Kehl

War Carl Johann Rehfus-Oberländer ein Rassist?

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2015

(Bild 1/3) Carl Johann Rehfus-Oberländer (1855 bis 1926), Chef der Kehler Hutfabrik, war ein leidenschaftlicher Jäger und Schriftsteller. Nach ihm ist... ©Stadtarchiv

Die Oberländerstraße könnte künftig für Gesprächsstoff in Kehl sorgen. Grund sind zwei Veröffentlichungen des früheren »Stern«-Reporters Werner Schmitz, der dem Kehler Unternehmer Carl Johann Rehfus-Oberländer (1855 bis 1926) Rassismus vorwirft.

Herausgeber und Autor Werner Schmitz fragt in seinem 2014 erschienen Buch »Auf Safari«: »Ob die braven Bürger von Kehl wissen, wen sie da verehren? Hoffentlich nicht.« Am 7. Januar legt Schmitz im Internet nach. Er wiederholt dort seinen Buchbeitrag unter der Überschrift »Kehler Ehrung für Rassisten«.

Gemeint ist Carl Johann Rehfus-Oberländer, ein Mitglied der bekannten Rehfus-Familie. Nach ihr ist der Rehfusplatz in der Kahllach benannt. Dort befand sich von 1867 bis 1963 die Hutfabrik Rehfus & Cie., die in ihren guten Zeiten 170 Kehlern Arbeit und Brot gab. »Sie schafften dort gerne, denn das Betriebsklima war gut und familiär,« schreiben Werner Liegibel und Rolf Kruse in den »Kehler Familiengeschichten«, Band 1, erschienen 2004. Die Leiter der Fabrik, von 1880 bis 1926 eben jener Carl Johann Rehfus-Oberländer, fühlten »sich nicht abgehoben einer besseren Schicht zugehörig«, sondern sahen sich »als Mitarbeiter unter Mitarbeitern«, heißt es dort weiter.

Ihrer Zeit voraus
Die Familie Rehfus war ihrer Zeit voraus. 1783 hatte der Verleger Johann Gottlieb Müller, ursprünglich Bärstecher mit Namen, wenige Jahre nach seinem Konkurs Maria Magdalena Rehfus, Tochter des begüterten »Adler«-Wirts, geheiratet. Müller arbeitete damals mit Beaumarchais zusammen, der in Kehl die Schriften Voltaires herausgab. Dank dem Rehfus’schen Kapital expandierten Müllers Verlage. In Kehl erschien ab 1785 das »Wissenschaftliche Magazin der Aufklärung«.

Sehr wahrscheinlich wurden Müllers Schriften auch in den Rehfus-Familien gelesen und geschätzt. Das republikanische Gedankengut der Schriften galt als revolutionär. Nach der Niederschlagung der Badischen Revolution 1849 ermittelten die Behörden deshalb gegen einen Johannes Carl Rehfus wegen Verbreitung »aufrührerischer« Schriften. Schon dessen Onkel Wilhelm Ferdinand Rehfus hatte sich bei der Obrigkeit unbeliebt gemacht; in seinem Gasthaus gingen Demokraten ein und aus.

- Anzeige -

Sohn des »aufrührerischen« Johannes Carl war Carl Johann, nach dem die Oberländerstraße benannt ist. Auch ihm scheint »Aufruhr« nicht fremd gewesen zu sein. 1879 erschien in Kehl die erste Ausgabe des »Rheinboten«, ein demokratisches Wochenblatt, aus dem später der »Volksfreund« hervorging, ab 1904 Presse-organ der SPD. Am »Rhein-boten« war ein Fabrikant »Karl Rehfus« (»Die Ortenau« 1989, Seite 508) beteiligt. Wir wissen allerdings nicht: War es Vater Johannes Carl oder sein Sohn Carl Johann, also der Rehfus-Oberländer? Aber eines ist schon klar: Nicht alle Kehler waren (und sind) brav.

Nun wirft Schmitz »unserem« Rehfus-Oberländer nicht seine demokratische Gesinnung, sondern Rassismus vor. Rehfus hat 1903 das Buch »Eine Jagdfahrt nach Ostafrika« herausgegeben. Darin veröffentlicht er Aufzeichnungen eines Elefantenjägers namens August Knochenhauer. Erheblich mehr Seiten stammen allerdings aus seiner Feder, und darin lässt er seinen Gedanken über die einheimische Bevölkerung in Deutsch-Ostafrika, eine der letzten deutschen Kolonien, freien Lauf.

Diese Gedanken sind, vorsichtig formuliert, nicht auf der Höhe unserer Zeit, manches klingt abscheulich. Wer sich ein Bild machen will: »Eine Jagdfahrt nach Ostafrika« kann kostenlos vollständig bei Google Books heruntergeladen werden. Wer beurteilen will, ob die Kehler sich ihrer Oberländerstraße schämen müssen oder nicht, braucht also das Buch »Auf Safari« nicht zu kaufen oder zu lesen.

