Konzert

Verdis »Messa da Requiem« in Goldscheuerer Kirche

Autor: 
Petra Klingbeil
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2018

130 Mitwirkende, Chor, Orchester u. Solisten in der Katholischen Kirche »Maria, Hilfe der Cristen«, Goldscheuer. ©Erwin Lang

Giuseppe Verdis »Messa da Requiem« wurde am Samstag in der katholischen Kirche Goldscheuer aufgeführt. Ein echter Kraftakt für die Musiker.

Die katholische Kirche in Goldscheuer war am Samstagabend bis auf den letzten Platz besetzt. Schon vor Beginn der »Messa da Requiem« von Giuseppe Verdi war die Spannung der knapp 130 Mitwirkenden dieses besonderen Abends spürbar. Verdis Requiem ist  ergreifend, erhaben, aufbrausend, flüsternd und schwer zu spielen. Die Mitglieder des Kammerensembles Kehl-Strasbourg, der Chor und die Dirigentin, Bezirkskantorin Carola Maute, wussten um die Größe dieser musikalischen Herausforderung. 
Solisten des Abends waren Frédérique Friess (Sopran), Silvia Hauer (Mezzosopran), Bass Manfred Bittner und der brasilianische Tenor Reginaldo Pinheiro, der für den erkrankten Bernhard Gärtner eingesprungen war. Ihre Einsätze haben die Dramatik des Werks voll zur Geltung gebracht. Die aus Kehl stammende Silvia Hauer hat mit ihrer warmen und beseelten Stimme eigene Akzente gesetzt. »Es ist ein Geschenk für so eine kleine Stadt wie Kehl, so ein großes Werk aufführen zu können«, sagte sie. »Ich ziehe den Hut vor dem Chor, dem Orchester und der Dirigentin, die sich dieser Aufgabe gestellt haben.«  
Die »Messa da Requiem« wird wegen der Größe des Orchesters und des Chores nur selten aufgeführt. In Kehl haben die Mitwirkenden – Berufsmusiker und Amateure gleichermaßen – eine Glanzleistung vollbracht. »Wir haben auf sehr hohem Niveau gespielt«, kommentierte zufrieden die Konzertmeisterin des Kammerensembles, Suzanne Da Costa-Kunz.  

- Anzeige -

Partitur im Kopf

Dirigentin Carola Maute leitete souverän und mit scheinbarer Leichtigkeit das Geschehen. Sie hatte ihre Augen und Ohren überall, gab Choristen, Solisten und Orchestermitgliedern ihre jeweiligen Einsätze, wobei ein normalsterblicher Zuschauer sich fragen konnte, wie die Dirigentin den Überblick behalten konnte. Für Maute war das einfach. »Ich habe die Partitur im Kopf, kenne alle Einsätze aller Stimmen und bin natürlich voll konzentriert. So kann ich ermuntern, wo es nötig ist, anderswo etwas mäßigen, das ergibt sich aus dem Moment heraus.«   Die Totenmesse ist tiefgründig und dramatisch und keine leichte Kost. Die Zuhörer mussten bereit sein, sich auf die Stimmung um Tod und Vergänglichkeit einzulassen.  Als nach dem letzten »Libera me« Stimmen und Instrumente ausklangen, herrschte Stille. Als müsste sich das Publikum aus der Ergriffenheit lösen. Erst wurde zögerlich geklatscht, dann brandete der Beifall, wurde brausend und wollte nicht enden, alle erhoben sich von ihren Sitzen.
Star-Dirigent Theodor Guschlbauer aus Wien gehörte zu den Gästen und würdigte die Darbietung. »Das war stimmlich eine große Leistung, ich kann nur gratulieren. Außerdem spürte man das persönliche Engagement aller Mitwirkenden. Wunderbar.«    
Anlass dieses Verdi-Events war das 20-jährige Jubiläum des Fördervereins für Kirchenmusik Kehl, Musica Sacra.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Veranstaltung Kehl
vor 6 Stunden
Mehr als 400 Gäste hatte die erste Nacht der Ausbildung. Am 11. Oktober 2019 findet die Neuauflage statt, wie die Verwaltung mitteilt.
Kehl - Bodersweier
vor 9 Stunden
Ein  hinreißender musikalischer Abend wurde den vielen Besuchern des Konzerts des Männerchors Bodersweier geboten. Deshalb gab es auch viele Zugaben.
Geschichte
vor 12 Stunden
120 Zeitzeugen, 320 Minuten Erinnerungen an Evakuierung und Krieg, aber auch an das Alltagsleben und glückliche Kindheitstage – am Montag hat die Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums ihre dritten Audiocollage »Kehl erinnert sich« vorgestellt.
Kehler Polizeiverordnung
vor 13 Stunden
Die Stadt Kehl weist in einer Pressemitteilung erneut auf das in der Polizeiverordnung verankerte Taubenfütterungsverbot hin.
Vorschlag
vor 15 Stunden
Das kostenlose Parken hinter dem Bahnhof könnte bald ein Ende haben: Am Mittwoch entscheidet der Kehler Gemeinderat über eine  künftige Bewirtschaftung.
Zeugen in Kehl gesucht
vor 16 Stunden
Dank sieht anders aus: Ein etwa 30 Jahre alter Unbekannter hat sich am Montagabend das Smartphone eines 12-Jährigen geliehen. Der  Junge gab ihm sein Handy, bekam es aber nicht mehr zurück.
Ausstellung
vor 18 Stunden
Fotografin Ingrid Vielsack eröffnete in der Leutesheimer Kirche eine Ausstellung. Sie hat Bilder und Geschichten von Geflüchteten zum Inhalt.
Ortschaftsrat
vor 21 Stunden
Der Korker Ortschaftsrat hat am Donnerstag die Weichen für die Erweiterung des Altenpflegeheim »Sonnenhaus« gestellt. 
Willstätt
vor 23 Stunden
Unter dem Motto »Tatort Küche« servierten Cynthia Popa und Markus Kapp am Freitag im Rahmen der »Kult-Tour«-Reihe im »Mühlen-Café«, was immer das Herz begehrt und die Nerven vertragen.   
Zedernsaal
vor 23 Stunden
Das Cello ist 2018 das Instrument des Jahres. Der Landesmusikrat Berlin will mit der Konzentration auf ein Instrument in jedem Jahr zielgerichtetes Interesse und Neugier wecken. Die Dirigentin Ellen Oertel hat fünf Musikerinnen ihrer Celloklasse dem Publikum vorgestellt.
Ortschaftsrat
15.10.2018
Der Förderverein »Kittersburger Dorfleben« will rund um den kleinsten Ortsteil der Dreiergemeinde Goldscheuer einen informativen Rundweg anlagen. Im Ortschaftsrat stieß die Idee grundsätzlich auf Zustimmung. Nun will die Ortschaft den Betriebshof und die Tiefbau-Abteilung um professionelle Hilfe...
Willstätt
15.10.2018
Nach seinem Triumph bei der Offenburger OB-Wahl am Sonntag will Bürgermeister Marco Steffens heute wieder an seinen Arbeitsplatz im Willstätter Rathaus zurückkehren. Sein Nachfolger wird voraussichtlich erst Anfang kommenden Jahres gewählt.