Schließung in vier Jahren

Schlachthof-Neubau bei Kehl?

Autor: 
Klaus Körnich
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2015
Der Pachtvertrag für den Offenburger Schlachthof läuft 2019 aus und wird nicht verlängert. Deshalb wird schon seit Jahren nach einem alternativen Standort für einen Schlachthof in der Ortenau gesucht. Jetzt ist ein Standort in der Nähe von Kehl ins Gespräch gebracht worden.

CDU-Fraktionschef Richard Schüler hat das Thema am Mittwochabend im Gemeinderat auf die Agenda gesetzt: Offensichtlich gibt es Überlegungen, einen Schlachthof für die Ortenau bei Kehl, auf Neurieder Gemarkung, zu bauen. Hintergrund: Der Schlachthof in Offenburg soll in vier Jahren für immer schließen.

Der Neurieder Bürgermeister Jochen Fischer bestätigte am Donnerstag der Kehler Zeitung, dass es Gespräche über einen Schlachthof-Neubau auf Neurieder Gemarkung gegeben hat: »Wir als Gemeinde Neuried könnten uns das vorstellen«, sagte er.
»Wir könnten damit leben.« Allerdings sollten auch die »Nachbarn« Goldscheuer und Kittersburg damit leben können.

Grund: Der mögliche Standort des Schlachthofs liegt beim interkommunalen Gewerbegebiet Basic Kehl/Neuried und bei der Biogasanlage in Neuried. CDU-Fraktionsvorsitzen der Richard Schüler befürchtet deshalb Lärm- und Geruchsbelästigungen für die Umgebung. Wenn ein Schlachthof in der Nähe von Basic gebaut würde, sagte er im Gemeinderat, »dann glaubt doch niemand, dass sich dort noch jemand ansiedelt.«

Auch Basic-Geschäftsführer Jörg Armbruster sieht den in die Diskussion gebrachten Standort in Neuried kritisch. »Meine Erfahrung von früher ist, dass durch Schlachthöfe immer wieder Faulprozesse im Abwasser auftreten.« Sie könnten zu Gestank führen, meint Armbruster und verweist dabei auch auf den langen Weg, den das Abwasser bis zur Kehler Kläranlage zurückzulegen hätte – inklusive einer Vielzahl von Hebewerken.

Jörg Armbruster ist Abwasser-Experte: Denn er war lange Zeit Leiter des Wasserwirtschaftsamts in Offenburg und hatte als solcher die technische Aufsicht über die Kläranlagen der Ortenau. Kritisch sieht Armbruster auch »direkte Belastungen« durch den Schlachthof, wie die Geräusche dort und den Geruch der Tiere.

Im Gespräch mit der Kehler Zeitung macht er jedoch deutlich, dass er nicht grundsätzlich gegen einen Schlachthof-Neubau ist. Es gebe jedoch bessere Standorte als Neuried, so Armbruster. Statt in ein bestehendes Gewerbegebiet zu gehen, meint er, wäre es besser, ein Gewerbegebiet um einen Schlachthof herum zu bilden.

Nachdem diese Bedenken geäußert worden seien, sagt Bürgermeister Fischer, habe er das Thema nicht mehr weiter verfolgt. Er habe deshalb auch nicht vor, die Sache auf die Tagesordnung des Neurieder Gemeinderats zu setzen. Das findet Gerd Baumer schade. Der Kehler GrünenPolitiker war viele Jahre als Berufsschullehrer im Fachbereich Fleischerei tätig, gilt als Experte. Deshalb berät er den früheren Ortenauer Landrat Klaus Brodbeck bei der Suche nach einem neuen Schlachthof-Standort. Brodbeck ist von der Betreibergesellschaft des Offenburger Schlachthofs mit der Suche beauftragt worden. »Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir diesen Schlachthof brauchen«, sagt Baumer. Doch die Suche in der Ortenau ist schwer.

- Anzeige -

Die Offenburger denken über einen Neubau nach, doch die Standortsuche dort ist mit vielen Unwägbarkeiten verbunden. Der bestehende Standort in Offenburg soll 2019 geschlossen werden – wegen der zunehmenden Wohnbebauung im dortigen Stadtquartier.
Doch wohin mit dem Schlachthof? Gengenbach hat abgewunken, die Stadt Bühl zeigt hingegen großes Interesse.

Allerdings, so Baumer, habe der Schlachthof dort bisher im Vergleich zu Offenburg relativ wenige Tiere geschlachtet. Er würde sich einen »gläsernen Schlachthof« in der Region wünschen, der auch für Ausbildungszwecke genutzt werden soll. Baumer: »Alle Leute wollen regionale Produkte auf dem Teller.« Aber wenn es um eine regionale Infrastruktur dafür geht, würden die Gemeinden lieber nichts damit zu tun haben wollen, kritisiert der frühere Grünen-Kreisrat.

