Hintergründe der Handyproduktion

Was ist drin und wo kommt’s her?

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2019

Referent James Drake Iga klärte die Schüler der Hebelschule darüber auf, welche seltenen Rohstoffe in ihren Handys verbaut sind und warum sie diese nicht einfach wegschmeißen sollen, wenn sie ausgedient haben. ©Stadt Kehl

Welche wertvollen Res­­sourcen stecken in meinem Handy und warum ist es wichtig, dieses am Ende seiner Lebenszeit nicht einfach wegzuwerfen, sondern zu recyceln? Antworten auf diese Fragen erhielten 22 Fünft- bis Zehntklässler der Hebelschule bei einem Vortrag.

Der Vortrag sollte auf die teils gefährlichen Arbeitsbedingungen rund um die Handyproduktion aufmerksam machen und fand im Rahmen der „Handy-Aktion Baden-Württemberg“ statt. Noch bis zum 22. November stehen dabei an mehreren Standorten in der Kernstadt und den Ortschaften Kartons bereit, in die ausgediente Mobilgeräte eingeworfen werden können.

Platin, Silber und Gold sind ohne Frage wertvolle und seltene Rohstoffe. Und doch hat sie fast jeder täglich mehrmals indirekt in der Hand, da sie Bestandteil der meisten Smartphones sind.

Häufig sind darin außerdem sogenannte Metalle der Seltenen Erden verbaut, wie Neodym oder Samarium, deren Namen wir meist gar nicht kennen. Diese werden unter teilweise katastrophalen Bedingungen für Menschen und Umwelt gewonnen.

„Da häufig gesetzliche Regelungen fehlen, der Verkauf der Rohstoffe jedoch viel Geld bringt, führt dies in den Ländern, in denen diese Rohstoffe vorkommen, zu Konflikten und sogar Kriegen“, berichtet die städtische Klimaschutzmanagerin Lea Unterreiner. Und auch in den weiteren verarbeitenden Produktionsschritten, die häufig in asiatischen Ländern stattfänden, seien die Arbeitsbedingungen meist schlecht. 

Um Jugendliche für diesen verborgenen Hintergrund der weltweiten Handyproduktion zu sensibilisieren, wird das Thema im Rahmen der “Handy-Aktion Baden-Württemberg“ auch in Vorträgen an Schulen aufgearbeitet.

- Anzeige -

Den Auftakt machte die Hebelschule. Auf Einladung des städtischen Bereichs Stadtplanung/Umwelt zeigte der ursprünglich aus Uganda stammende Referent James Drake Iga den Klassensprecherinnen und -sprechern der fünften bis zehnten Jahrgangsstufen dabei einen ganz besonderen Einblick in das Innenleben ihrer Handys. 

Die Schulstunde begann mit einem Quiz, bei dem die Mädchen und Jungen Fragen rund um Smartphones und deren Herstellung beantworten mussten.

Im Anschluss verteilte James Drake Iga drei Koffer, in denen sich neun häufig in Handys verbaute Rohstoffe befanden. Auf einem Arbeitsblatt daneben standen die Namen Kunststoff, Kupfer, Aluminium, Silizium, Eisen, Lithium, Tonminerale, Gold und Tantal geschrieben. Die Aufgabe der Jugendlichen lag nun darin, die Rohstoffe korrekt zuzuordnen.

Das durch Glitzerpartikel symbolhaft dargestellte Gold zu benennen, fiel den Schülerinnen und Schülern leicht. Mit einem im Koffer beigefügten Magneten konnten viele der Teilnehmer auch Eisen identifizieren, das davon natürlich angezogen wurde. Wie nun jedoch Tantal oder Silizium aussieht, war den wenigsten bewusst und sorgte für einige Aha-Momente.

Ihr neu erworbenes Wissen dürfen die Klassensprecherinnen- und Sprecher nun in ihren jeweiligen Klassen weiter verbreiten und so ihre Altersgenossen auf die Themen Ressourcenknappheit und Recycling der seltenen Rohstoffe aufmerksam machen.

