Schließung in vier Jahren

Schlachthof-Neubau bei Kehl?

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2015
Verknüpfte Artikel ansehen
Der Pachtvertrag für den Offenburger Schlachthof läuft 2019 aus und wird nicht verlängert. Deshalb wird schon seit Jahren nach einem alternativen Standort für einen Schlachthof in der Ortenau gesucht. Jetzt ist ein Standort in der Nähe von Kehl ins Gespräch gebracht worden.

Der Pachtvertrag für den Offenburger Schlachthof läuft 2019 aus und wird nicht verlängert. Deshalb wird schon seit Jahren nach einem alternativen Standort für einen Schlachthof in der Ortenau gesucht. Jetzt ist ein Standort in der Nähe von Kehl ins Gespräch gebracht worden. ©Iris Rothe

CDU-Fraktionschef Richard Schüler hat das Thema am Mittwochabend im Gemeinderat auf die Agenda gesetzt: Offensichtlich gibt es Überlegungen, einen Schlachthof für die Ortenau bei Kehl, auf Neurieder Gemarkung, zu bauen. Hintergrund: Der Schlachthof in Offenburg soll in vier Jahren für immer schließen.

Der Neurieder Bürgermeister Jochen Fischer bestätigte am Donnerstag der Kehler Zeitung, dass es Gespräche über einen Schlachthof-Neubau auf Neurieder Gemarkung gegeben hat: »Wir als Gemeinde Neuried könnten uns das vorstellen«, sagte er.
»Wir könnten damit leben.« Allerdings sollten auch die »Nachbarn« Goldscheuer und Kittersburg damit leben können.

Grund: Der mögliche Standort des Schlachthofs liegt beim interkommunalen Gewerbegebiet Basic Kehl/Neuried und bei der Biogasanlage in Neuried. CDU-Fraktionsvorsitzen der Richard Schüler befürchtet deshalb Lärm- und Geruchsbelästigungen für die Umgebung. Wenn ein Schlachthof in der Nähe von Basic gebaut würde, sagte er im Gemeinderat, »dann glaubt doch niemand, dass sich dort noch jemand ansiedelt.«

Auch Basic-Geschäftsführer Jörg Armbruster sieht den in die Diskussion gebrachten Standort in Neuried kritisch. »Meine Erfahrung von früher ist, dass durch Schlachthöfe immer wieder Faulprozesse im Abwasser auftreten.« Sie könnten zu Gestank führen, meint Armbruster und verweist dabei auch auf den langen Weg, den das Abwasser bis zur Kehler Kläranlage zurückzulegen hätte – inklusive einer Vielzahl von Hebewerken.

Jörg Armbruster ist Abwasser-Experte: Denn er war lange Zeit Leiter des Wasserwirtschaftsamts in Offenburg und hatte als solcher die technische Aufsicht über die Kläranlagen der Ortenau. Kritisch sieht Armbruster auch »direkte Belastungen« durch den Schlachthof, wie die Geräusche dort und den Geruch der Tiere.

- Anzeige -

Im Gespräch mit der Kehler Zeitung macht er jedoch deutlich, dass er nicht grundsätzlich gegen einen Schlachthof-Neubau ist. Es gebe jedoch bessere Standorte als Neuried, so Armbruster. Statt in ein bestehendes Gewerbegebiet zu gehen, meint er, wäre es besser, ein Gewerbegebiet um einen Schlachthof herum zu bilden.

Nachdem diese Bedenken geäußert worden seien, sagt Bürgermeister Fischer, habe er das Thema nicht mehr weiter verfolgt. Er habe deshalb auch nicht vor, die Sache auf die Tagesordnung des Neurieder Gemeinderats zu setzen. Das findet Gerd Baumer schade. Der Kehler GrünenPolitiker war viele Jahre als Berufsschullehrer im Fachbereich Fleischerei tätig, gilt als Experte. Deshalb berät er den früheren Ortenauer Landrat Klaus Brodbeck bei der Suche nach einem neuen Schlachthof-Standort. Brodbeck ist von der Betreibergesellschaft des Offenburger Schlachthofs mit der Suche beauftragt worden. »Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir diesen Schlachthof brauchen«, sagt Baumer. Doch die Suche in der Ortenau ist schwer.

