Debut am Donnerstag

»Über die Grenze«: Ein Krimi zwischen Kehl und Straßburg

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2017
Verknüpfte Artikel ansehen
 Leni Herolds (Anke Retzlaff) vor ihrem ersten Arbeitstag bei der deutsch-französischen Einsatztruppe mit ihrem Vater Steffen (Thomas Sarbacher).

©Benoit Linder/SWR/Polyphon/ARD/dpa

Die ARD experimentiert derzeit intensiv mit ihren Donnerstag-Krimis. Barcelona, Tel Aviv, Kroatien, Lissabon sind die Schauplätze. Jetzt kommt das deutsch-französische Grenzgebiet hinzu. Ob das was wird?

Leni wandelt auf den Spuren ihres Vaters Steffen. Sie wird Polizistin. Und schon ist sie Mitglied der grenzübergreifenden Einheit in Kehl, die Gangstern in Deutschland und Frankreich auf den Fersen ist. Ihr Vater ist ihr Chef. Doch Leni (Anke Retzlaff) steigt in ihren Job so ein, wie sie sich auch ihrem Vater Steffen (Thomas Sarbacher) gegenüber verhält: Sie ist trotzig und scherzt lieber mit den neuen Kollegen als mit dem Chef. Und wo passiert das alles? Im Ersten in der neuen Donnerstagsreihe »Über die Grenze«, die mit dem erstem Film »Alles auf eine Karte« an diesem Donnerstag (20.15 Uhr) ihr Debüt hat und eine Woche später mit Krimi zwei dabei ist.

Das Drama nimmt gleich seinen Lauf: Beim ersten Einsatz wird Leni von zwei Gangstern entführt, die ein Wettbüro überfallen und dabei 40 000 Euro einstecken. Die Kriminellen nehmen die junge Frau bei ihrer Flucht über die Grenze nach Frankreich mit. Und damit ist neben Steffen und Leni auch schon der dritte Ermittler von Bedeutung im Bunde: Yves Kleber (Philippe Caroit), ein alter Freund und Kollege von Steffen, der den besorgten Vater nach Frankreich mitnimmt und dort in der Unterwelt seine Ermittlungen anstellt. Tatsächlich nehmen sie die Spur des Gangster-Duos und von Leni auf - ihre Wege kreuzen sich, der thrillerreiche Show-down nimmt seinen Lauf.

Idee ist der Wirklichkeit entnommen

- Anzeige -

Der Hintergrund der neuen Reihe, die der Südwestrundfunk verantwortet, ist tatsächlich der Wirklichkeit entnommen. Seit dem Schengener Abkommen ermittelt eine grenzübergreifenden Einheit, das Gemeinsame Zentrum (GZ), in Deutschland und Frankreich. Aber ganz so cool wie bei Yves und Steffen dürfte es dabei nicht zugehen. Die treffen wundersam durch einige Zufälle und für die den Zuschauer schwer nachvollziehbar immer wieder auf die Verbrecher, können sie aber nicht dingfest machen. Das Leben der Geisel steht auf dem Spiel Aber Leni hat für das große Finale noch eine ganz besondere Idee, denn sie muss sich ja noch im zweiten Film der Reihe am 14. Dezember (Titel: »Gesetzlos«) bewähren.

Hauptdarsteller Thomas Sarbacher (56), Vater von zwei Töchtern, sagte auf die Frage, ob er sich denn vorstellen könne, mit seinen Kindern so zusammenzuarbeiten wie Steffen Herold im Film, im ARD-Interview: »Diese Frage möchte ich lieber als Gegenfrage an meine Töchter richten, ob diese sich vorstellen könnten, mit mir zu arbeiten. Da haben wir bis jetzt noch keinen Erfahrungswert.« Allerdings: Mit seiner Frau habe er schon Anfang dieses Jahres zusammengearbeitet. Ariela Sarbacher spielte in dem Theaterstück »Auf der Plaça del Diamant« in Zürich unter seiner Regie. Sarbacher: »Immerhin haben wir es bis zur Premiere geschafft.«

Wird sich »Über die Grenze« durchsetzen?

