"Ein Bruder namens Martin"

Theaterabend in Leutesheim

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2017

»Hilf, heilige Anna, ich will ein Mönch werden«, rief Martin Luther bei heftigem Gewitter zu Beginn des Stückes. Im Nebel ist der diabolische Belial auf dem Altar zu erkennen. ©Ellen Matzat

Der me-mediale Theaterabend »Ein Bruder namens Martin«, genial vom »Baal-novo-Theater Eurodistrikt« präsentiert und vom Kehler Autor und Künstler Tilmann Krieg geschrieben, zog am Sonntagabend in der evangelischen Kirche in Leutesheim die Zuschauer voll in seinen Bann. Aus exzellenter Schauspielkunst sowie großartigen, passenden Filmen, Bildern und Lichtinszenierungen auf den Kirchenwänden wurde ein beeindruckendes, dramatisches und spannendes Gesamtkunstwerk. Als Kulisse und Bühne diente dabei der gesamte Kirchenraum.

Es war ein packendes und zugleich Gedanken forderndes Stück, gespickt mit theologischen Disputen, Reden, Originalzitaten und vielen Symbolen, bei dem aber auch der Humor nicht zu kurz kam. Immer wieder gab es Stellen zum Schmunzeln.
Bedrohlich erklang die Orgel, rot angeleuchteter  Nebel stieg auf, Regen prasselte, Blitze zuckten, Donner grollten und mittendrin stand der Teufel Belial (Benjamin Wendel) auf dem Altar. Luther (Hendrik Pape) kam gebeugt, mit der Kapuze über dem Kopf und aufschreiend vor Angst durch den Mittelgang gestolpert und schrie: »Hilf, heilige Anna, ich will ein Mönch werden«. Dies war der gewaltige Auftakt zu dieser sehenswerten Luther-Geschichte. Luther trat daraufhin im Juli 1505 ins Augustinereremitenkloster zu Erfurt ein und wurde ein vorbildlicher Novize, aber nicht glücklich.

Gott gefallen

- Anzeige -

Luthers innere Zerrissenheit und Selbstzweifel konnten die Zuschauer förmlich spüren. Er wollte Gott unbedingt gefallen und so wollte er Johann von Staupitz (Guido Schumacher) bereits Gedanken beichten, die er erst noch haben werde. »Du machst die Beichtväter müde«, entgegnete dieser. Luther gegenüber stand die diabolische und stets gut gelaunte Figur Belial (Benjamin Wendel) als »Advokatus Diavoli«, der sarkastische Herr des Feuers, der über Massaker und Folterqualen der Menschheit höhnisch lachte und versuchte den Erfolg des Reformators zu zerstören. Diese Konstruktion zog sich durch das ganze Stück, ohne an Spannung zu verlieren. In den Nebenrollen glänzten Edzard Schoppmann als Melanchthon und Spalatin sowie Guido Schumacher als Kaiser Karl V und Johann Staupitz. Das Stück umfasste Luthers bedeutendste Stationen bis zum Tod und zeigte ihn auch als von Gegensätzen und Spannungen durchdrungener Mensch, der mitunter auch irdischen Gelüsten nachgab.  
Stark war auch, als Luther nach seinem Tod zum Verhör in die heutige Zeit geholt wurde. »Na Mister Luther, was würdest Du denn sagen, wenn Du die Welt heute sehen könntest? 500 Jahre sind vergangen – weit und breit kein Paradies und kein Reich Gottes.« Luther erkannte den Satan und schrie »Heb dich hinweg, Luzifer« und mit dem gemeinsam gesungenen Luther-Choral »Eine feste Burg ist unser Gott« wurde der Teufel aus der Kirche gejagt. 
Regisseurin ist Diana Zöllner, Musik und Sound kommen vom Karlsruher Schlagwerker Max Siegmund und Ben Schneider an der Orgel. 

Weitere Termine

Lahr Martinskirche 30. November, Appenweier evangelische Kirche 8. Dezember, Neuried-Altenheim evangelische Friedenskirche 16. Dezember, 
Schwanau-Nonnenweier evangelische Kirche 20. Januar, Freistett evangelische Kirche 27. Januar (alle um 20 Uhr).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Stadtverwaltung/Bildung
vor 6 Stunden
Aurore Wenner setzt sich künftig im Auftrag der Stadtverwaltung für bessere Bildungsbedingungen, Chancengleichheit und vielfältige Bildungsmöglichkeiten ein. Dafür wurde eigens die neue Stelle der Bildungskoordinatorin geschaffen.
BSW-Serie (Teil 5)
vor 9 Stunden
Im Rheinhafen Kehl steht das einzige Stahlwerk Baden-Württembergs. Willy Korf hat es vor 50 Jahren bauen lassen. Am 27. Oktober 1968 nahm es seinen Betrieb auf. In einer neunteiligen Serie beleuchten wir die bewegende Geschichte des Badischen Stahlwerks. Heute: Eigentümerwechsel.
Hippotherapie in Kork
vor 12 Stunden
Im Epilepsiezentrum Kork nutzt Christine Schäfer das Pferd als therapeutisches Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung. Baden Online durfte eine Therapiestunde begleiten.
Nacht der Ausbildung
vor 15 Stunden
Zum ersten Mal haben sich die größten im Kehler Hafen tätigen Firmen zu einer Berufs-Info-Veranstaltung zusammengeschlossen: Die »Nacht der Ausbildung« findet am 21. September von 15 bis 22 Uhr statt.
Willstätt
vor 21 Stunden
Der Bürgerbus der Gemeinde Willstätt verkehrt ab September nach einem neuen Fahrplan. Die Änderungen treten ab dem 4. September in Kraft. 
FV Auenheim
14.08.2018
Von Freitag bis Montag feierte der FV Auenheim sein jährliches Fußballfest. Während andere Vereine den Sommerferien aus dem Weg gehen und ihre Veranstaltungen davor oder danach abhalten, bleiben die Fußballer ihrem Termin treu. Und erfreuen sich einem regen Zuspruch an Besuchern.
Nachhaltigkeit
14.08.2018
Die Ausbeutung in der Textil-Industrie ist Thema einer Poster-Ausstellung, deren ständig wechselnde Motive noch bis 3. September in den Geschäftsräumen des Kehler Sozialkaufhauses »Stoff-Wechsel« gezeigt werden. 
Interview mit Offenburger Amtsgerichts-Chef
14.08.2018
Dietmar Hollederer ist neuer Direktor des Offenburger Amtsgerichts. Der 51-Jährige, der in Nürnberg geboren ist und in Straßburg lebt, war seit Ende 2009 Direktor des Amtsgerichts in Kehl. Im Interview spricht er über seine Arbeit und gefährliche Situationen.
Personalie - Gericht
14.08.2018
Nach Informationen der Kehler Zeitung soll Nicolas Gethmann Nachfolger von Dietmar Hollederer als Direktor des Kehler Amtsgerichts werden.
Serie "Rund um St. Maria" (4)
14.08.2018
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...
Glücksspiel
14.08.2018
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.
Willstätt - Eckartsweier
14.08.2018
Viel Spaß hatten Kinder und Erwachsene bei einer Insektenzählung des NABU im Gewann »Lochmättle« in Eckartsweier.