Willstätt - Hesselhurst

Tagespflege „Waldseewichtel“ Hesselhurst vor dem Aus

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. März 2020

Die Räume der Großtagespflege „Waldseewichtel“ im ehemaligen Jugendtreff Hesselhurst präsentieren sich hell und freundlich - eigentlich ein schönes Umfeld für die Betreuung von kleinen Kindern. Doch Ende April soll das Aus kommen. ©Gemeinde Willstätt

Die Großtagespflege „Waldseewichtel“ in Hesselhurst steht vor dem Aus. Ende April soll der Betrieb eingestellt werden. Grund: Die Nachfrage ist zu gering.

Mit viel Hoffnung war das Projekt „Großtagespflege Waldseewichtel“ im Sommer vergangenen Jahres an den Start gegangen. Schließlich sind Kita-Plätze, gerade auch solche für Kinder ab dem 1. Lebensjahr, auch in Willstätt knapp, und die Erweiterung bestehender Einrichtungen kostet Geld und ist nicht so ohne weiteres umsetzbar. Da sollte das Kindertagespflege-Projekt Entlastung bringen. Nach intensiver Suche fanden die Verantwortlichen des Tagesmüttervereins Kehl-Hanauerland und der Gemeinde Willstätt im Jugendtreff Hesselhurst, der damals nicht mehr genutzt wurde, eine passende Bleibe – und nach einigen Umbauarbeiten konnten die „Waldseewichtel“ Anfang Juli 2019 dort den Betrieb aufnehmen.

Doch nach nur einem Dreivierteljahr steht das Projekt nun vor dem Aus: Ende April soll Schluss sein. Grund: Die Nachfrage ist zu gering.

Maximal zu viert

Sieben Kinder von 1 bis 3 Jahren konnten in Hesselhurst montags bis freitags von 7.30 bis 15 Uhr betreut werden. Doch selbst in besten Zeiten waren es nicht mehr als vier, berichtet die Vorsitzende des Tagesmüttervereins, Margot Wohlbold-Melet. Derzeit sind es nur zwei oder drei – und das bei zwei Tagespflegekräften und einer zusätzlichen Urlaubs- und Krankheitsvertretung. Eine Schließung stand daher schon länger im Raum. Derzeit ist die Einrichtung wegen der Corona-Pandemie ohnehin geschlossen – aber damit hat das Aus nichts zu tun.

„Es tut uns unendlich leid“, ist Wohlbold-Melet ratlos. „Ich habe nur positive Rückmeldungen von den Eltern der betreuten Kinder gehört.“ Außerdem habe man mit dem Kindergarten in Hesselhurst gut zusammengearbeitet. Und auch von der Gemeindeverwaltung gab’s keine Klagen.

Zu den Gründen für die fehlende Akzeptanz kann sie nur mutmaßen. Ob’s an den Öffnungszeiten lag? Die bestehende Regelung sei Wunsch der Gemeinde gewesen, sagt Wohlbold-Melet. Sie gibt aber auch zu, dass eine Stunde länger besser gewesen wäre. „Frauen, die voll arbeiten müssen, ist damit nicht gedient.“ Auch sei es Wunsch der Verwaltung gewesen, nur Kinder aus der Gemeinde Willstätt aufzunehmen – und das, obwohl Plätze frei waren. 

Abrechnungssystem kompliziert

- Anzeige -

Ein weiterer Grund mag das komplizierte Abrechnungssystem gewesen sein, glaubt Willstätts Hauptamtsleiter Andreas Leupolz. Zwar gibt es für die Eltern auch Zuschüsse vom Kreis, deren Höhe ist aber teilweise einkommensabhängig. Zwar hat der Kreis die Tagespflege vor einigen Jahren finanziell besser ausgestattet, doch noch immer ist Kindertagespflege etwas teurer als ein Kita-Platz. Insgesamt seien die Kosten für die Betreuung „für die meisten Eltern schon verkraftbar“, glaubt Wohlbold-Melet. Die Tagespflege in Kehl sei ja auch ausgebucht. 

