Kehl

Was macht eigentlich Georg Nückles

Autor: 
Gerd Birsner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2011
Foto: Archiv - Georg Nückles (rechts), Sprinter-"König"

Foto: Archiv - Georg Nückles (rechts), Sprinter-"König"

Ruhig ist es geworden um sie, die einst im Rampenlicht, im Mittelpunkt des Interesses standen. Sie hatten Ungewöhnliches geleistet, etwas bewegt, hierzulande Spuren hinterlassen. Den Spuren sind wir nachgegangen und haben gefragt: »Was macht eigentlich Georg Nückles?
Die BMW im Hof hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Und die, die er in der Scheune vor allzu neugierigen Blicken versteckt, noch ein paar Jährchen mehr. Der Nückles-Schorsch hat, seit er im Vorruhestand ist, ein spritziges, ratterndes Hobby entdeckt: seine BMWs. Putzig sind sie, denn der Nückles-Schorsch hat viel Zeit, und er wienert die Maschinen, sobald auch nur das kleinste Körnchen Schwarzwaldhochstraßen-Staub drangekommen ist. Der Schorsch ist ein echter Sundheimer. Am Steinlöchel wohnt er, hier engagiert er sich in der 1979 gegründeten Interessengemeinschaft Steinlöchel, und er war vom ersten Steinlöchelfest an dabei. Schließlich ist er als »Knäckes« hier schon Schlittschuh gelaufen, wenn Väterchen Frost das Gewässer mal wieder zufrieren hat lassen. Hier blitzblankt es in allen Ecken. Hinten im Schopf, in dem noch die Maiskolben wie damals zum Trocknen hängen, weist ein ellenlange Läufer den Weg in den Wintergarten des Schnellläufers. Damals hat Georg Nückles sie alle abgehängt. Zumindest bei den Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften 1972 in Grenoble. Über 400 Meter flach. Und weil damit nicht genug war, findet sich in seiner Medaillensammlung gleich auch noch eine silberne, denn schließlich war es nicht mehr als recht, dass der frischgebackene Hallen-Europameister auch als Schlussläufer der deutschen 4x400-Meter-Staffel den Stab ins Ziel bringt. Damit noch lange nicht genug: Bei den Olympischen Spielen in München schaffte er es immerhin bis ins Semifinale. Die rannte er in 46,13 Sekunden, nur zwei Hundertstel langsamer als seine Bestleistung. Und der Schorsch war nie einer, der sich nach dem Gewinn einer Goldmedaille das Trikot zerreißt. Bescheiden war er, und er ist es bis zum heutigen Tag. Am 12. Juli dieses Jahres feierte der im Februar 1948 geborene Georg Nückles Silberhochzeit. Wer da nachrechnet, stellt fest, er ist ein »Späthochzitter«. »Ich hab halt lang gewartet, bis die Richtige kumme isch«, grinst er. Gefeiert haben sie ihre Silberhochzeit in Singapur. Schließlich hat der Schorsch »dort au schun emol gschafft.« Von 1976 bis ’79 war er dort. Für die Firma Pittler in Offenburg, bei der er auch als Maschinenschlosser in die Lehre gegangen war, nachdem er in Gaggenau den Maschinenbautechniker gemacht hatte. »Ich hab halt mol gucke welle, was sich dort verändert het.« Das war aber nicht der einzige Grund: Eine seiner drei Kinder, Andrea, hat als Studentin für das Lehramt – auf den Spuren des Papa – in Singapur ein halbes Jahr Praktikum absolviert. Bis 2009, zum Schritt in die vergnügliche Altersteilzeit hat der Nückles-Schorsch bei der RMA in Rheinbischofsheim gearbeitet. Ins Hanauer- land zieht es ihn auch heute noch gern. Auf seiner BMW schaukelt er durch Auene, Litze, Diersche. »Ich mag halt die schöne alte Hanauer Fachwerkhiisle«. Als Ur-Steinlöchler hat er als Kleinkind schon anfangen, auf dem zugefrorenen Steinlöchel Schlittschuh zu laufen. Und dann, nach seinen tollen Leichtathletikerfolgen, kam der Eisschnelllauf-Verband auf ihn zu. »Die hen mich welle umbiegen«, aus einem 400-Meter Hallen-Europameister einen damals 27-jährigen Eisschnelllauf-Sprinter machen. Da war er dann immerhin drei Wochen in Inzell. Dorthin hätte er umziehen sollen. Aber: »En rechter Hanauer will nicht nach Bayern.« Und so endete die Eisschnelllauf-Karriere des Sundemer Nückles-Schorsch, noch bevor sie angefangen hatte. Im angebauten Wintergarten lagern alle Alben. Fotos, die meisten in Schwarz-Weiß, Schorsch in London, Helsinki, Venedig, Moskau. Immerhin hat er 14 Länderkämpfe mitgemacht, und »da kommsch halt in de Weltgschicht rum«. Dies alles zu verdanken hat der Ex-Europameister seinem späteren KFV-Trainer Hans Hess. Dem Altersspeck begegnet er, indem er eine kleine Leichtathletikgruppe trainiert: sechs Buben, hauptsächlich Sprinter. Und was macht der Nückels-Schorsch, wenn – wie im August – die Leichtathletik-WM übertragen wird? »Klar, ich schau sie mir an«, sagt der Ex-Intensiv-Amateur, »ich glaub aber nicht mehr, dass die dort gezeigten Leistungen ehrlich sind.