Bilanz

Trotz Hochwasser ist der Boden noch immer trocken

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Februar 2021

Anfang Februar sind sowohl der Rhein als auch die Kinzig über die Ufer getreten. Die Bäume profitieren nur bedingt von dem Hochwasser. Die vergangenen Trockenjahre machen ihnen noch immer zu schaffen. ©Stadt Kehl

Die Böden können im Winter die übermäßige Nässe gar nicht aufnehmen.

Sitzbänke, die im Garten der zwei Ufer aus den Rheinfluten ragen, und Radwege, die unter überfluteten Kinzigbrücken verschwinden – dieser Anblick bot sich den Kehlern während des Hochwassers Ende Januar und Anfang Februar. Inzwischen hat sich das Wasser wieder zurückgezogen und das Rheinvorland sowie das Kinzigufer wieder freigegeben. Gegen die Folgen der anhaltenden Trockenjahre konnten die nassen Tage nur bedingt etwas ausrichten, teilt die Stadverwaltung mit.

Ein Hochwasser ist für die Tier- und Pflanzenwelt der Auenlandschaft ein überlebenswichtiges Ereignis. Die Wassermassen reißen schwache Bäume nieder, spülen die Flusssohle von Rhein und Kinzig aus und schwemmen neue Wasserpflanzen an. Dies sei Teil eines dynamischen Kreislaufs, auf den viele Tier- und Pflanzenarten angewiesen sind, heißt es weiter. 

Durch Hochwasser entstehen neue Lebensräume und Laichplätze, beispielsweise für Frösche, Fische und Insekten. Bäume wie etwa die Birke haben sich an Weichholzauen (Auwälder), die häufig von Hochwasser betroffen sind, angepasst. Sie gelten als sehr lichtbedürftig und brauchen viel Wasser. „In den ersten zwei bis drei Jahren wachsen Birken sehr schnell. Dann werden sie vom Hochwasser weggerissen“, erläutert Umweltreferentin Insa Espig. Aufgrund dieser starken Dynamik werden Weichholzauen meist nicht gesondert bepflanzt. Vielmehr setzt man darauf, dass sich der Auwald selbst erneuert. Ebenso wichtig sind Überschwemmungen für Hartholzauen, in denen überwiegend Eichen, Eschen und Erlen stehen und die als FFH-Schutzgebiete zählen. 

Keine Linderung

- Anzeige -

Allerdings profitieren gerade die Bäume immer weniger von den Hochwasser-Ereignissen. Das hat auch mit klimatischen Veränderungen zu tun. „Wohingegen Hochwasser dereinst ein Sommerphänomen war, beobachten wir seit den 1970er-Jahren, dass sich dies in die Winter- und Frühlingsmonate verschiebt“, berichtet Insa Espig vom Umweltamt der Stadt. Der Schnee in den Gebirgen schmilzt früher ab und führt bei starken Regenfällen wie Ende Januar rasch zu hohen Pegelständen. Wenn das Wasser anschließend die Auenlandschaft erreicht, trifft es auf trockene Böden und Bäume in der Winterruhe. Die Folge: Die bei Überschwemmungen aufkommenden Wassermengen versickern nicht, sondern rauschen samt ihren wichtigen Nährstoffen an den Wurzeln vorbei. 

In der Tiefe noch trocken

Diese Beobachtungen macht auch Forstrevierleiter Markus Gutmann: „Trotz Hochwasser sind die Baumwurzeln in einem Meter Tiefe noch trocken.“ Und Frank Wagner vom städtischen Betriebshof ergänzt: „Selbst für Bäume, die einen feuchten Fuß vertragen können, kommt zu viel Wasser auf einmal und fließt zu schnell wieder ab.“ In Hartholzauen können Eichen bis zu 100 Tage im Jahr im Wasser stehen, Erlen sogar bis zu 200 Tage. Allerdings nütze dies den Bäumen wenig, wenn die Böden das Wasser nicht aufnehmen, sagt Frank Wagner weiter. 

Die seit 2018 anhaltenden Trockenjahre ließen sich nicht mit einem Hochwasser wegspülen. Erst nach mehreren nassen Wochen komme die Feuchte in den tieferen Erdschichten an, erläutert Forstrevierleiter Gutmann. Dennoch bleibt die Stadt nicht tatenlos: Beispielsweise setzt der Betriebshof bei Neupflanzungen auf klima- und krankheitsresistente Sorten. Städtische Grünanlagen und Beete werden nach Möglichkeit entsiegelt und mit einem besonderen Substrat ausgelegt, das die Versorgung von Bäumen mit Luft und Wasser verbessert. 

