Villa Schmidt: Arbeiten für Glasbau beginnen

Autor: 
Redaktion
Jetzt Artikel teilen:
11. August 2017

Auf der einstigen Terrasse der Villa Schmidt wird gerade der Holzbelag entfernt. Die Fertigstellung des repräsentativen Baukörpers auf städtischem Grund ist für Dezember geplant.

Mitte April hatte der Aufbau des Zeltes über dem Fontänenfeld auf den Rheinterrassen begonnen, in dem derzeit ein Teil des Gastronomiebetriebs stattfindet. Parallel dazu hätte eigentlich dort, wo zuvor der Zeltbau mit den Spitzdächern gestanden hatte, mit der Errichtung eines mit dem Denkmalamt abgesprochenen Glasbaus begonnen werden sollen. Weil sich jedoch die Vertragsverhandlungen zwischen der Höpfner-Brauerei, welche die Villa Schmidt seit 2006 von der Stadt gepachtet hat, und dem Gastronom Daniel Irion als Unterpächter in die Länge zogen, konnte der Zeitplan nicht eingehalten werden.

600.000 Euro investiert der Betreiber

Nachdem inzwischen alle offenen Fragen geklärt sind, konnte Baubürgermeister Harald Krapp am Donnerstag die Baugenehmigung in Form des »Roten Punkts« an Prokurist Holger Wunsch von der Hoepfner-Brauerei überreichen. Daniel Irion wurde dabei von seinem Sohn Louis Irion und dem für den Bereich Obernai verantwortlichen Geschäftsführer Jean-Claude Legentil vertreten.

Nachdem sich sowohl die denkmalgeschützte Villa Schmidt als auch das diese umgebende Gelände in städtischem Eigentum befinden, hatte Christian Castner, damals noch Architekt beim Gebäudemanagement der Stadt Kehl, die Vorplanung übernommen. Als inzwischen selbstständiger Architekt zeichnet er für die weitere Planung verantwortlich. Insgesamt werden vom Betreiber der Villa Schmidt etwa 600 000 Euro investiert. Der Pachtvertrag der Stadt und der Hoepfner-Brauerei wurde auf weitere 20 Jahre abgeschlossen, um beiden Vertragspartnern Sicherheit zu geben.

- Anzeige -