Kehl/Ascheberg (Westfalen)
Dossier: 

Tiefengeothermie: »Klagen aus reiner Polemik«

Klaus Körnich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2014

(Bild 1/2) Das Geothermieprojektes von Daldrup in Taufkirchen bei München ©Daldrup & Söhne AG

Josef Daldrup, Vorstandsvorsitzender der Daldrup & Söhne AG, hat in einer Stellungnahme zu einem Bericht der KEHLER ZEITUNG die Klage der Stadt Kehl gegen die Tiefengeothermie-Bohrgenehmigung in Neuried kritisiert und das Projekt in der Nachbargemeinde verteidigt.

Der Vorstandsvorsitzende der Daldrup & Söhne AG, Josef Daldrup, bezieht sich mit seiner Stellungnahme auf den Bericht »Stadt will bei weiterer Erdölsuche gehört werden« (KEHLER ZEITUNG vom 25. September). Anlass des Berichts:  Die Kehler Stadtverwaltung hatte der Verlängerung der so genannten Aufsuchungserlaubnis für eine Firma im Gebiet »Mittlerer Oberhein«, das auch Kehl umfasst, zugestimmt und am 22. September den Verwaltungsausschuss darüber informiert. Die Firma sucht nach Erdöl.

CDU-Fraktionsvorsitzender Richard Schüler hatte im Ausschuss erklärt, warum man bei der Erdölsuche negative Folgen »weitgehend ausschließen« könne, während bei dem Verfahren, das bei der Tiefengeothermie angewandt wird, aus seiner Sicht negative Auswirkungen wie Erderschütterungen und Erdbeben nicht auszuschließen seien.

Josef Daldrup überschreibt seine Stellungnahme mit den Worten: »Kehl stimmt ab, CDU für Erdöl – gegen erneuerbare Energien.« Und weiter: »Ist es Unwissenheit oder purer Politikerpopulismus? Da erlaubt die Stadt Kehl erfreulicherweise die Aufsuchung von Erdöl und erklärt gleichzeitig die Wasserbohrungen nach Erdwärme für kritisch.«

Josef Daldrup: »Im Gegensatz zum Erdöl wird bei der Geothermie wie bei einem Brunnen Wasser entnommen und in den gleichen Untergrund zurückgebracht – ein Kreislauf und nicht eine dauerhafte Entnahme wie beim Öl. Geothermie verbrennt keine Rohstoffe und erzeugt kein CO2. Es sind bei fachgerechter Arbeit weder Hohlräume oder Risse zu erwarten noch werden Erdbeben erzeugt. Das Wasser wird nach der Wärmeableitung wieder dahin gepumpt, wo es herkommt«, so Daldrup.

- Anzeige -

Zudem erlaube die Geothermie den Gemeinden, sich autark mit Energie zu versorgen. »Strom und Wärme, die aus der Geothermie vor Ort erzeugt werden, kommt auch den Bürgern und der Industrie vor Ort zugute. Das sollte die Politik gerade in Zeiten, in denen Putin am Gashahn dreht, mit bedenken«, schreibt Daldrup.

»Es ist schade, dass in einem Industrieland wie Deutschland Entscheidungen, ja sogar Klagen, aus reiner Polemik und einem nur aus Populismus gewachsenem Halbwissen getroffen werden. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Schüler wirft mit Fachausdrücken, wie konventionelle Aufsuchung und Porenvolumen um sich. Er behauptet sogar, Geothermie sei unkonventionelles Bohren. Ja, er lässt sogar mit Steuergeldern gegen eine rechtskräftige Bohrgenehmigung in einer Nachbargemeinde klagen«, so der Vorstandsvorsitzende der Daldrup & Söhne AG.

»In Deutschland kommen nur hydrothermale, also konventionelle Bohrungen zum Einsatz. Mit dem Schielen auf ein paar Stimmen werden zweistellige Millionen-Investitionen behindert und dauerhafte Steuereinnahmen der Gemeinden gefährdet«, kritisiert Unternehmer Josef Daldrup.

