Flüchtlinge

Stadt informiert über die Arbeit ihrer Integrationsmanager

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Integrationsmanager bei der Arbeit. ©Stadt Kehl

Ein fünfköpfiges Integrationsmanager-Team, das vom Land bezahlt wird, kümmert sich in Kehl um Flüchtlinge, die organisatorisch mit dem Leben in der Stadt überfordert sind. 

Lotsen im deutschen Bürokratie-Dschungel, Anlaufstelle in allen Lebenslagen und Trostspender – so beschreibt die Stadtverwaltung Kehl in einer Pressemitteilung die Funktion ihrer Integrationsmanager. Vielseitigkeit, Flexibilität, Organisationstalent und ein hohes Maß an Empathie wird nach Angaben von Birgitt Mylo vom fünfköpfigen Integrationsmanagementteam tagtäglich gefordert, das sich vier Vollzeitstellen teilt und sich  zusammen um knapp 600 Geflüchtete in der Anschlussunterbringung kümmert.

Vor allem Briefe beschäftigen die Geflüchteten und bestimmten auch den Arbeitsalltag von Johanna Bung, Svenja Gerbendorf, Nina Pittschi, Birgitt Mylo und Fares Mousa, heißt es. Menschen wie der 28-jährige Syrer, der vor knapp drei Jahren selber als Flüchtling in die Ortenau kam, kennt Briefe vom Amt beispielsweise nicht, in vielen Ländern gebe es gar keine funktionierende Post.

»Sie können oft Wichtiges nicht von Unwichtigem unterscheiden«, sagt Mylo, ein Werbeschreiben mit Briefkopf sehe für sie nicht selten offiziell aus – so offiziell wie das Schreiben der Kommunalen Arbeitsförderung oder der Kindergeldstelle. Nebenkostenabrechnungen für die Wohnung seien für sie schwer zu durchschauen.

Die Integrationsmanager, deren Personalkosten komplett vom Land getragen werden, helfen dabei, auch bei der Anmeldung von Kindern in Kindertageseinrichtung oder in der Schule, sie unterstützen bei der Wohnungssuche oder – ergänzend zur Kommunalen Arbeitsförderung – auch bei der Suche nach Arbeit, und vieles mehr. 

- Anzeige -

Das Integrationsmanagementteam hat sich die Aufgaben aufgeteilt: Während Johanna Bung für Flüchtlinge Ansprechpartnerin ist, die eine Wohnung suchen, genauso wie für Haus- oder Wohnungsbesitzer, die sich Flüchtlinge als Mieter vorstellen können oder schon an welche vermietet haben, verbringt Svenja Gerbendorf »viel Zeit mit netzwerken«, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt. 

Viele haben Hemmungen 

Geflüchtete, die Arabisch oder Kurdisch sprechen, wenden sich gerne an Fares Mousa. Manche hätten Hemmungen, Deutsch zu sprechen, weiß der Syrer, schämten sich, weil sie die Sprache aus ihrer eigenen Sicht noch nicht gut genug beherrschten. An ihn wenden sie sich, weil er ihre Kultur versteht. 

Dass ihnen hier geholfen wird, hat sich unter den Flüchtlingen rumgesprochen: »Manchmal«, sagt Svenja Gerbendorf, »stehen schon elf Leute vor der Tür«, wenn ich ankomme. Von anderen Stellen bekomme das Integrationsmanagementteam von der Kommunalen Arbeitsförderung oder vom Pflegestützpunkt Hinweise darauf, dass eine Familie Hilfe braucht, die bisher nicht in einer der Sprechstunden aufgetaucht sei. Dann kommt es auch zu Hausbesuchen. 

Pittschi kümmert sich darüber hinaus noch um die Flüchtlinge, die bei der Stadt Kehl und der Städtischen Wohnbaugesellschaft mit jeweils sechs Monate währenden Arbeitsverträgen über 15 Wochenstunden eingestellt sind: Sie erhalten über das vom Gemeinderat bewilligte Programm die Möglichkeit, ihre handwerklichen Fertigkeiten zu beweisen und darüber einen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu finden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Musica Sacra
vor 1 Stunde
Wegen der Größe des Chors nur selten aufgeführt, wird Verdis »Messa da Requiem«. Am kommenden Samstag aber erleben die Besucher der Goldscheuerer Kirche dieses besondere Konzert. Eine erste Probe verlief erfolgreich.
Freizeitsport
vor 4 Stunden
Premiere: Am Freitag, 21. September, findet in Kehl und Straßburg die erste Auflage von »Madame Run« statt.
Willstätt - Eckartsweier
vor 7 Stunden
Ein kleines Jubiläum feierten die Rotkreuzler von Eckartsweier am Freitag: Sie luden zum 75. Mal zu einem Blutspendetermin ein. Das wurde mit einem kleinen Umtrunk begangen.
Willstätt
vor 10 Stunden
Am Wochenende fand im Rahmen des Willstätter Jahrmarktes zum 13. Mal die Ausstellung »Handwerk & Gewerbe« statt. Zum 20-jährigen Bestehen lockte die Leistungsschau mit vielen Infos und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm.
Brandeckstraße
vor 22 Stunden
Der umstrittene Antrag zum Bau eines Mehrfamilienhauses in der Brandeckstraße in Kittersburg soll ein planungsrechtliches Nachspiel haben: Der Ortschaftsrat Goldscheuer plädierte am Donnerstag mit Mehrheit dafür, die Aufstellung eines Bebauungsplans für den Bereich Brandeckstraße/Dorfstraße zu...
Bildung
17.09.2018
Das neue Programm der Volkshochschule (VHS) Ortenau (Kehl-Hanauerland) ist erschienen. Es gibt viele neue Themen und Formate. Und vorübergehend auch eine neue Chefin in Kehl.
Dorffest
17.09.2018
Aus Nah und Fern kamen die Festbesucher am Sonntag und auch noch den Montag über, um sich die Sauerkrautspezialitäten beim Surkrutfescht der Narrenzunft »Krutblättsche« Goldscheuer schmecken zu lassen. 
Volksfest
17.09.2018
Ein ausgelassenes Oktoberfest feierte die »Groß Herd« am Samstagabend in Goldscheuer. Im vollen Festzelt ging stundenlang die Post ab. Das tolle Ambiente und die Livemusik sorgten für stilechte Wiesn-Atmosphäre.
Ortschaftsrat
17.09.2018
Der vor zweieinhalb Jahren eingeweihte Neumühler Bürgergarten neben der ehemaligen Grundschule kommt nicht so recht in die Gänge. Die Nutzung hält sich in Grenzen – vermutlich, weil viele Neumühler einfach selbst ein Stück Grün rund ums Haus haben.  
Fest Willstätt
16.09.2018
Bei herrlichem Spätsommerwetter war der Willstätter Jahrmarkt am Wochenende sehr gut besucht. 
Kommunalpolitik
16.09.2018
Goldscheuer soll ein Ärztehaus bekommen – wenn es nach dem Willen des Ortschaftsrates geht. Das Gremium billigte am Donnerstag einen Vorschlag der Ortsverwaltung. Alles über die Hintergründe und wo das Haus entstehen könnte, lesen Sie hier.
Kommunalpolitik
16.09.2018
Für den Bereich Schlossergasse/Kehler Straße/Narzissenweg in Marlen soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Der Ortschaftsrat Goldscheuer beschloss am Donnerstag, im Herbst einen entsprechenden Initiativantrag auf den Weg zu bringen.