Kabarett

Wiener Schmäh im Kehler Hafen

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019

Gabi Jecho stammt aus Wien, wohnt in Straßburg. ©Ellen Matzat

Alles dreht sich um Wien beim Kabarett-Solo-Programm, das Gabi Jecho, begleitet von der Pianistin Corinna Schneider, am Samstagabend im „Theater der 2 Ufer“ zum Besten gab.

Der waschechten Wienerin und glühenden Patriotin Gabi Jecho ist am Samstagabend vor vollem Haus beim „Theater der 2 Ufer“ in der Alten Kaffeerösterei ein äußerst heiteres und charmantes Debüt mit ihrem ersten Kabarett-Soloprogramm „Der Novak lässt mich nicht verkommen“ gelungen. In einem amüsanten Streifzug führte sie die Gäste mit Wiener G’schichten und Schmankerl, Besonderheiten sowie wundervoll gesungenen Chansons durch Österreichs Hauptstadt. 
Mit dabei hatte sie die virtuose Pianistin Corinna Schneider, die ihre heiteren, aber auch nachdenklichen Chansons begleitete und immer wieder witzig aber bestimmt Einhalt gebot, wenn sie der Meinung war, dass zum Verständnis der Gäste eine Erklärung oder Übersetzung des Wiener Dialektes von Nöten war. So half sie die „Sprachbarrieren“ zu überwinden. Die theater- und gesangserfahrene Gabi Jecho, die seit 2000 im benachbarten Elsass lebt, sammelte ihre Ideen, Geschichten, Anekdoten und Lieder schon seit vielen Jahren und präsentierte dem begeisterten Publikum die Perlen aus ihrem großen Fundus. 
Kurzweilig und unbeschwert, dabei mit viel Humor und trotzdem informativ spannte Jecho den Bogen der Wiener Seele vom Ende der Kaiserzeit bis heute. Mit köstlichen Anekdoten und persönlichen Geschichten erlaubte sie tiefe Einblicke in die Wiener Seele. Sie verstand es, Informatives und Amüsantes zu einer Tour de Force durch die neuere Geschichte ihrer Heimat zu verbinden und dabei den Humor, den Wiener Schmäh, nie zu kurz kommen zu lassen. 

Österreicher lieben Titel 

- Anzeige -

Neben der bekannten Titelsucht der Österreicher („jeder zweite ist ein Professor“) berichtete sie von den bekannten Kaffeehäusern, dem ganzen Stolz der Wiener und zitierte Alfred Polgar („Im Kaffeehaus sitzen Leute, die allein sein wollen, aber dafür Gesellschaft brauchen“). 
Außerdem sei es der Tummelplatz der Intellektuellen und Talente, die dort oft so dicht sitzen, dass sie sich gegenseitig an der Entfaltung hindern. Wenn der Wiener nicht im Kaffeehaus seine „Melange“ trinkt, sitzt er im „Heurigen“, indem sogar er zum sozialen Wesen mutiert. 

Als „Hauptstadt des Todes“, in der nicht nur das Sterben, sondern auch das Feiern im Trauerfall derart zelebriert wird wie in keiner anderen Stadt, durfte auch der Wiener Zentralfriedhof nicht fehlen, der mit seinen 2,5 Quadratkilometren doppelt so groß ist wie Zürich, aber dafür auch zweimal so lustig. 1998 wurde dort Falco (Johann Hölzel) im Beisein 10 000 Leuten von der Rockergruppe „Outsider MC“ zu Grabe getragen. 
Auch das typisch österreichische Winterwochenende, bei dem die Familie „g’schneuzt und g’kampelt“ schon morgens zum „Hirscher schaun“ (alpiner Skirennläufer) vor dem Fernseher sitzt, wurde den Gästen nicht vorenthalten. Für einen Österreicher in Deutschland sei es nur sehr schwer erträglich, sich mit einer Zusammenfassung zu begnügen, erklärte Jecho und imitierte zur Höchstform auflaufend einen in einen Norwegerpulli gekleideten Reporter, der Hirschers Lauf ins Mikro brüllt. Die musikalische Untermalung reichte von Hermann Leopoldi vom Anfang des 20. Jahrhunderts über Cissy Kraner und Hugo Wiener aus den 60er-Jahren bis in die jüngste Vergangenheit mit Georg Kreisler und Ludwig Hirsch. 
Mit einem Zitat von Gustav Mahler („wenn die Welt einmal untergehen sollte, dann ziehe ich nach Wien, denn dort passiert alles 50 Jahre später…“) endete der gelungene Abend. Allerdings rangen die Gäste den beiden Künstlerinnen durch ihren nicht enden  wollenden Applaus noch zwei Zugaben ab. Aufnahmen aus Wien rundeten medial den kabarettistischen Ausflug in die Hauptstadt der Alpenrepublik ab. 

