Freibad-Chaos Kehl/Auenheim

Stächele (CDU) zum Freibad: Es darf keine Übergriffe mehr geben!

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juli 2019
Mehr zum Thema

Von links: Security-Chef Klaus Keller mit einem Mitarbeiter, Ortschaftsrat Klaus Heidt, Badleiter Florian König, Julia Winkler, Mitarbeiterin Ordnungswesen, der Leiter des städtischen Ordnungsamts, Nico Glöckner, Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes und der CDU-Landtagsabgeordnete für Kehl, Willi Stächele. ©Security

Nach dem Freibad-Chaos in Kehl hat sich der CDU-Landtagsabgeordnete Willi Stächele am Dienstag selbst ein Bild vor Ort gemacht. Er war auf Einladung von Ortsvorsteherin Sanja Tömmes im Auenheimer Freibad, um mit den Verantwortlichen zu sprechen - und mit Badegästen.
 

Willi Stächele, Ex-Finanzminister, sprach mit dem Leiter des Bades, Florian König, dem Security-Chef Klaus Keller und dem Leiter des Ordnungsamts der Stadt Kehl, Nico Glöckner, und seinen Mitarbeitern Julia Winkler und Dennis Blum. Zudem befragte er die Badegäste nach den Vorkommnissen im Schwimmbad. Eine Gruppe elsässischer Stammgäste erzählte von den randalierenden und respektlosen jungen Männern, die den Spaß am Schwimmbadbesuch trüben und letztlich sogar ganz verhindern würden. Einige erzählten außerdem, dass bereits Jahreskarten zurückgegeben wurden. Es wird begrüßt, dass nun Taschenkontrollen stattfinden und eine Begrenzung der Zahl der Badegäste eingeführt wurde. 

Tömmes fordert bauliche Maßnahmen

»Dennoch müssten wir auch die notwendigen baulichen Maßnahmen sofort umsetzen und das Personal – auch im Kassenbereich – aufstocken, um den reibungslosen Ablauf der beschlossenen Maßnahmen geregelt auszuführen«, erklärte Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes. 

 »Schützen müssen wir auch die Besucher, die auf den Einlass warten müssen«, erklärte Nico Glöckner. »Durch die strengen Taschenkontrollen wird es zwangsläufig zu längeren Schlangen im Kassenbereich kommen.« Hier wurden bereits Absperrgitter angebracht. Eine Aufstockung des Security-Personals sowie mehr eigenes Personal im stadteigenen KOD sind nötig, damit niemand in Gefahr kommt. 

- Anzeige -

Security-Chef Keller berichtete über die Anzeigen gegen seine Mitarbeiter, die laut seiner Aussage völlig unbegründet sind. »Ich muss meine Leute schützen. Wenn sie angegriffen werden, so müssen sie sich verteidigen dürfen!« 

Strengere Baderegeln für Kehl?

 »Die Regeln in den Straßburger Bädern sind gerade in Hinblick auf Badebekleidung viel strenger als in Kehl«,  erzählt eine französische Badbesucherin und ergänzt: »Bei uns kommen diese jungen Männer nicht ohne anständige Badehosen ins Bad. Wer sich nicht benimmt, bekommt Hausverbot.«  

Stächele erwartet, dass Kehl als Vorort einer Großstadt eingestuft wird und der Stadt eine entsprechende Zahl an Polizeikräfte zugeteilt wird.  Das Warten auf landesweite neue Polizeistellen werde für Kehl zur Zumutung. Auch die grenzüberschreitende Polizei-Zusammenarbeit sollte möglich sein, da es sich bei den randalierenden Personen hauptsächlich um bereits in Frankreich registrierte Täter handele. Man sollte die Personalausweise jedes einzelnen Badbesuchers kontrollieren und notfalls registrieren. 

Aber auch außerhalb der Schwimmbäder gibt es Probleme. »Wie am Bahnhof«, so Glöckner.  »Sie können sich nicht vorstellen, was dort am Wochenende los ist« macht er gegenüber Stächele deutlich. 
 »Die Sicherheit der Badegäste und des Personals muss unter allen Umständen oberste Priorität haben. Ein hartes Durchgreifen ist die Konsequenz, damit das Vertrauen in die Sicherheit und unseren Rechtsstaat nicht gefährdet ist«, so Stächele. »Es darf zu keinen körperlichen Übergriffen mehr kommen, weder in den Schwimmbädern noch an anderen Orten in Kehl.«
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 17 Stunden
Kinderbetreuung essenziell
Das Frauen- und Familienzentrum in der Villa Riwa stellt sich breiter auf und ändert seinen Namen.
vor 20 Stunden
Geburtstag
Seit 51 Jahren wohnt Helga Wurtz im selben Haus, heute feiert sie dort ihren 90. Geburtstag.
vor 23 Stunden
Willstätt
Nach den Lockerungen der Corona-Verordnungen war nun endlich auch wieder ein Treffen der Partnergemeinden Holtzheim und Willstätt möglich. 
04.07.2020
Willstätt
Im Zeichen der Corona-Krise stand die Hauptversammlung des SV Eckartsweier. Da das Vereinsleben lange lahmgelegt war, klafft ein Loch in der Kasse. Der Vorstand bleibt zusammen. 
04.07.2020
Willstätt
Die Jugendfußball-Spielgemeinschaft Willstätt steigt Montag wieder in den Trainingsbetrieb ein.
03.07.2020
Ortsbesuch
Kehls Landtagsabgeordneter Willi Stächele (CDU) bereist gerne die Ortschaften seines Wahlkreises.  In Auenheim besuchte er neben der Ortsverwaltung einen mittelständischen Betrieb.
03.07.2020
Alternatives Programm
Der städtische Bereich Offene Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Schule hat ein alternatives Ferienprogramm zusammengestellt. Zudem gibt es Angebote Kehler Unternehmen.
03.07.2020
Kehler Stadtgeflüster
In dieser Woche wirft unser Stadtgeflüster unter anderem wieder einen spannenden Blick auf die neusten Entwicklungen im Kehler Einzelhandel.
03.07.2020
Corona-Krise
Seit Pfingsten dürfen die Lichtspielhäuser im Land wieder öffnen, doch sie stehen vor einem Problem: Zahlreiche zugkräftige Filme wurden teils bis weit in die zweite Jahreshälfte hinein verschoben. Der Kehler Kinobetreiber Joachim Junghans hat sich deshalb etwas Besonderes einfallen lassen.  
03.07.2020
Willstätt - Legelshurst
Bei der Gemeinde Willstätt ist man sich sicher: Der Waldkindergarten bei Legelshurst wird ein Erfolg.
03.07.2020
Kehl
Das Sozialprojekt Team4Winners spendet je 300 Mundschutzmasken und 50 Trinkflaschen an sechs Kehler Schulen und die Willstätter Moscherosch-Schule.
03.07.2020
Einstein-Serie
Es gibt Pädagogen, die Generationen von Kehlern in Erinnerung bleiben werden, weil sie jahrzehntelang unterrichteten oder sich durch besonderes Engagement auszeichneten. 4. Folge unserer Serie: Prägende Lehrer des Kehler Gymnasiums, die heute nicht mehr leben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...