Schließung in vier Jahren

Schlachthof-Neubau bei Kehl?

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2015
Der Pachtvertrag für den Offenburger Schlachthof läuft 2019 aus und wird nicht verlängert. Deshalb wird schon seit Jahren nach einem alternativen Standort für einen Schlachthof in der Ortenau gesucht. Jetzt ist ein Standort in der Nähe von Kehl ins Gespräch gebracht worden.

Der Pachtvertrag für den Offenburger Schlachthof läuft 2019 aus und wird nicht verlängert. Deshalb wird schon seit Jahren nach einem alternativen Standort für einen Schlachthof in der Ortenau gesucht. Jetzt ist ein Standort in der Nähe von Kehl ins Gespräch gebracht worden. ©Iris Rothe

CDU-Fraktionschef Richard Schüler hat das Thema am Mittwochabend im Gemeinderat auf die Agenda gesetzt: Offensichtlich gibt es Überlegungen, einen Schlachthof für die Ortenau bei Kehl, auf Neurieder Gemarkung, zu bauen. Hintergrund: Der Schlachthof in Offenburg soll in vier Jahren für immer schließen.

Der Neurieder Bürgermeister Jochen Fischer bestätigte am Donnerstag der Kehler Zeitung, dass es Gespräche über einen Schlachthof-Neubau auf Neurieder Gemarkung gegeben hat: »Wir als Gemeinde Neuried könnten uns das vorstellen«, sagte er.
»Wir könnten damit leben.« Allerdings sollten auch die »Nachbarn« Goldscheuer und Kittersburg damit leben können.

Grund: Der mögliche Standort des Schlachthofs liegt beim interkommunalen Gewerbegebiet Basic Kehl/Neuried und bei der Biogasanlage in Neuried. CDU-Fraktionsvorsitzen der Richard Schüler befürchtet deshalb Lärm- und Geruchsbelästigungen für die Umgebung. Wenn ein Schlachthof in der Nähe von Basic gebaut würde, sagte er im Gemeinderat, »dann glaubt doch niemand, dass sich dort noch jemand ansiedelt.«

Auch Basic-Geschäftsführer Jörg Armbruster sieht den in die Diskussion gebrachten Standort in Neuried kritisch. »Meine Erfahrung von früher ist, dass durch Schlachthöfe immer wieder Faulprozesse im Abwasser auftreten.« Sie könnten zu Gestank führen, meint Armbruster und verweist dabei auch auf den langen Weg, den das Abwasser bis zur Kehler Kläranlage zurückzulegen hätte – inklusive einer Vielzahl von Hebewerken.

Jörg Armbruster ist Abwasser-Experte: Denn er war lange Zeit Leiter des Wasserwirtschaftsamts in Offenburg und hatte als solcher die technische Aufsicht über die Kläranlagen der Ortenau. Kritisch sieht Armbruster auch »direkte Belastungen« durch den Schlachthof, wie die Geräusche dort und den Geruch der Tiere.

- Anzeige -

Im Gespräch mit der Kehler Zeitung macht er jedoch deutlich, dass er nicht grundsätzlich gegen einen Schlachthof-Neubau ist. Es gebe jedoch bessere Standorte als Neuried, so Armbruster. Statt in ein bestehendes Gewerbegebiet zu gehen, meint er, wäre es besser, ein Gewerbegebiet um einen Schlachthof herum zu bilden.

Nachdem diese Bedenken geäußert worden seien, sagt Bürgermeister Fischer, habe er das Thema nicht mehr weiter verfolgt. Er habe deshalb auch nicht vor, die Sache auf die Tagesordnung des Neurieder Gemeinderats zu setzen. Das findet Gerd Baumer schade. Der Kehler GrünenPolitiker war viele Jahre als Berufsschullehrer im Fachbereich Fleischerei tätig, gilt als Experte. Deshalb berät er den früheren Ortenauer Landrat Klaus Brodbeck bei der Suche nach einem neuen Schlachthof-Standort. Brodbeck ist von der Betreibergesellschaft des Offenburger Schlachthofs mit der Suche beauftragt worden. »Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir diesen Schlachthof brauchen«, sagt Baumer. Doch die Suche in der Ortenau ist schwer.

Die Offenburger denken über einen Neubau nach, doch die Standortsuche dort ist mit vielen Unwägbarkeiten verbunden. Der bestehende Standort in Offenburg soll 2019 geschlossen werden – wegen der zunehmenden Wohnbebauung im dortigen Stadtquartier.
Doch wohin mit dem Schlachthof? Gengenbach hat abgewunken, die Stadt Bühl zeigt hingegen großes Interesse.

