"Ein Bruder namens Martin"

Theaterabend in Leutesheim

Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2017

»Hilf, heilige Anna, ich will ein Mönch werden«, rief Martin Luther bei heftigem Gewitter zu Beginn des Stückes. Im Nebel ist der diabolische Belial auf dem Altar zu erkennen. ©Ellen Matzat

Der me-mediale Theaterabend »Ein Bruder namens Martin«, genial vom »Baal-novo-Theater Eurodistrikt« präsentiert und vom Kehler Autor und Künstler Tilmann Krieg geschrieben, zog am Sonntagabend in der evangelischen Kirche in Leutesheim die Zuschauer voll in seinen Bann. Aus exzellenter Schauspielkunst sowie großartigen, passenden Filmen, Bildern und Lichtinszenierungen auf den Kirchenwänden wurde ein beeindruckendes, dramatisches und spannendes Gesamtkunstwerk. Als Kulisse und Bühne diente dabei der gesamte Kirchenraum.

Es war ein packendes und zugleich Gedanken forderndes Stück, gespickt mit theologischen Disputen, Reden, Originalzitaten und vielen Symbolen, bei dem aber auch der Humor nicht zu kurz kam. Immer wieder gab es Stellen zum Schmunzeln.
Bedrohlich erklang die Orgel, rot angeleuchteter  Nebel stieg auf, Regen prasselte, Blitze zuckten, Donner grollten und mittendrin stand der Teufel Belial (Benjamin Wendel) auf dem Altar. Luther (Hendrik Pape) kam gebeugt, mit der Kapuze über dem Kopf und aufschreiend vor Angst durch den Mittelgang gestolpert und schrie: »Hilf, heilige Anna, ich will ein Mönch werden«. Dies war der gewaltige Auftakt zu dieser sehenswerten Luther-Geschichte. Luther trat daraufhin im Juli 1505 ins Augustinereremitenkloster zu Erfurt ein und wurde ein vorbildlicher Novize, aber nicht glücklich.

Gott gefallen

- Anzeige -

Luthers innere Zerrissenheit und Selbstzweifel konnten die Zuschauer förmlich spüren. Er wollte Gott unbedingt gefallen und so wollte er Johann von Staupitz (Guido Schumacher) bereits Gedanken beichten, die er erst noch haben werde. »Du machst die Beichtväter müde«, entgegnete dieser. Luther gegenüber stand die diabolische und stets gut gelaunte Figur Belial (Benjamin Wendel) als »Advokatus Diavoli«, der sarkastische Herr des Feuers, der über Massaker und Folterqualen der Menschheit höhnisch lachte und versuchte den Erfolg des Reformators zu zerstören. Diese Konstruktion zog sich durch das ganze Stück, ohne an Spannung zu verlieren. In den Nebenrollen glänzten Edzard Schoppmann als Melanchthon und Spalatin sowie Guido Schumacher als Kaiser Karl V und Johann Staupitz. Das Stück umfasste Luthers bedeutendste Stationen bis zum Tod und zeigte ihn auch als von Gegensätzen und Spannungen durchdrungener Mensch, der mitunter auch irdischen Gelüsten nachgab.  
Stark war auch, als Luther nach seinem Tod zum Verhör in die heutige Zeit geholt wurde. »Na Mister Luther, was würdest Du denn sagen, wenn Du die Welt heute sehen könntest? 500 Jahre sind vergangen – weit und breit kein Paradies und kein Reich Gottes.« Luther erkannte den Satan und schrie »Heb dich hinweg, Luzifer« und mit dem gemeinsam gesungenen Luther-Choral »Eine feste Burg ist unser Gott« wurde der Teufel aus der Kirche gejagt. 
Regisseurin ist Diana Zöllner, Musik und Sound kommen vom Karlsruher Schlagwerker Max Siegmund und Ben Schneider an der Orgel. 