« Vielmehr vermutet er, dass manche Verbände ihre Athleten vor Doping-Kontrollen schützen, und das, so die ehrliche Sportlerhaut, mache die Leichtathletik von heute unglaubwürdig. »Denk doch mal an Jamaika. Als ich gesehen habe, wie weit die bei der 4 x 100-Meter-Staffel vorauslaufen… Das kann nicht sein!« Und er bedauert Christina Obergföll: »Sie tut mir leid, denn sie kann vom Leichtathletikverband zu jeder Tages- und Nachtzeit überprüft werden. Bei anderen Verbänden ist das ganz anders.« Und dann die vielen Vorbereitungen: Trainingslager, Höhentraining, Kraftraum, Kondition bolzen – der Schorsch hat nie so intensiv trainiert wie heutzutage. Vier bis fünf Trainingseinheiten pro Woche. »Des het glangt«, sagt der Leib- und Seelen-Leichtathlet. Seine Motorrädle zur Ausfahrt putzen – in diesem Jahr schon mehr als 4000 Kilometer –, Hund Dara, die belgische Schäferhündin ausführen, und sich um die Familie kümmern – der Nückles Schorsch hat keine Langeweile. »Hier am Steinlöchel, in ruhiger Umgebung mit sehr guter Nachbarschaft, do bin ich dheim.« Das Telegramm, mit dem ihm der Schäuble zum Gewinn der Hallen-EM gratuliert hat, das hat er immer noch. Und den vor ein paar Wochen eingegangenen Autogrammwunsch aus Schweden nimmt er nicht so wichtig. »Vorbei isch vorbei«. Nächsten Montag in der Kehler Zeitung: Was macht eigentlich Willy Muley, spät berufener ehemaliger Seelsorger von Eckartsweier?«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kirchenmusik
vor 4 Stunden
Ein fröhliches und berührendes Gospelkonzert erlebten die Besucher am Sonntag in der Kehler Friedenskirche. Jo’s Voice machte zusammen mit Calvin Bridges die frohe Botschaft spürbar.
Kommunalpolitik
vor 7 Stunden
Wird der Kehler Wald nachhaltig bewirtschaftet? Ortschaftsrat Reiner Monschau zweifelt daran. Und solange diese Frage nicht geklärt ist, will er dem Forstbetriebsplan 2019 seine Zustimmung nicht geben.  
Kirchenleben Kehl
vor 11 Stunden
Am Sonntag hielt Claudia Baumann in der Christuskirche ihre letzte Predigt in Kehl. Viele waren gekommen, um sich von der engagierten Pfarrerin zu verabschieden.
Angestellte mit Pistole bedroht
vor 13 Stunden
Die Polizei fahndet nach einem Mann, der am Sonntagmorgen in Kehl eine Tankstelle überfallen hat. Der Unbekannte soll eine Angestellte mit einer Pistole bedroht und so mehrere Hundert Euro erbeutet haben. Dann verschwand er unerkannt.
Kirchenleben
vor 14 Stunden
In Kehls Straßburger Nachbarviertel Port du Rhin entsteht gerade die erste deutsch-französische Kirche. Alles über die Hintergründe lesen Sie hier.  
Kehl
vor 16 Stunden
Fernreisen und Expeditionsreisen sind offenbar immer mehr im Kommen. Dies zeigte sich auf der Derpart-Reisemesse am Sonntag in der Kehler Stadthalle.
Willstätt
vor 19 Stunden
Die Ganztags-Grundschule stößt bei den Willstätter Eltern offenbar auf wenig Gegenliebe. Das ist das Ergebnis des Workshops zum Thema »Entwicklung der Grundschulbetreuung in Willstätt«, zu dem die Gemeindeverwaltung am Freitag in die Sander Halle eingeladen hatte. 
Kehl - Kehl/Straßburg
18.11.2018
Roland Ries war der Hauptredner bei der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Kehl. Am Ehrenmal für die Toten der beiden Weltkriege erinnerte Straßburgs Oberbürgermeister an die Vergangenheit, blickte aber auch in die Zukunft.
Kehl
18.11.2018
Viele kennen den Mann, der in schwarzen Kleidern am Marktplatz bettelt und gelegentlich einen Handstand vorführt. Was die meisten nicht wissen: Erst seit kurzem schläft der 58-Jährige Claudio seit vier Jahren erstmals wieder im eigenen Bett. Nun schmiedet er neue Pläne.
Kehl - Auenheim
18.11.2018
Ferienspaß-Organisatorin Claudia Heidt berichtete am Donnerstag auf der Auenheimer Ortschaftsratsitzung von den gelungenen Betreuungsangeboten diesen Sommer, brachte aber auch Unmut und Unverständnis über vorgebrachte Kritik zum Ausdruck.
Kehl
18.11.2018
Am Donnerstag hatte der Verein »Courage« zu seinem alljährlichen Präventionsabend in die Villa Riwa geladen. Über die Hintergründe von #me too referierte Claudia Winker vom Freiburger Verein Frauenhorizonte – Gegen sexuelle Gewalt.
Willstätt
17.11.2018
Willstätt bekommt einen Eigenbetrieb »Baulandentwickung«. Der Gemeinderat fasste am Mittwoch den entsprechenden Grundsatzbeschluss. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige