Kehl

»Unsere Forscher«: Carsten Schradin ist Ökophysiologe

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Januar 2016

Verhaltensforscher Carsten Schradin ist Dozent an der Hector Kinder Akademie. Er vergleicht Konflikte und Kooperation in Tier- und Menschenfamilien. ©Nina Saam

Der Kehler Carsten Schradin arbeitet als Verhaltensforscher und Ökophysiologe in Straßburg. »Variabilität und Flexibilität gibt es auch bei den Ortenauern«, hat er herausgefunden.

Carsten Schradin ist auf die Maus gekommen. Ursprünglich hat der aus Filderstadt bei Stuttgart stammende Biologe für seine Doktorarbeit über väterliches Verhalten Affen ins Visier genommen, doch Freiland-Forschungen an des Menschen genetisch nächsten Verwandten sind häufig nicht sehr aussagekräftig, da meist nur eine einzelne Gruppe untersucht werden kann. Also suchte er nach einem Tier, das ebenfalls durch väterliche Fürsorge auffällt und einfacher zu  beobachten ist. Er stieß in einer älteren Publikation auf die in Südafrika beheimatete Striemengrasmaus. 

Fasziniert von Nagern
Mit Sack und Pack zog der junge Forscher 2001 in das Naturreservat Goegap im Südwesten Südafrikas – und ist, fasziniert von seinem Studienobjekt, bis heute Leiter der Forschungsstation. »Striemengrasmäuse weisen wie Menschen eine hohe soziale Flexibilität auf«, sagt Carsten Schradin. »Vom Sozialverhalten her sind sie damit näher am Menschen als Affen, die in festgefügten Sozialsystemen zusammenleben.« Die südafrikanischen Nager kennen wie der Mensch verschiedene Lebensformen, leben mal monogam, mal polygam, in Großfamilien oder alleinerziehend. »Jede Mäusegeneration muss mit anderen Gegebenheiten zurechtkommen«, erläutert er. Gleichzeitig verfügen die Mäuse über eine hohe physiologische Flexibilität, indem sie beispielsweise bei großer Hitze und Trockenheit ihren Stoffwechsel runterfahren. Die Langzeitstudien in den extremen klimatischen Bedingungen der Halbwüste liefern wertvolle Aufschlüsse über die evolutionäre Entwicklung – auch für die Zukunft: Dank des Klimawandels werden Dürren weltweit zunehmen. München, Zürich, Südafrika und nun Straßburg: Carsten Schradin forscht seit 2012 im Bereich Evolutionäre Ökophysiologe am Institut Pluridisciplinaire Hubert Curien, einer Einrichtung des CNRS (Centre National de la Recherche Scientifique). Seine Freiland-Mäuse besucht er noch zweimal im Jahr – jeweils in den Schulferien, da monatelange Aufenthalte im südafrikanischen Nirgendwo mit zwei Schulkindern nicht mehr zu bewerkstelligen sind. Der Kehler sieht sich aber nicht nur als Forscher, sondern auch als Mentor junger Wissenschaftler. »Ich nehme das Wort Wissenschaft wörtlich«, sagt er. »Wir schaffen Wissen, und meine Aufgabe ist es auch junge Kollegen zu fördern und für gute Publikationen zu sorgen.« Oder ältere zu erschüttern. Er hat festgestellt, dass es in manchen Fachjournalen von nicht bewiesenen Annahmen nur so wimmelt. »Über die ›sexy‹ Tierarten – Löwe, Elefant und so weiter – wissen wir relativ gut Bescheid. Doch bei den ›unscheinbaren‹ Arten wird vieles nur angenommen, da Feldstudien sehr aufwendig sind«, weiß er. Deshalb vergleicht er Studien zu Sozialsystemen bei Säugern, die oft zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. »Die Variabilität ist bei Säugetieren größer als wir denken«, hat er herausgefunden. »Vielleicht müssen wir die evolutionäre Theorie vom Sozialverhalten überdenken.« Sein Ziel: Eine Datenbank, die über die soziale Flexibilität jeder Säugetierart Aufschluss gibt.

- Anzeige -

Grzimek-Fan

Carsten Schradin wusste schon als Grundschüler, dass er Verhaltensforscher werden wollte – inspiriert durch die Sendungen des Tiermediziners und Verhaltensforschers Bernhard Grzimek. Seine  Begeisterung gibt er inzwischen als Dozent der Hector Kinder Akademie selbst weiter. Er vergleicht Konflikte und Kooperation in Tier- und Menschenfamilien. Der 43-Jährige lebt gerne in Kehl, ist aber auch froh, das Angebot einer großen Metropole gleich nebenan zu haben. Nicht nachvollziehen kann er, dass es Kehler gibt, die noch nie in Straßburg waren: »Für manche ist Offenburg die Metropole«, sagt er kopfschüttelnd, »aber Variabilität und Flexibilität gibt es eben auch bei den Ortenauern.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 7 Stunden
Kehl
Der ehemalige OB-Kandidat Roland Giebenrath führt Kehler Kandidatenliste der FDP Ortenau für die Kreistagswahl an.
vor 10 Stunden
Fasnacht
Die Gammlerbänd aus Willstätt, die Brandenburger Michelgarde, Dance Generation und die Jugendabteilungen der Plauelbach Ille, Kehler Schlammhexen und Korker Feuerhexen sorgen am Samstagnachmittag für ein tolles und buntes Programm am Kindernachmittag. Dieser beginnt um 14.11 Uhr mit einem kleinen...
vor 12 Stunden
Fasnacht
90 Zünfte und Gruppen, 45 Festwagen und zehn Musikkapellen bilden am Sonntag, 24. Februar, den großen Umzug des Fördervereins Kehler Fastnacht. Beginn des Umzugs, der sich von der Hahnengasse durch die Hauptstraße bis zur Kasernenstraße ziehen wird, ist um 13.30 Uhr.
vor 13 Stunden
Gemeinderat
Wie geht es mit dem maroden Korker Sporthaus weiter? Die Kehler Stadtverwaltung führt diesbezüglich Gespräche mit dem Korker Sportverein, der sich zur Eigenleistung bei der Planung bereiterklärt hat.
vor 19 Stunden
Kultur
Mit seinem aktuellen Halbjahresprogramm deckt der Club Voltaire erneut ein breites Spektrum an Interessen ab: Frauenrechte, Medizin, Natur, die Europawahl und die Mondlandung. Nicht zuletzt wird das fünfjährige Bestehen ausgiebig gefeiert.
18.02.2019
Stadtentwicklung
Um den Flächenverbrauch zu senken und Grünflächen zu erhalten, könnten Häuser in Kehl auch höher als zwei Stockwerke gebaut werden, findet die Fokusgruppe Umwelt. Sie hat sich – wie die Gruppen Wirtschaft und Handel – im Rahmen der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzepts Kehl 2035 getroffen. 
18.02.2019
Stadtentwicklung
Kehl braucht mehr Breitband, eine bessere Schulkind-Betreuung, mehr ÖPNV-Verbindungen zu den Gewerbebetrieben und neue Gewerbeflächen: Dies sind nur einige Punkte auf der Wunschliste der Unternehmer, die sich jetzt an einem Treffen zum Thema Wirtschaftsstandort Kehl« im Calamus-Hotel beteiligt...
18.02.2019
Gemeinderat
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend beschlossen, Nachträge für Gleis- und Tiefbauarbeiten zur Tramverlängerung (2. Abschnitt) über rund 1,4 Millionen Euro zu vergeben.
18.02.2019
Geburtstag
Im Hause Gromer in der Hildastraße ist jeden Tag Musik drin, am heutigen Montag aber vor allem jede Menge Leben: Günter Gromer, Urgestein der Stadtkapelle »Harmonie«, feiert seinen 70. Geburtstag.
18.02.2019
Kultur Willstätt
Alemannisch mit Otmar Schnurr alias Nepomuk, der Bruddler, sowie Comedy und Magie mit Sebastian war angesagt im Kult-Tour-Programm des Mühlen-Cafés in Willstätt am Freitag und Samstag. 
17.02.2019
Gemeinschaftsschule Willstätt
Sehr gut besucht war der Abend der offenen Tür, den die Moscherosch- Schule Willstätt am vergangenen Freitag veranstaltete.
17.02.2019
Musik
Schummrige Beleuchtung, kleine Leuchten und Knabbereien auf den Stehtischen, eine  gemütliche Wohnzimmeratmosphäre zog am Freitag durch die Bücherregale in der Mediathek. Unterhaltung mit der Alex-Kunz-Band war angesagt.  Dafür kamen sogar einige Zuhörer aus Frankreich und solche, die noch nie die...