Weitere Termine

Lahr Martinskirche 30. November, Appenweier evangelische Kirche 8. Dezember, Neuried-Altenheim evangelische Friedenskirche 16. Dezember, 
Schwanau-Nonnenweier evangelische Kirche 20. Januar, Freistett evangelische Kirche 27. Januar (alle um 20 Uhr).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Schützen-Vorsitzender Thomas Zimmer (links), Dart-Vorsitzender Ralf Klinnert (3. von re.) und Bürgermeister Christian Huber (2. von re.) gratulierten den Einzel- und Mannschaftssiegern der Willstätter Schützen- und Dart-Meisterschaften. 
vor 1 Stunde
Willstätt - Legelshurst
Zum vierten Mal wurden am Wochenende die Willstätter Dart- und Schieß-Gemeindemeisterschaften in Legelshurst ausgetragen. Mit der Resonanz waren die Organisatoren zufrieden.
Feuerwehr und Polizei wurden am Freitagabend zur Holzfachwerkbrücke an der Alten Kinzig in Willstätt gerufen.
vor 4 Stunden
Willstätt
An der Holzfachwerkbrücke über die Alte Kinzig in Willstätt ist am Freitagabend offenbar ein "Polen-Böller" gezündet worden. Der Tatverdacht richtet sich gegen eine Gruppe Jugendlicher.
Die Soroptimistinnen Ann-Margret Amui-Vedel (v.l.) Simone Metzger, rechts Maren Hahn freuten sich, dass sie mit Jessica Wulf und Alexandra Geese (3. und 4. von links) zwei hochkarätige Referentinnen zum Thema „KI und Diskriminierung“ gewinnen konnten.
vor 13 Stunden
Kehl
Beim zweiten Netzwerk-Brunch des Service-Clubs Soroptimist International Offenburg-Ortenau drehte es sich am Sonntag um das Thema Künstliche Intelligenz.
Geschafft! Aus Freundschaft, Vertrauen und allem, was noch in eine Kita gehört, bauten die St.-Bernhard-Kinder im Gottesdienst ihr Haus.
vor 16 Stunden
Kehl
Kunterbunte Kindertänze, lustige Erinnerungen und ab und zu ein kleiner Regenguss: Beim 70. Geburtstag der Kita St. Bernhard am Samstag war einiges los.
Hafenrundfahrt: Mittwoch, 31. Juli, 10 Uhr. Maximale Teilnehmerzahl: 50 Personen.⇒Archivfoto: Christoph Breithaupt
vor 19 Stunden
Kehl
Am Dienstag beginnt mit der telefonischen Anmeldung das "Offene Werkstor 2024". Wer bei einer Führungen dabei sein will: Die Infos dazu gibt es am Dienstag in der Kehler Zeitung und in der Epaper-Ausgabe.
Scarlett Johansson als Kelly Jones und Channing Tatum als Cole Davis in einer Szene des Films "To the Moon".
vor 19 Stunden
Eggs Filmecke
Ganz um die Macht der Bilder dreht sich "To the Moon", der derzeit im Kinocenter Kehl gezeigt wird. Wie gut der Genremix mit Scarlett Johannson und Channing Tatum in den Hauptrollen gelungen ist, erfahren Sie hier.
Ilona Wälde (v.l.) und Mechthild Walltrath-Karcher im Gespräch mit interessierten Gartenbesuchern.
vor 22 Stunden
Kehl
Zum ersten Mal öffnete sich am Sonntag die Gartentüre in der Kleinriedstraße 13für die Öffentlichkeit. Groß war das Interesse an den Kunstwerken der sechs Künstlerinnen des Kunstvereins Oberkirch.
Am Zahpfhahn: So kannten die Gäste den "Ochsenwirt" Herman Berl. Er selbst hat Alkohol nicht angerührt. 
15.07.2024
Nachruf
Nachruf: Der Marlener "Ochsenwirt" ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Heute, Montag, findet die Beisetzung statt – im engsten Familienkreis.
Anke Scholz brachte mit Rharbarber-Barbara und den Barbaren die Zuschauer vor der Seebühne im Altrhein zum Lachen.
14.07.2024
Kehl
Lachende Kinder, zufriedene Eltern: Das Literarische Picknick, das am vergangenen Samstag stattfand und von der Mediathek veranstaltet wurde, war ein deutsch-französischer Erfolg.
Die beiden Sängerinnen Lilia Dornhof und Gayané Movsisyan konnten mit einem schönen Lieberabend im Salon Voltaire unterhalten.⇒Foto: Club Voltaire
14.07.2024
Kehl
Mit einer Vernissage zur Austellung "Yin und Yang" und einem wunderbaren Liederabend ist der Reigen an Veranstaltungen im Salon Voltaire erstmal beendet worden. Im September geht es dann weiter.
Sie haben's geschafft: Die Schüler der Lerngruppe 10 (Lerngruppenleiter: Maria Kreß und Jan Maurischat).
14.07.2024
Kehl
64 Schüler der Lerngruppen 9 b und c und der Lerngruppe 10 der Moscherosch-Gemeinschaftsschule Willstätt wurden am Freitag in der Hanauerland-Halle verabschiedet.
Übergabe des Siegels „Gesundes Unternehmen – BGM mit System“ durch die AOK Südlicher Oberrhein in den Räumen der Badischen Stahlwerke (von links): Wolfgang Schweizer (Geschäftsführer AOK Bezirksdirektion Südlicher Oberrhein), Fabian Singler (Geschäftsbereichsleiter Prävention AOK Baden-Württemberg), Christian Zerfaß (Leiter Personal- und Sozialwesen, BSW), Julius Felder (Personal- und Sozialwesen, BSW) Monika Reichmann (BGM Koordinatorin Prävention in Lebenswelten, AOK).
13.07.2024
Kehl
Die Badischen Stahlwerke erhalten erneut die Auszeichnung „Gesundes Unternehmen – BGM mit System“ für ihr systematisches Betriebliches Gesundheitsmanagement von der AOK Ba-Wü.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.