Kehl

Vortrag über Bäume und Stadtklima

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Oktober 2016

Andreas Matzarakis informierte mit einem Fachvortrag über das besondere Klima in Städten und mit welchen Maßnahmen man es beeinflussen kann. ©Nina Saam

Am vergangenen Montag hatte die BI Umweltschutz bei einem Rundgang aufgezeigt, welche Bäume künftig im Stadtbild fehlen werden. Am Donnerstag referierte Andreas Matzarakis auf Einladung der BI über den Einfluss, den Bäume auf das Klima einer Stadt haben.

Das Forschungsgebiet von Andreas Matzarakis ist die Humanbiometeorologie. Im Auftrag des Deutschen Wetterdienstes (DWD) untersucht er, wie sich das Klima auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen auswirkt. Im Fokus steht beim DWD natürlich auch der Klimawandel, dessen Auswirkungen schon im Vorfeld am Klima einer Stadt untersucht werden können, erklärte der Freiburger Umweltmeteorologe am Donnerstag in der Stadthalle. Im Vergleich zum Umland liege die Lufttemperatur in Städten um zwei bis drei Grad höher, was in etwa dem prognostizierten Temperaturanstieg durch den Klimawandel entspreche. 

Viele Faktoren sind dafür verantwortlich, dass Städte Wärmeinseln darstellen: Die vielen Gebäudeflächen speichern mehr eingestrahlte Energie, gleichzeitig bildet die Bebauung ein Strömungshindernis für kühlenden Wind. Staub und der durch die Bebauung verringerte Himmelsausschnitt behindern die Abstrahlung der aufgenommenen Wärmeenergie, zudem tragen die Emissionen durch Heizung, Industrie und Verkehr zur Erwärmung bei.

- Anzeige -

Die Folgen des Klimawandels ließen sich deshalb in Städten besonders gut studieren, so Andreas Matzarakis. Für den Menschen sei aber nicht die Lufttemperatur, sondern die gefühlte Temperatur entscheidend – was jeder spürt, der an einem Hitzetag aus dem Schatten eines Baumes in die pralle Sonne tritt. Da kann der Temperaturunterschied schon mal 15 Grad und mehr ausmachen. »Die Lufttemperatur können wir vor Ort wenig beeinflussen«, sagte er. Schließlich sei der Klimawandel ein globales Problem. Doch den lokalen Auswirkungen könne man mit geeigneten Anpassungsstrategien gut begegnen. Beim Bau neuer Quartiere könne auf eine optimale Ausrichtung und Breite der Straßen ebenso geachtet werden wie auf das Offenlassen von Windschneisen und die Auswahl geeigneter Oberflächenmaterialien für die Bauten. Dazu gehörten auch begrünte Fassaden, das Anlegen von Grünflächen und das Pflanzen von schattenspendenden Bäumen.

Doch Bäume werfen nicht nur Schatten. Sie speichern CO2, erhöhen durch Verdunstung die Luftfeuchtigkeit und filtern Schadstoffe aus der Luft, sie bieten Sicht- und Lärmschutz und tragen zur Erholungsqualität und dem ästhetischen Bild der Stadt bei. Anhand verschiedener Beispiele zeigte Matzarakis auf, wie stark die Stadtarchitektur das Mikroklima beeinflussen kann. So wurde eine Grünfläche an einem Platz in Freiburg gepflastert, was die gefühlte Temperatur um zehn Grad hochschnellen ließ. »Das sind zwei Wärmebelastungsklassen mehr«, warnte Matzarakis. In Valencia dagegen wurde eine Straße durch weiße, zwischen den Häusern aufgespannte Stoffbahnen abgeschattet. Die gefühlte Temperatur sank dadurch um zehn Grad.

