Kabarett

Wiener Schmäh im Kehler Hafen

Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019

Gabi Jecho stammt aus Wien, wohnt in Straßburg. ©Ellen Matzat

Alles dreht sich um Wien beim Kabarett-Solo-Programm, das Gabi Jecho, begleitet von der Pianistin Corinna Schneider, am Samstagabend im „Theater der 2 Ufer“ zum Besten gab.

Der waschechten Wienerin und glühenden Patriotin Gabi Jecho ist am Samstagabend vor vollem Haus beim „Theater der 2 Ufer“ in der Alten Kaffeerösterei ein äußerst heiteres und charmantes Debüt mit ihrem ersten Kabarett-Soloprogramm „Der Novak lässt mich nicht verkommen“ gelungen. In einem amüsanten Streifzug führte sie die Gäste mit Wiener G’schichten und Schmankerl, Besonderheiten sowie wundervoll gesungenen Chansons durch Österreichs Hauptstadt. 
Mit dabei hatte sie die virtuose Pianistin Corinna Schneider, die ihre heiteren, aber auch nachdenklichen Chansons begleitete und immer wieder witzig aber bestimmt Einhalt gebot, wenn sie der Meinung war, dass zum Verständnis der Gäste eine Erklärung oder Übersetzung des Wiener Dialektes von Nöten war. So half sie die „Sprachbarrieren“ zu überwinden. Die theater- und gesangserfahrene Gabi Jecho, die seit 2000 im benachbarten Elsass lebt, sammelte ihre Ideen, Geschichten, Anekdoten und Lieder schon seit vielen Jahren und präsentierte dem begeisterten Publikum die Perlen aus ihrem großen Fundus. 
Kurzweilig und unbeschwert, dabei mit viel Humor und trotzdem informativ spannte Jecho den Bogen der Wiener Seele vom Ende der Kaiserzeit bis heute. Mit köstlichen Anekdoten und persönlichen Geschichten erlaubte sie tiefe Einblicke in die Wiener Seele. Sie verstand es, Informatives und Amüsantes zu einer Tour de Force durch die neuere Geschichte ihrer Heimat zu verbinden und dabei den Humor, den Wiener Schmäh, nie zu kurz kommen zu lassen. 

Österreicher lieben Titel 

- Anzeige -

Neben der bekannten Titelsucht der Österreicher („jeder zweite ist ein Professor“) berichtete sie von den bekannten Kaffeehäusern, dem ganzen Stolz der Wiener und zitierte Alfred Polgar („Im Kaffeehaus sitzen Leute, die allein sein wollen, aber dafür Gesellschaft brauchen“). 
Außerdem sei es der Tummelplatz der Intellektuellen und Talente, die dort oft so dicht sitzen, dass sie sich gegenseitig an der Entfaltung hindern. Wenn der Wiener nicht im Kaffeehaus seine „Melange“ trinkt, sitzt er im „Heurigen“, indem sogar er zum sozialen Wesen mutiert. 

Als „Hauptstadt des Todes“, in der nicht nur das Sterben, sondern auch das Feiern im Trauerfall derart zelebriert wird wie in keiner anderen Stadt, durfte auch der Wiener Zentralfriedhof nicht fehlen, der mit seinen 2,5 Quadratkilometren doppelt so groß ist wie Zürich, aber dafür auch zweimal so lustig. 1998 wurde dort Falco (Johann Hölzel) im Beisein 10 000 Leuten von der Rockergruppe „Outsider MC“ zu Grabe getragen. 
Auch das typisch österreichische Winterwochenende, bei dem die Familie „g’schneuzt und g’kampelt“ schon morgens zum „Hirscher schaun“ (alpiner Skirennläufer) vor dem Fernseher sitzt, wurde den Gästen nicht vorenthalten. Für einen Österreicher in Deutschland sei es nur sehr schwer erträglich, sich mit einer Zusammenfassung zu begnügen, erklärte Jecho und imitierte zur Höchstform auflaufend einen in einen Norwegerpulli gekleideten Reporter, der Hirschers Lauf ins Mikro brüllt. Die musikalische Untermalung reichte von Hermann Leopoldi vom Anfang des 20. Jahrhunderts über Cissy Kraner und Hugo Wiener aus den 60er-Jahren bis in die jüngste Vergangenheit mit Georg Kreisler und Ludwig Hirsch. 
Mit einem Zitat von Gustav Mahler („wenn die Welt einmal untergehen sollte, dann ziehe ich nach Wien, denn dort passiert alles 50 Jahre später…“) endete der gelungene Abend. Allerdings rangen die Gäste den beiden Künstlerinnen durch ihren nicht enden  wollenden Applaus noch zwei Zugaben ab. Aufnahmen aus Wien rundeten medial den kabarettistischen Ausflug in die Hauptstadt der Alpenrepublik ab. 