Allerdings, so Baumer, habe der Schlachthof dort bisher im Vergleich zu Offenburg relativ wenige Tiere geschlachtet. Er würde sich einen »gläsernen Schlachthof« in der Region wünschen, der auch für Ausbildungszwecke genutzt werden soll. Baumer: »Alle Leute wollen regionale Produkte auf dem Teller.« Aber wenn es um eine regionale Infrastruktur dafür geht, würden die Gemeinden lieber nichts damit zu tun haben wollen, kritisiert der frühere Grünen-Kreisrat.

Mehr zum Thema

  • Offenburger Schlachthof schließt 2019

  • Werben für einen Schlachthof in der Ortenau

  • Offenburg: Neues Ja für geplanten neuen Schlachthof

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Klinik-Debatte
vor 9 Stunden
Krankenhaus-Aus 2030: Jetzt melden sich die Krankenschwestern zu Wort - exklusiv in der Kehler Zeitung. Was sie zur geplanten Schließung des Kehler Krankenhauses zu sagen haben, erfahren Sie hier. 
Doppelkonzert
vor 9 Stunden
Am Samstag, 26. Mai, und Sonntag, 27. Mai, bringen das Vokalensemble der Universität Straßburg und das Kehler Kammerorchester das Oratorium »Paulus« von Felix Mendelssohn Bartholdy in Strasbourg und in Kehl zur Aufführung. Der Dirigent ist Rémi Studer, die Solisten Mèlanie Moussay (Sopran), Kim-...
Kehl
vor 10 Stunden
Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein 83-jähriger Opel-Fahrer am Donnerstagvormittag in der Kehler Hauptstraße in den Gegenverkehr geraten, wodurch es zu einem Unfall mit einer Verletzten und einem Schaden von etwa 60.000 Euro kam.
Umwelt
vor 13 Stunden
Feinstaub, Klimawandel und zunehmende Trockenheit machen auch den Kehler Eichen den Garaus: Allein in Sundheim seien 100 »Quercur rubra« erkrankt, teilt die Stadtverwaltung mit. 
Ein Gutachten der Gemeindeprüfungsanstalt hat das Bauamt im Willstätter Rathaus unter die Lupoe genommen.
Gemeindeprüfungsanstalt prüft Behörde
vor 16 Stunden
Das Bauamt der Gemeinde Willstätt ist grundsätzlich in gutem Zustand. Doch die Personaldecke ist zu dünn. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten, das am Mittwoch im Gemeinderat vorgestellt wurde.
Helden von heute
23.05.2018
Mit »Helden von heute« haben Schüler des Einstein-Gymnasiums ein ein atmosphärisch dichtes Theaterstück auf die Beine gestellt, das sogar der Qualität professioneller Aufführungen mithalten kann.
Hilfsprojekt
23.05.2018
Mit 50 Hörgeräten im Gepäck hat Michael Jung, Hörgeräte-Akustik-Meister mit Geschäft in Kehl, im Rahmen eines Hilfsprojekts des Vereins »hören helfen« 14 Tage lang dafür gesorgt, dass schwerhörige Kinder in Nepal gut hören können.
Aus Kork
23.05.2018
Vorstandswechsel im Pflegeheim Sonnenhaus Geng e. V. in Kehl Kork: Mehr als 50 Jahre lang steuerte Bärbel Hirth die Geschicke des Sonnenhauses, nun geht sie in den Ruhestand.
Segnung
23.05.2018
Bei einer öffentlichen Veranstaltung am vergangenen Donnerstag stellte Ortsvorsteher Heinz Faulhaber das neue Rasenurnen-Grabfeld auf dem Leutesheimer Friedhof vor.
Bürgermeister Marco Steffens (links), der Kehler Gästeführer Klaus Gras (Mitte) und Richard Schwab, Michael Bergman und Hermann Bass (Verein für Legelhurster Ortsgeschichte) in der Bolzhurststraße in Legelshurst.
Vor 400 Jahren verschwand Gemeinde von Landkarte
23.05.2018
Genau am heutigen Tag vor 400 Jahren, am 23. Mai 1618, wurde mit dem Fenstersturz von Prag der Dreißigjährige Krieg ausgelöst. Im Zuge dieses Religionskrieges verschwand der kleine Ort Bolzhurst bei Legelshurst vollständig von der Landkarte.
Ehrenamt
22.05.2018
Zweimal die Woche zwischen Mai und September reinigt eine Gruppe Senioren das Wasserband am Rhein. Altersbedingt werden nun Unterstützer gesucht.
Ausbildung
22.05.2018
Vor Kurzem besuchten die Ortenauer Grünen- Landtagsabgeordneten Sandra Boser und Thomas Marwein die Beruflichen Schulen Kehl.