Kehl

Stadt will bei weiterer Erdölsuche gehört werden

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2014

Die Heidelberger Firma »Rhein Petroleum« hat beim Regierungspräsidium beantragt, die so genannte Aufsuchungserlaubnis für das Feld »Mittlerer Oberrhein« bis zum 30. Juni 2017 zu verlängern. Das gezeigte Foto stammt aus dem Erdöl-Museum in Pechelbronn. ©office de tourisme sauer-pechelbronn

Die Stadt Kehl stimmt der Verlängerung der Aufsuchungserlaubnis für die »Rhein Petroleum GmbH« im Gebiet »Mittlerer Oberrhein«, das auch Kehl umfasst, zu. Die Stadt macht jedoch zur Bedingung, dass sie bei allen Arbeiten, die in Kehl oder in einer Nachbargemeinde stattfinden, beteiligt wird. Das gab OB Vetrano am Montagabend im Verwaltungsausschuss bekannt. Die Firma sucht nach Erdöl.

In der Ortenau steht die Suche nach Erdöl noch ganz am Anfang. Doch das Interesse an dem »Schwarzen Gold« ist nach wie vor groß – zumindest bei der Heidelberger Firma »Rhein Petroleum«. Deshalb hat sie beim Regierungspräsidium beantragt, die so genannte Aufsuchungserlaubnis für das Feld »Mittlerer Oberrhein« bis zum 30. Juni 2017 zu verlängern. Diese war Ende Juni ausgelaufen. Das Gebiet, in dem einmal gebohrt werden könnte, wird im Westen vom Rhein begrenzt und reicht im Norden bis Achern und im Süden bis Riegel am Kaiserstuhl.

Aufgrund der derzeitigen Tiefengeothermie-Diskussion in Kehl hatte die Stadtverwaltung ein Büro mit der Prüfung der Antragsunterlagen beauftragt. »Rhein Petroleum« befindet sich derzeit noch in der Phase der Datenerhebung. Die Firma plant nach Angaben der Stadtverwaltung eine sogenannte 2 D-Seismik, gegebenenfalls auch noch eine 3 D-Seismik, um mehr und bessere Daten ermitteln zu können. Mit den genannten Verfahren werden mehrdimensionale Bilder des Untergrunds erzeugt. Auf Grundlage dieser Daten können dann mögliche Bohrziele festgelegt werden. Zudem soll es  laut Verwaltung eine Bohrung geben. Wann diese durchgeführt wird, ist noch offen. Außerdem ist auch noch nicht klar, ob das Gebiet der Stadt Kehl überhaupt betroffen ist.

Der Ausschuss nahm den Verlängerungsantrag der Firma zustimmend zur Kenntnis. »Beruhigend ist, dass zum Geschäftsinhalt der Firma ausschließlich die konventionelle Aufsuchungs-  und Fördermethode gehört«, erklärt der CDU-Fraktionsvorsitzende Richard Schüler der KEHLER ZEITUNG. »Konventionelle Aufsuchung bedeutet, dass Erdöl nur in Porenräumen von durchlässigem Gestein, zum Beispiel Buntsandstein, gefördert wird. Das geförderte Erdöl wird durch das überall in diesem Bereich vorkommenden Wasser ersetzt. Es entstehen somit keine Hohlräume. Das Speichergestein ist und bleibt standfest.«

- Anzeige -

Konventionelle Methode heißt auch, dass »Rhein Petroleum« nach eigenen Angaben nicht das sehr umstrittene Fracking zur Erdölgewinnung betreibt.
Im Gegensatz zu dieser konventionellen Förderung steht laut Schüler die unkonventionelle Förderung, die zum Beispiel bei der Tiefengeothermie eingesetzt wird: »Hier handelt es sich um eine Förderung aus Schichten, die von sich aus undurchlässig sind. Mit Hilfe eines hydraulischen Verfahrens werden Risse in den Gesteinen erzeugt, die zu den nicht auszuschließenden Folgen, wie Erderschütterungen und Erdbeben, führen können«, erklärt der CDU-Fraktionsvorsitzende.