Die ARD hat in jüngster Zeit eine Menge neuer Krimis auf den Sendeplatz am Donnerstag geschoben, zum Beispiel den Kroatien-Krimi oder der Barcelona-Krimi. Ob sich die neue Reihe aus dem äußersten Südwesten Deutschlands im Ersten durchsetzen wird, bleibt abzuwarten, denn nicht jede neue Idee zündet. Langläufer wie »Donna Leon« mit Uwe Kockisch oder der Istanbul-Krimi mit Erol Sander konnten sich halten. »Dimitrios Schulze« oder »Kommissar Pascha« hatten dagegen nur kurze Auftritte.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Veranstaltung Kehl
vor 9 Minuten
Mehr als 400 Gäste hatte die erste Nacht der Ausbildung. Am 11. Oktober 2019 findet die Neuauflage statt, wie die Verwaltung mitteilt.
Kehl - Bodersweier
vor 3 Stunden
Ein  hinreißender musikalischer Abend wurde den vielen Besuchern des Konzerts des Männerchors Bodersweier geboten. Deshalb gab es auch viele Zugaben.
Geschichte
vor 6 Stunden
120 Zeitzeugen, 320 Minuten Erinnerungen an Evakuierung und Krieg, aber auch an das Alltagsleben und glückliche Kindheitstage – am Montag hat die Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums ihre dritten Audiocollage »Kehl erinnert sich« vorgestellt.
Kehler Polizeiverordnung
vor 7 Stunden
Die Stadt Kehl weist in einer Pressemitteilung erneut auf das in der Polizeiverordnung verankerte Taubenfütterungsverbot hin.
Vorschlag
vor 9 Stunden
Das kostenlose Parken hinter dem Bahnhof könnte bald ein Ende haben: Am Mittwoch entscheidet der Kehler Gemeinderat über eine  künftige Bewirtschaftung.
Zeugen in Kehl gesucht
vor 10 Stunden
Dank sieht anders aus: Ein etwa 30 Jahre alter Unbekannter hat sich am Montagabend das Smartphone eines 12-Jährigen geliehen. Der  Junge gab ihm sein Handy, bekam es aber nicht mehr zurück.
Ausstellung
vor 12 Stunden
Fotografin Ingrid Vielsack eröffnete in der Leutesheimer Kirche eine Ausstellung. Sie hat Bilder und Geschichten von Geflüchteten zum Inhalt.
Ortschaftsrat
vor 15 Stunden
Der Korker Ortschaftsrat hat am Donnerstag die Weichen für die Erweiterung des Altenpflegeheim »Sonnenhaus« gestellt. 
Zedernsaal
vor 17 Stunden
Das Cello ist 2018 das Instrument des Jahres. Der Landesmusikrat Berlin will mit der Konzentration auf ein Instrument in jedem Jahr zielgerichtetes Interesse und Neugier wecken. Die Dirigentin Ellen Oertel hat fünf Musikerinnen ihrer Celloklasse dem Publikum vorgestellt.
Willstätt
vor 17 Stunden
Unter dem Motto »Tatort Küche« servierten Cynthia Popa und Markus Kapp am Freitag im Rahmen der »Kult-Tour«-Reihe im »Mühlen-Café«, was immer das Herz begehrt und die Nerven vertragen.   
Ortschaftsrat
15.10.2018
Der Förderverein »Kittersburger Dorfleben« will rund um den kleinsten Ortsteil der Dreiergemeinde Goldscheuer einen informativen Rundweg anlagen. Im Ortschaftsrat stieß die Idee grundsätzlich auf Zustimmung. Nun will die Ortschaft den Betriebshof und die Tiefbau-Abteilung um professionelle Hilfe...
Willstätt
15.10.2018
Nach seinem Triumph bei der Offenburger OB-Wahl am Sonntag will Bürgermeister Marco Steffens heute wieder an seinen Arbeitsplatz im Willstätter Rathaus zurückkehren. Sein Nachfolger wird voraussichtlich erst Anfang kommenden Jahres gewählt.