Kehl
Dossier: 

Tiefengeothermie: Fonroche gibt Straßburger Projekt auf

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2015
Verknüpfte Artikel ansehen
Hier, an dieser Stelle im Straßburger Ölhafen, wollte das Unternehmen Fonroche bohren. Heute wurde bekannt, dass die Firma auf das Tiefengeothermie-Projekt bei Kehl verzichten wird.

Hier, an dieser Stelle im Straßburger Ölhafen, wollte das Unternehmen Fonroche bohren. Heute wurde bekannt, dass die Firma auf das Tiefengeothermie-Projekt bei Kehl verzichten wird. ©Jürgen Lorey

Lange wurde hart darum gerungen, jetzt steht es offenbar kurz vor dem Aus: Die Tiefengeothermie-Betreiberfirma Fonroche hat gestern angekündigt, auf ihr Erdwärme-Projekt in der Straßburger Robertsau verzichten zu wollen.

Der Chef der Firma Fonroche Géothermie, Jean-Philippe Soulé, hat gestern in der Tageszeitung DNA angekündigt, das Tiefengeothermie-Projekt in der Straßburger Robertsau aufzugeben. »Wir werden unsere Anfrage für diese Bohrung zurückziehen«, kündigte Soulé in dem elsässischen Blatt an. Die öffentliche Anhörung des Tiefengeothermie-Projekts im Straßburger Ölhafen habe ergeben, dass die Tiefengeothermie ein weiterer Risiko-Faktor in einem Gebiet sei, das gegen technische Risiken geschützt wird. Das Unternehmen widerspreche ausdrücklich dieser Meinung aus technischer Sicht, nehme aber Rücksicht auf diese Auffassung. Die geplante Bohrstelle befindet sich inmitten von so genannten Seveso-Industriebetrieben. Dies sind Unternehmen mit einem hohen Gefahrenpotential.

Soulé begründet den Rückzug von dem Projekt mit dem nicht verstummenden Widerstand auf französischer und deutscher Seite und mit der Erklärung des Straßburger Oberbürgermeisters Roland Ries, mit der er diese ablehnende Haltung gegen das Straßburger Projekt unterstützt habe. Die Aufgabe des Projekts in der Straßburger Robertsau bedeute jedoch nicht, so Soulé weiter, dass sich Fonroche aus den anderen Tiefengeothermie-Vorhaben im Elsass zurückziehe. Der Fonroche-Chef hofft nach eigener Aussage weiter auf die Zustimmung des Präfekten für das Tiefengeothermie-Projekt in Eckbolsheim bei Straßburg, und das Unternehmen bereitet den Angaben zufolge auch die Kommunikationskampagne für die öffentliche Anhörung des Projekts in Vendenheim, ebenfalls bei Straßburg, vor. Sie beginnt am 11. September.

»Wir sind glücklich«

Jean Daniel Braun von der Bürgerinitiative ADIR aus der Straßburger Robertsau und die Bürgerinitiative (BI) gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben mit Sitz in Kehl-Goldscheuer, die gemeinsam gegen das Projekt im Straßburger Ölhafen gekämpft haben, teilten gestern mit, »glücklich« darüber zu sein, dass der Betreiber sein Vorhaben in der  Robertsau nicht mehr weiter verfolgen wird.

- Anzeige -

Die beiden Bürgerinitiativen verweisen darauf, dass auch die deutsche Seite – der Kehler Hafen liegt rund 700 Meter von der geplanten Bohrstelle entfernt, Kehl-Auenheim etwa 2,4 Kilometer und die Kehler Kernstadt 2,3 Kilometer –  von möglichen Auswirkungen des Straßburger Projekts betroffen gewesen wäre. Aufgrund dieser Betroffenheit habe es auch rund 600 Einwendungen von deutscher Seite gegen das Vorhaben gegeben.