◼ Eine weitere Vorstellung findet am Samstag, 26. Oktober, um 20 Uhr in der Alten Kaffeerösterei (Oststraße 13) im Kehler Hafen statt. Karten gibt es im Vorverkauf für 15 Euro unter anderem bei der Tourist-Info in Kehl, • 0 78 51/88 15 55. Online sind sie bestellbar über info@theater-der-zwei-Ufer.de.  An der Abendkasse kostet der Eintritt 18 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Hochschule Kehl
An der Kehler Hochschule gibt es derzeit keinen Präsenzunterricht. Stattdessen werden die Vorlesungen und Seminare online abgehalten. Vier Studierende erzählen, wie sie die aktuelle Zeit empfinden.  
vor 17 Stunden
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt will Vereinen, die durch die Corona-Krise in Schieflage geraten sind, grundsätzlich helfen. Es bleibt jedoch bei Einzelfall-Entscheidungen.
vor 20 Stunden
Geschichte
Die französische Besatzungszeit in Kehl endet zum 30. Juni 1930, fünf Jahre früher, als im Versailler Vertrag geregelt. Möglich wird das, weil mit dem Young-Plan die Reparationszahlungen reguliert werden können.So feiern die Menschen in Kehl dieses Ereignis damals.
vor 22 Stunden
Gemeinderat Kehl / Städtische Kitas
Marcus Kröckel, Fachbereichsleiter Bildung, Soziales und Kultur, hat vergangene Woche im Gemeinderat angekündigt, dass die Verwaltung in den städtischen Kitas nicht den Mindestpersonalschlüssel für die Betreuung der Kindergartengruppen unterschreiten wird.
01.07.2020
Ehrenamtsserie
Stephan Roß ist Sportwart des Sportschützenvereins Leutesheim und seit 1988 Mitglied. Er ist verheiratet und hat einen siebenjährigen Sohn. Seine Ehefrau Melanie, die er durch die Liebe zum Schießen kennengelernt hat, ist auch ehrenamtlich im Vorstand als Schriftführerin tätig. Roß ist für die...
01.07.2020
Freibad-Start Kehl
Am Montag, dem Premierentag im Auenheimer Freibad unter Corona-Bedingungen, stehen gegen 9 Uhr nur vereinzelt Badegäste vor dem Einlass und warten darauf, dass ihre Eintrittskarten gescannt werden. 34 Schwimm-Fans zieht es ins Auenheimer Bad. 
01.07.2020
Verabschiedung von Holger Hemler
Holger Hemler hört als Gemeinderat-Geschäftsführer auf
01.07.2020
Willstätt
Ab heute, Mittwoch, wird in Willstätt bei der Berechnung der Vergnügungssteuer die Bruttokasse als Bemessungsgrundlage herangezogen. Dies hat der Gemeinderat beschlossen.
01.07.2020
Sporteln für eine gute Sache
Die elfwöchige Spendenaktion des Fitness-Gyms in Kehl soll den Förderverein krebskranker Kinder in Freiburg unterstützen. Der Erlös fließt in den Bau eines Elternhauses.
30.06.2020
Kehl
Klaus Gras führt in Straßburg durch das Europaviertel. Für die Führung müssen sich Interessierte online anmelden. 
30.06.2020
Kehl
Praktikum, Ausbildung oder duales Studium: Junge Menschen können sich bei der Verwaltung bewerben und erste Schritte in Richtung Berufsleben machen. Drei Angestellte berichten von ihren Erfahrungen.
30.06.2020
Kehl
Im Rahmen des Livestream-Gottesdienstes der Freien evangelischen Gemeinde sprach Pastor Michael Hamel dieses Mal mit Thomas Wuttke, erster Beigeordneter (Bürgermeister) der Stadt Kehl.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    vor 8 Stunden
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...