floh. Bei ihrem Besuch bekam Silvia Wertheimer auch ein gemaltes Porträt ihres Vaters überreicht. 
Neuried
25.09.2018
Die Firma Geysir Europe hat weiterhin Zugriff auf das Gebiet bei Neuried, das für Geothermie-Bohrungen angedacht war. Das Regierungspräsidium hat die Konzession dafür neu erteilt. Das bedeutet aber keine Genehmigung für Bohrungen.
Ehrenamt
25.09.2018
Am Montag ging in der Hochschule Kehl der zweite Themenabend »Faszination Wasser« der Bürgerstiftung Kehl über die Bühne. Beleuchtet wurden drei unterschiedliche Aspekte des Themas.
Zufriedenheitsstudie
25.09.2018
Ein knappes Drittel von 4500 zufällig ausgewählten Kehlern hat im Mai an einer laut Stadtverwaltung repräsentativen Studie zur Lebensqualität in Kehl teilgenommen. Am Donnerstag, 4.
Kooperationsangebot
25.09.2018
Der Auenheimer Jugendhilfe-Verein »Riverside Ortenau« ergänzt ab Oktober den Appenweierer Automobilzulieferer Weiss bei der Ausbildung seiner Fahrzeuglackierer. Weitere Kooperationspartner für das Konzept einer externen Ausbildung werden derzeit gesucht.