15 000 Euro im Monat für Personal 

Und schließlich hat der Tagespflegeverein auch Kosten. So waren die betreuenden Tagesmütter beim Verein fest angestellt. „Wir haben etwa 15 000 Euro Personalkosten pro Monat“, rechnet Wohlbold-Melet vor. „Das muss man erstmal stemmen.“

Die Gemeinde Willstätt trug nach Angaben von Andreas Leupolz die gesamten „Abmangel“-Kosten – also das Defizit, das beim Gegenrechnen von Einnahmen und laufenden Kosten übrig bleibt. Außerdem finanzierte sie den Umbau und trug die Kosten für Wasser, Heizung und Strom. „Wir haben das nicht zum Spaß gemacht“, so Leupolz. Aber „wir haben natürlich auch damit gerechnet, dass die Plätze ausgelastet sind“. Zuletzt betrug das Defizit laut Wohlbold-Melet rund 3500 Euro im Monat. Nun hat die Gemeinde die Reißleine gezogen.

„Eltern entscheiden"

Man habe alles getan, um für eine bessere Auslastung zu sorgen, beteuert Leupolz – doch das sei trotz gemeinsamer Anstrengungen nicht gelungen. Letztlich, so Leupolz, sei die Großtagespflege eine privat geführte Einrichtung, „und am Ende entscheiden die Eltern, wo sie ihre Kinder betreuen lassen“. 

Nun gelte es erst einmal, für die zuletzt noch betreuten Kinder eine Lösung zu finden. Da sei man auch im Gespräch mit anderen Einrichtungen. Da sei aber noch nichts spruchreif, so Leupolz. 
Dem Tagesmütterverein bleibt nun nichts anderes übrig als den Eltern der betreuten Kinder und auch den beiden angestellten Tagesmüttern zu kündigen. Aber „wenn jetzt noch vier Kinder kämen, könnten wir weitermachen“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 5 Stunden
Schmucklose Bestattung in Willstätt
Ausnahme für Urnenrasengräber nur für zwei Wochen
vor 8 Stunden
Willstätt
Gemeinderats- und Ausschusssitzungen in Willstätt können zukünftig zu Protokollzwecken mitgeschnitten werden. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. 
vor 17 Stunden
Serie "Ehrensache"
Manfred Hofer ist Vorsitzender des Männerchors Bodersweier. Er ist sich sicher, dass ein guter Vorsitzender hunderprozentig hinter seinen Aufgaben stehen muss.
vor 20 Stunden
Badesaison
Das Freibad in Kehl wird trotz Corona-Lockerung in diesem Sommer nicht öffnen, das hat die Stadtverwaltung entschieden. Und in Auenheim soll es auch nicht so bald weitergehen. Claude Woitzschitzky von der DLRG hat nun eine schlimme Befürchtung.
vor 20 Stunden
Bank-Azubis
Die Azubis der Volksbank Bühl realisieren seit vielen Jahren in Eigenregie soziale Projekte vor Ort. Da in Corona-Zeiten das Mitwirken in Betreuungseinrichtungen nicht möglich ist, haben sie sich ein neues Betätigungsfeld gesucht und in Kehl bei der Erdbeerernte mit angepackt. 
vor 23 Stunden
Verkehr
Auch in Kehl erlebt das Fahrrad einen nie dagewesenen Boom. Vor allem E-Bikes, beziehungsweise Pedelecs, werden verstärkt gekauft. Nicht ganz unschuldig an Trend ist auch das Coronavirus.  
05.06.2020
Flüster-News
Das Kehler Stadtgeflüster: Heute unter anderem mit einem ausgezeichneten Kehler, einem türkischen Frühstück und einem Bahn-Aufreger.
05.06.2020
Willstätt
Mit der Rückkehr weiterer Schüler in den Präsenzunterricht wird sich auch in der Corona-Notbetreuung der Schulkinder in Willstätt einiges ändern. Künftig wird die Caritas wochenweise den Dienst übernehmen.
05.06.2020
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt sieht den laufenden Etat durch die Corona-Krise nicht belastet. In Sachen Finanzausgleich gibt es für die Folgejahre allerdings Fragezeichen, hieß es im Gemeinderat.
05.06.2020
Willstätt
Ein Fachwerkhaus an der Hauptstraße in Willstätt steht seit 15 Jahren leer. Noch ist seine Zukunft unklar.
04.06.2020
Serie "Ehrensache"
KEZ-Serie „Ehrensache“ (2): Lina Stoll ist Vorsitzende des Frauenvereins Kork. Im Interview spricht sie über ihre Motivation, ehrenamtliches Engagement und Begegnungen mit Jung und Alt.
04.06.2020
Kehl
Kehl als Carsharing-Standort: Ein zweites Elektrofahrzeug für die Flotte, eine zusätzliche Ladestation für mehr Klimaschutz und die Online-Anmeldung machen es möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 7 Stunden
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.