Geburtstag

Werner Ewers zum 80.

Autor: 
Hartmut Möhring
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2021

Werner Ewers in einem Schieferbergwerk. ©Hartmut Möhring

Der Kehler Künstler Werner Ewers feiert heute seinen 80. Geburtstag.

Am Anfang standen für Werner Ewers – wie bei den meisten Künstlern seiner Art – Grafik und Malerei. Er studierte sie ausgiebig während seiner Ausbildungszeit an der Ecole municipale des arts decoratifs in Straßburg und an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Stuttgart. Doch das ist lange her. Als damals reifem Vierziger war ihm die Fläche nicht genug für das, was er als Künstler gern ausdrücken wollte. Seither entwickelt er Kunstwerke, die sich auseinandernehmen und zusammenfügen lassen, die aus Materialien bestehen, wie sie gegensätzlicher kaum sein können: Stein und Holz, Stein und Filz – vieles geprägt vom Gegensatz zwischen hart und weich oder hell und dunkel, bevorzugt Schiefer und Pappel. Alles passt in einer wunderbaren Ästhetik zusammen und will vom Betrachter durch Anfassen regelrecht erfahren werden. Ja, da darf der Betrachter auch berühren oder streicheln.
Wo aber bleibt die nächste Schieferlieferung? Auch mit heute 80 Jahren arbeitet die Ungeduld des Künstlers in ihm. Schiefer ist eben nicht gleich Schiefer. Und Ewers benötigt einen ganz speziellen, der sich für seine Zwecke optimal bearbeiten lässt. Der kommt manchmal aus einem Schieferbergwerk in Thüringen, manchmal aus dem Sauerland oder sogar aus Portugal – alles sorgfältig von Ewers ausgesucht. Aber im Moment ist alles schwieriger zu bekommen. Wir wissen alle, warum.
Seit er sein neues Atelier im Europäischen Forum am Rhein in Altenheim bezogen hat, ist sein Schaffensdrang wieder ungebändigt. Lang hat er einen Erben für seine umfangreiche Kunstsammlung gesucht. 
Auch die Stadt Kehl, der er sie als gebürtiger Kehler angeboten hatte, konnte offenbar nicht helfen. Immerhin hat sie seine künstlerische Arbeit gewürdigt: Werner Ewers durfte eines seiner Werke an herausragender Stelle vor der Kehler Stadthalle errichten. Insbesondere bei abendlicher Beleuchtung ein richtiger Hingucker! Dafür ist seine Sammlung nun Bestandteil der Grossmann-Stiftung und in unmittelbarer Nähe seines neuen Ateliers am Rhein dauerhaft ausgestellt.
Eine zünftige Feier mit Künstlerkollegen, Wegbereitern und Freunden hätte er heute, an seinem 80. Geburtstag, verdient. Aber es geht im Moment leider nicht. Man möchte ihm sagen: Nimm’s leicht! Aber da wird er lachen, wo er doch den schweren Schiefer schon seit vielen Jahren hin- und herschleppt. Deshalb erheben wir heute nur in Gedanken unsere Gläser und rufen ihm auf diesem Wege zu: Herzlichen Glückwunsch, Werner Ewers, und: weiter so!

- Anzeige -

Der Autor, ein Wegbegleiter Ewers, wohnt seit mehr als 20 Jahren in Kehl, wohin es ihn aus beruflichen Gründen verschlug. Er ist Mitbegründer der Galerie „Apex“ in Göttingen und war als Galerist zweimal auf der „Start“ in Straßburg vertreten.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Vorerst mit Notbetreuung
Mitten im harten Lockdown startet die neue und inklusive Kindertageseinrichtung Zollburg auf dem Sundheimer Festplatz am Montag – vorerst allerdings nur mit einer Notbetreuung.
vor 5 Stunden
Kehl
Auf Psychotherapeuten und Psychologen kommt eine neue Herausforderung zu: große und kleine Patienten mit psychischen Belastungen durch die Corona-Krise.
vor 7 Stunden
Willstätt
Die Schulen und Kitas im Land bleiben weiter zu – auch in Willstätt. Verwaltung und Schulen sehen sich in Sachen Notbetreuung jedoch gut aufgestellt.
vor 19 Stunden
Schneefall
Die Streufahrzeuge des städtischen Betriebshofs rücken aus, um der weißen Pracht auf unseren Straßen Einhalt zu gebieten. 
vor 22 Stunden
"Telefon-Buch-Häuschen"
Der Verein Vielfältiges Kork hat auf dem Albert-Schweitzer-Platz einen öffentlichen Bücherschrank aufgestellt. Die Telefonzelle hat der Verein auf einer Internetplattform ersteigert und in Berlin abgeholt.
14.01.2021
Kommentar: Haushaltsberatung im Gemeinderat
Kehler-Zeitungs-Redaktionsleiter Klaus Körnich über schwere „Misstöne“ und „Sand im Getriebe“ in der ersten Runde der Haushaltsberatungen im Kehler Gemeinderat am Mittwoch. 
14.01.2021
Kehl
Der Besuch beim Zahnarzt ist für manchen Zeitgenossen ein Graus. In diesen Tagen sogar noch mehr, denn einige haben Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Wie wahrscheinlich ist das? Wir haben in Kehl nachgefragt.
14.01.2021
Gemeinderat Kehl
Der Gemeinderat fordert massive Änderungen beim Doppelhaushalt 2021/22. „Die Mehrheit des Gemeinderats wird den Haushalt so, wie er jetzt vorliegt, nicht verabschieden“, kündigte CDU/FDP-Fraktionschef Schüler im Gemeinderat an.
14.01.2021
Willstätt
Schon seit einiger Zeit bereitet sich der VfR Willstätt auf sein Vereinsjubiläum vor. Für eine Chronik sucht der Verein noch alte Dokumente, Fotos und Exponate.
13.01.2021
Hilfe für Bedürftige
Der neu gegründete Verein „Restart with Pride“ unterstützt hilfsbedürftige Menschen dabei, Teilhabe an der Gesellschaft, Anerkennung und eine Verbesserung der Lebenssituation zu erlangen.
13.01.2021
Veranstaltungstechnik
Event-Techniker Jürgen Wussler machen die zur Corona-Bekämpfung erlassenen Beschränkungen schwer zu schaffen. Sein Unternehmen steht inzwischen wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand.  
13.01.2021
Fernunterricht
Für Lehrer und Schüler der Beruflichen Schulen Kehl stellt der Shutdown eine besondere Herausforderung dar. Praktische Unterrichtsanteile können nur schwer digital unterrichtet werden.