Willstätt - Hesselhurst

„Waldseewichtel“ Hesselhurst stehen vor dem Aus

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2020

Die Großtagespflege „Waldseewichtel“ in Hesselhurst steht vor dem Aus. Ende April soll der Betrieb eingestellt werden. Grund: Die Nachfrage ist zu gering.

Mit viel Hoffnung war das Projekt „Großtagespflege Waldseewichtel“ im Sommer vergangenen Jahres an den Start gegangen. Schließlich sind Kita-Plätze, gerade auch solche für Kinder ab dem 1. Lebensjahr, auch in Willstätt knapp, und die Erweiterung bestehender Einrichtungen kostet Geld und ist nicht so ohne weiteres umsetzbar. Da sollte das Kindertagespflege-Projekt Entlastung bringen. Nach intensiver Suche fanden die Verantwortlichen des Tagesmüttervereins Kehl-Hanauerland und der Gemeinde Willstätt im Jugendtreff Hesselhurst, der damals nicht mehr genutzt wurde, eine passende Bleibe – und nach einigen Umbauarbeiten konnten die „Waldseewichtel“ Anfang Juli 2019 dort den Betrieb aufnehmen.

Doch nach nur einem Dreivierteljahr steht das Projekt nun vor dem Aus: Ende April soll Schluss sein. Grund: Die Nachfrage ist zu gering.

Maximal zu viert

Sieben Kinder von 1 bis 3 Jahren konnten in Hesselhurst montags bis freitags von 7.30 bis 15 Uhr betreut werden. Doch selbst in besten Zeiten waren es nicht mehr als vier, berichtet die Vorsitzende des Tagesmüttervereins, Margot Wohlbold-Melet. Derzeit sind es nur zwei oder drei – und das bei zwei Tagespflegekräften und einer zusätzlichen Urlaubs- und Krankheitsvertretung. Eine Schließung stand daher schon länger im Raum. Derzeit ist die Einrichtung wegen der Corona-Pandemie ohnehin geschlossen – aber damit hat das Aus nichts zu tun.

„Es tut uns unendlich leid“

„Es tut uns unendlich leid“, ist Wohlbold-Melet ratlos. „Ich habe nur positive Rückmeldungen von den Eltern der betreuten Kinder gehört.“ Außerdem habe man mit dem Kindergarten in Hesselhurst gut zusammengearbeitet. Und auch von der Gemeindeverwaltung gab’s keine Klagen.

Zu den Gründen für die fehlende Akzeptanz kann sie nur mutmaßen. Ob’s an den Öffnungszeiten lag? Die bestehende Regelung sei Wunsch der Gemeinde gewesen, sagt Wohlbold-Melet. Sie gibt aber auch zu, dass eine Stunde länger besser gewesen wäre. „Frauen, die voll arbeiten müssen, ist damit nicht gedient.“ Auch sei es Wunsch der Verwaltung gewesen, nur Kinder aus der Gemeinde Willstätt aufzunehmen – und das, obwohl Plätze frei waren. 

- Anzeige -

Kompliziertes Abrechnungssystem

Ein weiterer Grund mag das komplizierte Abrechnungssystem gewesen sein, glaubt Willstätts Hauptamtsleiter Andreas Leupolz. Zwar gibt es für die Eltern auch Zuschüsse vom Kreis, deren Höhe ist aber teilweise einkommensabhängig. Zwar hat der Kreis die Tagespflege vor einigen Jahren finanziell besser ausgestattet, doch noch immer ist Kindertagespflege etwas teurer als ein Kita-Platz. Insgesamt seien die Kosten für die Betreuung „für die meisten Eltern schon verkraftbar“, glaubt Wohlbold-Melet. Die Tagespflege in Kehl sei ja auch ausgebucht. 

15 000 Euro für Personal 

Und schließlich hat der Tagespflegeverein auch Kosten. So waren die betreuenden Tagesmütter beim Verein fest angestellt. „Wir haben etwa 15 000 Euro Personalkosten pro Monat“, rechnet Wohlbold-Melet vor. „Das muss man erstmal stemmen.“

Die Gemeinde Willstätt trug nach Angaben von Andreas Leupolz die gesamten „Abmangel“-Kosten – also das Defizit, das beim Gegenrechnen von Einnahmen und laufenden Kosten übrig bleibt. Außerdem finanzierte sie den Umbau und trug die Kosten für Wasser, Heizung und Strom. „Wir haben das nicht zum Spaß gemacht“, so Leupolz. Aber „wir haben natürlich auch damit gerechnet, dass die Plätze ausgelastet sind“. Zuletzt betrug das Defizit laut Wohlbold-Melet rund 3500 Euro im Monat. Nun hat die Gemeinde die Reißleine gezogen.