Er schließt seine Stellungnahme mit den Worten: »Es sind weltweit seit zirka 50 Jahren über 100 Geothermieanlagen erfolgreich in Betrieb, davon über 30 in Mitteleuropa und Deutschland. Dabei ist es noch nie zu einem Personenschaden gekommen. Welche Technik kann das von sich behaupten?«

Stichwort

Geplantes Geothermiekraftwerk Neuried

Stand des Projekts:
Bohrgenehmigung liegt vor.

Betreibergesellschaft:
Geothermie Neuried GmbH & Co. KG. Die Geysir Europe GmbH hält seit 2014 einen Anteil von 100 % an der Gesellschaft, plant jedoch die Aufnahme weiterer Gesellschafter für die gemeinsame Entwicklung des Projekts. Das Projekt ausführen soll die Firma Exorka, eine 100-prozentige Geysir-Tochter. Geysir gehört zu 75 % der Daldrup & Söhne AG, zu 22,9 % Curd Bems (Geschäftsführer Exorka und Geysir), 2,1 %halten weitere Gesellschafter.

Erste Bohrung geplant:
Im Laufe des Jahres 2015.

Inbetriebnahme: 2016/2017.

Geplanter Energieabsatz:
16 000 MWh Strom, dazu
ca. 10 000 MWh Fernwärme.

Abnehmer: EEG-Anlage,
lokale Fernwärmekunden.

Verstromungsprozess: Kalina-Kraftwerk von Exorka.

Thermalwasser: 75 Liter pro Sekunde mit etwa 125 Grad Celcius erwartet.

Quelle: Geschäftsbericht 2013
Daldrup & Söhne AG (Bohrtechnik)

