Kehl

Sie ist schön, verträumt und sexy

Autor: 
Sabine Schafbauer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. August 2005
Immerhin schon 100 Jahre ist sie jetzt der Mittelpunkt: Seit 1905 erinnert das Denkmal der Mutter Kinzig auf dem Kehler Marktplatz an die Teilnehmer des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71.
Kehl. Vor 1905 zierte die Figur der Mutter Kinzig neun Jahre zusammen mit Vater Rhein das Eingangsportal der im neugotischen Stil erbauten Eisenbahnbrücke zwischen Kehl und Straßburg. 1870 wurde die Brücke im Krieg gesprengt. Mutter Kinzig versank im Rhein. Erst viele Jahre später wurde sie gefunden. Seit 1905, also seit 100 Jahren, ist das Denkmal der Mutter Kinzig ein fester Bestandteil des Stadtbildes von Kehl. Wie selbstverständlich steht sie mitten auf dem Marktplatz. So selbstverständlich, dass sie von vielen nicht mehr bewusst wahrgenommen wird. Zwar wissen die meisten Kehler, dass Mutter Kinzig ein Denkmal auf dem Marktplatz ist. Doch einen näheren Bezug zu der Figur haben nur wenige. Für Bäckermeister Georg Hornung, 68 Jahre, ist die Statue ein unverzichtbares Kleinod: »Die Mutter Kinzig gehört zu Kehl wie jeder Kehler auch. Ich könnte mir den Marktplatz ohne Mutter Kinzig nicht vorstellen. Falls sie versetzt werden muss, dann an einen würdigen Platz und keinesfalls in einen Hinterhof.« Die Kinder lieben die Figur – vor allem wegen der kleinen Wasserbecken und dem Sockel, auf dem man so schön herumklettern kann. Und viele wissen auch, dass diese Frau die Mutter Kinzig ist. Einige Kehler würden die Figur lieber an einem anderen Platz sehen und nicht gerade mitten auf dem Marktplatz. Dazu gehört auch der Kehler Kinobetreiber Joachim Junghans: »Die Mutter Kinzig hat sicherlich ihre Daseinsberechtigung in Kehl«, sagt der 49-Jährige. »Ich persönlich würde mir für den Marktplatz etwas Moderneres wünschen. Das Denkmal mit der Mutter Kinzig könnte ich mir gut im Rosengarten vorstellen. Dort käme sie optisch besser zur Geltung.« Würde es denn auffallen, wenn Mutter Kinzig plötzlich nicht mehr an ihrem Platze stünde? Viele Leute, die über den Marktplatz gehen schenken ihr keine Beachtung. Auf die Frage, was sie denn von der Figur halten, gibt es Antworten wie »Die steht halt da« oder »Dazu hab ich keine Meinung«. Kaum jemandem ist bekannt, dass Mutter Kinzig seit genau 100 Jahren die Kehler Stadtmitte ziert. Symbol für Eintracht Einer, der die historische Figur auf jeden Fall vermissen würde, ist Hugo Rinkel: »Es ist gut, dass die Mutter Kinzig auf unserem Marktplatz steht«, findet der 56-jährige Kaufmann. »Sie muss unbedingt erhalten bleiben. Sie gehört einfach zum Kehler Stadtbild.« Auf jeden Fall ist die Mutter Kinzig ein Stück Kehler Geschichte. Sie ist ein Symbol für Eintracht und ein friedliches Miteinander mit dem Nachbarland Frankreich. Einen anerkennenden Blick anlässlich ihrer 100 Jahre im Zentrum der Stadt hat sie sich sicherlich verdient. Historie Die am 6. und 7. April 1861 eingeweihte Eisenbahnbrücke zwischen Kehl und Straßburg war ein Kunstwerk. Die beiden neugotischen Eingangsportale waren 17 Meter hoch. In den Nischen der oberen Turmgeschosse standen sich auf deutscher Seite die Eisengussfiguren von Mutter Kinzig und Vater Rhein gegenüber. Auf der französischen Seite stand neben Vater Rhein die Mutter Ill. Die Mütter Kinzig (links) und Ill wurden von dem Hüfinger Bildhauer Franz Xaver Reich (1815-1881) entworfen. Vater Rhein (rechts) wurde von Hans Baur aus Konstanz geschaffen. Die neue Brücke trug den Namen »Eintrachtsbrücke« – doch die Eintracht hielt nicht lange. Am 22. Juli 1870 wurde das deutschseitige Portal gesprengt. Die Statuen von Mutter Kinzig und Vater Rhein versanken im Fluss. Über eine hölzerne Notbrücke konnte der Eisenbahnverkehr über den Rhein am 19. November 1870 wieder aufgenommen werden. Die beiden Figuren blieben verschwunden. Jahre später wurde Mutter Kinzig bei Baggerarbeiten im Rhein gefunden. Seit 1905 steht sie im Kehler Stadtzentrum als Denkmal an den Krieg von 1870/71. Vater Rhein ist dagegen bis heute verschollen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

