Kehl

Sie ist schön, verträumt und sexy

Autor: 
Sabine Schafbauer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. August 2005
Immerhin schon 100 Jahre ist sie jetzt der Mittelpunkt: Seit 1905 erinnert das Denkmal der Mutter Kinzig auf dem Kehler Marktplatz an die Teilnehmer des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71.
Kehl. Vor 1905 zierte die Figur der Mutter Kinzig neun Jahre zusammen mit Vater Rhein das Eingangsportal der im neugotischen Stil erbauten Eisenbahnbrücke zwischen Kehl und Straßburg. 1870 wurde die Brücke im Krieg gesprengt. Mutter Kinzig versank im Rhein. Erst viele Jahre später wurde sie gefunden. Seit 1905, also seit 100 Jahren, ist das Denkmal der Mutter Kinzig ein fester Bestandteil des Stadtbildes von Kehl. Wie selbstverständlich steht sie mitten auf dem Marktplatz. So selbstverständlich, dass sie von vielen nicht mehr bewusst wahrgenommen wird. Zwar wissen die meisten Kehler, dass Mutter Kinzig ein Denkmal auf dem Marktplatz ist. Doch einen näheren Bezug zu der Figur haben nur wenige. Für Bäckermeister Georg Hornung, 68 Jahre, ist die Statue ein unverzichtbares Kleinod: »Die Mutter Kinzig gehört zu Kehl wie jeder Kehler auch. Ich könnte mir den Marktplatz ohne Mutter Kinzig nicht vorstellen. Falls sie versetzt werden muss, dann an einen würdigen Platz und keinesfalls in einen Hinterhof.« Die Kinder lieben die Figur – vor allem wegen der kleinen Wasserbecken und dem Sockel, auf dem man so schön herumklettern kann. Und viele wissen auch, dass diese Frau die Mutter Kinzig ist. Einige Kehler würden die Figur lieber an einem anderen Platz sehen und nicht gerade mitten auf dem Marktplatz. Dazu gehört auch der Kehler Kinobetreiber Joachim Junghans: »Die Mutter Kinzig hat sicherlich ihre Daseinsberechtigung in Kehl«, sagt der 49-Jährige. »Ich persönlich würde mir für den Marktplatz etwas Moderneres wünschen. Das Denkmal mit der Mutter Kinzig könnte ich mir gut im Rosengarten vorstellen. Dort käme sie optisch besser zur Geltung.« Würde es denn auffallen, wenn Mutter Kinzig plötzlich nicht mehr an ihrem Platze stünde? Viele Leute, die über den Marktplatz gehen schenken ihr keine Beachtung. Auf die Frage, was sie denn von der Figur halten, gibt es Antworten wie »Die steht halt da« oder »Dazu hab ich keine Meinung«. Kaum jemandem ist bekannt, dass Mutter Kinzig seit genau 100 Jahren die Kehler Stadtmitte ziert. Symbol für Eintracht Einer, der die historische Figur auf jeden Fall vermissen würde, ist Hugo Rinkel: »Es ist gut, dass die Mutter Kinzig auf unserem Marktplatz steht«, findet der 56-jährige Kaufmann. »Sie muss unbedingt erhalten bleiben. Sie gehört einfach zum Kehler Stadtbild.« Auf jeden Fall ist die Mutter Kinzig ein Stück Kehler Geschichte. Sie ist ein Symbol für Eintracht und ein friedliches Miteinander mit dem Nachbarland Frankreich. Einen anerkennenden Blick anlässlich ihrer 100 Jahre im Zentrum der Stadt hat sie sich sicherlich verdient. Historie Die am 6. und 7. April 1861 eingeweihte Eisenbahnbrücke zwischen Kehl und Straßburg war ein Kunstwerk. Die beiden neugotischen Eingangsportale waren 17 Meter hoch. In den Nischen der oberen Turmgeschosse standen sich auf deutscher Seite die Eisengussfiguren von Mutter Kinzig und Vater Rhein gegenüber. Auf der französischen Seite stand neben Vater Rhein die Mutter Ill. Die Mütter Kinzig (links) und Ill wurden von dem Hüfinger Bildhauer Franz Xaver Reich (1815-1881) entworfen. Vater Rhein (rechts) wurde von Hans Baur aus Konstanz geschaffen. Die neue Brücke trug den Namen »Eintrachtsbrücke« – doch die Eintracht hielt nicht lange. Am 22. Juli 1870 wurde das deutschseitige Portal gesprengt. Die Statuen von Mutter Kinzig und Vater Rhein versanken im Fluss. Über eine hölzerne Notbrücke konnte der Eisenbahnverkehr über den Rhein am 19. November 1870 wieder aufgenommen werden. Die beiden Figuren blieben verschwunden. Jahre später wurde Mutter Kinzig bei Baggerarbeiten im Rhein gefunden. Seit 1905 steht sie im Kehler Stadtzentrum als Denkmal an den Krieg von 1870/71. Vater Rhein ist dagegen bis heute verschollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 8 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Von falsch tickenden Uhren, nassen Hunden und dem heißesten Kehler Gastro-Gossip handelt unser Stadtgeflüster diese Woche.
