Kehl

Spannendes Pflaster Kehl

Autor: 
Martina Nicklaus
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Januar 2014

Der Blick über den Rhein ist wichtig: Die Nähe zu Straßburg ist für Hochschul-Rektor Paul Witt ein Grund, warum der OB-Posten so attraktiv ist. ©Ulrich Marx

Am 2. Februar ist Oberbürgermeisterwahl. Die Kehler Zeitung hat sich mit »Bürgermeistermacher« Paul Witt, Rektor der Kehler Hochschule, über den anstehenden Wahlkampf und die Attraktivität des Kehler OB-Postens unterhalten.

Kehl. »Kehl ist attraktiv für eine OB-Position«, sagt Paul Witt, Rektor der Kehler Hochschule. Deshalb war Witt von vornherein zuversichtlich, dass es gute Bewerber geben würde. Kehl biete eine Größe, die überschaubar ist, aber doch deutlich über der Grenze zur großen Kreisstadt – die 20 000 Einwohner erfordert – liegt. Auch die Wirtschaftsstruktur mit Betrieben, Einzelhandel, Industrie und dem Hafen sei gut, ebenso die verkehrliche Anbindung.
Ein Nachteil seien hingegen die zehn Ortsteile, die in etwa gleich viele Einwohner haben wie die Kernstadt. »Man wird es schwerlich schaffen, diese starken Ortsteile komplett zu integrieren«, meint Witt. Dadurch entsteht auch eine hohe Repräsentationspflicht für einen OB. Diese werde jedoch auch von den Ortsvorstehern abgefangen.
Als großen Vorteil sieht der »Bürgermeistermacher« die Nähe zu Straßburg. »Kehl ist die Nachbarstadt einer Großstadt«, sagt Witt. »Einzelhandel und die Gastronomie profitieren stark von Straßburg. Nicht umsonst hat Straßburg seine Wohnraumsituation Richtung Kehl orientiert.«
»Chemie« sollte stimmen
In puncto deutsch-französischer Zusammenarbeit sieht Witt interessante Themen und Aufgaben. »Sicher, da geschieht vieles auf nationaler Ebene, aber auch auf kommunaler: Das zeigen etwa die Verhandlungen zur Tram.« Öffentlicher Nahverkehr sei schließlich eine kommunale Aufgabe. »Wie die Tram im Detail umgesetzt wird, das wird der neue OB mitgestalten.«
Förderlich für die grenzüberschreitende Kommunalpolitik sei es sicherlich, wenn zwischen dem künftigen Kehler OB und seinem Amtskollegen in Straßburg die »Chemie stimmt«. Dass das Parteibuch dieselbe Farbe hat wie derzeit bei Günther Petry (SPD) und Roland Ries (Sozialisten), sei dabei nicht unbedingt Bedingung. Zudem sind in Frankreich Ende März Kommunalwahlen: Aus dem neuen Gemeinderat geht dann auch der neue OB hervor – oder Roland Ries wird wiedergewählt. »Wenn in Straßburg die Farbe wechselt, ist alles anders«, erklärt Witt. »In Deutschland gibt es absichtlich eine Konstante: Entweder bleibt der OB oder der Gemeinderat.« Dass in Kehl im Februar OB-Wahl und nur wenige Monate später im Mai Kommunalwahlen sind, ist ein Zufall.
Gut wäre es, wenn der zukünftige OB Französisch sprechen würde. Kenntnisse in »interkultureller Kommunikation« hält Witt ebenso für ratsam wie einen »Einblick da­rin, wie es in Frankreich läuft«. Denn: »Da gibt es Besonderheiten, die man wissen muss, um nicht ins Fettnäpfen zu treten.«
Es gebe keinen Job in der öffentlichen Verwaltung, der interessanter ist als der des Verwaltungschefs. »Man kann sehr viel gestalten, hat viel Spielraum und Einfluss.« Außerdem sehe man hinterher konkrete Erfolge. Beispiel Mimram-Brücke: »Wenn der OB nicht gewollt hätte, wäre die wohl heute nicht da.«
OB ist für alle da
Die Parteizugehörigkeit sei vor allem in größeren Städten wichtig. In kleineren Gemeinden komme es für einen Kandidaten vor allem darauf an, zu vermitteln, dass man »als OB für alle da ist« und eben nicht von einer Partei »ferngesteuert« wird.
Bewerber für den Kehler OB-Posten müssen sich laut Witt auf rund 50 000 Euro an Wahlkampfkosten einstellen. »Man rechnet mit bis zu 1,50 Euro pro Einwohner. Das zahlen die Bewerber nicht aus der Portokasse.« Deshalb rät Witt den Kandidaten offenzulegen, von wem sie Geld für den Wahlkampf bekommen. Das gelte besonders für Firmenspenden. Witt rät, möglichst kleinere Beträge von unterschiedlichen Firmen anzunehmen, um sich nicht abhängig zu machen. »Man kann die Wahlkampfkosten aber hinterher steuerlich geltend machen«, erklärt Witt.
Den OB-Wahlkampf vor den Toren der Hochschule wird Witt natürlich auch mit seinen Studenten analysieren – im Teilmodul »Bürgermeisterwahlen«. Schließlich geht es um eine attraktive Stelle.

