Wer Ärger macht, fliegt raus

Stadt reagiert auf Massenstreit im Kehler Freibad

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2019
Mehr zum Thema

Nicht immer geht es im Kehler Freibad so ruhig zu wie auf diesem Foto. ©Stadt Kehl

Nach dem Streit unter rund 200 Jugendlichen im Kehler Freibad, will die Stadt strikt von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und bereits am Eingang auffälligen Badegästen den Zutritt verwehren – das geht aus einer am Montag vom Rathaus veröffentlichten Pressemitteilung hervor. Auch Shishas sollen verboten werden.

200 rivalisierende junge Badegäste aus Frankreich waren sich am 5. Juni im Kehler Freibad in die Haare geraten, beinahe wäre das Bad sogar geschlossen worden.

Aus dem Vorfall, über den Baden Online am Mittwoch vergangener Woche zuerst berichtet hatte, zieht die Kehler Stadtverwaltung nun Konsequenzen: Die Stadt Kehl werde ihr Hausrecht in den Freibädern künftig konsequent ausüben, heißt es in einer am Montag auf der Rathaus-Seite veröffentlichen Pressemitteilung. Konkret heiße das: Wer sich bereits vor Einlass in die Bäder so verhalte, dass zu befürchten sei, dass er sich nicht an die Benutzungsordnung halte, müsse draußen bleiben. Sollte es im Bad zu einer unübersichtlichen Situation kommen, werde das Personal das Bad schließen und bis zur Klärung der Verhältnisse keine weiteren Besucher mehr einlassen. Außerdem sollen aufgrund verschiedener Vorkommnisse ab sofort keine Shishas mehr zugelassen werden, heißt es.

Vorrang für Kehler

- Anzeige -

Gemäß der Bädersatzung der Stadt Kehl bedürfe – juristisch betrachtet – jeder Besucher der Bäder einer Zulassung, erläutert die Stadtverwaltung. Anspruch auf Zulassung und damit auf Einlass haben demnach alle Einwohner der Stadt Kehl. Alle anderen Personen können zugelassen werden. Deshalb wird vom Rathaus empfohlen, einen Personalausweis mitzunehmen. Kehler würden im Fall einer Überfüllung des Bades vorrangig eingelassen. empfiehlt die Stadt Kehlerinnen und Kehlern beim Besuch der Bäder, den Personalausweis mitzubringen – damit können sie, im Falle, dass eine Überfüllung des Bades droht, ihren Wohnsitz nachweisen und werden vorrangig eingelassen. Als Reaktion auf die Vorfälle in den vergangenen Wochen behält sich die Stadt vor, die Bäder zu schließen, wenn eine Situation entsteht, die für das Bäderpersonal unübersichtlich ist. Auch dies, heißt es, sei in der Bädersatzung so vorgesehen.

Mit Taschen-Kontrollen gegen Shishas

Aufgrund verschiedener Vorkommnisse – Verbrennungen bei Badegästen, glühende Kohlen am Fuße der Bäume – dürfen ab sofort keine Shishas mehr mit in die Bäder gebracht werden. Das Bäderpersonal, heißt es, wird im Zweifelsfall die Taschen vor dem Einlass ins Bad kontrollieren.

»Wir werden unser Hausrecht konsequent durchsetzen«, wird Oberbürgermeister Toni Vetrano in der Pressemitteilung zitiert – dies sowohl zum Schutz des Bäderpersonals als auch zum Wohle »der Badegäste, die sich unseren Bädern korrekt verhalten und sich dort wohlfühlen sollen«.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

06.06.2020
Schmucklose Bestattung in Willstätt
Ausnahme für Urnenrasengräber nur für zwei Wochen
06.06.2020
Willstätt
Gemeinderats- und Ausschusssitzungen in Willstätt können zukünftig zu Protokollzwecken mitgeschnitten werden. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. 
05.06.2020
Serie "Ehrensache"
Manfred Hofer ist Vorsitzender des Männerchors Bodersweier. Er ist sich sicher, dass ein guter Vorsitzender hunderprozentig hinter seinen Aufgaben stehen muss.
05.06.2020
Badesaison
Das Freibad in Kehl wird trotz Corona-Lockerung in diesem Sommer nicht öffnen, das hat die Stadtverwaltung entschieden. Und in Auenheim soll es auch nicht so bald weitergehen. Claude Woitzschitzky von der DLRG hat nun eine schlimme Befürchtung.
05.06.2020
Bank-Azubis
Die Azubis der Volksbank Bühl realisieren seit vielen Jahren in Eigenregie soziale Projekte vor Ort. Da in Corona-Zeiten das Mitwirken in Betreuungseinrichtungen nicht möglich ist, haben sie sich ein neues Betätigungsfeld gesucht und in Kehl bei der Erdbeerernte mit angepackt. 
05.06.2020
Verkehr
Auch in Kehl erlebt das Fahrrad einen nie dagewesenen Boom. Vor allem E-Bikes, beziehungsweise Pedelecs, werden verstärkt gekauft. Nicht ganz unschuldig an Trend ist auch das Coronavirus.  
05.06.2020
Flüster-News
Das Kehler Stadtgeflüster: Heute unter anderem mit einem ausgezeichneten Kehler, einem türkischen Frühstück und einem Bahn-Aufreger.
05.06.2020
Willstätt
Mit der Rückkehr weiterer Schüler in den Präsenzunterricht wird sich auch in der Corona-Notbetreuung der Schulkinder in Willstätt einiges ändern. Künftig wird die Caritas wochenweise den Dienst übernehmen.
05.06.2020
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt sieht den laufenden Etat durch die Corona-Krise nicht belastet. In Sachen Finanzausgleich gibt es für die Folgejahre allerdings Fragezeichen, hieß es im Gemeinderat.
05.06.2020
Willstätt
Ein Fachwerkhaus an der Hauptstraße in Willstätt steht seit 15 Jahren leer. Noch ist seine Zukunft unklar.
04.06.2020
Serie "Ehrensache"
KEZ-Serie „Ehrensache“ (2): Lina Stoll ist Vorsitzende des Frauenvereins Kork. Im Interview spricht sie über ihre Motivation, ehrenamtliches Engagement und Begegnungen mit Jung und Alt.
04.06.2020
Kehl
Kehl als Carsharing-Standort: Ein zweites Elektrofahrzeug für die Flotte, eine zusätzliche Ladestation für mehr Klimaschutz und die Online-Anmeldung machen es möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    06.06.2020
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.