Kehl

War Carl Johann Rehfus-Oberländer ein Rassist?

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2015

(Bild 1/3) Carl Johann Rehfus-Oberländer (1855 bis 1926), Chef der Kehler Hutfabrik, war ein leidenschaftlicher Jäger und Schriftsteller. Nach ihm ist... ©Stadtarchiv

Die Oberländerstraße könnte künftig für Gesprächsstoff in Kehl sorgen. Grund sind zwei Veröffentlichungen des früheren »Stern«-Reporters Werner Schmitz, der dem Kehler Unternehmer Carl Johann Rehfus-Oberländer (1855 bis 1926) Rassismus vorwirft.

Herausgeber und Autor Werner Schmitz fragt in seinem 2014 erschienen Buch »Auf Safari«: »Ob die braven Bürger von Kehl wissen, wen sie da verehren? Hoffentlich nicht.« Am 7. Januar legt Schmitz im Internet nach. Er wiederholt dort seinen Buchbeitrag unter der Überschrift »Kehler Ehrung für Rassisten«.

Gemeint ist Carl Johann Rehfus-Oberländer, ein Mitglied der bekannten Rehfus-Familie. Nach ihr ist der Rehfusplatz in der Kahllach benannt. Dort befand sich von 1867 bis 1963 die Hutfabrik Rehfus & Cie., die in ihren guten Zeiten 170 Kehlern Arbeit und Brot gab. »Sie schafften dort gerne, denn das Betriebsklima war gut und familiär,« schreiben Werner Liegibel und Rolf Kruse in den »Kehler Familiengeschichten«, Band 1, erschienen 2004. Die Leiter der Fabrik, von 1880 bis 1926 eben jener Carl Johann Rehfus-Oberländer, fühlten »sich nicht abgehoben einer besseren Schicht zugehörig«, sondern sahen sich »als Mitarbeiter unter Mitarbeitern«, heißt es dort weiter.

Ihrer Zeit voraus
Die Familie Rehfus war ihrer Zeit voraus. 1783 hatte der Verleger Johann Gottlieb Müller, ursprünglich Bärstecher mit Namen, wenige Jahre nach seinem Konkurs Maria Magdalena Rehfus, Tochter des begüterten »Adler«-Wirts, geheiratet. Müller arbeitete damals mit Beaumarchais zusammen, der in Kehl die Schriften Voltaires herausgab. Dank dem Rehfus’schen Kapital expandierten Müllers Verlage. In Kehl erschien ab 1785 das »Wissenschaftliche Magazin der Aufklärung«.

Sehr wahrscheinlich wurden Müllers Schriften auch in den Rehfus-Familien gelesen und geschätzt. Das republikanische Gedankengut der Schriften galt als revolutionär. Nach der Niederschlagung der Badischen Revolution 1849 ermittelten die Behörden deshalb gegen einen Johannes Carl Rehfus wegen Verbreitung »aufrührerischer« Schriften. Schon dessen Onkel Wilhelm Ferdinand Rehfus hatte sich bei der Obrigkeit unbeliebt gemacht; in seinem Gasthaus gingen Demokraten ein und aus.

- Anzeige -

Sohn des »aufrührerischen« Johannes Carl war Carl Johann, nach dem die Oberländerstraße benannt ist. Auch ihm scheint »Aufruhr« nicht fremd gewesen zu sein. 1879 erschien in Kehl die erste Ausgabe des »Rheinboten«, ein demokratisches Wochenblatt, aus dem später der »Volksfreund« hervorging, ab 1904 Presse-organ der SPD. Am »Rhein-boten« war ein Fabrikant »Karl Rehfus« (»Die Ortenau« 1989, Seite 508) beteiligt. Wir wissen allerdings nicht: War es Vater Johannes Carl oder sein Sohn Carl Johann, also der Rehfus-Oberländer? Aber eines ist schon klar: Nicht alle Kehler waren (und sind) brav.

Nun wirft Schmitz »unserem« Rehfus-Oberländer nicht seine demokratische Gesinnung, sondern Rassismus vor. Rehfus hat 1903 das Buch »Eine Jagdfahrt nach Ostafrika« herausgegeben. Darin veröffentlicht er Aufzeichnungen eines Elefantenjägers namens August Knochenhauer. Erheblich mehr Seiten stammen allerdings aus seiner Feder, und darin lässt er seinen Gedanken über die einheimische Bevölkerung in Deutsch-Ostafrika, eine der letzten deutschen Kolonien, freien Lauf.

Diese Gedanken sind, vorsichtig formuliert, nicht auf der Höhe unserer Zeit, manches klingt abscheulich. Wer sich ein Bild machen will: »Eine Jagdfahrt nach Ostafrika« kann kostenlos vollständig bei Google Books heruntergeladen werden. Wer beurteilen will, ob die Kehler sich ihrer Oberländerstraße schämen müssen oder nicht, braucht also das Buch »Auf Safari« nicht zu kaufen oder zu lesen.

