Kehl

Was macht eigentlich Georg Nückles

Autor: 
Gerd Birsner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2011
Foto: Archiv - Georg Nückles (rechts), Sprinter-"König"

Foto: Archiv - Georg Nückles (rechts), Sprinter-"König"

Ruhig ist es geworden um sie, die einst im Rampenlicht, im Mittelpunkt des Interesses standen. Sie hatten Ungewöhnliches geleistet, etwas bewegt, hierzulande Spuren hinterlassen. Den Spuren sind wir nachgegangen und haben gefragt: »Was macht eigentlich Georg Nückles?
Die BMW im Hof hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Und die, die er in der Scheune vor allzu neugierigen Blicken versteckt, noch ein paar Jährchen mehr. Der Nückles-Schorsch hat, seit er im Vorruhestand ist, ein spritziges, ratterndes Hobby entdeckt: seine BMWs. Putzig sind sie, denn der Nückles-Schorsch hat viel Zeit, und er wienert die Maschinen, sobald auch nur das kleinste Körnchen Schwarzwaldhochstraßen-Staub drangekommen ist. Der Schorsch ist ein echter Sundheimer. Am Steinlöchel wohnt er, hier engagiert er sich in der 1979 gegründeten Interessengemeinschaft Steinlöchel, und er war vom ersten Steinlöchelfest an dabei. Schließlich ist er als »Knäckes« hier schon Schlittschuh gelaufen, wenn Väterchen Frost das Gewässer mal wieder zufrieren hat lassen. Hier blitzblankt es in allen Ecken. Hinten im Schopf, in dem noch die Maiskolben wie damals zum Trocknen hängen, weist ein ellenlange Läufer den Weg in den Wintergarten des Schnellläufers. Damals hat Georg Nückles sie alle abgehängt. Zumindest bei den Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften 1972 in Grenoble. Über 400 Meter flach. Und weil damit nicht genug war, findet sich in seiner Medaillensammlung gleich auch noch eine silberne, denn schließlich war es nicht mehr als recht, dass der frischgebackene Hallen-Europameister auch als Schlussläufer der deutschen 4x400-Meter-Staffel den Stab ins Ziel bringt. Damit noch lange nicht genug: Bei den Olympischen Spielen in München schaffte er es immerhin bis ins Semifinale. Die rannte er in 46,13 Sekunden, nur zwei Hundertstel langsamer als seine Bestleistung. Und der Schorsch war nie einer, der sich nach dem Gewinn einer Goldmedaille das Trikot zerreißt. Bescheiden war er, und er ist es bis zum heutigen Tag. Am 12. Juli dieses Jahres feierte der im Februar 1948 geborene Georg Nückles Silberhochzeit. Wer da nachrechnet, stellt fest, er ist ein »Späthochzitter«. »Ich hab halt lang gewartet, bis die Richtige kumme isch«, grinst er. Gefeiert haben sie ihre Silberhochzeit in Singapur. Schließlich hat der Schorsch »dort au schun emol gschafft.« Von 1976 bis ’79 war er dort. Für die Firma Pittler in Offenburg, bei der er auch als Maschinenschlosser in die Lehre gegangen war, nachdem er in Gaggenau den Maschinenbautechniker gemacht hatte. »Ich hab halt mol gucke welle, was sich dort verändert het.« Das war aber nicht der einzige Grund: Eine seiner drei Kinder, Andrea, hat als Studentin für das Lehramt – auf den Spuren des Papa – in Singapur ein halbes Jahr Praktikum absolviert. Bis 2009, zum Schritt in die vergnügliche Altersteilzeit hat der Nückles-Schorsch bei der RMA in Rheinbischofsheim gearbeitet. Ins Hanauer- land zieht es ihn auch heute noch gern. Auf seiner BMW schaukelt er durch Auene, Litze, Diersche. »Ich mag halt die schöne alte Hanauer Fachwerkhiisle«. Als Ur-Steinlöchler hat er als Kleinkind schon anfangen, auf dem zugefrorenen Steinlöchel Schlittschuh zu laufen. Und dann, nach seinen tollen Leichtathletikerfolgen, kam der Eisschnelllauf-Verband auf ihn zu. »Die hen mich welle umbiegen«, aus einem 400-Meter Hallen-Europameister einen damals 27-jährigen Eisschnelllauf-Sprinter machen. Da war er dann immerhin drei Wochen in Inzell. Dorthin hätte er umziehen sollen. Aber: »En rechter Hanauer will nicht nach Bayern.« Und so endete die Eisschnelllauf-Karriere des Sundemer Nückles-Schorsch, noch bevor sie angefangen hatte. Im angebauten Wintergarten lagern alle Alben. Fotos, die meisten in Schwarz-Weiß, Schorsch in London, Helsinki, Venedig, Moskau. Immerhin hat er 14 Länderkämpfe mitgemacht, und »da kommsch halt in de Weltgschicht rum«. Dies alles zu verdanken hat der Ex-Europameister seinem späteren KFV-Trainer Hans Hess. Dem Altersspeck begegnet er, indem er eine kleine Leichtathletikgruppe trainiert: sechs Buben, hauptsächlich Sprinter. Und was macht der Nückels-Schorsch, wenn – wie im August – die Leichtathletik-WM übertragen wird? »Klar, ich schau sie mir an«, sagt der Ex-Intensiv-Amateur, »ich glaub aber nicht mehr, dass die dort gezeigten Leistungen ehrlich sind.