Flüchtlinge

Stadt informiert über die Arbeit ihrer Integrationsmanager

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Integrationsmanager bei der Arbeit. ©Stadt Kehl

Ein fünfköpfiges Integrationsmanager-Team, das vom Land bezahlt wird, kümmert sich in Kehl um Flüchtlinge, die organisatorisch mit dem Leben in der Stadt überfordert sind. 

Lotsen im deutschen Bürokratie-Dschungel, Anlaufstelle in allen Lebenslagen und Trostspender – so beschreibt die Stadtverwaltung Kehl in einer Pressemitteilung die Funktion ihrer Integrationsmanager. Vielseitigkeit, Flexibilität, Organisationstalent und ein hohes Maß an Empathie wird nach Angaben von Birgitt Mylo vom fünfköpfigen Integrationsmanagementteam tagtäglich gefordert, das sich vier Vollzeitstellen teilt und sich  zusammen um knapp 600 Geflüchtete in der Anschlussunterbringung kümmert.

Vor allem Briefe beschäftigen die Geflüchteten und bestimmten auch den Arbeitsalltag von Johanna Bung, Svenja Gerbendorf, Nina Pittschi, Birgitt Mylo und Fares Mousa, heißt es. Menschen wie der 28-jährige Syrer, der vor knapp drei Jahren selber als Flüchtling in die Ortenau kam, kennt Briefe vom Amt beispielsweise nicht, in vielen Ländern gebe es gar keine funktionierende Post.

»Sie können oft Wichtiges nicht von Unwichtigem unterscheiden«, sagt Mylo, ein Werbeschreiben mit Briefkopf sehe für sie nicht selten offiziell aus – so offiziell wie das Schreiben der Kommunalen Arbeitsförderung oder der Kindergeldstelle. Nebenkostenabrechnungen für die Wohnung seien für sie schwer zu durchschauen.

Die Integrationsmanager, deren Personalkosten komplett vom Land getragen werden, helfen dabei, auch bei der Anmeldung von Kindern in Kindertageseinrichtung oder in der Schule, sie unterstützen bei der Wohnungssuche oder – ergänzend zur Kommunalen Arbeitsförderung – auch bei der Suche nach Arbeit, und vieles mehr. 

- Anzeige -

Das Integrationsmanagementteam hat sich die Aufgaben aufgeteilt: Während Johanna Bung für Flüchtlinge Ansprechpartnerin ist, die eine Wohnung suchen, genauso wie für Haus- oder Wohnungsbesitzer, die sich Flüchtlinge als Mieter vorstellen können oder schon an welche vermietet haben, verbringt Svenja Gerbendorf »viel Zeit mit netzwerken«, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt. 

Viele haben Hemmungen 

Geflüchtete, die Arabisch oder Kurdisch sprechen, wenden sich gerne an Fares Mousa. Manche hätten Hemmungen, Deutsch zu sprechen, weiß der Syrer, schämten sich, weil sie die Sprache aus ihrer eigenen Sicht noch nicht gut genug beherrschten. An ihn wenden sie sich, weil er ihre Kultur versteht. 

Dass ihnen hier geholfen wird, hat sich unter den Flüchtlingen rumgesprochen: »Manchmal«, sagt Svenja Gerbendorf, »stehen schon elf Leute vor der Tür«, wenn ich ankomme. Von anderen Stellen bekomme das Integrationsmanagementteam von der Kommunalen Arbeitsförderung oder vom Pflegestützpunkt Hinweise darauf, dass eine Familie Hilfe braucht, die bisher nicht in einer der Sprechstunden aufgetaucht sei. Dann kommt es auch zu Hausbesuchen. 

Pittschi kümmert sich darüber hinaus noch um die Flüchtlinge, die bei der Stadt Kehl und der Städtischen Wohnbaugesellschaft mit jeweils sechs Monate währenden Arbeitsverträgen über 15 Wochenstunden eingestellt sind: Sie erhalten über das vom Gemeinderat bewilligte Programm die Möglichkeit, ihre handwerklichen Fertigkeiten zu beweisen und darüber einen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu finden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Neuried
vor 33 Minuten
Die Firma Geysir Europe hat weiterhin Zugriff auf das Gebiet bei Neuried, das für Geothermie-Bohrungen angedacht war. Das Regierungspräsidium hat die Konzession dafür neu erteilt. Das bedeutet aber keine Genehmigung für Bohrungen.
Ehrenamt
vor 2 Stunden
Am Montag ging in der Hochschule Kehl der zweite Themenabend »Faszination Wasser« der Bürgerstiftung Kehl über die Bühne. Beleuchtet wurden drei unterschiedliche Aspekte des Themas.
Zufriedenheitsstudie
vor 4 Stunden
Ein knappes Drittel von 4500 zufällig ausgewählten Kehlern hat im Mai an einer laut Stadtverwaltung repräsentativen Studie zur Lebensqualität in Kehl teilgenommen. Am Donnerstag, 4.
Kooperationsangebot
vor 6 Stunden
Der Auenheimer Jugendhilfe-Verein »Riverside Ortenau« ergänzt ab Oktober den Appenweierer Automobilzulieferer Weiss bei der Ausbildung seiner Fahrzeuglackierer. Weitere Kooperationspartner für das Konzept einer externen Ausbildung werden derzeit gesucht. 
Willstätt
vor 8 Stunden
In Willstätt wird es ab dem kommenden Jahr wieder einen Feldhüter geben. Der Gemeinderat sprach sich am Mittwoch grundsätzlich dafür aus.
Willstätt
vor 11 Stunden
Wie kann die Gemeinde den Wohnungsbau in Willstätt fördern? Welche Möglichkeiten dazu hat sie? Über diese Fragen diskutierte der Gemeinderat am Mittwoch. 
Willstätt
vor 14 Stunden
Zehn junge Leute aus Willstätt und dem Umland haben zum 1. September in der Verwaltung oder der Kinder- und Jugendbetreuung eine Ausbildung oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) angetreten.
Till (links) und Felix Neumann sind das Hip-Hop-Duo »Zweierpasch«.
Zweierpasch
vor 20 Stunden
Ein neues Projekt der rappenden Zwillinge Till und Felix Neumann  sucht Teilnehmer.
Diakonie Kork
vor 23 Stunden
Unter dem Motto »Du bist ein Geschenk« gaben der Projektchor der Hanauerland-Werkstätten Kork, der Jugendchor der Musikschule Kehl, der Gebärdenchor »Hand in Hand« und die Inklusionsband »Iklus« der Musikschule Offenburg/Ortenau am Freitag ein gemeinsames Konzert in Dorfkirche in Kork.
Konzert
24.09.2018
Der Marktplatz verwandelte sich am Samstag in eine belebte Bühne für Musiker aus Kehl und Umgebung. Rund um die »Mutter Kinzig« feierte die Musikschule Kehl ihr jährliches Straßenmusikfest. 
29-Jähriger wird verdächtigt
24.09.2018
Die Polizei verdächtigt einen Mann, am frühen Sonntagmorgen in Kehl und am Montagmorgen in Rheinau zwei Unfälle mit großem Schaden verursacht zu haben. In beiden Fällen sei der Mann geflohen, ohne die Unfälle zu melden. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.
Gruselig
24.09.2018
In der Nacht zu Allerheiligen wimmelt es in der Kehler Stadthalle vor Skeletten, Hexen und Horror-Clowns, denn der 23-jährige DJ Julian Ritter organisiert gemeinsam mit dem Sicherheitsunternehmer Steve Ferro erstmals eine Halloween-Party: Von jungen Kehlern für junge Kehler.