Straßennamen Thema
Die Frage »Ob die braven Bürger von Kehl wissen, wen sie da verehren?« und die Antwort »Hoffentlich nicht« ist mithin kein echter »Aufreger«, sondern ein geschickter »Aufmacher«, mit dem Werner Schmitz für sein Buch werben will.

Im Übrigen möge er die Kehler nicht für dumm verkaufen, sie können lesen. Schmitz’ Hoffnung, sie würden nicht erfahren, »wen sie da verehren«, ist unbegründet. Auch im Kehler Rathaus hat es sich herumgesprochen, wer Carl Johann Rehfus-Oberländer war. Nach Auskunft von Annette Lipowsky, Pressesprecherin der Stadt, soll der Komplex »Straßennamen«  dem Gemeinderat als ein Gesamtpaket vorgelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Wilde Frühlingsküche
Die städtische Umweltpädagogin Insa Espig hat 13 Kehlern im Rahmen einer Kräuterwanderung viele Leckereien aus vermeintlichem Unkraut aufgetischt. Beim Sammeln der Kräuter lernte die Gruppe, welche wild wachsenden Pflanzen essbar sind, wo man sie findet und worauf man beim Pflücken besonders achten...
vor 5 Stunden
Erklärstück Teil 2
Wie kann man der Übermacht der Dörfler gegenüber den Kernstädtern im Kehler Gemeinderat begegnen? Lesen Sie hier den zweiten Teil unseres Erklärstücks anlässlich der Kommunalwahlen am 26. Mai.
vor 8 Stunden
Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl (3)
Im Vorfeld der Kommunalwahlen befragen wir alle Parteien und Listen in Kehl zu den 14 wichtigsten Themenfeldern der Stadt. Diesmal geht es um den Schwerpunkt Schulpolitik. 
vor 11 Stunden
Von St. Georgen nach Triberg
Der Schwarzwaldverein verzeichnet immer weniger Mitglieder. Auch die Ortsgruppe Kehl-Hanauerland bleibt von diesem Negativtrend nicht verschont. Die Kehler Zeitung hat den Verein bei einer seiner Wanderungen begleitet und nachgehakt, woran das liegen kann. 
vor 14 Stunden
Willstätt - Sand
Um Tiere und ihre Bedeutung in der Bibel und in der Osterzeit ging es beim diesjährigen Kindertag, zu dem die evangelische Kirchengemeinde Sand ins Pfarrhaus eingeladen hatte. Die Kinder waren mit viel Begeisterung und Interesse dabei.
vor 17 Stunden
Willstätt - Sand
Auf den Spuren des Brachvogels wandelten vergangene Woche Teilnehmer einer Exkursion durch das Gewann »Hädri«, zu der die Sander Ortsverwaltung eingeladen hatte. Anlass war der erfolgreiche Abschluss der Öko-Konto-Maßnahmen der Gemeinde Willstätt.
vor 19 Stunden
Gospel
Gedämpfte Lichter, eine siebenköpfige Band leitet On the Chross of Calvary ein, die Kristallstimme von  Madeline Lehmkühler schwebt wie ein Vogel. Und dann treten am Ostersamstag auch die anderen Mitglieder des Golden Harps durchs Hauptportal der Friedenskirche zum traditionellen Osternachtskonzert...
vor 19 Stunden
Naturschutz
Mitglieder des Bunds für Umwalt und Naturschutz (BUND) haben sich auf eine Exkursion durch den Bodersweierer begeben. Am Ende trafen sie auf »Zweistein«...
23.04.2019
Gemeinderat Kehl
Warum stimmt das Verhältnis zwischen Kernstadt- und Ortsteil-Räten im Kehler Gemeinderat nicht? Im ersten Teil unserer dreiteiligen Erklärserie gehen wir den Ursachen auf den Grund.
23.04.2019
Missverhältnis von Stadt und Ortschaften
Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist die Kernstadt Kehl im Vergleich zu den Ortschaften im Gemeinderat weit unterrepräsentiert. Mindestens 50:50 sollte die Anzahl von Stadt- und Ortsvertretern sein. Doch die Kernstadt-Räte machen rund ein Drittel aus. Ursachen, Abhilfen und das Prinzip der Unechten...
23.04.2019
Erneut Demos auf der Europabrücke
Am Samstag marschieren wieder die Gelbwesten über die Europabrücke. Wegen einer zeitgleichen Demo von Tierschützern muss mit extremen Verkehrsbehinderungen im grenzüberschreitenden Verkehr gerechnet werden. Darauf weist die Kehler Stadtverwaltung hin.
23.04.2019
Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl (2)
Im Vorfeld der Kommunalwahlen befragen wir alle Parteien und Listen in Kehl zu den 14 wichtigsten Themenfeldern der Stadt. In dieser Folge geht es um den Bereich "Wirtschaft und Einzelhandel".