Verwandte Inhalte zu dem Artikel

  • Offenburger Schlachthof schließt 2019

  • Werben für einen Schlachthof in der Ortenau

  • Offenburg: Neues Ja für geplanten neuen Schlachthof

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Harald und Johanna Sperlich spielen seit 43 Jahren gemeinsam mit Puppen.
Wie das Puppenspiel die Magie entfesselt
20. Februar 2018
Harald und Johanna Sperlich spielen unter anderem bei der Ortenauer Puppenparade in Kehl. Was sie am Figurentheater begeistert, erzählt Harald Sperlich im Interview mit der Kehler Zeitung.
Nahverkehr
20. Februar 2018
Nachdem das neue Nahverkehrskonzept am Freitag in den südlichen Ortsteilen vorgestellt worden war, kam am Montag der Kehler Osten dran. Verkehrsplaner Frank Gericke legte den Ortschaftsräten von Neumühl, Kork, Querbach und Odelshofen und rund 50 interessierten Bürgern die neuen Pläne vor.
Welle der Solidarität
20. Februar 2018
Das Kehler Tierheim ist gerettet: Eine Welle der Solidarität hat die Kehler Einrichtung raus aus den Schulden getragen. Der Vorsitzende des Tierschutzvereins, Hans-Peter Glauner, erklärt nun, wie es weitergeht.  
Kater Maurizio die Mauro und Rabe Jakob Krakel müssen die Welt retten.
Puppenspiel ist kein Kinderkram
20. Februar 2018
Die »Puppenparade Ortenau« macht in diesem Jahr auch in Willstätt Station. Im Rahmen der Willstätter Kulturtage 2018 gibt es im Frühjahr gleich zweimal die Möglichkeit, sich hochkarätiges Puppenspiel anzuschauen. Jetzt hat der Vorverkauf begonnen.
Glauben
20. Februar 2018
Die Pfarrerin von Eckartsweier und Sand Britta Gerstenlauer hatte für den Sonntagmorgen im Anschluss an den Gottesdienst zu einer Gemeindeversammlung von Eckartsweier eingeladen. Technische Probleme bei der Orgel und Auffahrtsrampe beschäftigen Gemeindemitglieder, Pfarrerin und Rätinnen.
Vereinsleben
20. Februar 2018
Zwei neue Mitglieder rücken in die Spitze des Vereins für »Legelshurster Ortsgeschichte« vor. Dass die Arbeit des Verantwortlichen vorbildlich ist, beweist auch eine 500-Euro-Finanzspritze der Familie Digel aus Nagold.
Kultur
20. Februar 2018
Zur Lesung mit der Berliner Schauspielerin und Autorin Blanche Kommerell begrüßte Ilse Teipelke die Zuhörer im vollen Salon Voltaire mit den Worten: »Was soll man anderes machen bei diesem schmuddeligen Wetter, alternativ zum Fernsehen?«  Die Lesung ist ein literarisches Porträt in Gedichten,...
Beim Liederabend 2016 stand Helmut Meier als Dirigent auf der Bühne, im vergangenen Jahr gab er die Chorleitung aus gesundheitlichen Gründen an Natalia Kirchner ab.
Veränderungen in 2017
19. Februar 2018
Der Männergesangverein Eintracht Zierolshofen (MGV) hat bei seiner Mitgliederversammlung am Samstagabend im Gasthaus »Blume« in Legelshurst das vergangene Jahr bilanziert. Natalia Kirchner hat den Dirigenten und Chorleiter Helmut Meier abgelöst.
Mittwoch, 18 Uhr, Rathaus
19. Februar 2018
Der Gemeinderat soll in seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch (18 Uhr, Bürgersaal, Rathaus) erweiterte Vorgaben zum Einfügen von Bauprojekten im unbeplanten Innenbereich beschließen. Mehrere solcher Bauvorhaben hatten zuletzt Kritik hervorgerufen.  
Kehl
19. Februar 2018
Der Kehler Gemeinderat berät bei seiner Sitzung morgen Abend über das Saal- und Betriebskonzept des künftigen »Kulturhauses« in der Alten Tulla. Die Einrichtung soll vor allem der jungen Generation Möglichkeiten der Entfaltung bieten.
Bürger-Engagement
19. Februar 2018
Die Bürgerstiftung Kehl geht mit dem Themenschwerpunkt »Wasser« ins Jahr 2018. Die erste Veranstaltung zum Thema findet Mitte Mai in der Kehler Hochschule für Öffentliche Verwaltung statt.
Kultur / Chor
19. Februar 2018
Im Rahmen ihrer Europatournee »Ich bete an die Macht der Liebe« 2017/18 gastieren die »Maxim Kowalew Don Kosaken« am Sonntag, 11. März, ab 18 Uhr in der evangelischen Dorfkirche in Kork.