Kehl

Schließung des Kehler Hallenbads 2015?

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2015

Das Aus fürs Kehler Hallenbad gilt als eine mögliche Option im Zuge einer Neuordnung der Kehler Bäderlandschaft. Stadtverwaltung und Stadträte wollen die Diskussion darüber wieder aufnehmen. ©Jürgen Lorey

Die Stadtverwaltung will die Diskussion über eine Neuordnung der Kehler Bäderlandschaft wieder beleben. Dies wurde in der Beratung zum Doppelhaushalt 2015/2016 im Verwaltungsausschuss am Mittwoch deutlich.

Das Thema Bäder dürfe nicht mehr auf die »lange Bank« geschoben werden, warnten am Mittwoch vor allem OB Toni Vetrano und Baubürgermeister Harald Krapp im Ausschuss. Das Kehler Hallenbad gilt schon lange als marode. Deshalb beschränken sich die Investitionen dort auch nur noch »auf die zwingend notwendigen Maßnahmen«, wie es in einer Vorlage der Verwaltung heißt. Dennoch kostet auch diese minimale Unterhaltung des maroden Bades nicht wenig Geld – Jahr für Jahr: So rechnet die Verwaltung, um den jetzigen Standard in den drei Bädern (Hallen- und Freibad Kehl, Freibad Auenheim) aufrechtzuerhalten, auch in den kommenden beiden Jahren mit fast einer halben Million Euro an Unterhaltungskosten.

Eine Schließung des Hallenbads ist in den städtischen Gremien bisher weder diskutiert noch beschlossen worden. In einer Verwaltungsvorlage zum Doppelhaushalt 2015/2016 taucht jetzt jedoch eine mögliche Schließung des Hallenbads auf – datiert auf den 30. Juni dieses Jahres. Dieser Vorschlag ist dem Vernehmen nach aus den Reihen der Fraktionen an die Stadtverwaltung herangetragen worden.

Erster Schritt notwendig

Dies sei nur eine von mehreren Optionen, die mögliche Schließung des Hallenbads sei eine Diskussionsgrundlage, stellte Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano im Ausschuss klar. Die Diskussion über die Zukunft der Bäder sei dringend notwendig, so der Rathaus-Chef weiter: »Wir müssen irgendwann anfangen, den ersten Schritt zu gehen«, mahnte er. Es reiche nicht aus, immer nur in der mittelfristigen Finanzplanung die Millionen für einen Neubau einzuplanen und dann »nur das Nötigste« zu tun. In der mittelfristigen Finanzplanung des städtischen Eigenbetriebs Technische Dienste Kehl (TDK) sind für den Neubau eines Frei- und Hallenbads 17 Millionen Euro für 2017 bis 2019 eingestellt.

- Anzeige -

Im TDK-Investitionsplan ist zudem eine Planungsrate von 100 000 Euro vorgesehen – für 2016. Dieses Geld soll für Untersuchungen oder eine Machbarkeitsstudie hinsichtlich einer Verbesserung der Bädersituation in Kehl verwendet werden, erklärte Bürgermeister Krapp. Er wies darauf hin, dass ja auch schon Pläne vorhanden seien, über die bereits diskutiert worden sei. Diese gelte es zu überprüfen und »fortzuschreiben«.

Falls Verwaltung und Gemeinderat das Thema Neuordnung der Bäderlandschaft angehen wollen, so Oberbürgermeister Vetrano, sei es zudem wichtig, dass Rücklagen für die Finanzierung der Vorhaben gebildet werden.

CDU-Fraktionsvorsitzender Richard Schüler meinte, einen Bad-Neubau in der Größenordnung von 17 bis 20 Millionen Euro werde die Stadt Kehl alleine nicht stemmen können. »Wir werden Kooperationen und Partner brauchen, die bereit sind hier mitzumachen. Straßburg würde sich anbieten«, sagte er. Und auch der Eurodistrikt suche nach konkreten grenzüberschreitenden Projekten. Schüler kündigte einen Antrag für Rückstellungen für den Neubau eines Ganzjahresbades an. »Kehl ohne Hallen- oder Ganzjahresbad ist aus Sicht der CDU nicht denkbar«, betonte Richard Schüler.

