Traditionen und Bräuche

So verbringen Ortsvorsteher im Raum Kehl das Osterfest

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. April 2019

©Archivfoto Christoph Breithaupt

Ob mit Kindern und Enkeln Ostereier färben und suchen, Fleischverzicht an Karfreitag oder der gang in die Kirche: An Ostern gibt es viele Traditionen. Vier Ortsvorsteher aus dem Kehler Umland haben erzählt, wie sie Ostern verbringen. 

Ostereier färben und suchen, ein Spaziergang mit der Familie oder der Besuch eines Gottesdienstes: Ostertraditionen gibt es genug. Die Kehler Zeitung wollte von den Ortsvorstehern im Kehler Umland wissen, was ihnen Ostern bedeutet und welche Bräuche sie noch pflegen. 

 

Bei Richard Schüler, Ortsvorsteher von Goldscheuer, spielt die Brauchtumspflege eine wichtige Rolle (Archivfoto). 

 

Die christliche Wertigkeit und Brauchtumspflege wie der Osterhase oder Eier färben spielen in der Familie von Richard Schüler, Ortsvorsteher von Goldscheuer, nach wie vor eine große Rolle. »Zusammen mit meinen Kindern und Enkeln werden nicht nur Ostergeschenke ausgetauscht, sondern Eier gefärbt, versteckt und von den Enkeln gesucht«, sagt Schüler. »Ostern gibt uns Gelegenheit, Familie zu leben«.

Kein Fleisch am Freitag

Für Heinz Faulhaber, Ortsvorsteher von Leutesheim, ist als gläubiger, evangelischer Christ Ostern sehr wichtig. »Den Karfreitag nehme ich als Kreuzigungstag von Jesus sehr ernst und halte mich strikt an den Brauch, kein Fleisch zu essen«, so Faulhaber. »In meinem ganzen Leben habe ich nur einmal aus Versehen eine Bratwurst gegessen. Daran denke ich immer wieder am Karfreitag, und bereue es.«  

 

Heinz Faulhaber, Ortsvorsteher von Leutesheim, hält sich strikt an den Brauch, Karfreitag kein Fleisch zu essen (Archivfoto).

 

Ostern mit der Erinnerung an das Leiden und Sterben von Christus, nach drei Tagen die Auferstehung und das ewige Leben, ist für ihn eine Hoffnung, an der man sein eigenes Leben festmachen könne. »Hinfallen kann man immer wieder. Wichtig ist, man steht wieder auf«, sagt Faulhaber.  

- Anzeige -

»An Ostern wird mir deutlich, wie nah Licht und Dunkelheit beieinander liegen«, sagt Sanja Tömmes, Ortsvorsteherin von Auenheim. »Für mich wurde Ostern wichtiger als Weihnachten, gerade in Hinblick auf den geringeren Konsum und die Erwartungen der Menschen.« 

 

Sanja Tömmes, Ortsvorsteherin von Auenheim, fährt an Ostern mit ihrer Familie in ihr Geburtsland  Kroatien (Foto: Privat).

 

Tömmes fährt jedes Jahr mit ihrer Familie in ihr Geburtsland Kroatioen, wo sie das Fest nach kroatischem Brauch verbringen. »Gegessen wird, was selbst angebaut wurde. Meistens wird vor Ostern geschlachtet, so dass selbst der Schinken aus Eigenproduktion stammt«, erzählt sie. Das mache ihr deutlich, wie wertvoll unsere Lebensmittel sind. »Wir bringen einen Korb mit Meerrettich, Schinken, Eiern, selbstgebackenem Brot und Kuchen am Samstag zum Segnen vor die Dorfkirche. Danach darf die gesegnete Nahrung gegessen werden.«

Am Ostersonntag gehen sie in die Kathedrale in Varazdin, am Ostermontag in die Dorfkirche zum Gottesdienst. »Verwandte und Freunde besuchen uns am Ostermontag. Jeder bekommt etwas zu essen und von unserem selbstgemachten Wein zu trinken«, erzählt Tömmes. »Das macht mir deutlich, wie wenig es braucht, um Menschen glücklich zu machen: Gemeinsam am Tisch sitzen, essen, trinken, reden, lachen!«

 

Heinz Haag, Ortsvorsteher von Querbach, versucht an Ostern zur Ruhe zu kommen und Zeit mit der Familie zu verbringen (Foto: Privat). 

