Kehl

Willi Strasser: Ein Leben für die Lokomotive

Von Klaus Körnich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Februar 2024
Der maßstabsgerechte Nachbau von Dampflokomotiven war seine Liebe und sein Lebenswerk: Willi Strasser aus Kehl-Auenheim.

(Bild 1/2) Der maßstabsgerechte Nachbau von Dampflokomotiven war seine Liebe und sein Lebenswerk: Willi Strasser aus Kehl-Auenheim. ©Dampfbahnclub Auenheim

Der große Mann der kleinen Kehler Dampflok ist tot: Willi Strasser. Ein Nachruf auf den Auenheimer, der fast ein halbes Jahrhundert lang Kinder glücklich gemacht hat.

Als Bub streckte er bei den Fahrten mit der Schwarzwaldbahn immer den Kopf zum Fenster raus, um die Dampfloks pausenlos bewundern zu können. Ein ums andere Mal holte sich der kleine Willi dabei eine rußige Nase. Diese Liebe zu den stählernen Dampfmaschinen hat ihn nie mehr losgelassen, bis zuletzt: Am Montagmittag ist Willi Strasser plötzlich und unerwartet im Alter von 83 Jahren verstorben.

Der Geruch aus Kohle, Rauch und heißem Öl erinnerte ihn immer an seine Kindheitstage. Stunde um Stunde verbrachte der Auenheimer mit seinen Loks. Wann immer er Zeit hatte, bastelte er an ihnen im Keller seines Hauses. Maßstabsgetreu baute er die Stahlrösser in Kindsgröße nach und erweckte sie zum Leben. „Das macht einen Riesenspaß, wenn am Ende die Maschine läuft“, erklärte er mir mit dem gewissen Funkeln in den Augen.

Das Handwerk eines Lokomotiven-Bauers hatte sich Strasser über die Jahre selbst beigebracht. Denn eigentlich war er Fernsehtechniker von Beruf. An den Wochenenden wurde aus dem Tüftler dann das, wovon viele Kinder träumen: Willi, der Lokomotivführer. Wer sich dem fußballplatzgroßen Gelände seines Dampfbahnclubs in Auenheim näherte, hörte schon von weitem das Kinderlachen. Kinder glücklich zu machen, mit seinen Loks: Das war seine Welt.

Mit viel Liebe und Arbeit

1977 lag das Gelände noch brach. Als es Strasser mit seinem Dampfbahnclub pachtete, witterten die Auenheimer Ende der Siebziger Jahre Ungemach. „Sie waren überzeugt, dass wir einen zweiten Europa-Park planen“, erzählte Strasser 2022 unserer Zeitung. „Andere hielten uns einfach nur für verrückt.“ Doch der Auenheimer ging seinen Weg: Mithilfe von Eisenbahnfans aus der Region und seiner Familie richtete er das Gelände mit viel Liebe und Arbeit her und baute die einmalige Dampfbahn-Modellanlage auf. Nein, in Auenheim entstand kein Europa-Park, sondern, besser, ein Erlebnispark für Lokomotiven-Fans.

- Anzeige -

Dort genoss Willi Strasser sichtlich die Ausfahrten auf den bis zu 400 Kilogramm schweren Modellen. Und mit ihm ließen sich tausende begeisterte kleine und große Eisenbahnfans die ölgetränkte Zugluft um die Nase wehen – auf dem 330 Meter langen, von Hand gefertigten Schienennetz. Diese Begeisterung war ihm Lohn genug für seine jahrelange Tüftelarbeit.

Mit ihren 15 Pferdestärken unter dem Stahlblech konnten die Zugmaschinen problemlos drei vollbesetzte Waggons oder gut drei Tonnen über die Gleise ziehen. Seine Leidenschaft, sein Lebenswerk finanzierte Willi Strasser dabei immer aus der eigenen Tasche. Freunde und Förderer unterstützten ihn nur bei Veranstaltungen.

Willi Strasser war der letzte der Gründungsmitglieder, der eine Lokomotive noch bauen konnte – von der Zeichnung des Plans, über den Guss der Bauteile bis hin zur Montage. Am 26. Oktober 1977 fuhr die letzte Dampflok bei der Bundesbahn. Das war auch ungefähr die Geburtsstunde der ersten Lokomotive, die Willi Strasser baute. Die Auenheimer Anlage ist eine der letzten ihrer Art in ganz Deutschland.

Ende einer Ära?

Endet jetzt die Ära der Auenheimer Dampfmaschinen? „Wie nun alles weitergeht, steht in den Sternen“, sagt Strassers Ehefrau Liliane. Kinder sind keine da, die alles übernehmen könnten. Fest steht zur Stunde damit nur eines: Ihr Ehemann Willi Strasser wird weiterleben – in unendlich vielen Kindheitserinnerungen.

Info

"Auenheim verliert einen guten Freund"