Der OB schloss mit den Worten, dass die Stadtverwaltung nicht vorhabe, das Bad »mit der Brechstange« zuzumachen, jedoch wolle man für alle Fälle – auch auf einen »Worst Case« – vorbereitet sein und deshalb sei es wichtig, sich rechtzeitig Gedanken machen, wie es mit den Bädern weitergehen könne. Da sei auch Kreativität gefragt, zum Beispiel bei der Finanzierung: Vielleicht könne ein Neubau zum Teil auch durch private Investoren finanziert werden, so Vetrano.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von „Frau Holle“. Katrin Bamberg hatte ein wichtiges Kennzeichen des Rauhnachtmärchens dabei.
vor 9 Stunden
Kehl
In eine Welt voller Zauber und Wunder entführte Katrin Bamberg am Sonntag große und kleine Zuhörer. Zusätzlich stimmten die Geschichten auf das schönste Fest im Jahr ein.
Der neue Dekan Oliver Wehrstein segnete die Anwesenden.
vor 12 Stunden
Kehl
Am ersten Adventssonntag wurde Oliver Wehrstein, der neue Dekan der Region Kehl im evangelischen Kirchenbezirk Ortenau in Rheinbischofsheim in sein Amt eingeführt.
Ian Paice, Schlagzeuger der legendären Deep Purple wird mit seiner Band Purpendicular mit den alten Klassikern die Stadthalle rocken.
vor 15 Stunden
Kehl
Corona zum Trotz: Das Konzert im Rahmen der Reihe „Kehl rocks Classics“ am nächsten Sonntag soll unter Einhaltung der „2 G plus“ -Regel stattfinden.
Der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Kork, Frank Stefan (v.l.), Bernd Mettenleiter, Landtagsabgeordneter der Grünen für den Wahlkreis Kehl und Staatssekretärin Ute Leidig.
vor 18 Stunden
Kehl - Kork
Der Abgeordnete für den Wahlkreis Kehl, Bernd Mettenleiter (Grüne) war zusammen mit Staatssekretärin Ute Leidig aus dem Sozialministerium zu Gast in der Diakonie Kork.
Leutesheims Ortshistoriker Karl Keck stellt sein jüngstes Buch „Suche nach Grenzen“ vor.
vor 21 Stunden
Kehl - Leutesheim
In seinem neuen Buch „Suche nach Grenzen“ macht der Leutesheimer Ortshistoriker Karl Keck Protokolle der Gemeinde Leuteheim von 1696 bis 1870 zugänglich.
Der Nikolaus hatte für die Kinder kleine Geschenke im Rucksack. 
28.11.2021
Willstätt
Trotz des teilweise nassen Wetters erfreute sich der weihnachtliche Wochenmarkt am Samstag in Willstätt guten Zuspruchs.
Das Team der Psychologischen Beratungsstelle Kehl. Hinten v. links: Kirsten Degen, Andrea Kaiser, Jana Wagner, Christian Meir, Theresa Hör, Marianne Lindenfelser, Christiane Luhr. Vorn v. links: Anja Rutschmann, Maria Cores-Rambaud und Anke Hofmann.
28.11.2021
Zum Aktionsmonat „Gewalt gegen Frauen“ in Kehl
Mehrere Organisationen in Kehl beraten Frauen individuell, wie sie sich gegen Übergriffe von Männern wehren können. Wir stellen sie im Aktionsmonat „Gewalt gegen Frauen“ vor. Heute: die Psychologische Beratungsstelle.
Gérard Mercier, Vorsitzender der Nabu-Ortsgruppe Kehl, bereitet in der Werkstatt in Sundheim neue Nistkästen vor. Je nach Vogel fallen sie sehr unterschiedlich aus.
28.11.2021
Kehl
Nabu-Vorsitzender Gérard Mercier verrät, was bei der Winterfütterung von Wildtieren zu beachten ist. Außerdem warnt er davor, umherstreunende Igel aufzunehmen.
Kehl bekommt eine weitere Corona-Impfstation.
28.11.2021
Kehl
Wer sich gegen das Coronavirus impfen lassen will, bekommt künftig auch im City-Center Gelegenheit dazu. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, das von der Stadt Kehl finanziert wird.
Die Wassergebühr steigt.
27.11.2021
Kehl
Der Gemeinderat gab in seiner öffentlichen Sitzung grünes Licht für die Erhöhungen. Wasser und Niederschlagswasser kosten ab dem kommenden Jahr mehr, das Abwasser ab 2023.
Projektmanagerin Marina Wilberger ist weiter optimistisch, dass die Deutsche Glasfaser GmbH das selbst gesteckte Ziel erreicht.
27.11.2021
Schnelles Internet für Willstätt
Kommt das schnelle Internet für Willstätt oder nicht? In drei Wochen endet die Findungsphase. Das Interesse ist da – doch das selbst gesteckte Ziel hat die Deutsche Glasfaser GmbH noch nicht erreicht.
Szene aus „Die Unbeugsamen“: Die Grünen setzten 1984 mit einem komplett weiblichen Parteivorstand ein politisches Signal. Heidemarie Dann (v.l.), Annemarie Borgmann, Antje Vollmer, Erika Hickel, Waltraud Schoppe und Christa Nickels.
27.11.2021
Kehl
Wegen Corona wurden die Veranstaltungen zum Tag gegen Gewalt an Frauen abgesagt – bis auf eine: die Vorführung des Films „Die Unbeugsamen“ mit anschließender Diskussion.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    vor 6 Stunden
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.
  • Die neuen Auszubildenden wurden durch die Geschäftsführer Michael E. Wertheimer, Hans-Georg Theis und den Personalleiter Jürgen Diebold begrüßt. 
    18.11.2021
    Mitarbeiter:innen als wichtigster Erfolgsfaktor
    Gut aus- und weitergebildete Mitarbeiter sind das Kapital jeden Unternehmens. Das gilt auch für die Maier + Kaufmann GmbH. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 230 Mitarbeiter, darunter 26 Auszubildende. Der neue Jahrgang wurde jetzt begrüßt und Jubilare ausgezeichnet.