Kehl-Kork

Verein »Sonnenkinder« löst sich auf

Autor: 
red/kk
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. November 2013

Resigniert rollt der Vorstand des Vereins »Sonnenkinder« Kork das Banner ein, mit dem dieser für ein Wohnprojekt für schwerbehinderte Kleinkinder geworben hatte. Von links: Majorie Herrmann, Gisela Claus, Jutta Windisch, Michaela-Pauline Lux (stellvertretende Vorsitzende) und die Vorsitzende Adelheid Wiemer-Kruel. ©Diakonie Kork

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung haben die Mitglieder des Vereins »Sonnenkinder« Kork  in Kork die Auflösung des Vereins beschlossen.

Gemeinsam mit der Diakonie Kork wollte der Verein »Sonnenkinder« für die Betreuung schwer epilepsiekranker Kleinkinder eine familienähnliche Wohngruppe errichten. Dies sollte für die Kinder und ihre Familien eine Entlastung von den oft immer wiederkehrenden, monate- oder jahrelangen Klinik-Aufenthalten bringen. Neben acht Dauerplätzen waren auch jeweils vier Betten zur Kurzzeitpflege angedacht.

Die Einrichtung einer Wohngruppe mit solch hoher medizinischer Kompetenz wäre in Baden-Württemberg nach Angaben der Diakonie ein Novum, der Betrieb auf Spendenbasis jedoch grundsätzlich nicht möglich gewesen. Nach sechs Jahren Verhandlungen und trotz intensiver Bemühungen von Landratsamt, Kranken- und Pflegekassen und Sozialministerium war keine tragfähige, systemübergreifende Finanzierung des Tagessatzes durch die Kostenträger zu erreichen.

Daher sah der Vorstand der »Sonnenkinder« keine realistische Chance, zu einem kostendeckenden Verhandlungsergebnis zu kommen. Wie die Diakonie Kork weiter mitteilt, konnte das Epilepsiezentrum der Forderung nicht entsprechen, für eine bedarfsgerechte und verantwortungsbewusste Betreuung der Sonnenkinder mit Pflege, medizinischer Begleitung, Förderung und integrativer Arbeit im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention den errechneten Tagessatz zu reduzieren.

»Alle an den Verhandlungen Beteiligten waren sich einig, dass eine solche Heimgruppe eine bestehende Versorgungslücke für Säuglinge und Kleinkinder bis zum Eintritt in die Schule schließen könne«, so Adelheid Wiemer-Kruel, Oberärztin an der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche und Vorsitzende des Vereins. Trotz des Scheiterns dankte sie den Kostenträgern für ihr Bemühen, eine Finanzierung zu ermöglichen.

- Anzeige -

Zudem dankte sie den vielen Förderern und Spendern: »Ohne diese Unterstützung hätten wir sicher den langen Kampf schon viel eher aufgegeben und den Verein aufgelöst«, so Wiemer-Kruel in einem Brief an die Mitglieder. »Sie haben uns den Mut und die Kraft gegeben, für die Sonnenkinder bis zum Schluss weiterzukämpfen.« Eltern, die auch Mitglieder des Vereins sind, machte die Entscheidung betroffen; für sie gilt es nun, Einzellösungen zu finden.

Prüfung vor Liquidation

Im Zuge der Vereinsauflösung wählten die Mitglieder Gerhard Husemann, Karl-Georg Korf und Winfried Schmitz-Moormann als Liquidatoren, die satzungsgemäß die Geschäfte des Vereins weiterführen. Alle Aktivitäten zur Spendenwerbung sowie die Verhandlungen um die Einrichtung einer Wohngruppe werden eingestellt.