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Für Kehl+ stellen sich zur Wahl (nicht in Reihenfolge): Sibylle Hetzel, Wolfgang Maelger, Yildiz Rojda Engels, Héctor Sala, Pascal Woitschitzky, Deniz Usta, Ute Klein, Yücel Tunc, Hawin Kocak, Gülfidan Colak, Michael Unger, Frank Krauß, Wolfgang Ilse, Clemens Bruder, Gebhard Probst, Alexander Kauder, Taylan Acar, Kathleen Tränkle.
vor 1 Stunde
Kehl
Wolfgang Maelger, Fraktionssprecher der Grünen, hat für die Gemeinderatswahl 2024 eine eigene Liste gebildet, das Projekt Kehl+.
Der damalige OB Trudpert Müller (neben Stadtrat und Tennisclub-Urgestein Emil Schertel) im blütenweißen Trainingsanzug schwingt den Schläger zur Eröffnung der neuen Tennishalle im Dezember 1973.
vor 8 Stunden
Kehl
Bis zum Bau der Tennishalle an der Schwimmbadstraße vor mehr als 50 Jahren wich der Tennisclub Schwarzweiß Kehl im Winter in die Turnhalle der Falkenhausenschule aus.
Geht endgültig unter die politischen Privatiers: der frühere Kehler Oberbürgermeister Toni Vetrano, daheim in Rammersweier. 
vor 11 Stunden
Kehl
Der Kehler Alt-OB wird dem künftigen Ortenauer Kreistag nicht mehr angehören. Der 60-Jährige sucht im letzten Lebensdrittel nach neuen Herausforderungen.
Kehler Rathaus: Nachdem bereits ein eigener Ortschaftsrat gescheitert war, wenn es auch keinen Bezirksbeirat für die Kernstadt geben. 
vor 14 Stunden
Kommunalpolitik
Eindeutiges Votum im Gemeinderat: Die CDU/FDP-Fraktion konnte sich mit ihrem Antrag, eine Kernstadt-Vertretung einzurichten, nicht durchsetzen.
Der Schulhof des Kehler Einstein-Gymnasiums ist in einem desolaten Zustand. Ein eigens eingerichteter Arbeitskreis schlägt Alarm.
vor 14 Stunden
Sanierungsfall
Der Schulhof des Kehler Gymnasiums verfällt zunehmend. Ein Arbeitskreis schlägt nun Alarm und hat die SPD-Gemeinderatsfraktion auf seine Seite gezogen.
Von üblen Gerüchten wissen viele Kehler ein Lied zu singen. 
vor 15 Stunden
Üblen Gerüchen auf der Spur
Wie es um das Thema "Geruchsbelästigung" bestellt ist, darüber informierte eine Vertreterin der französischen Organisation "Atma Grand Est" im Gemeinderat. Unter anderem über eine App kann Gestank auf Kehler Rheinseite gemeldet werden.
Freuen sich auf den Markt der Nachhaltigkeit (v.l.): Wirtschaftsförderin Fiona Härtel, Umweltreferentin Ann-Margret Amui-Vedel und Bianca Huth (Kehl-Marketing). 
vor 16 Stunden
Kehl
Parallel zur Gartenbörse auf dem Vorplatz des Kehler Kulturhauses informieren am Samstag beim ersten Markt der Nachhaltigkeit acht Vereine, Verbände und Institutionen über Biodiversität.
Das Stück "Die Werkstatt der Schmetterlinge" wird am Freitag, 3. Mai, im Saal des Kulturhauses aufgeführt.
17.04.2024
Kehl
In diesem Frühjahr ist im Kulturhaus Kehl eine interessante Schmetterlingsausstellung zu sehen. Dazu gibt es ein attraktives Begleitprogramm. Am Samstag findet zudem der Markt der Nachhaltigkeit statt.
Die Zahl der Straftaten ist in Kehl um etwa zehn Prozent im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr angestiegen, aufgrund exorbitant steigender Zahlen bei den Tankbetrügereien in Kehl. 
17.04.2024
Kehl
Das Polizeirevier Kehl hat am Mittwochnachmittag die Zahlen für die Kriminalstatistik unter anderem für die Stadt Kehl veröffentlicht. In mehreren Deliktfeldern hat die Stadt am Rhein wieder einen Anstieg zu verzeichnen.
Lothar Festerling geht gerne mit Anneliese Hertl im Neubaugebiet Schneeflären spazieren. Im Hintergrund der Neubau des Dr.-Friedrich-Geroldt-Hauses, der noch in diesem Monat bezogen wird.
17.04.2024
Serie Senioren in Kehl (15)
Pflegeheimbewohner werden gut umsorgt, doch die individuelle und persönliche Zuwendung, wie von zu Hause gewohnt, stößt im Heim an ihre Grenzen. Hier leistet die Demenzbetreuung einen wichtigen Beitrag.
Zu Besuch bei den BSW, von links: Benedikt Eisele (Vorsitzender der FDP Kehl), Andreas Volkert (Geschäftsführer BSW), Anja Widenmann (Europakandidatin der FDP), Alena Fink-Trauschel (FDP-Landtagsabgeordnete), Markus Menges (Geschäftsführer BSW), Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP-Spitzenkandidatin zur Europawahl), Carolin Kramer (Stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende BSW), Frank Zehe (Betriebsratsvorsitzender BSW), Johannes Huber (Europakandidat der FDP), Johannes Baier (Kreisvorsitzender der FDP).
17.04.2024
Kehl
Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP-Europawahl-Kandidatin, besuchte die Badischen Stahlwerke (BSW). Hauptthemen der Gespräche waren die Herausforderungen für die deutsche Stahlbranche und grenzüberschreitende Kooperationen.
Vorsitzender Thomas Zimmer (links) und sein Stellvertreter Hans-Peter Anselment (rechts) überreichten Pavel Miksovsky für dessen tolles Engagement und viele Arbeitsstunden für den Kleinkaliber-Schützenverein Legelshurst als Dankeschön einen Präsentkorb.
17.04.2024
Willstätt - Legelshurst
Mit 550 Arbeitsstunden brachten sich Mitglieder des Kleinkaliber-Schützenvereins Legelshurst beim Anbau des Schützenhauses ein. Dies wurde auf der Hauptversammlung bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".