Kehl

„White Horse Theatre“ begeisterte die Einstein-Schüler

Autor: 
Uli Hillenbrand
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2019

Das englische, pädagogische „White Horse Theatre“ aus Soest zeigte sich bunt und humorvoll, behandelte aber gleichsam ein sensibles Jugendthema. ©Uli Hillenbrand

Das Tourneetheater „White Horse Theatre“ stellte die Englischkenntnisse der Kehler Schüler auf eine harte Probe. Es gastierte am letzten Donnerstag mit zwei Stücken im Einstein-Gymnasium und wusste dabei zu begeistern.

Ein besonderes Schauspiel zog die Schüler der sechsten bis zehnten Klassen des Einstein-Gymnasiums in den Bann: Die vierköpfige Truppe des „White Horse Theatre“ zeigte eindrucksvoll mit den Stücken „The Empty Chair“ und „Two Gentlemen“, weshalb das professionelle Tourneetheater über die Jahre Hundertausende Zuschauer in Deutschland und Europa gefunden hat. In der Aula des Schulzentrums sahen zunächst die jüngeren Klassenstufen eine regenfarbenbunte Bühne, auf der ein Platz nicht besetzt war.

Im Zentrums des Stücks „The Empty Chair“ steht die junge Robbie, die mit ihrer Mutter (Mrs. Rumple) den Alltag alleine bestreiten muss. Ein Alltag, der sich in erster Linie in hektischen Abläufen wiederholt und den Robbie als eintönig wahrnimmt. Die Trennung der Eltern zeigt das Stück zu Beginn nicht, aber den leeren Stuhl. Robbies Schmerz über den abwesenden Vater fängt dabei ihr magischer Freund etwas auf. Die Situation wendet sich plötzlich, als Robbie eines Nachts ein Raumschiff in ihrem Garten entdeckt. 

Wenig Verständnis

Mrs. Rumple hat für diese Beobachtung jedoch kein Verständnis. Sie meint: „There was a storm last night. And the wind has ruined my roses…“ (Es hat die letzte Nacht gestürmt. Und der Wind beschädigte meine Rosen...). Bald jedoch glaubt Robbie ihre Mutter vor einem außerirdischen Monster warnen zu müssen. Und tatsächlich steht bald darauf ein Mann in grünem Anzug vor der Haustür: der höfliche, geduldige Jared.

- Anzeige -

Für Robbie ist Jared höchst verdächtig, und entsprechend behandelt sie den Eindringling wie einen Außerirdischen – betont Jared doch auch selbst, dass er von weit, weit her kommt („A very long way away“). Außerdem kennt er keinen Tomatenketchup, keinen Senf, keine Orangen, kann dafür jedoch auf zauberhafte Weise kochen, was Robbie gefällt. 

Zur Familie bekennend

Im weiteren Verlauf des Stücks ringt Robbie daher mit ihrer Haltung zu Jared, den ihre Mutter offensichtlich liebt. Darf Jared den Stuhl des Vaters einnehmen? Darüber entscheiden eine turbulente Ausflugsfahrt zum Strand, bei der das Auto abhebt, sowie auch Robbies Beobachtung, dass Jared sich (vor Außerirdischen) zu ihrer Familie bekennt.

„The Empty Chair“ behandelte so die belastende Trennung der Eltern mit einer poetischen Bildersprache, in der die Sichtweise des Kindes und die Beziehung zum Stiefvater besonders zugänglich wurden. Die Aufführung überzeugte nicht zuletzt auch mit ihrem Ideenreichtum und den Requisiten, band manche Schüler sogar interaktiv ins Stück ein und weckte mit dem hochklassig spielenden Darsteller­ensemble die Lust an der englischen Sprache. 

Es wunderte daher nicht, dass bei der Theateraufführung in der Aula kein Platz leer blieb – auch nicht der in Robbies Familie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 15 Stunden
Willstätt
Fast 50 Jahre lang arbeitete Uwe Baaß bei der Willstätter Gemeindeverwaltung. Jetzt wurde das Willstätter Rathaus-Urgestein im Kreise der Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
vor 19 Stunden
Willstätt
In einer Feierstunde wurden am Donnerstag im Bürgersaal des Rathauses Willstätter Bürger für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in Willstätter Vereinen geehrt.
06.12.2019
Überlandwerk Mittelbaden investiert in die Zukunft
Das Überlandwerk Mittelbaden hat seine Umspannanlage in der Graudenzer Straße vergrößert und sie auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Somit wird nicht nur der steigende Energiebedarf der Unternehmen im Kehler Hafen gedeckt, sondern auch die Flexibilität im Falle von zusätzlichem Strombedarf...
06.12.2019
Kehl
Um einen Pfarrer, der runden Geburtstag feiert, Idioten, die mit Böllern gezündelt haben, und um „Fake News“ für Zugreisende handelt unser heutiges Stadtgeflüster.
06.12.2019
Kehl
Uwe Köhn wird Ende des kommenden Jahres den Kehler Hafen verlassen, um die Geschäftsführung der Rhein-Neckar-Hafengesellschaft Mannheim mbH zu übernehmen. Der 57-Jährige hat seit August 2016 als Direktor die Geschicke eines der größten Unternehmen in der Region geleitet. 
06.12.2019
Willstätt - Legelshurst
Eine Woche nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde, soll ein 41-Jähriger schon wieder straffällig geworden sein. Laut Polizei überfiel der Mann im November gewaltsam einen Rentner in Legelshurst.
06.12.2019
Kehl
Während des trockenen Sommers haben auch die Nadelbäumchen gelitten – örtlich sogar ziemlich stark. Müssen wir nun schwache Weihnachtsbäume befürchten? Wir haben Händler auf dem Kehler Wochenmarkt gefragt.
06.12.2019
Schildbürgerstreich
Statt eines verkehrsberuhigten Bereiches, dafür ist die Stichstraße zu kurz, soll in der 40 Meter langen Stichsstraße, Ecke Elsässer Straße/Stockweg, künftig Tempo 30 gelten. Ein Vorschlag, der im Neumühler Ortschaftsrat für Kopfschütteln sorgte.
06.12.2019
Gegen Hauswand gedrückt
Eine 19-Jährige ist in Kehl in der Nacht auf Donnerstag von einem Mann angegriffen worden. Der Unbekannte soll sie gegen eine Hauswand gedrückt haben. Die Frau wehrte sich energisch.
06.12.2019
Willstätt
Vor Silvester werden die Lebensmittelmärkte gestürmt – und viele Kunden legen neben Raclette-Käse, Sekt und Fonduefleisch auch jede Menge Raketen und Böller aufs Warenband. Nicht so beim Edeka-Markt in Willstätt: Dort gibt es in diesem Jahr kein Silvester-Feuerwerk. Die Gründe.
06.12.2019
Ausstellung über die "Goldenen 20er"
Noch bis Sonntag ist im Hanauer Museum Kehl die Ausstellung „Kehl in der Weimarer Republik - Die „Goldenen Zwanziger“ zu sehen. Mit dem Ende dieses Jahrzehnts, das nach Tiefen auch Höhen brachte, endete auch die Besatzung durch das französische Militär. Wir blicken darauf zurück.
06.12.2019
Kehl
Innehalten in der hektischen Vorweihnachtszeit und über das eigene Leben nachdenken können derzeit Besucher der Kehler Kirche St. Johannes Nepomuk. Dort wurde eine Wanderausstellung zur Erinnerung an Nikolaus von Flüe errichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!