vor 11 Stunden
Kommunalwahl 2019
Weil laut Pressemitteilung der Kehler Stadtverwaltung immer mehr Wähler ihre Stimme nicht mehr am Wahltag im Wahllokal, sondern per Brief abgeben, strukturiert die Stadt Kehl die Wahlbezirke neu. Zwei Wahllokale fallen dadurch bei den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai weg: zum einen das im...
vor 13 Stunden
Reinhold-Maier-Nadel
Der ehemalige Kehler Stadtrat Karlheinz Axt ist mit der Reinhold-Maier-Nadel geehrt worden. Mit dieser höchsten Auszeichnung der gleichnamigen liberalen Stiftung wurde das Lebenswerk dieses engagierten Kommunalpolitikers gewürdigt,  der über 23 Jahre lang auch Vorsitzender des Kehler Fußballvereins...
vor 14 Stunden
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung: heute zum Horror-Schocker "Wir".
vor 16 Stunden
Auf B28
35.000 Euro und fünf Verletzte sind das Ergebnis eines schweren Autounfalls am Mittwochabend bei Willstätt-Sand. Im vierspurig ausgebauten Bereich der B28 war es zu einer Kollision gekommen, bei der gleich drei Autos beteiligt waren.
vor 17 Stunden
Schulprojekt
Das Zirkus-Projekt der Eichenwaldschule Legelshurst war ein voller Erfolg. Die Besucher spendeten den Kindern tosenden App­laus.
vor 17 Stunden
Traditionen und Bräuche
Ob mit Kindern und Enkeln Ostereier färben und suchen, Fleischverzicht an Karfreitag oder der gang in die Kirche: An Ostern gibt es viele Traditionen. Vier Ortsvorsteher aus dem Kehler Umland haben erzählt, wie sie Ostern verbringen. 
18.04.2019
Ortschaftsrat
In der Sitzung des Ortschaftsrats Zierolshofen wurde am vergangenen Dienstag über die Gestaltung des Geländes um den Kindergarten »Wirbelwind« entschieden.
18.04.2019
Kommunalwahl 2019
Wie funktioniert das mit der Gemeinderatswahl? Das erfuhren kürzlich die Neuntklässler der Moscherosch-Schule Willstätt – aus berufenem Munde: »Gastlehrer« war nämlich kein Geringerer als Willstätts neuer Bürgermeister Christian Huber. 
17.04.2019
Kommunalwahl 2019
Die neugegründete Wählergemeinschaft Bodersweier stellt ihre Kandidaten für die Ortschaftsratwahl im Mai vor: sechs Männer und vier Frauen. 
17.04.2019
Podiumsdiskussion
Der Bürgerdialog der Europa-Union über die Zukunft der Europäischen Union war eine gute Idee. Im Konferenzsaal des Ates Hotels haben sich am Dienstag in Kehl etwa 80 interessierte Personen versammelt, ältere und jüngere Gäste. Im Blick stand die Europawahl am 26. Mai.
17.04.2019
Erfolgsserie "Kehler leben Europa" (6)
Bei den Europawahlen tritt Jörg Meuthen als Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung verrät der Politiker, wie Kehl seine Sicht auf das Thema Grenzen prägte. Außerdem schildert der Parteichef seine Vision für die Europäische Union und umreißt, wie sich...