 

Auch Heinz Haag, Ortsvorsteher von Querbach, versucht  an Osterbräuchen festzuhalten: »An Karfreitag gibt es Fisch, auf Fleisch wird verzichtet. Am Gründonnerstag gibt es Grieskuchen, den meine Mutter nach einem alten Rezept macht, und meistens trifft sich die ganze Großfamilie bei ihr zum gemütlichen Beisammensein«, erzählt Haag. »Die jetzige Zeit ist hektisch genug – da sollte man sich Zeit nehmen um nicht alle Bräuche zu vernachlässigen. Das fällt mir allerdings manchmal schwer, da ich am Donnerstag auch noch Probe habe.«

Zur Ruhe kommen

Haag ist es wichtig, an Ostern etwas zur Ruhe zu kommen und Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. »Am Sonntag trifft sich die Familie zum Mittagessen, das lässt man dann gemütlich ausklingen und geht zur Schwester, die Geburtstag feiert. Dazwischen findet sich viel Zeit, um mit den Kleinen den Osterhasen zu suchen. Am Montag werden wir meine Tochter besuchen und bei hoffentlich schönem Wetter deren Geburtstag feiern.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 48 Minuten
Frauenliste Kehl
Einstimmig haben die Mitglieder der Frauenliste Kehl beschlossen, den Verein aufzulösen. Bei ihrer Jahresversammlung am Donnerstag wurde die weitere Vorgehensweise festgelegt.
vor 11 Stunden
Ortsvorsteher-Wahl Goldscheuer
Amtsinhaber Richard Schüler ist erneut als Ortsvorsteher von Goldscheuer vorgeschlagen worden. Der Ortschaftsrat nominierte ihn am Donnerstag im zweiten Anlauf mit knapper Mehrheit. Nun muss der Gemeinderat am Montag noch zustimmen.
vor 12 Stunden
Kehl
Bislang unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Donnerstag den Außenbordmotor eines liegenden Sportbootes bei Kehl-Auenheim. Nun hofft die Polizei auf Zeugenhinweise.
vor 12 Stunden
Willstätt - Hesselhurst
An der Spitze der Ortschaft Hesselhurst soll sich nichts ändern. Der Ortschaftsrat nominierte am Dienstag Volker Mehne einstimmig als Ortsvorsteher und Kurt Vetter als seinen Stellvertreter.
vor 15 Stunden
Willstätt - Sand
Ilse Türkl soll Ortsvorsteherin von Sand bleiben. So beschloss es der Ortschaftsrat in seiner konstituierenden Sitzung am Mittwoch. Stellvertreterin soll Julia Drengwitz werden.
18.07.2019
Treffen bei den BSW
Der Fachkräftemangel ist auch in Kehl ein Problem. Bei einem Vortrag der Wirtschaftsförderung diskutierten Vertreter regional ansässiger Firmen mit Mitarbeitenden des IHK-Bildungszentrums und der Agentur für Arbeit über Möglichkeiten, dem Mangel durch Weiterbildung entgegenzuwirken. 
18.07.2019
Berufliche Schulen Kehl
Eine große Zahl von Vertretern deutscher und französischer Bildungsinstitutionen, aus Industrie, Wirtschaft und Politik und viele Freunde und Familienangehörige waren am Donnerstag in die Beruflichen Schulen gekommen, um Schulleiter Peter Cleiß zu verabschieden. 
18.07.2019
Stadtgeschichte
Das "Oase"-Areal, auf dem in diesen Tagen Wohnbebauung entsteht, blickt auf eine wechselvolle Geschichte. Unser Autor Hans-Jürgen Walter ist auf Spurensuche gegangen.
18.07.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu: "Der  König der Löwen" - einem fotorealistischem Meisterstück.
18.07.2019
Werkrealschule
Am Mittwoch sind in der Niedereichhalle Schüler der neunten und zehnten Klassen der Hebelschule in ihr weiteres Schul- oder Berufsleben entlassen worden. Fünf Klassen mit über 100 Schülern erhielten ihre Zeugnisse. Gleich mehrere Absolventen konnten sich über Preise freuen.
18.07.2019
Stadt Kehl
War Fritz Vogt jahrelang unrechtmäßig Stellvertreter des Kehler Oberbürgermeisters? Ja, meint das baden-württembergische Innenministerium. Das hat nun Konsequenzen.
18.07.2019
Willstätt - Legelshurst
Im Ortschaftsrat Legelshurst wurden am Montag mehrere langgediente Kommunalpolitiker für ihr engagement geehrt. Von einigen hieß es danach Abschied nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.