»Enorme Altlasten«

»Nachdem sich dann auch die Stadt Kehl und Straßburg gegen das Projekt ausgesprochen hatten, war klar, dass das Vorhaben gescheitert ist«, erklärt Hans Roser, stellvertretender Vorsitzender der BI. »Im Grunde hätte der technische Sachverstand der Projektentwickler schon zuvor erkennen müssen, dass eine Tiefenbohrung so nahe an bewohntem Gebiet, direkt am Rhein und auf einem Gelände mit enormen Altlasten nicht zu vertreten ist.«

»Doch Zeit zum Verschnaufen gibt es im Elsass nicht«, meint der deutsche BI-Vertreter, denn weitere Geothermie-Projekte bei Straßburg würden demnächst angegangen, wie Illkirch-Grafenstaden bei Straßburg. »Die Offenlegung des dortigen Verfahrens mit der Möglichkeit von Einsprüchen wurde durch ein Versäumnis der französischen Behörden ohne öffentliche Beteiligung der deutschen Seite begonnen«, kritisiert Roser. Es bleibe daher die Frage, ob das Verfahren, wegen dieses Versäumnisses, überhaupt volle Gültigkeit habe, so der BI-Vertreter.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 5 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Wer Bürgermeister werden will, muss sich nicht nur mit den Besonderheiten und Problemen der Gemeinde auseinandersetzen, er muss sich auch seinen potenziellen Wählern vorstellen. Wir wollten wissen, wie die Kandidaten mit den Bürgern in Kontakt treten.
vor 5 Stunden
Kultur
Für Samstag, 26. Januar, lädt die Stadtkapelle Hanauer Musikverein Kehl zum Jahreskonzert in die Kehler Stadthalle ein. Beginn ist um 20 Uhr. 
vor 8 Stunden
Wandern
Mit frischem Schwung startet der Schwarzwaldverein Kehl-Hanauerland in die neue Wandersaison 2019. Das neue Programm verspricht viele attraktive Wanderrouten im In- und Ausland.  
vor 11 Stunden
Klimwandel
Die Stadt Kehl und der französische Umweltverein Zéro Déchet Strasbourg organisieren im Rahmen der deutsch-französischen Energiewendewoche erstmals ein Klima-Festival. Die Veranstaltung »Eco  2 Rives – grün und grenzenlos« findet am Samstag, 19. Januar, tagsüber in der Stadthalle statt und endet am...
vor 17 Stunden
Willstätt
Auf das Jahr mit den bisher meisten Einsätzen konnte die Feuerwehr-Abteilung Willstätt in ihrer Hauptversammlung am Samstag zurückblicken. 
vor 20 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Gemessen an seinen Vorgängern war Marco Steffens mit elfeinhalb Jahren geradezu kurz im Amt. Artur Kleinhans hielt drei Amtsperioden durch und stand damit 24 Jahre der Gemeinde vor. Vor ihm war Fritz Fuhri 20 Jahre lang Oberhaupt der Gemeinde gewesen.
vor 22 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Neuwahlen standen bei der Hauptversammlung des Männerchors Eckartsweier an, und dennoch bleibt alles beim Alten.
15.01.2019
Freiwilliges Ökologisches Jahr
Sich ein Jahr lang für den Natur- und Umweltschutz engagieren, dabei eigene Ideen realisieren und die Büroarbeit mit praktischen Aufgaben in der freien Natur verbinden: In einer Pressemitteilung wirbt die Kehler Stadtverwaltung für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Bereich Stadtplanung/...
15.01.2019
Fasent
Am vergangenen Sams-tag trafen sich die Mitglieder der Sundheimer Hexen zu ihrer Mitgliederversammlung im Vereinsheim (Stierstall) in der Sternenstraße in Sundheim. Bei den Neuwahlen wurde Martina Mätz in ihrem Amt als Zunftmeisterin bestätigt.  
15.01.2019
Kehl
Die Stadt Kehl und die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl haben zum Jahresende ihren Kooperationsvertrag unterzeichnet, um den Klimaschutz weiter voranzutreiben. Die Installation der LED – Straßenlampen ist das erste große gemeinsame Projekt der Energieeinsparung.
15.01.2019
Energieversorgung
Vor zwei Jahren wurde in der Oberdorfstraße ein Trafohäuschen errichtet. Die direkten Nachbarn fühlen sich bei der Standortentscheidung übergangen und fordern eine Verlegung. Das E-Werk wäre dazu bereit, will aber eine Kostenbeteiligung. Die Familie weist das zurück – auch wegen der großen...
15.01.2019
Willstätt
Mit Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt und den Ortsvorstehern Volker Mehne und Hans Fladt nebst Partnern folgte eine Delegation der Gemeinde Willstätt der Einladung der elsässischen Partnergemeinde Holtzheim zum dortigen Neujahrsempfang.