STICHWORT

- Anzeige -

Machtpotenzial der Bürgermeister

Der (Ober-)Bürgermeister ist in Baden-Württemberg der Chef der Verwaltung, stimmberechtigter Vorsitzender des Gemeinderates und der Repräsentant sowie der rechtliche Vertreter der Stadt, etwa wenn es um Verträge geht. Der Landrat hingegen hat im Kreisrat keine Stimme.
Neben diesen drei wichtigen Funktionen besticht das baden-württembergische Bürgermeister-Amt im Ländervergleich: Während in anderen deutschen Bundesländern die Bürgermeister lange vom Gemeinderat bestimmt wurden, gibt es in Baden-Württemberg traditionell die direkte Bürgermeister-Wahl.
Mit acht Jahren haben Bürgermeister im Ländle die längste Amtszeit in ganz Deutschland. In Nordrhein-Westfalen etwa sind es nur fünf Jahre. Nicht abwählbar ist der Bürgermeister in Deutschland zudem nur in Bayern und Baden-Württemberg. Daher kommt Hochschul-Rektor Paul Witt zu dem Schluss: "In Baden-Württemberg haben Bürgermeister das höchste Machtpotenzial."

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 1 Stunde
Vom Fenster- zum Objektivglas: Armin Hilzinger aus Willstätt hatte schon einen ordentlichen Ausbildungsweg hinter sich, als er sich für eine Lehre beim Fotografen entschied. Trotz verkürzter Lehrzeit hat er souverän den Kammersieg eingefahren.
Kehl - Kork
vor 3 Stunden
»Leben ist Teamgeist« – unter diesem Motto stand der diesjährige »Alwa ist leben«-Preis der Alwa-Stiftung. 18 Projekte aus Baden-Württemberg und Hessen wurden für ihr herausragendes Engagement geehrt.
Orchideen als Leidenschaft
vor 10 Stunden
Harald Baumgartner hat ein Faible für europäische Orchideen. Seit 22 Jahren organisiert er in Kehl Orchideentagungen, zu denen Naturinteressierte und Experten aus mehreren europäischen Ländern kommen. Es gibt sogar eine Orchidee, die seinen Namen trägt.   
Kehl
vor 13 Stunden
Ende September gingen vom Kehler Hafen zwei gut gefüllte, 70 Kubikmeter große Überseecontainer auf den Weg in den Hafen von Duala im Kamerun, wo sie Anfang Dezember ankommen sollen. Absender: der in Kork ansässige Förderverein »Afrique Future«. 
Straßenbahn Straßburg - Kehl
vor 14 Stunden
Am Freitag um 4.43 Uhr ist es soweit: Zum ersten Mal fährt die Tram regulär von Straßburg bis zum Rathaus. Dazu gibt es eine Gutschein-Aktion.
Sicherheit
vor 15 Stunden
Seit 2012 arbeiten Deutsche und Franzosen auf der Basis eines Verwaltungsabkommens in Kehl bei der deutsch-französischen Wasserschutzpolizei zusammen. Die Kooperation soll künftig auf der Grundlage eines völkerrechtlichen Vertrages geregelt sein, den das Land Baden-Württemberg mit Frankreich...
Kehl - Bodersweier
vor 18 Stunden
An den Gedenksteinen auf dem Friedhof in Bodersweier versammelten sich am Volkstrauertag wieder zahlreiche Bürger, um die Opfer von Krieg und Gewalt zu würdigen.  Der Männerchor und der Musikverein begleiteten die Feier. Mit dabei war auch eine Abordnung der Feuerwehr. 
Willstätt
vor 22 Stunden
Am Volkstrauertag versammelten sich auch in Willstätt zum Gedenken an die in Kriegen gefallenen Soldaten Menschen zu Gottesdiensten und anschließenden Kranzniederlegungen. 
Willstätt
20.11.2018
In einer Feierstunde wurden am Donnerstag im Foyer der Hanauerland-Halle in Willstätt über 200 Sportabzeichen an Hobby-Sportler von dies- und jenseits des Rheins übergeben.
Kirchenmusik
19.11.2018
Ein fröhliches und berührendes Gospelkonzert erlebten die Besucher am Sonntag in der Kehler Friedenskirche. Jo’s Voice machte zusammen mit Calvin Bridges die frohe Botschaft spürbar.
Kommunalpolitik
19.11.2018
Wird der Kehler Wald nachhaltig bewirtschaftet? Ortschaftsrat Reiner Monschau zweifelt daran. Und solange diese Frage nicht geklärt ist, will er dem Forstbetriebsplan 2019 seine Zustimmung nicht geben.  
Kirchenleben Kehl
19.11.2018
Am Sonntag hielt Claudia Baumann in der Christuskirche ihre letzte Predigt in Kehl. Viele waren gekommen, um sich von der engagierten Pfarrerin zu verabschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige