Kehl

»Unsere Forscher«: Carsten Schradin ist Ökophysiologe

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Januar 2016

Verhaltensforscher Carsten Schradin ist Dozent an der Hector Kinder Akademie. Er vergleicht Konflikte und Kooperation in Tier- und Menschenfamilien. ©Nina Saam

Der Kehler Carsten Schradin arbeitet als Verhaltensforscher und Ökophysiologe in Straßburg. »Variabilität und Flexibilität gibt es auch bei den Ortenauern«, hat er herausgefunden.

Carsten Schradin ist auf die Maus gekommen. Ursprünglich hat der aus Filderstadt bei Stuttgart stammende Biologe für seine Doktorarbeit über väterliches Verhalten Affen ins Visier genommen, doch Freiland-Forschungen an des Menschen genetisch nächsten Verwandten sind häufig nicht sehr aussagekräftig, da meist nur eine einzelne Gruppe untersucht werden kann. Also suchte er nach einem Tier, das ebenfalls durch väterliche Fürsorge auffällt und einfacher zu  beobachten ist. Er stieß in einer älteren Publikation auf die in Südafrika beheimatete Striemengrasmaus. 

Fasziniert von Nagern
Mit Sack und Pack zog der junge Forscher 2001 in das Naturreservat Goegap im Südwesten Südafrikas – und ist, fasziniert von seinem Studienobjekt, bis heute Leiter der Forschungsstation. »Striemengrasmäuse weisen wie Menschen eine hohe soziale Flexibilität auf«, sagt Carsten Schradin. »Vom Sozialverhalten her sind sie damit näher am Menschen als Affen, die in festgefügten Sozialsystemen zusammenleben.« Die südafrikanischen Nager kennen wie der Mensch verschiedene Lebensformen, leben mal monogam, mal polygam, in Großfamilien oder alleinerziehend. »Jede Mäusegeneration muss mit anderen Gegebenheiten zurechtkommen«, erläutert er. Gleichzeitig verfügen die Mäuse über eine hohe physiologische Flexibilität, indem sie beispielsweise bei großer Hitze und Trockenheit ihren Stoffwechsel runterfahren. Die Langzeitstudien in den extremen klimatischen Bedingungen der Halbwüste liefern wertvolle Aufschlüsse über die evolutionäre Entwicklung – auch für die Zukunft: Dank des Klimawandels werden Dürren weltweit zunehmen. München, Zürich, Südafrika und nun Straßburg: Carsten Schradin forscht seit 2012 im Bereich Evolutionäre Ökophysiologe am Institut Pluridisciplinaire Hubert Curien, einer Einrichtung des CNRS (Centre National de la Recherche Scientifique). Seine Freiland-Mäuse besucht er noch zweimal im Jahr – jeweils in den Schulferien, da monatelange Aufenthalte im südafrikanischen Nirgendwo mit zwei Schulkindern nicht mehr zu bewerkstelligen sind. Der Kehler sieht sich aber nicht nur als Forscher, sondern auch als Mentor junger Wissenschaftler. »Ich nehme das Wort Wissenschaft wörtlich«, sagt er. »Wir schaffen Wissen, und meine Aufgabe ist es auch junge Kollegen zu fördern und für gute Publikationen zu sorgen.« Oder ältere zu erschüttern. Er hat festgestellt, dass es in manchen Fachjournalen von nicht bewiesenen Annahmen nur so wimmelt. »Über die ›sexy‹ Tierarten – Löwe, Elefant und so weiter – wissen wir relativ gut Bescheid. Doch bei den ›unscheinbaren‹ Arten wird vieles nur angenommen, da Feldstudien sehr aufwendig sind«, weiß er. Deshalb vergleicht er Studien zu Sozialsystemen bei Säugern, die oft zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. »Die Variabilität ist bei Säugetieren größer als wir denken«, hat er herausgefunden. »Vielleicht müssen wir die evolutionäre Theorie vom Sozialverhalten überdenken.« Sein Ziel: Eine Datenbank, die über die soziale Flexibilität jeder Säugetierart Aufschluss gibt.

- Anzeige -

Grzimek-Fan

Carsten Schradin wusste schon als Grundschüler, dass er Verhaltensforscher werden wollte – inspiriert durch die Sendungen des Tiermediziners und Verhaltensforschers Bernhard Grzimek. Seine  Begeisterung gibt er inzwischen als Dozent der Hector Kinder Akademie selbst weiter. Er vergleicht Konflikte und Kooperation in Tier- und Menschenfamilien. Der 43-Jährige lebt gerne in Kehl, ist aber auch froh, das Angebot einer großen Metropole gleich nebenan zu haben. Nicht nachvollziehen kann er, dass es Kehler gibt, die noch nie in Straßburg waren: »Für manche ist Offenburg die Metropole«, sagt er kopfschüttelnd, »aber Variabilität und Flexibilität gibt es eben auch bei den Ortenauern.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Ein buntes Programm wurde beim heiteren Dorffest in Kork geboten: die Schüler von Nathalie und Patrik Jockers zeigten ihr Können, das Harmonika-Orchester Jockers trotzte dem Regen und spielte stürmisch.
vor 1 Stunde
Kehl - Kork
Auf dem Albert-Schweitzer-Platz in Kork gab es nach langer Pause am Samstag wieder instrumentale Musik sowie viel Kindergesang und -tanz. Es war ein kleines Dorffest für die Herzen.
Fred Scherwitz ist vor zwei Jahren aus seinem Job ausgestiegen und hat den Hof des Vaters in Eckartsweier übernommen.
vor 4 Stunden
Serie Marktgeschichten (12)
Back to the roots: Fred Scherwitz aus Eckartsweier hat sich mit 54 Jahren entschlossen, das Pendlerdasein aufzugeben und den elterlichen Hof zu übernehmen.
Mit einem „Drum Circle“ auf dem Sander Dorfplatz beginnt in diesem Jahr das Sommerferienprogramm des Vereins „Willst@Kultur“.
vor 6 Stunden
Verein „Willst@Kultur“
Die Idee eines Ferienprogramms für Erwachsene kam bei den Menschen in Willstätt so gut an, dass die Veranstaltungsreihe aus dem Kalender der Gemeinde nicht mehr wegzudenken ist.
Manfred Bös begeisterte vergangene Woche die Bewohner des Dr. Friedrich-Geroldt-Hauses.
vor 6 Stunden
"Kultur am Fenster und Garten"
Die Veranstaltungsreihe „Kultur am Fenster und Garten“ geht dem Ende entgegen. Manfred Bös, der letzte einer Reihe Künstler, setzte vergangene Woche den vorläufigen Schlusspunkt. Zwei Auftritte folgen noch.
Benedikt Eisele (links) und Yannick Kalupke kandidieren am Samstag für den Vorsitz des FDP-Ortsverbands Kehl-Hanauerland.
vor 6 Stunden
Kehl-Hanauerland
Der FDP-Ortsverband Kehl-Hanauerland wird am Samstag, 31.Juli, am Neumühler See seine Mitgliederversammlung abhalten und hierbei einen neuen Vorstand wählen.
Prost: Rund 200 Willstätter ließen es sich beim Picknick an der Kinzig gut gehen.
vor 13 Stunden
Picknick
Auch die zweite Auflage des Willstätter Picknicks erwies sich als Volltreffer. Rund 200 Bürger ließen es sich auf dem Areal unweit der Moscherosch-Schule an der alten Kinzig gut gehen.
Im Schatten der Bäume des Rosengartens schossen die Abiturienten des Einstein-Gymnasiums Erinnerungsfotos. Gleich im Anschluss fand die offizielle Abifeier statt.
vor 16 Stunden
Einstein-Gymnasium
Nach einem Schuljahr voller Herausforderungen kann der Abijahrgang des Einstein-Gymnasiums Kehl aufatmen: Alle haben die Prüfungen bestanden. Im Rosengarten traf man sich zum Shooting.
Gemeinsam für eine starke Kehler Innenstadt: (v. l.) Frank Riebel, Vorsitzender des City Forums, OB Toni Vetrano, Wirtschaftsförderin Fiona Härtel und Alwin Wagner, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Südlicher Oberrhein.
vor 19 Stunden
Kehl
Mit der Initiative beteiligen sich die Stadtverwaltung, die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH und der Werbeverein City-Forum an einem durch das Wirtschaftsministerium geförderten Modellprojekt der IHK.
Bereits im Juni 2018 gab es eine Bürgerinformation zur geplanten Umgestaltung der Ortsmitte Marlen (Foto). Nun diskutierte der Ortschaftsrat Goldscheuer die Vorschläge dreier Ingenieurbüros zur Gestaltung des "Georg-Krämer-Platzes" in Marlen. 
vor 22 Stunden
Ortschaftsrat
In seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien diskutierte der Ortschaftsrat Goldscheuer die Vorschläge dreier Ingenieurbüros zur Gestaltung des „Georg-Krämer-Platzes“ in Marlen.
Unter Atemschutz löschten die Feuerwehrkräfte das Feuer in einem Schrebergarten in Marlen.
vor 23 Stunden
Ursache unklar
Weil am frühen Sonntagmorgen ein Feuer in einer Gartenanlage in Goldscheuer-Marlen ausbrach, mussten Einsatzkräfte der Feuerwehrabteilungen Kernstadt und Goldscheuer Marlen ausrücken.
Die erfolgreichen Zehntklässler des Abschlussjahrgangs 2021 der Moscherosch-Schule Willstätt mit ihrem Klassenlehrer Martin Schmidt.
26.07.2021
Realschulabschluss
Mit einer Abschlussfeier in der Hanauerland-Halle hat die Moscherosch-Gemeinschaftsschule Willstätt am vergangenen Freitag ihre diesjährigen Zehntklässler verabschiedet.
Das französische Stimm-Chamäleon Patrick Labiche entzückte das Publikum mit seinem charmanten Entertainment. Die Abiturientin Lea Balzar glänzte nicht nur als Violonistin, sondern auch als Sopranistin. Begleitet wurden sie vom Ensemble des Theaters der 2 Ufer: Lea Balzar und Wolfgang Joho (Violine), Ellen Oertel (Cello), Andreas Dilles (Klavier), Katharina Keck (Akkordeon, Klavier). Gastmusiker: Klara Oertel (Kontrabass), Jörg Merbitz (Saxophon) und Valentin Bös (Perkussion).
25.07.2021
Theater der 2 Ufer
Das Theater der 2 Ufer bot ein zweistündiges Open-Air-Konzert, bei dem Kulturbrücken in jeder Hinsicht errichtet wurden. Das Publikum kam in den Genuss einer Show mit Varieté-Qualität.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 10 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.