Kehl/Straßburg
Dossier: 

Straßburger Stadtrat lehnt Tiefengeothermie-Projekt ab

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juni 2015
Verknüpfte Artikel ansehen

Symbolfoto ©Archiv

Nach dem Kehler Gemeinderat hat sich auch der Stadtrat von Straßburg am Montagabend einstimmig gegen das geplante Tiefengeothermie-Projekt im Straßburger Ölhafen ausgesprochen. Grund: Es gebe große Risiken für die Anwohner beiderseits des Rheins, weil der Standort in der Nähe von sogenannten »Soveso- Industriebetrieben« liege, die mit gefährliche Stoffen arbeiten.

»Die Stadt Straßburg gibt eine negative Stellungnahme zur Verwirklichung des Tiefengeothermieprojektes im Straßburger Rheinhafen ab, das Fonroche vorgelegt hat«, heißt es in der Stellungnahme, die die Straßburger Rathausspitze dem Stadtrat am Montagabend zur Abstimmung vorgelegt hatte.

In dem Text, den das Plenum einstimmig verabschiedete, fordert die Stadt den Präfekten auf, der Firma Fonroche Géothermie, »die Genehmigung für die Bohrungen und den Betrieb« an dem geplanten Standort im Straßburger Ölhafen »nicht zu genehmigen«. Es gebe »Unsicherheiten, was die möglichen Risiken für die in unmittelbarer Nähe stattfindenden Industrieaktivitäten betrifft, die als technologische Risiken eingestuft sind.«

Das von der Firma Fonroche ins Auge gefasste Grundstück befindet sich direkt gegenüber dem Raiffeisen-Kraftfutterwerk im Kehler Hafen auf deutscher Seite. Bereits vor der Sitzung des Stadtrates hatte der Erste Beigeordnete Alain Fontanel jedoch darauf hingewiesen, dass Straßburg trotz der Ablehnung des Erdwärmeprojektes im Hafen generell ein großes Interesse am Ausbau der regenerativen Energien habe, zu denen man auch die Geothermie zähle. Bis 2030 will die Eurometropole Straßburg mehr Energie erzeugen als verbrauchen.

- Anzeige -

Für Fonroche bedeutet die Ablehnung einen herben Rückschlag. Das Unternehmen ist eine Tochter der Fonroche-Gruppe aus Pau bei Toulouse, die sich auf Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien spezialisiert hat und seit zehn Jahren Geld mit dem Verkauf von Photovoltaikanlagen verdient. Fonroche wollte im Hafen eine der ersten Probebohrungen für vier geplante Blockheizkraftwerke auf dem Gebiet der Eurometropole starten. Die vier im Raum Straßburg geplanten Kraftwerke – neben dem Ölhafen in den Randgemeinden Eckbolsheim im Westen und in Hoenheim und Vendenheim im Norden – sollen aus 160 bis 200 Grad heißem Grundwasser, das aus 3500 bis 4500 Metern Tiefe an die Oberfläche gepumpt wird, Wärme und Strom liefern.

Insgesamt 240 Millionen Euro, so war der ursprüngliche Plan, sollen bis 2024 in den Bau dieser vier Blockheizkraftwerken in und um Straßburg investiert werden. Dazu hat sich Fonroche mit dem deutschen Tiefbohrunternehmen Herrenknecht Vertical GmbH, eine Tochter des Tunnelbauspezialisten Herrenknecht AG aus Schwanau, und dem Tiefbohrunternehmen H. Anger’s Söhne aus Hessisch-Lichtenau, in dem französisch-deutschen Firmen-Jointventure »Foragelec« zusammengeschlossen.
Sollten die Foragelec-Projekte erfolgreich sein, könnte damit nach Angaben der Firmenvertreter 80 Prozent des Heizwärmebedarfs im Raum Straßburg gedeckt werden. »Die Heizkosten wären 30 bis 40 Prozent unter den heutigen Gaspreisen«, sagte Jean-Philippe Soulé von Fonroche bei der Vorstellung der Projekte im vergangenen November.