Für den Fall einer Auflösung sieht die Satzung eine Verwendung der Gelder für schwer epilepsiekranke Kinder innerhalb der Diakonie vor. Derzeit werden Vorschläge gesammelt, über die in einer weiteren Mitgliederversammlung abgestimmt wird. Der Geldempfänger muss dem Finanzamt die satzungsgemäße Verwendung nachweisen. Bei der Finanzverwaltung läuft bis zur Liquidation die Prüfung der Gemeinnützigkeit weiter.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Demo
19.05.2018
Am Samstag haben etwa 250 Kehler auf dem Marktplatz gegen die Schließung des Kehler Krankenhauses 2030 demonstriert. Aufgerufen zur Demo hatte das Bündnis zum Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken, das mit scharfen Aussagen das drohende Klinik-Aus kritisierte. Welche Worte dabei fielen, lesen...
Willstätt
19.05.2018
Im Rahmen der »Willstätter Kulturtage« veranstaltete die Gemeinde am Donnerstag rund um die alte Mühle erstmals eine »After Work Party«.
Kehl
19.05.2018
Glockengeläut ist bekanntlich nicht jedermanns Sache. Erinnert sich noch jemand an den Streit in Memprechtshofen, als einem Dorfbewohner das Gebimmel der Kirche derart auf die Nerven ging, dass er die Gerichte bemühte?
Willstätt
19.05.2018
Ein positives Fazit zog der CDU-Gemeindeverband Willstätt auf seiner Mitgliederversammlung. Mit dem Erreichten vor Ort könne man zufrieden sein. Doch auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr blicken die Christdemokraten auch mit Sorge.
Volkstrauertag
18.05.2018
Nur wenige Bürger interessieren sich für die Gedankveranstaltung der Stadt zum Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof, gleichzeitig halten Kehler Ortschaften ihre eigenen Feiern ab. Der Vorschlag, das Gedenken an zentraler Stelle zu bündeln, stößt in Neumühl auf nicht viel Gegenliebe.
Betriebshof
18.05.2018
 Die Mitarbeiter vom Betriebshof der Stadt haben fünf neue Bäume an der Großherzog-Friedrich-Straße, sechs vor der Stadthalle und zwei neue Bäume in der Hauptstraße gepflanzt. Zudem werden in der Stadt Blumenkübel und Blumenampelanlagen aufgestellt.
Ortschaftsrat
18.05.2018
Der mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte Neumühler Bürgergarten dümpelt vor sich hin, da das Interesse in der Bevölkerung sehr gering ist. Im Ortschaftsrat wurde diskutiert, ob ein Pavillon die Attraktivität des Gartens erhöhen könnte.
Nepper, Schlepper, Bauernfänger
18.05.2018
Nachdem eine Kehler Schule per E-Mail von einem Verlag aufgefordert wurde, ihren Adressbucheintrag zu überprüfen, die für die Veröffentlichung entstehenden Kosten aber nur aus dem Kleingedruckten im Anhang ersichtlich waren, hat die Stadt Kehl die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und mahnt zu...
Jetzt neu
18.05.2018
Wer ist nachts in Kehl, im Grenzraum Kehl-Straßburg und in den Stadtteilen Port-du-Rhin und Neudorf unterwegs? Warum sind die Menschen auf Straßen, auf Plätzen oder in der Tram anzutreffen und wie fühlen sie sich dabei? Antworten auf solche Fragen suchen drei deutsch-französische Gruppen in der...
Wettbewerb
18.05.2018
Keinen Preis aber eine „besondere Auszeichnung“ hat die Beleuchtung für die Trambrücke über den Rhein (Beatus-Rhenanus-Brücke) erhalten. 
Kehl
18.05.2018
Ein 43-jähriger Bettler soll am Donnerstagnachmittag in Kehl mehrfach eine Frau geschlagen haben, weil diese ihm kein Geld geben wollte. Beim Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass der Mann schon seit längerer Zeit per Haftbefehl gesucht wurde.
Einzelhandel Kehl
18.05.2018
Die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH und der Kehler Einzelhandel haben eine Baustellen-Treue-Punkte-Aktion ins Leben gerufen. Damit wollen sie sich bei den Kunden für ihre Treue während der nicht ganz einfachen Zeit der Tram-Baustelle bedanken. Jetzt wurden die ersten Preise...