Der Betriebshof hat seine Bewässerungstechnik umgestellt: Beispielsweise wurden in Klein Allmend Senken angelegt, in denen sich Oberflächenwasser sammeln und versickern kann. Zusätzlich werden bei Tiefbrunnen- und Grundwasserabsenkungsanlagen spezielle Abgänge eingerichtet, um mit den abgepumpten Wassermengen öffentliche Grünflächen zu begießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Coronabedingt passen nicht alle in einen Bildausschnitt: Das erste Bild zeigt Simone Scheel, Schriftführerin des DRK Ortsverband Neumühl, Manfred Hüger (25 Blutspenden) und Bärbel Krauss, die Ehefrau von Friedrich Krauss, der nicht kommen konnte (zehn Spenden). Das zweite Bild zeigt neben Bärbel Krauss den „Spendenkönig“ Ernst Krieger, der 125 Blutspenden abgegeben hat, und Ortsvorsteher Fritz Vogt (rechts). 
vor 50 Minuten
Kehl - Neumühl
Sieben Neumühler Bürger konnten am Dienstag für ihr Engagement ausgezeichnet werden.
Mit dieser Schnur um den Schnabel kann der Storch nicht lange überleben.
vor 5 Stunden
Kehl
Das Schicksal des am Schnabel gefesselten Storchs löst eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. Jetzt wird der Storch mit einem Fangnetz gesucht.
Viele auswärtige Vereine geben sich im Hanauerzelt ein Stelldichein, wie die Trachtenformation aus dem Elsass beim Einmarsch durch die Zuschauerreihen zur Festbühne.
vor 6 Stunden
Serie 50 Jahre Kehler Messdi (4/7)
Von 1972 bis 2013 ist die Kehler Stadtkapelle beim Messdi im Doppeleinsatz. Das Domizil der Blasmusikliebhaber ist das Hanauerzelt auf dem Marktplatz – dort herrscht stets beste Stimmung.
Drei Mitglieder der Genossenschaft "Lolo", Oliver Schäfer (Aufsichtsrat), Miriam Zerr (Marketing) und Birgit Köhl-Tömmes (von links), stellen die Pläne für den neuen Unverpackt-Laden in der Martin-Luther-Kirche Kehl vor.
vor 15 Stunden
Village Kehl
Einst lud die Martin-Luther-Kirche in Sundheim zum Gebet, ab Oktober lädt sie zum Bummeln und Genießen ein. In dem völlig neu gestalteten Raum entsteht der Unverpackt-Laden „Das Lolo“ mit Café.
Zu den ortsspezifischen Flächen in Sand soll das Rondell bei der Mehrzweckhalle gehören.
vor 19 Stunden
Willstätt
Mit dem Bepflanzungskonzept der Gemeinde Willstätt haben sich die Ortschaftsräte Legelshurst und Sand in ihren jüngsten Sitzungen auseinandergesetzt.
Wenn der Frühling in Kehl Einzug hält, dann erwacht nicht nur die Natur – so wie hier am Rhein – sondern es zieht auch die Menschen wieder raus an die frische Luft und zu den wärmenden Sonnenstrahlen. Gerade in der derzeitigen Corona-Zeit sind bestimmt viele Leute froh, dass – zumindest mit Abstand und der einen oder anderen Hygienemaßnahme – einem Spaziergang oder einer ausgiebigen Fahrradtour bei frühlingshaften Temperaturen nichts mehr im Wege steht.
vor 19 Stunden
Bilderseite
Unser Fotograf Erwin Lang hat sich am Wochenende in Kehl und der Umgebung umgeschaut und die ersten bunten Frühlingsboten entdeckt.
Selbsttests im Discounter: Seit Mitte März gibt es in Supermärkten, Discountern und Online-Shops eine Vielzahl an Corona-Schnelltests für den Hausgebrauch zu erwerben.
vor 20 Stunden
Kehl
Während der Corona-Pandemie sind Schnelltests das Mittel, um eine Infektion mit dem Virus auch ohne Symptome nachzuweisen.
„Mühlen-Café“-Stammgäste wie das Travestie-Duo Chapeau Claque würden gerne wieder im Rahmen der „Kult-Tour“-Abende in Willstätt auftreten. Aber auch für sie geht derzeit nichts.
vor 21 Stunden
„Mühlen-Café“ Willstätt
Auch das „Mühlen-Café“ Willstätt hängt derzeit zwischen Baum und Borke. Das Kulturprogramm des abgelaufenen Halbjahrs fiel der Corona-Pandemie zum Opfer; wie es weitergeht, ist unklar.
Vor dem Kehler Amtsgericht musste sich vergangene Woche ein 40-jähriger Angeklagter wegen der Vorwürfe des Diebstahls und versuchten Betrugs verteidigen.
vor 22 Stunden
Diebstahl und versuchter Betrug
Am Ende fiel das Urteil von Richterin Lydia Beil mit einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe zur Bewährung plus einiger Auflagen, wie 50 Arbeitsstunden, mehreren Drogenberatungsgesprächen und dem Abgeben von Urinkontrollen, wegen Diebstahls und versuchtem Betrug wohl für den einen oder anderen Beoba
Der Platz des Angeklagten blieb leer: Ein Mann soll mit einem Messer bewaffnet ein Paar Sportschuhe geklaut haben. Dafür sollte er sich eigentlich vor dem Kehler Amtsgericht verantworten – erschien aber zum wiederholten Mal nicht zu Prozessbeginn.
21.04.2021
Kehl
Erneut musste der Prozess wegen Diebstahls mit Waffen vor dem Amtsgericht ohne die Hauptperson auskommen. In seiner Abwesenheit bekam der Mann eine Bewährungsstrafe aufgebrummt.
Willstätter Sommerferienprogramm 2020: Floßbau am Waldsee Hesselhurst.
21.04.2021
Willstätt
Auch in diesem Jahr wird es in Willstätt wieder das beliebte Sommerferienprogramm geben. Die Gemeinde sucht nun nach Anbietern von Veranstaltungen.
Armin Laschet ist nun Kanzlerkandidat.
21.04.2021
Kehl
Die CDU hat sich auf einen Kanzlerkandidaten geeinigt – endlich. Armin Laschet soll es nun sein. Markus Söder hat aufgegeben. Und wie schätzen Kehler CDU-Mitglieder das Ganze ein?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    21.04.2021
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.