Kehl

»Schildgerechte« Wirtshäuser

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2014

Viele Wirtshausschilder sind mit den Jahren verrottet, doch in Kork entstehen heute wieder neue Schilder. Hier: Das Wirtshausschild vom Korker Landgasthof »Schwanen«. ©Hans-Ulrich Müller-Russell

Mit einem Vortrag von Helmut Schneider machte der Historische Verein Kehl am Donnerstag in der Stadthalle eine Reise durch die Kulturgeschichte der Wirtshausbilder. Viele dieser Aushängeschilder existieren heute nicht mehr. In Kork entstehen aber noch immer neue.

Kehl. Gute Gaststätten und Beherbungsbetriebe waren im 18. und 19. Jahrhundert an ihren Schildern zu erkennen. Der Wirt zeigte damit an, dass die Obrigkeit ihm nach gründlicher Prüfung die »Schildgerechtigkeit« verliehen hatte – also das Recht, Gäste zu beköstigen und zu beherbergen.
Heute braucht der Wirt eine schriftliche Gaststättenerlaubnis, die er auf Antrag erhält, wenn er nicht »dem Trunke ergeben ist oder befürchten lässt, dass er Unerfahrene, Leichtsinnige oder Willensschwache ausbeuten wird« (Gaststättengesetz). Und er braucht noch viel mehr, nur kein Schild.
Das wurde bei einer Veranstaltung des Historischen Vereins Kehl am Donnerstag allgemein bedauert, nachdem Helmut Schneider in die Kulturgeschichte der Wirtshausschilder eingeführt und zahlreiche Schilder präsentiert hatte. Es gilt als sicher, dass Wandmalereien, Tafel- und Aushängeschilder zu den ältesten Bildsymbolen gehören, berichtete Schneider.
An den Ausgrabungen von Pompeji sei zu erkennen, dass viele Gewerbe schon damals ein Emblem gehabt hätten, auch die Schenken, Tavernen, Garküchen, Logierhäuser und sogar die Häuser der Liebesdienerinnen. Das Schild zeigte laut Schneider nicht nur die Art des Gewerbes an, sondern bald auch den Namen des Betriebs, etwa »Wilder Mann«, »Riesen«, »Krone« oder »Adler«. Da man bis Ende des 18. Jahrhunderts keine Straßennamen und Hausnummern gehabt habe, seien die Schilder zugleich Wegweiser und Orientierungspunkte für Ortsfremde gewesen.
Leider haben viele Schilder die Jahrhunderte nicht überdauert. Sie waren bunt aus Holz gefertigt. Auf Gemälden, in Buchillustrationen und Holz- und Kupferstichen wurden sie überliefert. Dauerhaft beständig sind die Schilder erst, seit Schmiedeeisen als Werkstoff verwendet wird.

- Anzeige -

Kork und seine Schilder
Mit dem Schmiedeeisen war Helmut Schneider Zeit seines Berufslebens in seinem Element, denn auf dem Weg zum Meister hat er auch die Schmiedekunst erlernt sowie deren zeichnerischen Entwurf und die notwendige Stilistik, passend zum jeweiligen Baustil. Sein erstes Objekt war der »Ochsen« in Kork, das alte Schild war verrottet.
Heute ist Kork ein Dorf der Wirtshausschilder, neun an der Zahl. Und immer wieder entstehen neue Schilder, hergestellt nach Helmut Schneiders Entwürfen – in Klaus Boscherts Kunstschmiede. Es sind beeindruckende Unikate. Die Tragstangen sind oftmals s-förmig gebogen. An ihren Enden hängt das Wahrzeichen der Wirtschaft, manchmal von einem Vogelkopf getragen, wie am Korker »Schwanen«.
In der Regel wird Blattgold verwendet. Und so gilt auch heute wie in den Zeiten der Schildgerechtigkeit: Ein originelles, künstlerisch gut gelungenes Wirtshausschild lässt den Gast unbewusst auf Qualität, Solidität und gepflegte Gastlichkeit der Gaststätte schließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 7 Stunden
Hauptversammlung
Gelungene Veranstaltungen, große Investitionen und sportliche Erfolge: Der Reit- und Fahrverein zog eine ebenso positive wie interessante Bilanz des vergangenen Jahres.
vor 9 Stunden
"Gesicht Europas"
Der baden-württembergische Justiz- und Europaminister hat am Montag in Kehl Martine Mérigeau, die Leiterin des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) die Auszeichnung »Gesicht Europas« verliehen. 
vor 9 Stunden
Erfolgsserie "Kehler leben Europa" (6)
Bei den Europawahlen tritt Jörg Meuthen als Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung verrät der Politiker, wie Kehl seine Sicht auf das Thema Grenzen prägte. Außerdem schildert der Parteichef seine Vision für die Europäische Union und umreißt, wie sich...
vor 20 Stunden
Nachwuchssorgen
Zwei neue Ehrenmitglieder konnte der Vorsitzende der Hanauer Tanzgruppe Eckartsweier, Jürgen Hetzel, jüngst bei der Hauptversammlung ernennen. Allerdings lässt das Interesse junger Menschen stark nach.
vor 20 Stunden
Runder Geburtstag
Helmut Schneider, Mitbegründer des Hanauer Museums Kehl und Vater des Korker Handwerksmuseums, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, feiert heute einen runden Geburtstag: Er ist 90 Jahre alt. 
19.04.2019
Kehler Stadtgeflüster
Von falsch tickenden Uhren, nassen Hunden und dem heißesten Kehler Gastro-Gossip handelt unser Stadtgeflüster diese Woche.
19.04.2019
Kommunalwahl 2019
Weil laut Pressemitteilung der Kehler Stadtverwaltung immer mehr Wähler ihre Stimme nicht mehr am Wahltag im Wahllokal, sondern per Brief abgeben, strukturiert die Stadt Kehl die Wahlbezirke neu. Zwei Wahllokale fallen dadurch bei den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai weg: zum einen das im...
19.04.2019
Reinhold-Maier-Nadel
Der ehemalige Kehler Stadtrat Karlheinz Axt ist mit der Reinhold-Maier-Nadel geehrt worden. Mit dieser höchsten Auszeichnung der gleichnamigen liberalen Stiftung wurde das Lebenswerk dieses engagierten Kommunalpolitikers gewürdigt,  der über 23 Jahre lang auch Vorsitzender des Kehler Fußballvereins...
19.04.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung: heute zum Horror-Schocker "Wir".
19.04.2019
Auf B28
35.000 Euro und fünf Verletzte sind das Ergebnis eines schweren Autounfalls am Mittwochabend bei Willstätt-Sand. Im vierspurig ausgebauten Bereich der B28 war es zu einer Kollision gekommen, bei der gleich drei Autos beteiligt waren.
19.04.2019
Schulprojekt
Das Zirkus-Projekt der Eichenwaldschule Legelshurst war ein voller Erfolg. Die Besucher spendeten den Kindern tosenden App­laus.
19.04.2019
Traditionen und Bräuche
Ob mit Kindern und Enkeln Ostereier färben und suchen, Fleischverzicht an Karfreitag oder der gang in die Kirche: An Ostern gibt es viele Traditionen. Vier Ortsvorsteher aus dem Kehler Umland haben erzählt, wie sie Ostern verbringen.