Diese negativen Folgen könne man bei der geplanten Erdöl-Fördermethode »weitgehend ausschließen«, sagte Schüler im Verwaltungsausschuss.
Er erklärt weiter: »Auch für die 2 D- und 3 D-Seismiken sowie für die Probebohrungen sind zusätzliche Genehmigungen erforderlich. Hinzu kommt, dass die zusätzlich gewonnenen Erkenntnisse aus den Seismiken  auch für andere Verfahren, wie zum Beispiel die Tiefengeothermie, realistische Erkenntnisse bieten.«

Zwei Bedingungen

Die Verwaltung bestätigt, dass seismische Untersuchungen und Bohrungen von der Landesbergdirektion gesondert genehmigt werden müssen. »Sofern diese Aufsuchungstätigkeiten die Gemarkung Kehl betreffen, soll die Gemeinde im Rahmen eines Beteiligungsverfahren gehört werden«, fordert die Stadtverwaltung in einer Vorlage. Die Stadtverwaltung bittet außerdem, auch dann gehört zu werden, wenn eine Nachbargemeinde von den Arbeiten betroffen ist. Beide Punkte macht die Stadt zur Bedingung für ihre Zustimmung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Aktion der Stadtverwaltungen
vor 4 Stunden
22 Männer und Frauen haben von Freitag auf Samstag an einem Spaziergang durch die grenznahen Viertel von Kehl und Straßburg teilgenommen. Anschließend berichteten sie von ihren Erfahrungen.
Freizeitsport
vor 7 Stunden
Wie lässt sich die Anzahl der Kanus auf dem Altrhein reduzieren ohne die gewerblichen Anbieter zu diskriminieren? Dieser Frage ging der Leutesheimer Ortschaftsrat bei seiner Sitzung am Montagabend nach.
Serie 50 Jahre B28
vor 10 Stunden
Vor 50 Jahren rückte Kehl näher an die Rheintal-Autobahn: Die heutige B 28 machte den schnellen Weg in die weite Welt frei. In einer Serie, die jeden Mittwoch in der Kehler Zeitung erscheint, betrachten wir die Geschichte des vierspurigen Zubringers – mit allen Neuerungen und auch dunklen Kapiteln.
Rund 350 Bürger informierten sich in der Stadthalle über die »Agenda 2030«.
Klinik-Debatte
vor 13 Stunden
Die Emotionen sind hochgekocht bei der Bürger-Info des Kreises zum Kehler Krankenhaus am Montagabend in der vollen Stadthalle. Die Kehler machten ihrem Unmut Luft über die zu erwartende Entscheidung gegen das Kehler Krankenhaus.
Willstätt
vor 16 Stunden
Der Verein »Solidarité Djiguiya France« unterstützt ein Projekt zur Verbesserung der Wasserversorgung für Bürgerkriegsflüchtlinge in dem westafrikanischen Land Burkina Faso. Inzwischen steht das Projekt kurz vor der Fertigstellung, wie der Willstätter Ableger der Hilfsorganisation jetzt berichtet.
Kehl
vor 21 Stunden
Infobest löst Alltagsprobleme in der Grenzregion. Eine Feier zum 25. Jahrestag des  Kehler Ablegers gab Anlass, auf diese grenzüberschreitende Erfolgsgeschichte zurückzublicken – und für Europa zu werben.
Zur Begrüßung von Landrat Frank Scherer und der Vertreter des Ortenau-Klinikums hielten die Besucher zahlreiche Protestplakate in die Höhe, was mit rhythmischem Klatschen unterstützt wurde.
Kehl
18.06.2018
Landrat Frank Scherer und Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums, haben gestern bei einer Info-Veranstaltung in der Stadthalle die Pläne zur Schließung des Kehler Klinikums nach 2030 verteidigt. Empfangen wurden sie von rund 350 Besuchern – und zahlreichen Unmutsbekundungen in Form...
DLRG-Meisterschaften
18.06.2018
700 Teilnehmer verbuchten die diesjährigen Badischen Rettungsschwimm-Meisterschaften im Kehler Freibad. Die Teilnehmer kamen von Weil am Rhein im Süden bis Frankenland im Odenwald.
Pferdesport
18.06.2018
Marlen stand am Wochenende ganz im Zeichen der Westernreiter. Beim »Ried Ranch Open« waren 24 Männer und Frauen am Start.
Geothermie Neuried
18.06.2018
Kehl, Neuried, Willstätt und Schutterwald wollen eine gemeinsame Stellungnahme zum vorliegenden Antrag des Bohrunternehmens auf Sicherung des Geothermie-»Claims« bei Kittersburg einreichen. Dies gab Goldscheuers Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat bekannt.
Sechser im Lotto
18.06.2018
Der Verein für Legelshurster Ortsgeschichte freut sich über einen »historischen« Volltreffer: Die Standarte des »Artilleriebundes Legelshurst« ist wieder daheim.
Sanierung
18.06.2018
Die Ortschaft Goldscheuer wird sich an den Kosten für den Einbau einer barrierefreien Toilettenanlage im Markuszentrum beteiligen. Dies beschloss der Ortschaftsrat am Donnerstag.