Straßennamen Thema
Die Frage »Ob die braven Bürger von Kehl wissen, wen sie da verehren?« und die Antwort »Hoffentlich nicht« ist mithin kein echter »Aufreger«, sondern ein geschickter »Aufmacher«, mit dem Werner Schmitz für sein Buch werben will.

Im Übrigen möge er die Kehler nicht für dumm verkaufen, sie können lesen. Schmitz’ Hoffnung, sie würden nicht erfahren, »wen sie da verehren«, ist unbegründet. Auch im Kehler Rathaus hat es sich herumgesprochen, wer Carl Johann Rehfus-Oberländer war. Nach Auskunft von Annette Lipowsky, Pressesprecherin der Stadt, soll der Komplex »Straßennamen«  dem Gemeinderat als ein Gesamtpaket vorgelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Kehl
Vor 20 Jahren wurde der Euro als Buchgeld eingeführt. Die Mehrheit der Bevölkerung sieht den Euro trotz Finanzkrise und Staatsverschuldungen als gute Sache an. Die Stadt Kehl profitiert besonders von der einheitlichen Währung.
vor 5 Stunden
Vortrag
Zum Jahreswechsel kreuzten zwei Seenotrettungsschiffe tagelang vor Malta, weil kein europäischer Staat die geretteten Flüchtlinge an Land lassen wollte. Angelika Nain und Jürgen Drafehn, die an Bord des Sea-Eye-Schiffes waren, berichteten am Montag im Salon Voltaire von ihren Erlebnissen.
vor 9 Stunden
Wirtschaft
Damit Kehl als Wirtschaftsstandort Zukunft hat, halten die Unternehmer, die am Fokusgruppengespräch Wirtschaft im Rahmen der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes Kehl 2035 teilgenommen haben, die Erschließung weiterer Gewerbeflächen für unerlässlich.  
vor 10 Stunden
Deutsch-Französischer Tag
Seit 1963 der Elysée-Vertrag unterzeichnet wurde, haben sich Deutschland und Frankreich immer mehr angenähert. In einer Grenzstadt wie Kehl macht sich dies besonders bemerkbar. Die Kehler Zeitung stellt Deutsche und Franzosen vor, die besonders gut miteinander können.
vor 11 Stunden
Das ungewöhnliche Gespräch
Vier Kandidaten wollen im Februar Willstätts neuer Bürgermeister werden. In unserem Whatsapp-Interview der etwas anderen Art haben wir ihnen Fragen gestellt und anworten durften sie nur mit Emojis. Hier ist Christian Huber am Smartphone.
vor 11 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
An der frisch restaurierten Orgel in Eckartsweier gab Thomas Schwab, langjähriger Organist der Kirchengemeinden Eckartsweier und Sand, am Samstagabend ein beeindruckendes Konzert.
vor 16 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Immer dienstags und freitags fühlen wir in den kommenden Wochen den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Willstätter Themen positionieren. Heute Folge 3: Wirtschaftsförderung.
vor 16 Stunden
Fasnacht
Zu einem närrischen Fernsehabend lädt die »Narrhalla Nelram« ein: Für ihre große Prunksitzung, die am 15. Februar Premiere feiert, nehmen die Narren diesmal das Pantoffelkino unter die Lupe.
vor 23 Stunden
Mitmach-Theater
Im vollen Haus vom »Theater der 2 Ufer« kamen Krimifreunde mit einer Vorliebe für rabenschwarzen Humor und scharfzüngige Dialoge beim Krimidinner »Seitensprung – der Mörder isst mit uns« voll auf ihre Kosten. Als Nervennahrung wurde ein 3-Gänge-Buffet serviert.
21.01.2019
Norman Bücher
Er rennt durch die Welt und weiß, worauf es im Leben ankommt. Norman Bücher motiviert mit seinen Vorträgen die Menschen, über ihre Grenzen hinaus zu gehen, und ihre Wünsche in die Tat umzusetzen.  Der Extremsport ist ein gutes Beispiel.
21.01.2019
Ortschaftsrat
Die Ortschaft Goldscheuer sieht noch weiteren Nachbesserungsbedarf für den anstehenden Doppelhaushalt 2019/20 der Stadt Kehl. Die Ergänzungsvorschläge betreffen nicht zuletzt die Schule in Marlen.
21.01.2019
Willstätt - Sand
»Zurück zu den Wurzeln« lautet die Devise bei der Theatergruppe Sand: In ihrem neuen Theaterstück, das am 8. und 9. Februar in der Sander Halle aufgeführt wird, arbeitet sie wieder mit Regisseur Peter Scheffel zusammen – wie in den Anfangsjahren des Vereins.