Geschichte

Vor 100 Jahren: Besuch des französischen Ministerpräsidenten

Autor: 
Patrick Schlenz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2019

(Bild 1/2) Am 5. November 1919 überquerte der damalige französische Ministerpräsident Georges Clemenceau (Mitte, mit Schlapphut und Schnauzbart) zu Fuß mit seiner Delegation die Rheinbrücke, auf der aufgrund der französischen Besetzung der badische Greif dem gallischen Hahn hatte weichen müssen. ©Archiv Patrick Schlenz

Georges Clemenceau, 1919 französischer Ministerpräsident, besuchte das von Frankreich besetzte Kehl am 5. November 1919. Er wollte sich bei diesem Besuch anscheinend einen Überblick über die Situation des Brückenkopfes in Kehl verschaffen. Dabei besichtigte er auch die Verteidigungsanlagen rund um Kehl.

Über den Besuch von Clemenceau gibt es nur wenige Quellen. Die amerikanische Zeitung „The evening independent“ berichtet, dass Clemenceau die Rheinbrücke zu Fuß überquerte und dabei auf den neuen Gallischen Hahn auf der Brücke verwies, der den Badischen Greif ersetzt hatte.

Zu den anwesenden Journalisten soll er laut dieses Artikels gesagt haben, dass sie nun Bilder machen sollen, die ihn und den „alten Vogel“ auf den Fotos zeigen. 

Als Clemenceau beim Herunterschauen von der Brücke auf die Kehler Eisenbahnschienen sah, dass dort voll beladene Eisenbahnwaggons mit Kohle standen, sagte er zum mitgereisten französischen Minister für öffentlichen Verkehr und Transport, Albert-André Claveille: „Ich möchte keine Beschwerden der Pariser Bevölkerung mehr hören, wenn es um die Kohleversorgung geht!“

Als der Minister nicht antwortete, sagte Clemenceau zu den Journalisten: „Schicken Sie ein Telegramm an Ihre Zeitungen nach Paris und informieren Sie die Leser, dass in Kehl Unmengen von Kohle stünden und Minister Claveille diese nicht transportieren möchte!“

Eine Kehler Begrüßungs-Delegation, bestehend aus Amtsvorstand Wilhelm Schindele, Bürgermeister Gustav Weis und einem Gemeinderat, behandelte er sehr schroff. Schließlich winkte er die Delegation zu sich. Er bedankte sich sehr förmlich für die überbrachten Wünsche und gab den Herren, die sich tief verneigten, schließlich die Hand.

- Anzeige -

Die Badische Regierung wurde über diesen Besuch von Geheimrat Holderer telefonisch informiert.

Das Offenburger Tageblatt berichtete am 15. November 1919 ergänzend, dass die Bevölkerung des Hanauerlands dem Besuch fern geblieben sei. Weiter heißt es in dem Bericht: „Auf die Fragen Clemenceaus, ob die Girlanden und Willkommengrüße ihm gälten, wurde dem Tiger von Frankreich bedeutet, dass diese den aus Gefangenschaft heimkehrenden Kriegern gewidmet seien. Ein Bravo unsern edlen und deutschdenkenden Hanauern!“

Die rund um Kehl angelegten Forts wurden bis zum Abzug der französischen Besatzungsmacht 1930 zerstört. Im Jahre 1926 begannen die Sprengungen der Forts. Grundlage dafür war Artikel 180 des Versailler Vertrags.

Während der Friedenskonferenz in Versailles trat Georges Clemenceau als unversöhnlicher Gegner der Deutschen auf. Ihm war daran gelegen, Frankreich durch eine größtmögliche Schwächung Deutschlands zu schützen. Dabei forderte er die Abtretung des Saarlands, des Rheinlands sowie Elsass-Lothringens.

Außerdem warb er für umfangreiche Reparationen, die Deutschland erbringen sollte: „L’Allemagne paiera“, „Deutschland wird bezahlen“, war sein Credo.

Bei seiner ablehnenden Haltung gegenüber dem Deutschen Reich muss man berücksichtigen, dass Clemenceau bereits den Krieg 1870/1871 erlebt hatte und seitdem von Revanche-Gedanken geprägt war. Mit seiner Friedenspolitik wollte er Deutschland als Aggressor gegen Frankreich für immer ausschalten, was jedoch durch englische und amerikanische Interessen untergraben wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

14.12.2019
Willstätt - Eckartsweier
In der letzten Sitzung in diesem Jahr hatte der Ortschaftsrat Eckartsweier die Haushaltspläne der Gemeinde zu beraten.
14.12.2019
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt hat einen neuen Bürgerbus. Bürgermeister Christian Huber nahm das Fahrzeug persönlich in Empfang. Das bisherige Fahrzeug hat ausgedient.
13.12.2019
Musical
Am Donnerstag wurden Groß und Klein in eine märchenhafte Welt voller Zauber und Poesie entführt. Das Liberi-Kindertheater aus Bochum gastierte mit dem  Musical „Die Schöne und das Biest“ in der Kehler Stadthalle. 
13.12.2019
Kehler Stadtgeflüster
Ein weiterer Händler verlässt die Kehler Innenstadt, O2 funkt wieder und unsere Stadträte verstehen sich nicht: Dies und mehr lesen Sie heute im Kehler Stadtgeflüster.
13.12.2019
Freibad
Die kalten Temperaturen schrecken die Gäste des Auenheimer Freibads nicht. Rund 12 000 Badegäste haben das verlängerte Saisonende für einen Besuch genutzt. Die Gesamtbesucherzahl ist aber im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.
13.12.2019
Bürgerversammlung geplant
Was ist wichtig für die Hohnhurster Bürger? Der neu gewählte Hohnhurster Ortschaftsrat will darüber mit den Einwohnern sprechen. Nun stehen Themen und Termin der Bürgerversammlung fest.
13.12.2019
Agenda 2030 / Modell Landrat
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwoch über das weitere Vorgehen in Sachen Kehler Krankenhaus-Aus beraten. Wie geht es in der Stadt nach 2030 weiter?
13.12.2019
Willstätt
131 Flüchtlinge sind derzeit in Willstätt registriert. Schwierigkeiten macht vor allem die Suche nach Wohnraum für die Anschlussunterbringung und die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt. Dies berichteten Integrationsmanager Philipp Bürkel und die Integrationsbeauftragte Andrea Schlegel im...
13.12.2019
Neuer Stifter
Die Bürgerstiftung Kehl wächst und wächst: Die Firma Maier + Kaufmann konnte als 216. Stifter gewonnen werden. Zudem spendete sie 5000 Euro für das erfolgreiche Demenz-Projekt, das ausgeweitet wurde.
13.12.2019
Willstätt
Im Rahmen eines adventlichen Gartenfestes wurde am Mittwoch der neue Schulgarten bei der Moscherosch-Schule eingeweiht.
12.12.2019
Diakonie Kork
Nach zwölf abwechslungsreichen Jahren endet die Dienstzeit von Andrea Freisen in der Diakonie Kork zum Jahresende. Der Abschied von Bewohnern und Mitarbeitern fällt der engagierten Pfarrerin nicht leicht.
12.12.2019
Hilfe für berufstätige Eltern
15 Wochen Schulferien übersteigen bei Weitem die Urlaubstage berufstätiger Eltern. Um Abhilfe zu schaffen, haben sich Kehler Unternehmen zusammengetan und ein Ferienprogramm aufgelegt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.