Willstätt - Hesselhurst

„Waldseewichtel“ Hesselhurst stehen vor dem Aus

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2020

Die Großtagespflege „Waldseewichtel“ in Hesselhurst steht vor dem Aus. Ende April soll der Betrieb eingestellt werden. Grund: Die Nachfrage ist zu gering.

Mit viel Hoffnung war das Projekt „Großtagespflege Waldseewichtel“ im Sommer vergangenen Jahres an den Start gegangen. Schließlich sind Kita-Plätze, gerade auch solche für Kinder ab dem 1. Lebensjahr, auch in Willstätt knapp, und die Erweiterung bestehender Einrichtungen kostet Geld und ist nicht so ohne weiteres umsetzbar. Da sollte das Kindertagespflege-Projekt Entlastung bringen. Nach intensiver Suche fanden die Verantwortlichen des Tagesmüttervereins Kehl-Hanauerland und der Gemeinde Willstätt im Jugendtreff Hesselhurst, der damals nicht mehr genutzt wurde, eine passende Bleibe – und nach einigen Umbauarbeiten konnten die „Waldseewichtel“ Anfang Juli 2019 dort den Betrieb aufnehmen.

Doch nach nur einem Dreivierteljahr steht das Projekt nun vor dem Aus: Ende April soll Schluss sein. Grund: Die Nachfrage ist zu gering.

Maximal zu viert

Sieben Kinder von 1 bis 3 Jahren konnten in Hesselhurst montags bis freitags von 7.30 bis 15 Uhr betreut werden. Doch selbst in besten Zeiten waren es nicht mehr als vier, berichtet die Vorsitzende des Tagesmüttervereins, Margot Wohlbold-Melet. Derzeit sind es nur zwei oder drei – und das bei zwei Tagespflegekräften und einer zusätzlichen Urlaubs- und Krankheitsvertretung. Eine Schließung stand daher schon länger im Raum. Derzeit ist die Einrichtung wegen der Corona-Pandemie ohnehin geschlossen – aber damit hat das Aus nichts zu tun.

„Es tut uns unendlich leid“

„Es tut uns unendlich leid“, ist Wohlbold-Melet ratlos. „Ich habe nur positive Rückmeldungen von den Eltern der betreuten Kinder gehört.“ Außerdem habe man mit dem Kindergarten in Hesselhurst gut zusammengearbeitet. Und auch von der Gemeindeverwaltung gab’s keine Klagen.

Zu den Gründen für die fehlende Akzeptanz kann sie nur mutmaßen. Ob’s an den Öffnungszeiten lag? Die bestehende Regelung sei Wunsch der Gemeinde gewesen, sagt Wohlbold-Melet. Sie gibt aber auch zu, dass eine Stunde länger besser gewesen wäre. „Frauen, die voll arbeiten müssen, ist damit nicht gedient.“ Auch sei es Wunsch der Verwaltung gewesen, nur Kinder aus der Gemeinde Willstätt aufzunehmen – und das, obwohl Plätze frei waren. 

- Anzeige -

Kompliziertes Abrechnungssystem

Ein weiterer Grund mag das komplizierte Abrechnungssystem gewesen sein, glaubt Willstätts Hauptamtsleiter Andreas Leupolz. Zwar gibt es für die Eltern auch Zuschüsse vom Kreis, deren Höhe ist aber teilweise einkommensabhängig. Zwar hat der Kreis die Tagespflege vor einigen Jahren finanziell besser ausgestattet, doch noch immer ist Kindertagespflege etwas teurer als ein Kita-Platz. Insgesamt seien die Kosten für die Betreuung „für die meisten Eltern schon verkraftbar“, glaubt Wohlbold-Melet. Die Tagespflege in Kehl sei ja auch ausgebucht. 