Appell an Stadtplaner 
Er appellierte an die Stadtplaner, mit der Wissenschaft zusammenzuarbeiten. »Viele Infos sind bereits verfügbar«, sagte er. »Es gibt konkrete Zahlen, die die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen betreffen.« Auf die Frage eines Bürgers, wie viel CO2 denn ein 20 Meter hoher Stadtbaum speichere, hatte er allerdings keine Zahl parat. Das sei aber auch nicht sein Forschungsgebiet. »Mich interessiert die Zahl, wie viele Rentner wie lange in seinem Schatten sitzen und so dem Hitzestress entgehen können«, sagte er. Man könne mit einfachen Maßnahmen bereits viel erreichen - und Bäume gehörten definitiv dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 16 Stunden
"Ich gehe wählen, weil..."
Es gibt unendlich viele Gründe, wählen zu gehen. Aber es gibt keinen einzigen Grund dafür, zum Wahlverweigerer zu werden. Die Kehler Zeitung hat 20 Frauen und Männer gebeten, uns ihre Gründe zu nennen, warum sie morgen das neue Europaparlament und die kommunalen Gremien wählen werden. 2014 lag die...
vor 19 Stunden
Kommunalwahl
Auch in Willstätt sind die Wähler morgen, Sonntag, bei der Europa- und den Kommunalwahlen zur Stimmabgabe aufgerufen. Außerdem besteht die Möglichkeit zur Briefwahl. 
24.05.2019
Europa
Zu einer deutsch-französischen Vorwahlveranstaltung zur Europawahl hatte der Club Voltaire gemeinsam mit dem Historischen Verein und dem Elsässischen Kulturzentrum am Donnerstag in seinen Salon in der Hafenstraße geladen.
24.05.2019
Stadtgeflüster
Um Hundehäufchen, Würstchen, Müll und - mal wieder - den ÖPNV geht's im heutigen Stadtgeflüster.
24.05.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu: "John Wick - Kapitel 3", ein bleihaltiges, furioses Actionkino.
24.05.2019
Tagsüber nichts essen und trinken
Für gläubige Muslime heißt es noch bis zum 4. Juni von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nichts zu essen oder zu trinken. So lange dauert der Fastenmonat Ramadan an. Ayham K. hat der Kehler Zeitung erklärt, welche Regeln gelten und was der Ramadan für ihn persönlich bedeutet.
24.05.2019
Amtsgericht Kehl
Das Amtsgericht Kehl hat einen 28-Jährigen aus Willstätt zu einer Geldstrafe von 7200 Euro verurteilt. Er hatte im vergangenen August Polizeibeamte verletzt, die ihn aus der Wohnung seiner Ex-Freundin herausholen wollten, nachdem es dort zu einem Streit gekommen war. Unter anderem hatte er den...
24.05.2019
Willstätt
Die Elternbeiträge für das kommende Kindergartenjahr 2019/20 werden nicht erhöht. Dies beschloss der Willstätter Gemeinderat auf Vorschlag der Gemeindeverwaltung in seiner jüngsten Sitzung.
24.05.2019
Europawahl
In einer kleinen Serie stellt die Kehler Stadtverwaltung Projekte vor, die ohne EU-Mittel nicht so leicht hätten ermöglicht werden können. Heute: Die grenzüberschreitende Kinderkrippe in Straßburg sowie das deutsch-französische Feuerlöschboot "Europa 1".
24.05.2019
Schulfest
Eine rundum gelungene Sache war das Fest der Leutesheimer Grundschule am vergangenen Wochenende. Schulleiter Rolf Geisinger sprach den Eltern ein Dankeschön für die Organisation und Abwicklung des Schulfestes aus.  
24.05.2019
Willstätt - Legelshurst
Der Angelsportverein Legelshurst sieht die Probleme am Legelshurster Baggersee nach wie vor nicht gelöst. Ansonsten jedoch gab es auf der jüngsten Hauptversammlung viel Positives zu berichten.
23.05.2019
Europa-Serie
Der französische Lokalpolitiker Patrick Roger ist für wirksames Handeln, und das auf Deutsch und Französisch. Im Straßburger Gemeinderat und im Eurodistrikt ist der 61-Jährige zuständig für wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Ortenau. Im Eurodistrikt kümmert er sich gleichfalls um Arbeit und um...