Sanja Tömmes, Ortsvorsteherin von Auenheim zum Tod von Willi Strasser: "Mit großer Bestürzung haben wir vom plötzlichen Tod von Willi Strasser erfahren. Auenheim verliert nicht nur einen engagierten Bürger, sondern auch einen Wegbegleiter und guten Freund. Willi Strasser widmete sich mit viel Leidenschaft und großem persönlichen Einsatz seit 47 Jahren dem Dampfbahn-Club Auenheim. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern. Zusammen mit seiner Frau öffnete er regelmäßig das Gelände und begeistere alle mit einer Dampfbahnfahrt. Vor allem den Kleinsten zauberte er damit immer ein Lachen ins Gesicht. Wir werden ihn in guter Erinnerung behalten und wünschen seiner Frau Liliane viel Kraft in dieser schweren Zeit." 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Hochzeit mit Claus Rosenthal.
vor 1 Stunde
Serie Kehler Stolpersteine
In Teil 12 unserer Stolperstein-Serie stellen wir heute Margot Weil, verheiratete Rosenthal, vor.
vor 7 Stunden
Straßburg
Straßburg hat beschlossen, das Angeln mit lebenden Wirbeltieren zu verbieten. Die Anglervereinigung kontert und erklärt. die Stadt sei dafür gar nicht zuständig.
Die Kehler Turnerschaft hat die vereinseigene KT-Arena mit Basketball-Feldlinien und einer neuen Korbanlage ausgerüstet. Dass die Spende der Kehler Bürgerstiftung dafür gut investiertes Geld ist, davon konnte sich die Vorstandsvorsitzende Barbara Tonnelier bei einem Ortstermin mit Basketball-Abteilungsleiter Philipp Scheib überzeugen.                   
vor 16 Stunden
Kehl
Die Bürgerstiftung Kehl und weitere Spender unterstützen die neu gegründete Basketball-Abteilung der Kehler Turnerschaft.
Die Gemeindehalle steht in Odelshofen ganz oben auf der Liste der Haushaltsanmeldungen.
vor 21 Stunden
Kehl - Odelshofen
Der Ortschaftsrat Odelshofen hat auf seiner Sitzung am Dienstag seine Wunschliste für den Doppelhaushalt 2025/26 aufgestellt.
Beim Einbau des Carbon-Gittergewebes (hier in der Iringheimer Straße) ist Präzision gefragt. Die Reifen des Mischfahrzeuges dürfen nicht direkt über das Gewebe fahren, da es sonst haften bleibt. 
11.04.2024
Straßenbau
Welche Erfahrungswerte beim Aufbringen von Kaltasphalt auf Iringheimer-, Goldscheuer- und Kanzmattstraße gesammelt wurden, erläutert die Kehler Stadtverwaltung.
Ein mutmaßlicher Einbrecher wurde von der Polizei Kehl bei seiner Flucht über die "Passerelle-Brücke" festgenommen, bevor er die Grenze nach Frankreich überqueren konnte.
11.04.2024
Kehl
Ein Zeuge hat in Kehl einen mutmaßlichen Einbrecher auf seinem Grundstück beobachtet. Die Polizei konnten den 27-Jährigen festnehmen, bevor er sich zu Fuß nach Frankreich absetzten konnte.
Die Wilden Engel ...
11.04.2024
Willstätt
Sommer, Musik und „gute Vibes“: Das versprechen die Macher des „Kinzigstrand“-Open-Air-Festivals, das Ende Juli am Rosengarten-Stadion in Willstätt über die Bühne geht.
Die Grundschule in Kork soll in eine Wahl-Ganztagsschule umgewandelt werden.⇒Archivfoto: Nina Saam
10.04.2024
Kehl - Kork
Wie die Erfüllung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung im Kehler Stadtteil läuft, war ein Thema unter vielen in der Ortschaftsratssitzung am vergangenen Montagabend.
Felix Cinus aus Kork reüssierte bei "Jugend musiziert."
10.04.2024
Kehl - Kork
Felix Cinus (18) aus Kehl-Kork hat beim Wettbewerb "Jugend musiziert" einen zweiten Preis gewonnen. Im Interview erzählt er über seinen Hintergrund und seine Pläne.
Daniel Ruff mit zwei Teilnehmerinnen seines Kurses „Keine Angst vor Tablet, Laptop und Co“, die namentlich nicht genannt werden wollen.
10.04.2024
Serie Senioren in Kehl (14)
Bei der rasanten Entwicklung der digitalen Welt ist es für Senioren oft schwer, Schritt zu halten. Im Seniorenforum können sie den Umgang mit Computer & Co. erlernen.
Bis 2028 soll das Viertel "Archipel II" fertig werden.
10.04.2024
Straßburg
Die Stadtführung unter OB Jeanne Barseghian hat das Viertel "Archipel II" neu konzipiert. Nun will man ökologischen und sozialen Kriterien mehr Bedeutung verschaffen.
Proppenvoll war es am Mittwoch in der Kehler Moschee hinter dem Bahnhof. ⇒Foto: Levent Gündüz
10.04.2024
Fastenmonat
600 Männer, Frauen und Kinder kamen zum sogenannten Zuckerfest in der großen Moschee hinter dem Kehler Bahnhof zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.
  • Das Maklerteam der Postbank Immobilien arbeitet nun unter dem Dach der Deutsche Bank Immobilien. Die Ortenauer können auf ihre gewohnten Ansprechpartner um Vertriebsleiter Frederic Wolf bauen. Das Foto zeigt (von links): Kai Walker, Filialdirektor der Deutschen Bank Offenburg, die Gebietsleiter der Deutsche Bank Immobilien Enrik Sonnier, Louisa Lange, Joel Goedtler, Christoph Feuchter, Vertriebsleiter Frederic Wolf und Gebietsleiter Michael Gegg.
    02.04.2024
    Postbank Immobilien Ortenau ist Deutsche Bank Immobilien
    Postbank Immobilien in der Ortenau ist jetzt Deutsche Bank Immobilien. Dem regionalen Team bieten sich mit dem Wechsel noch mehr Möglichkeiten für die Betreuung der Kunden.
  • Das Team um Frederic Wolf hat sich im bundesdeutschen Verband unter die Top Ten gearbeitet. 
    02.04.2024
    Preisgekürtes Team Ansprechpartner bei allen Immo-Anliegen
    Das Team der Deutsche Bank Immobilien Ortenau betreut das Kreisgebiet von Achern über Kehl und Lahr bis Rust über die Kreismetropole Offenburg bis ins Kinzigtal.