15 000 Euro für Personal 

Und schließlich hat der Tagespflegeverein auch Kosten. So waren die betreuenden Tagesmütter beim Verein fest angestellt. „Wir haben etwa 15 000 Euro Personalkosten pro Monat“, rechnet Wohlbold-Melet vor. „Das muss man erstmal stemmen.“

Die Gemeinde Willstätt trug nach Angaben von Andreas Leupolz die gesamten „Abmangel“-Kosten – also das Defizit, das beim Gegenrechnen von Einnahmen und laufenden Kosten übrig bleibt. Außerdem finanzierte sie den Umbau und trug die Kosten für Wasser, Heizung und Strom. „Wir haben das nicht zum Spaß gemacht“, so Leupolz. Aber „wir haben natürlich auch damit gerechnet, dass die Plätze ausgelastet sind“. Zuletzt betrug das Defizit laut Wohlbold-Melet rund 3500 Euro im Monat. Nun hat die Gemeinde die Reißleine gezogen.

Man habe alles getan, um für eine bessere Auslastung zu sorgen, beteuert Leupolz – doch das sei trotz gemeinsamer Anstrengungen nicht gelungen. Letztlich, so Leupolz, sei die Großtagespflege eine privat geführte Einrichtung, „und am Ende entscheiden die Eltern, wo sie ihre Kinder betreuen lassen“. 

Nun gelte es erst einmal, für die zuletzt noch betreuten Kinder eine Lösung zu finden. Da sei man auch im Gespräch mit anderen Einrichtungen. Da sei aber noch nichts spruchreif, so Leupolz. 
Dem Tagesmütterverein bleibt nun nichts anderes übrig als den Eltern der betreuten Kinder und auch den beiden angestellten Tagesmüttern zu kündigen. Aber „wenn jetzt noch vier Kinder kämen, könnten wir weitermachen“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 12 Stunden
Kinderbetreuung essenziell
Das Frauen- und Familienzentrum in der Villa Riwa stellt sich breiter auf und ändert seinen Namen.
vor 15 Stunden
Geburtstag
Seit 51 Jahren wohnt Helga Wurtz im selben Haus, heute feiert sie dort ihren 90. Geburtstag.
vor 17 Stunden
Willstätt
Nach den Lockerungen der Corona-Verordnungen war nun endlich auch wieder ein Treffen der Partnergemeinden Holtzheim und Willstätt möglich. 
vor 21 Stunden
Willstätt
Im Zeichen der Corona-Krise stand die Hauptversammlung des SV Eckartsweier. Da das Vereinsleben lange lahmgelegt war, klafft ein Loch in der Kasse. Der Vorstand bleibt zusammen. 
vor 22 Stunden
Willstätt
Die Jugendfußball-Spielgemeinschaft Willstätt steigt Montag wieder in den Trainingsbetrieb ein.
03.07.2020
Ortsbesuch
Kehls Landtagsabgeordneter Willi Stächele (CDU) bereist gerne die Ortschaften seines Wahlkreises.  In Auenheim besuchte er neben der Ortsverwaltung einen mittelständischen Betrieb.
03.07.2020
Alternatives Programm
Der städtische Bereich Offene Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Schule hat ein alternatives Ferienprogramm zusammengestellt. Zudem gibt es Angebote Kehler Unternehmen.
03.07.2020
Kehler Stadtgeflüster
In dieser Woche wirft unser Stadtgeflüster unter anderem wieder einen spannenden Blick auf die neusten Entwicklungen im Kehler Einzelhandel.
03.07.2020
Corona-Krise
Seit Pfingsten dürfen die Lichtspielhäuser im Land wieder öffnen, doch sie stehen vor einem Problem: Zahlreiche zugkräftige Filme wurden teils bis weit in die zweite Jahreshälfte hinein verschoben. Der Kehler Kinobetreiber Joachim Junghans hat sich deshalb etwas Besonderes einfallen lassen.  
03.07.2020
Willstätt - Legelshurst
Bei der Gemeinde Willstätt ist man sich sicher: Der Waldkindergarten bei Legelshurst wird ein Erfolg.
03.07.2020
Kehl
Das Sozialprojekt Team4Winners spendet je 300 Mundschutzmasken und 50 Trinkflaschen an sechs Kehler Schulen und die Willstätter Moscherosch-Schule.
03.07.2020
Einstein-Serie
Es gibt Pädagogen, die Generationen von Kehlern in Erinnerung bleiben werden, weil sie jahrzehntelang unterrichteten oder sich durch besonderes Engagement auszeichneten. 4. Folge unserer Serie: Prägende Lehrer des Kehler Gymnasiums, die heute nicht mehr leben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...