Über die geplanten Geothermie-Kraftwerke in Straßburg hat die Präfektur das letzte Sagen. Beobachter gehen davon aus, dass das Projekt in Eckbolsheim die größten Chancen hat, genehmigt zu werden. Die öffentliche Anhörung dafür hatte zum gleichen Zeitpunkt wie für den Standort im Ölhafen stattgefunden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 5 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Wer Bürgermeister werden will, muss sich nicht nur mit den Besonderheiten und Problemen der Gemeinde auseinandersetzen, er muss sich auch seinen potenziellen Wählern vorstellen. Wir wollten wissen, wie die Kandidaten mit den Bürgern in Kontakt treten.
vor 5 Stunden
Kultur
Für Samstag, 26. Januar, lädt die Stadtkapelle Hanauer Musikverein Kehl zum Jahreskonzert in die Kehler Stadthalle ein. Beginn ist um 20 Uhr. 
vor 8 Stunden
Wandern
Mit frischem Schwung startet der Schwarzwaldverein Kehl-Hanauerland in die neue Wandersaison 2019. Das neue Programm verspricht viele attraktive Wanderrouten im In- und Ausland.  
vor 11 Stunden
Klimwandel
Die Stadt Kehl und der französische Umweltverein Zéro Déchet Strasbourg organisieren im Rahmen der deutsch-französischen Energiewendewoche erstmals ein Klima-Festival. Die Veranstaltung »Eco  2 Rives – grün und grenzenlos« findet am Samstag, 19. Januar, tagsüber in der Stadthalle statt und endet am...
vor 17 Stunden
Willstätt
Auf das Jahr mit den bisher meisten Einsätzen konnte die Feuerwehr-Abteilung Willstätt in ihrer Hauptversammlung am Samstag zurückblicken. 
vor 20 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Gemessen an seinen Vorgängern war Marco Steffens mit elfeinhalb Jahren geradezu kurz im Amt. Artur Kleinhans hielt drei Amtsperioden durch und stand damit 24 Jahre der Gemeinde vor. Vor ihm war Fritz Fuhri 20 Jahre lang Oberhaupt der Gemeinde gewesen.
vor 22 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Neuwahlen standen bei der Hauptversammlung des Männerchors Eckartsweier an, und dennoch bleibt alles beim Alten.
15.01.2019
Freiwilliges Ökologisches Jahr
Sich ein Jahr lang für den Natur- und Umweltschutz engagieren, dabei eigene Ideen realisieren und die Büroarbeit mit praktischen Aufgaben in der freien Natur verbinden: In einer Pressemitteilung wirbt die Kehler Stadtverwaltung für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Bereich Stadtplanung/...
15.01.2019
Fasent
Am vergangenen Sams-tag trafen sich die Mitglieder der Sundheimer Hexen zu ihrer Mitgliederversammlung im Vereinsheim (Stierstall) in der Sternenstraße in Sundheim. Bei den Neuwahlen wurde Martina Mätz in ihrem Amt als Zunftmeisterin bestätigt.  
15.01.2019
Kehl
Die Stadt Kehl und die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl haben zum Jahresende ihren Kooperationsvertrag unterzeichnet, um den Klimaschutz weiter voranzutreiben. Die Installation der LED – Straßenlampen ist das erste große gemeinsame Projekt der Energieeinsparung.
15.01.2019
Energieversorgung
Vor zwei Jahren wurde in der Oberdorfstraße ein Trafohäuschen errichtet. Die direkten Nachbarn fühlen sich bei der Standortentscheidung übergangen und fordern eine Verlegung. Das E-Werk wäre dazu bereit, will aber eine Kostenbeteiligung. Die Familie weist das zurück – auch wegen der großen...
15.01.2019
Willstätt
Mit Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt und den Ortsvorstehern Volker Mehne und Hans Fladt nebst Partnern folgte eine Delegation der Gemeinde Willstätt der Einladung der elsässischen Partnergemeinde Holtzheim zum dortigen Neujahrsempfang.