◼ Eine weitere Vorstellung findet am Samstag, 26. Oktober, um 20 Uhr in der Alten Kaffeerösterei (Oststraße 13) im Kehler Hafen statt. Karten gibt es im Vorverkauf für 15 Euro unter anderem bei der Tourist-Info in Kehl, • 0 78 51/88 15 55. Online sind sie bestellbar über info@theater-der-zwei-Ufer.de.  An der Abendkasse kostet der Eintritt 18 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehler Hauptstraße, Höhe Sparkasse: Noch ist dort das Parken kostenlos. In Zukunft könnte sich das aber ändern, denn Experten empfehlen die Bewirtschaftung bisheriger Gratis-Stellplätze in der Stadt.
vor 5 Stunden
Diskussion im Gemeinderat
Ergebnisses des "Park-Pad-Auditverfahrens" im Kehler Gemeinderat vorgestellt: Die Frage nach den Grenzen individueller Mobilität bewegte am Mittwochabend die Gemüter.
Einfahrtsbereich der Tiefgarage unter dem Centrum am Markt: Eine Erhöhung der Parkgebühren schmeckt dem vom "City Forum Kehl" vertretenen Einzelhandel nicht.
vor 5 Stunden
Parkgebühren
Die Parkgebühren für das Centrum am Markt werden nicht erhöht. Mit seinem Votum widersetzt sich der Kehler Gemeinderat einem entsprechenden Beschlussvorschlag.
Wolfgang Huber, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hanauerland (Mitte), hat am Donnerstag in einem Pressegespräch in Kehl die Bilanzzahlen 2023 vorgestellt. Links neben ihm Kim Björn Himmelsbach, stellvertretendes Vorstandsmitglied, rechts Nicolas Adler, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hanauerland. 
vor 5 Stunden
Kehl
Am Donnerstag hat die Sparkasse Hanauerland ihre 2023er-Zahlen präsentiert. Fazit des Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Huber: Unter schwierigen Rahmenbedingungen habe es eine "solide Entwicklung" gegeben.
Strahlende Gesichter nach der Nominierungsversammlung: Die SPD-Kandidaten stehen fest.
vor 9 Stunden
Kehl
Bei der Nominierungsveranstaltung der Kehler SPD konnte die Partei am Ende zwei komplett gefüllte Listen präsentieren – für den Gemeinderat und den Kreistag.
In Kehl hagelte es Knöllchen. ⇒Symbolfoto: Christoph Breithaupt
vor 11 Stunden
Kehl
Mit Schwerpunktkontrollen hat die Stadt am Wochenende versucht, in der City für Ordnung zu sorgen.
Das Internationale Suppenfest ist ein Spiegelbild der Vielfalt in der Stadt Lahr. Veranstalter ist das Lahrer Netzwerk Migration und Integration.
vor 12 Stunden
Interview
Thi-Dai-Trang Nguyen berichtet im Interview, wie das gesellschaftliche Leben in der Stadt Lahr schwieriger geworden ist und was passieren muss, damit das Miteinander wieder besser wird.
Beförderungen bei der Feuerwehr Hesselhurst (v. links): Willstätts Feuerwehrkommandant Christian Hetzel, dessen Stellvertreter Sven Buser, Stefan Siebenmorgen, Christian Walter, Marius Hilger, Nicolaus Hillert, Romeo Vogt, stellvertretender Abteilungskommandant Marco Bittiger und Ortsvorsteher Volker Mehne, der auch aktives Mitglied der Feuerwehr ist.
vor 13 Stunden
Willstätt - Hesselhurst
Neun Alarmierungen und 18 Proben verzeichnet die Statistik der Feuerwehr-Abteilung Hesselhurst, die auf der jüngsten Hauptversammlung vorgestellt wurde.
Der Legelshurster Ortschaftsrat hat sich einstimmig für eine Überquerungshilfe für die Schüler der Eichenwaldschule in der Urloffener Straße entschieden.
vor 16 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Der Ortschaftsrat Legelshurst möchte die zusätzlichen Ortsmittel in zwei Projekte investieren: eine Querungshilfe für Schüler in der Urloffener Straße und Rastplätze im und um das Dorf.
Der Wiesenknopf-Ameisenbläuling ist selten geworden. Um den Lebensraum der anspruchsvollen Schmetterlingsart zu erhalten, werden in den Leutesheimer Gewannen Alt Litzen, Roggensand, Am Gieselbach und Feldwert Gehölzpflegemaßnahmen vorgenommen.
vor 18 Stunden
Kehl - Leutesheim
Der stark geschützte Wiesenknopf-Ameisenbläuling ist auf seine Wirtspflanze, den Großen Wiesenknopf, und die Anwesenheit von Ameisen angewiesen – Bedingungen, die es auf Leutesheimer Gemarkung gibt.
Das Vorstands-Team des Kulturvereins (v. links): Michael Rolke, Katharina Schneider, Hanna Collin und Vorsitzender Hans-Wolfgang Brassel.
vor 18 Stunden
Willstätt
Weitgehend unverändert bleibt die Führungsriege des Vereins „Willst@Kultur“. Dies ergab die jüngste Mitgliederversammlung. Für das vergangene Jahr zog der Verein eine positive Bilanz.
Die Kehlerin Ulrike Carel ist passionierte Kinogängerin. Seit mehr als zehn Jahren führt sie außerdem über ihre Filme Buch: 500 Stück hat sie bislang notiert, fein säuberlich mit Datum, hin und wieder auch mit Anmerkungen versehen. 
28.02.2024
Filmverrückte 66-Jährige
Die Kehlerin Ulrike Carel hat ihren kleinen Fernseher gegen die große Kinoleinwand eingetauscht. Seit mehr als zehn Jahren schon führt sie penibel Buch über all ihre Filmtheaterbesuche.
„Ich pflege jeden so, wie ich gepflegt werden möchte“: Diana Loch ist täglich mit dem Pflegemobil in der Stadt unterwegs.
28.02.2024
Serie Senioren in Kehl (8)
Mit dem ambulanten Pflegedienst auf Tour: Die Pflegekräfte machen es möglich, dass ältere, pflegebedürftige Menschen länger in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.