gerade eben
Kehl
Mit dem Fahrrad unterwegs waren am Mittwoch Vertreter der Stadt Kehl und der Gemeinde Willstätt. Zweck der Tour: die Radwegverbindungen auf Schwachstellen zu untersuchen.
vor 2 Stunden
Schwarzwild-Gewöhnungsgatter Hohnhurst
Die Jägervereinigung Kehl-Achern wehrt sich gegen die Kritik am geplanten Schwarzwildgewöhnungsgatter im Endinger Wald zwischen Hohnhurst und Eckartsweier.
vor 11 Stunden
Konzert
Die nigerianische Sängerin Efe tritt morgen, Sonntag, im Café-Restaurant „Yachthafen“ auf. Los geht das Konzert um 14 Uhr.
vor 11 Stunden
Müllproblem
Am Dienstag hat sich in der Stadthalle eine neue Gruppe formiert, die der Vermüllung der Stadt den Kampf ansagen will. Oberstes Ziel ist die Müllvermeidung durch Sensibilisierung der Bürger.
vor 17 Stunden
Kehl
Wegen eines herrenlosen Koffers hat die Polizei den Kehler Bahnhofsvorplatz am Montag abgesperrt. In dem Koffer fanden die Beamten fünf Pakete Haschisch.
vor 17 Stunden
Fitness
In diesem Jahr steht Deutschland an der Spitze der Europäischen Woche des Sports vom 23. bis 30. September. Die Kehler Turnerschaft beteiligt sich daran mit einer eigenen Veranstaltung.
vor 20 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Von Gender-Gerechtigkeit in der Gastronomie, einem neuen Klangerlebnis und dem Bäumchen-wechsel-dich-Spiel im Kehler Einzelhandel handelt in dieser Woche unser Stadtgeflüster.
vor 23 Stunden
Artenschutz
Die bedrohte Zugvogelart  der Flussseeschwalbe ist auf menschliche Hilfe angewiesen. Auf dem Floß sollen die Vögel brüten.
18.09.2020
Kehl - Odelshofen
Odelshofens Ortsvorsteher Markus Murr stellte auf der Ortschaftsratssitzung am Montag  die Anmeldungen der Ortschaft für den Doppelhaushalt 2021/22 vor.
17.09.2020
Reihe: Kehler Künstler
In unserer losen Reihe „Kehler Künstler im Gespräch“ erzählt Suzanne Da Costa-Kunz,  wie sich der Lockdown für sie persönlich anfühlte und wie der Unterricht trotzdem weiterlief.
17.09.2020
Aktion "Stadtradeln"
Die Leutesheimer wünschen sich einen Radweg nach Linx, der ganzjährig befahrbar ist. Dies zeigte sich bei einer Erkundungstour im Rahmen des „Stadtradelns“. Denn in Linx sitzt der große Arbeitgeber Weber-Haus.
17.09.2020
Öffnungszeiten erweitert
Die Kinder- und Jugendabteilung ist wieder benutzbar – aber nur nach vorheriger Anmeldung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...