Feuerwehrprobe an Baggerseen

Sicherheitsmängel: Parkende Autos behindern Feuerwehr

Autor: 
Richard Lux / Florian Würth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juli 2015

(Bild 1/2) Erst das Zurücksetzen eines Lastwagens und die besonderen Fahrkünste des Lenkers des ersten Löschfahrzeugs machten das Einbiegen Richtung Baggersee möglich. ©Richard Lux

Bei einer Feuerwehrprobe am vergangenen Freitag hat sich bestätigt, was immer wieder befürchtet wird: Die Parksituation an heißen Tagen macht Rettungseinsätze an den Baggerseen in Legelshurst und Hesselhurst sehr schwierig.

Erst eine Woche zuvor, am Freitag, 17. Juli, gegen 22 Uhr hatte sich am Legelshurster Baggersee ein Unfall zugetragen, bei dem sich ein Mann Anfang 20 aus einer Umlandgemeinde lebensgefährlich verletzte. Zeugenberichten zufolge hatte er sich zusammen mit anderen einen Spaß daraus gemacht, einen Sandberg hinunterzulaufen und sich dann kopfüber ins Wasser zu stürzen. Offenbar verfehlte der Mann das Wasser jedoch und verletzte sich beim Aufprall auf den Boden die Wirbelsäule.

»Er konnte sich nicht mehr bewegen«, berichtete Willstätts Feuerwehrkommandant Christian Hetzel auf Anfrage der Kehler Zeitung. Die Bergung des Unfallopfers gestaltete sich aufwendig. Mit einer Trage mussten sich die Retter vom Firmengelände des Kieswerks Uhl aus über den hohen Sandhaufen auf die andere Seite kämpfen.

Durch Falschparkerei wird der Zugang zum Seegelände nur noch weiter erschwert. Das zeigte auch die jüngste Übung and der die Feuerwehr-Abteilungen Willstätt und Legelshurst teilnahmen. Schauplatz waren das Kieswerk Uhl mit dem angrenzenden Baggersee und das Tanklager in der benachbarten Nato-Straße.

- Anzeige -

Mit zwei Löschfahrzeugen und einem Gerätewagen rückten die Männer von Kommandant Christian Hetzel sowie den Abteilungskommandanten Ralf Arbogast (Legelshurst) und Sebastian Britz (Willstätt) aus. Schon nach dem Einbiegen von der Kreisstraße nach Odelshofen in die Reithallenstraße konnten die Feuerwehrmänner sehen, dass es schwierig werden würde: Parkende Autos und ein entgegenkommender Laster  des Kieswerks machten die Einfahrt in Richtung Baggersee zunächst unmöglich. Erst nachdem der Kieslaster zurückgesetzt und der Fahrer seine besonderen Fahrkünste eingesetzt hatte, war das  Einbiegen Richtung Baggersee möglich.

Genauso schwierig verhielt sich die Anfahrt über die Nato-Straße in Richtung Tanklager, wo sich ebenfalls erst vor einigen Wochen ein Arbeitsunfall ereignet hatte, der einen Feuerwehreinsatz nach sich zog. Obwohl dort auf beiden Seiten Halteverbot herrscht, behinderten abgestellte Autos die Durchfahrt.

Kommandant Hetzel erklärte, dass im Ernstfall an diesem Tag ein schnelles Eingreifen und Helfen vonseiten der Feuerwehr, aber auch durch Krankenwagen oder Polizei äußerst schwierig geworden wäre. Ähnlich fiel das Fazit der beiden Abteilungskommandanten Ralf Arbogast und Sebastian Britz aus. Der Übung wohnten auch der Legelshurster Ortsvorsteher Hans Fladt, dessen Kollege Volker Mehne aus Hesselhurst sowie Polizist Heinz Gabel bei. Fladt erklärte: »Natürlich lockte die Übung Badegäste an, und das war auch so beabsichtigt. Wir hoffen, dass die Zuschauer die Lage jetzt einfach besser einschätzen und hoffentlich in Zukunft das Parkgesetz ernster nehmen.« Ähnlich klang das Resümee von Volker Mehne: »Bei uns am Hesselhurster Waldsee herrschen die gleichen Verhältnisse, was das Parken betrifft. Ich kann daher nur noch einmal an die Vernunft der Badegäste appellieren.«

Polizist Heinz Gabel kommentierte, dass jüngst an heißen Tagen und Wochenenden noch schlimmere Verhältnissen geherrscht hätten als bei der Übung am Freitag.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Verhandlung kurzfristig verschoben
Ein 30-jähriger Kehler sollte sich am Freitag eigentlich vor dem Kehler Amtsgericht wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten – Sprachprobleme machten jedoch einen Strich durch die Rechnung.
vor 5 Stunden
Interview
Seit gut zwei Jahrzehnten arbeitet der Bodersweierer Patrick Kirst (47) als Filmkomponist in Los Angeles (Kalifornien). Als Wahl-Amerikaner interessiert er sich auch sehr stark für die US-Politik. Wie er die Lage einschätzt.
vor 8 Stunden
Ortschaftsrat
Die Stadt Kehl stellt für die Sanierung der Goldscheuerer Sportfreunde-Halle weitere 37000 Euro zur Verfügung.
vor 11 Stunden
Ortschaftsrat
Der Ortschaftsrat Goldscheuer hat seine Beratungen über den Doppelhaushalt 2021/22 der Stadt Kehl fortgesetzt. Einiges wurde nachgebessert – aber die wesentlichen Kritikpunkte bleiben.
vor 20 Stunden
Spende
Helmut und Ute Hilzinger vom Willstätter Fensterbauunternehmen Hilzinger haben 10 000 Euro an soziale Einrichtungen in Kehl und Willstätt gespendet. 
vor 23 Stunden
Jagd-Training
Der Landesjagdverband und der Forstbezirk Mittleres Rheintal treiben die Pläne für ein Trainingsgatter zur Ausbildung von Jagdhunden für die Wildschweinjagd bei Eckartsweier voran.
17.01.2021
Amtsgericht
Drei Männer aus Straßburg sollen in einem griechischen Restaurant in Kehl eine Geldbörse aus einer Jackentasche gestohlen haben. Einer des Trios musste sich nun vor Gericht verantworten. 
17.01.2021
Corona-Krise
Die Kehler Zeitung hat bei Seniorenheimen in der Region nachgefragt, wie sie sich auf den Impfstart durch mobile Impfteams vorbereiten und welche Schwierigkeiten es in Corona-Zeiten gibt.
16.01.2021
Vor 20 Jahren
20 Jahre Moscherosch-Jahr: Die Kehler Zeitung hat bei beim Intitiator und beim „Moscherosch-Darsteller“ nachgefragt, wie es eigentlich zu diesem außergewöhnlichen Festjahr 2001 kam.
15.01.2021
Ausbildung
Die Beruflichen Schulen Kehl freuen sich über den Erfolg ihres Schülers. Er machte eine Ausbildung zum Stanz- und Umformmechaniker.
15.01.2021
Stadtgeflüster
Ein verdienter Kehler Kommunalpolitiker hat heute gegenüber der Kehler Zeitung angekündigt, in dreieinhalb Jahren die kommunalpolitische Bühne des Gemeinderats verlassen zu wollen. Diese und andere exklusive „Flüster-News“ im Stadtgeflüster.
15.01.2021
Vorerst mit Notbetreuung
Mitten im harten Lockdown startet die neue und inklusive Kindertageseinrichtung Zollburg auf dem Sundheimer Festplatz am Montag – vorerst allerdings nur mit einer Notbetreuung.