Die Offenburger denken über einen Neubau nach, doch die Standortsuche dort ist mit vielen Unwägbarkeiten verbunden. Der bestehende Standort in Offenburg soll 2019 geschlossen werden – wegen der zunehmenden Wohnbebauung im dortigen Stadtquartier.
Doch wohin mit dem Schlachthof? Gengenbach hat abgewunken, die Stadt Bühl zeigt hingegen großes Interesse.

Allerdings, so Baumer, habe der Schlachthof dort bisher im Vergleich zu Offenburg relativ wenige Tiere geschlachtet. Er würde sich einen »gläsernen Schlachthof« in der Region wünschen, der auch für Ausbildungszwecke genutzt werden soll. Baumer: »Alle Leute wollen regionale Produkte auf dem Teller.« Aber wenn es um eine regionale Infrastruktur dafür geht, würden die Gemeinden lieber nichts damit zu tun haben wollen, kritisiert der frühere Grünen-Kreisrat.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Klimwandel
Die Stadt Kehl und der französische Umweltverein Zéro Déchet Strasbourg organisieren im Rahmen der deutsch-französischen Energiewendewoche erstmals ein Klima-Festival. Die Veranstaltung »Eco  2 Rives – grün und grenzenlos« findet am Samstag, 19. Januar, tagsüber in der Stadthalle statt und endet am...
vor 7 Stunden
Willstätt
Auf das Jahr mit den bisher meisten Einsätzen konnte die Feuerwehr-Abteilung Willstätt in ihrer Hauptversammlung am Samstag zurückblicken. 
vor 10 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Gemessen an seinen Vorgängern war Marco Steffens mit elfeinhalb Jahren geradezu kurz im Amt. Artur Kleinhans hielt drei Amtsperioden durch und stand damit 24 Jahre der Gemeinde vor. Vor ihm war Fritz Fuhri 20 Jahre lang Oberhaupt der Gemeinde gewesen.
vor 12 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Neuwahlen standen bei der Hauptversammlung des Männerchors Eckartsweier an, und dennoch bleibt alles beim Alten.
vor 19 Stunden
Freiwilliges Ökologisches Jahr
Sich ein Jahr lang für den Natur- und Umweltschutz engagieren, dabei eigene Ideen realisieren und die Büroarbeit mit praktischen Aufgaben in der freien Natur verbinden: In einer Pressemitteilung wirbt die Kehler Stadtverwaltung für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Bereich Stadtplanung/...
vor 22 Stunden
Fasent
Am vergangenen Sams-tag trafen sich die Mitglieder der Sundheimer Hexen zu ihrer Mitgliederversammlung im Vereinsheim (Stierstall) in der Sternenstraße in Sundheim. Bei den Neuwahlen wurde Martina Mätz in ihrem Amt als Zunftmeisterin bestätigt.  
15.01.2019
Kehl
Die Stadt Kehl und die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl haben zum Jahresende ihren Kooperationsvertrag unterzeichnet, um den Klimaschutz weiter voranzutreiben. Die Installation der LED – Straßenlampen ist das erste große gemeinsame Projekt der Energieeinsparung.
15.01.2019
Energieversorgung
Vor zwei Jahren wurde in der Oberdorfstraße ein Trafohäuschen errichtet. Die direkten Nachbarn fühlen sich bei der Standortentscheidung übergangen und fordern eine Verlegung. Das E-Werk wäre dazu bereit, will aber eine Kostenbeteiligung. Die Familie weist das zurück – auch wegen der großen...
15.01.2019
Willstätt
Mit Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt und den Ortsvorstehern Volker Mehne und Hans Fladt nebst Partnern folgte eine Delegation der Gemeinde Willstätt der Einladung der elsässischen Partnergemeinde Holtzheim zum dortigen Neujahrsempfang. 
15.01.2019
Bürgermeisterwahl Willstätt
Immer dienstags und freitags fühlen wir in den kommenden Wochen den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Willstätter Themen positionieren. Heute starten wir mit Folge 1: Städtebauliche Entwicklung und...
15.01.2019
Neujahrsgottesdienst
Beim traditionellen Neujahrsempfang der katholischen Seelsorgeeinheit Kehl gab es am Sonntag in der Kirche St. Johannes Nepomuk neben dem gewohnten Jahresrückblick auch wieder Ehrungen und Danksagungen.  
14.01.2019
Kammerorchester
Das Neujahrskonzert des Kehler Kammerorchesters hat die richtigen Zeichen gesetzt: Voller Schwung, Klangfarbe und mit mitreißenden Rhythmen haben die 41 Musiker das neue Jahr eingeläutet.