Alica Heuberger, für die Schülermitverwaltung (SMV) zuständige Lehrerin an der Hebelschule, ist von der Sinnhaftigkeit der Veranstaltung überzeugt: „Dieses Thema eignet sich für alle Klassenstufen, da die Schülerinnen und Schüler heutzutage bereits sehr früh ein eigenes Handy besitzen.“ 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 45 Minuten
Umwelt
Die Stadt Kehl bezuschusst die Sanierungen in den eigenen vier Wände und den Umstieg auf erneuerbare Energien. Der Gemeinderat hat es sich das Ziel gesetzt, die Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2030 effektiv um 50 Prozent zu senken. Interessierte können ab dem 1. Januar auf die erhöhten...
vor 2 Stunden
Integrationsprojekt
In Kehl ist ein Integrationsprojekt für Flüchtlinge gestartet, dass auch helfen soll, diese Menschen auf die Arbeitswelt vorzubereiten. Die Besonderheit: Erstmals soll auch jungen Müttern die Teilnahme ermöglicht werden – dank einem speziellen Hilfsangebot.
vor 6 Stunden
Klimawandel
Klimaschutz war das Top-Thema am Mittwochabend im Kehler Gemeinderat. Die Stadt hatte eine Klima-Analyse in Auftrag gegeben. Die ersten Ergebnisse wurden jetzt präsentiert – und lassen aufhorchen.
vor 8 Stunden
Willstätt
Gibt‘s das „Fifty-Fifty-Taxi“ künftig auch für Senioren? Eine entsprechende Anregung in der jüngsten Gemeinderatssitzung stieß bei der Verwaltung auf große Sympathie.
vor 10 Stunden
Kehl - Auenheim
Seit zwei Jahren sind Auenheims Kindergartenkinder im Rathaus untergebracht, da das Kindergartengebäude an der Freiburger Straße saniert wird. Im Rahmen der Ortschaftsratssitzung wurde nun die Entwurfsplanung für die neue Außenanlagen vorgestellt.
vor 11 Stunden
Willstätt
Eine außergewöhnliche Einstimmung in den Advent bot am Sonntag die Chorgemeinschaft „Teutonia“ Willstätt in der Willstätter Kirche. Ausschließlich südeuro­päische Klänge hatte Dirigentin Clarisse Durban für das Konzert ausgewählt. Streichquartett und Orgel rundeten das Programm exzellent ab.
vor 14 Stunden
Willstätt - Hesselhurst
Aus Hesselhurst kommt die erste positive Stellungnahme zum Haushalt 2020 der Gemeinde Willstätt.
vor 20 Stunden
Kehl
Die Multimediakünstlerin Ilse Teipelke enthüllte am Montag im Kulturhaus ihr eigenes Werk „Afghanischer Bombenteppich“. Es wird der Stadt durch die Bürgerstiftung Kehl zur Verfügung gestellt.
11.12.2019
Kehl - Auenheim
Fünf Jahre hat Claudia Heidt das Kinderferienprogramm in Auenheim geleitet. Da ihre Kinder nun größer sind, gibt sie das Ehrenamt ab. Noch ist kein Nachfolger gefunden.
11.12.2019
Interview
Das Gemeinsame Zentrum der deutsch-französischen Polizei in Kehl hat mit Maxime Fischer einen neuen deutschen Koordinator. Im Interview erklärt er, wie seine Arbeit die grenzüberschreitende Polizeiarbeit beeinflusst – und wie realistisch TV-Krimis sind.
11.12.2019
Neugestaltet
Innerhalt einer Woche wurde die Mediathek umgebaut. Das neugestaltete Obergeschoß präsentiert sich nun mit „Wohnzimmer-Qualität“
11.12.2019
Kehl
Der Historische Verein Kehl bemängelt den Zustand des städtischen Museums in der Friedhofstraße, hält aber jetzt eine Zwischenlösung für denk- und machbar. Eine eine internationale Begegnungsstätte in Grenznähe mit einer Dauerausstellung zur Stadtgeschichte bleibe aber für eine historisch...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 23 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.