Man habe alles getan, um für eine bessere Auslastung zu sorgen, beteuert Leupolz – doch das sei trotz gemeinsamer Anstrengungen nicht gelungen. Letztlich, so Leupolz, sei die Großtagespflege eine privat geführte Einrichtung, „und am Ende entscheiden die Eltern, wo sie ihre Kinder betreuen lassen“. 

Nun gelte es erst einmal, für die zuletzt noch betreuten Kinder eine Lösung zu finden. Da sei man auch im Gespräch mit anderen Einrichtungen. Da sei aber noch nichts spruchreif, so Leupolz. 
Dem Tagesmütterverein bleibt nun nichts anderes übrig als den Eltern der betreuten Kinder und auch den beiden angestellten Tagesmüttern zu kündigen. Aber „wenn jetzt noch vier Kinder kämen, könnten wir weitermachen“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Corona-Krise
Die Resonanz auf einen Aufruf der Stadt Kehl ist überwältigend. Schon nach einer Woche haben sich über 60 Bürger gefunden, die in der Zeit der Corona-Pandemie ihre Unterstützung anbieten.
vor 4 Stunden
Kehl
In Kehl ist es am Sonntagabend aufgrund des nicht eingehaltenen Mindestabstands zu einem Polizeieinsatz gekommen. 
vor 5 Stunden
Corona-Krise
Neue Serie „Wirtschaft in der Krise“ (1): Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf den Neumühler Wohnwagenhersteller Bürstner aus? Eigentlich gibt es für die Caravaning-Branche wenig Risiken. Und doch musste Kurzarbeit angemeldet werden.
vor 8 Stunden
Serienstart
Geschäfte und Firmen dicht, Umsatz-Einbrüche, Kurzarbeit: Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind schon jetzt dramatisch. Auch in Kehl? Dieser Frage geht die Kehler Zeitung in den kommenden Wochen in seiner neuen Serie „Wirtschaft in der Krise“ nach. 
vor 11 Stunden
Kehl - Kork
Nicole Engel haucht alten Schmökern frisches Leben ein. Die 42-jährige Korkerin bearbeitet die vielen Seiten der Bände so lange, bis sie zu einem neuen Kunstwerk geworden sind. Derzeit verschenkt die einstige technische Zeichnerin ihre Werke der Buchfaltkunst an engagierte Menschen.
vor 14 Stunden
Willstätt
Bei Tempomessungen in Willstätt stellten Beamten eine häufige Übertretung fest.
vor 23 Stunden
Kehl - Neumühl
Meister Adebar und seine Frau haben in Neumühl ein Nest auf dem neuen Mast hinter der Mehrzweckhalle bezogen. Früheren Nestplänen hatte das E-Werk einen Strich durch die Rechnung gemacht.
05.04.2020
Kehl
Die derzeitige Krise stellt viele Menschen in erster Linie auf eine harte psychosoziale Bewährungsprobe. Diese Erfahrung macht man zum Beispiel in der Psychologischen Beratungsstelle Kehl.  
05.04.2020
Kehl
Wie viele Geschäfte, so kämpfen auch die Lichtspielhäuser in diesen Tagen um ihre Zukunft. Aus der Branche selbst kommen nun überraschende Solidaritätsbekundungen – auch finanzieller Art. Kehls Kinochef Joachim Junghans freut sich über jede Unterstützung.
05.04.2020
Willstätt
Zusammen ist man weniger allein: Sands evangelische Pfarrerin Britta Gerstenlauer feiert Andachten in der Kirche zusammen mit den Konfirmanden – die aber nur als Foto anwesend sind. 
04.04.2020
Corona-Krise
Damit sich die Kehler Innenstadt - die Geschäfte sowie die Gastronomie – nach der Corona-Zeit wieder mit Leben füllt, startet die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH gemeinsam mit dem City Forum eine Unterstützungsaktion für Einzelhandel und Gastronomie:
04.04.2020
Willstätt
Auf dem alten Teil des Willstätter Friedhofs wurde dieser Tage damit begonnen, ein neues Urnenrasengräber-Feld anzulegen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.