« Vielmehr vermutet er, dass manche Verbände ihre Athleten vor Doping-Kontrollen schützen, und das, so die ehrliche Sportlerhaut, mache die Leichtathletik von heute unglaubwürdig. »Denk doch mal an Jamaika. Als ich gesehen habe, wie weit die bei der 4 x 100-Meter-Staffel vorauslaufen… Das kann nicht sein!« Und er bedauert Christina Obergföll: »Sie tut mir leid, denn sie kann vom Leichtathletikverband zu jeder Tages- und Nachtzeit überprüft werden. Bei anderen Verbänden ist das ganz anders.« Und dann die vielen Vorbereitungen: Trainingslager, Höhentraining, Kraftraum, Kondition bolzen – der Schorsch hat nie so intensiv trainiert wie heutzutage. Vier bis fünf Trainingseinheiten pro Woche. »Des het glangt«, sagt der Leib- und Seelen-Leichtathlet. Seine Motorrädle zur Ausfahrt putzen – in diesem Jahr schon mehr als 4000 Kilometer –, Hund Dara, die belgische Schäferhündin ausführen, und sich um die Familie kümmern – der Nückles Schorsch hat keine Langeweile. »Hier am Steinlöchel, in ruhiger Umgebung mit sehr guter Nachbarschaft, do bin ich dheim.« Das Telegramm, mit dem ihm der Schäuble zum Gewinn der Hallen-EM gratuliert hat, das hat er immer noch. Und den vor ein paar Wochen eingegangenen Autogrammwunsch aus Schweden nimmt er nicht so wichtig. »Vorbei isch vorbei«. Nächsten Montag in der Kehler Zeitung: Was macht eigentlich Willy Muley, spät berufener ehemaliger Seelsorger von Eckartsweier?«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Willstätt - Sand
Auf den Spuren des Brachvogels wandelten vergangene Woche Teilnehmer einer Exkursion durch das Gewann »Hädri«, zu der die Sander Ortsverwaltung eingeladen hatte. Anlass war der erfolgreiche Abschluss der Öko-Konto-Maßnahmen der Gemeinde Willstätt.
vor 3 Stunden
Gospel
Gedämpfte Lichter, eine siebenköpfige Band leitet On the Chross of Calvary ein, die Kristallstimme von  Madeline Lehmkühler schwebt wie ein Vogel. Und dann treten am Ostersamstag auch die anderen Mitglieder des Golden Harps durchs Hauptportal der Friedenskirche zum traditionellen Osternachtskonzert...
vor 10 Stunden
Kehl profitiert von Sonne und Tram
Bis Sonntag findet auf dem Läger der 66. Kehler Ostermarkt statt. Bei einer ersten Zwischenbilanz zeigten sich Organisator Theo Hahn und seine Schaustellerkollegen sehr zufrieden mit dem Verlauf des Osterwochenendes. 
vor 13 Stunden
Gemeinderat Kehl
Warum stimmt das Verhältnis zwischen Kernstadt- und Ortsteil-Räten im Kehler Gemeinderat nicht? Im ersten Teil unserer dreiteiligen Erklärserie gehen wir den Ursachen auf den Grund.
vor 16 Stunden
Missverhältnis von Stadt und Ortschaften
Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist die Kernstadt Kehl im Vergleich zu den Ortschaften im Gemeinderat weit unterrepräsentiert. Mindestens 50:50 sollte die Anzahl von Stadt- und Ortsvertretern sein. Doch die Kernstadt-Räte machen rund ein Drittel aus. Ursachen, Abhilfen und das Prinzip der Unechten...
vor 17 Stunden
Erneut Demos auf der Europabrücke
Am Samstag marschieren wieder die Gelbwesten über die Europabrücke. Wegen einer zeitgleichen Demo von Tierschützern muss mit extremen Verkehrsbehinderungen im grenzüberschreitenden Verkehr gerechnet werden. Darauf weist die Kehler Stadtverwaltung hin.
vor 19 Stunden
Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl (2)
Im Vorfeld der Kommunalwahlen befragen wir alle Parteien und Listen in Kehl zu den 14 wichtigsten Themenfeldern der Stadt. In dieser Folge geht es um den Bereich "Wirtschaft und Einzelhandel". 
vor 22 Stunden
Welttag des Buches
Zum heutigen »Welttag des Buches« verraten Redakteure der Kehler Zeitung ihre Lieblingsbücher, was sie gar nicht gern lesen und welche Geschichten sie in ihrer Kindheit am liebsten gemocht haben.
vor 23 Stunden
Volksfest
Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano eröffnete am Samstag persönlich den 66. Ostermarkt auf dem Läger. An den bisherigen drei Tagen schien die Sonne mit den strahlenden Gesichtern der Besucher und Schausteller um die Wette. 
23.04.2019
Eigenbetrieb
Der im vergangenen Jahr neu gegründete Eigenbetrieb »Baulandentwicklung« der Gemeinde Willstätt wird mit Finanzierungsmitteln in Höhe von 1,3 Millionen Euro ausgestattet. 
22.04.2019
Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl (1)
Start der Serie "Wahlprüfsteine": Im Vorfeld der Kommunalwahlen befragen wir alle Parteien und Listen in Kehl zu den 14 wichtigsten Themenfeldern der Stadt. Zum Auftakt geht es um die Kultur in Kehl. 
22.04.2019
Jubiläum
Vor 25 Jahren haben sich einige Senioren des TuS zu Arbeitseinsätzen zusammengefunden. Letzte Woche traf sich die rüstige Rentnertruppe zum Waldspeck.