Willstätt

Willstätt bekommt neuen Eigenbetrieb »Baulandentwicklung«

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2018

Willstätt will die Erschließung und Vermarktung von Bauland vorantreiben – etwa im Gebiet »Krummacker« in Sand. Der geplante Eigenbetrieb »Baulandentwicklung« soll dies erleichtern. ©Günter Ferber

Willstätt bekommt einen Eigenbetrieb »Baulandentwickung«. Der Gemeinderat fasste am Mittwoch den entsprechenden Grundsatzbeschluss. 

Im Zuge der Baulandentwicklung können in den nächsten Jahren in allen fünf Ortsteilen Willstätts Bauentwicklungen vorangetrieben werden, sofern die Gemeinde in den Erwerb der notwendigen Flächen kommt.Hierfür ist in den nächsten Jahren allein ein Finanzierungsvolumen von rund 2,5 Millionen Euro erforderlich. Bereits für den kommenden Haushalt hat der Fachbereich Liegenschaften im Bereich Grunderwerb 1,1 Millionen Euro angemeldet.

»Totes Kapital«

Bisher hat die Gemeinde den Ankauf von Grundstücken mit Mitteln aus dem Gemeindehaushalt finanziert. Bis zur Erschließung der jeweiligen Baugebiete und dem dann erfolgten Verkauf waren die Baugrundstücke mehr oder weniger »totes Kapital«, erläuterte Kämmerer Philipp Kaufmann am Mittwoch im Gemeinderat.

Kauf, Erschließung, Vermarktung

Die Gemeindeverwaltung schlug daher vor, einen Eigenbetrieb »Baulandentwicklung« zu gründen. Es wäre der dritte nach den Eigenbetrieben »Wasserversorgung« und »Abwasserbeseitigung«. Sinn und Zweck ist es, Grundstücke aufzukaufen, zu erschließen und letztlich als Baugrundstücke wieder zu vermarkten. 

- Anzeige -

Flexibel und transparent

Dies bedürfe einer flexiblen und transparenten Finanzierung, die sich in der Regel nur über wenige Jahre erstreckt, so Kaufmann. Außerdem sei es für die Koordination der unterschiedlichen Aufgaben im Zusammenspiel zwischen Grundstückseigentümern, Erschließungsträgern und Gemeinde und zur Planung der einzelnen Verfahrensschritte immens wichtig, über den gesamten Prozess hinweg ständig über alle finanziell relevanten Informationen zu verfügen. Dies lasse sich in einem Eigenbetrieb sehr gut abbilden.

Die Erträge und Aufwendungen (Einnahmen und Ausgaben) werden für jedes Baugebiet separat im Wirtschaftsplan geplant und während der Realisierungsphase entsprechend zugeordnet. Die Finanzierung erfolgt während der Entwicklungs- und Erschließungsphase überwiegend über Kredite, die durch Erträge wie Kostenerstattungen, Zuschüsse oder Verkaufserlöse wieder getilgt werden.

Fachaufsicht gab grünes Licht

Gespräche mit der Kommunalaufsicht haben ergeben, dass die dies als rechtlich zulässig ansieht und billigen wird, erläuterte Kaufmann. Die Gründung des Eigenbetriebs sei somit für das Haushaltjahr 2019 denkbar. 

Ob die Gemeinde neue Baugebiete selbst erschließt oder – wie es derzeit Praxis ist – einen Erschließungsträger beauftragt, entscheide jeweils der Gemeinderat, hieß es abschließend. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Gründung auf Grundlage der technischen und rechtlichen Vorgaben vorzubereiten.

Hintergrund

Geld für neues Bauland

Für folgende Neubaugebiete in Willstätt sind für den Haushalt 2019 laut Verwaltung bereits Mittel für Grunderwerb angemeldet:
◼ »Langmatt Willstätt«: 250 000 Euro 
◼»Krummacker« Sand: 500 000 Euro
◼»Hofstatt« Eckartsweier: 275 000 Euro
◼»Bitzen II« Hesselhurst: 75 000 Euro 
Darüber hinaus soll 2019 die Erschließung des Baugebiets »Löhl« in Legelshurst realisiert werden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Kommualpolitik
Immer wieder sind die Geschwindigkeit und das Parken in der Bahnhof- und der Legelshurster Straße ein Thema bei den Legelshurster Ortschaftsratssitzungen. Das war auch in der jüngsten Sitzung nicht anders. 
vor 10 Stunden
Schule
Zum ersten Mal in ihrer Geschichte fanden an der Willstätter Moscherosch-Schule vor Pfingsten schriftliche Realschulprüfungen für die Mittlere Reife statt – trotz Corona-Krise. 
vor 13 Stunden
Geschichte
Den Alltag der Kehler in der Weimarer Republik beschreibt das „BSK Extrablatt“ der Bürgerstiftung Kehl (BSK). Die von Hans-Jürgen Walter geschriebene Publikation ist zu Pfingsten erschienen.  
vor 16 Stunden
Corona
50 Prozent der Kita-Kinder im Stadtgebiet können wieder in ihre Betreuungseinrichtungen zurückkehren. Der städtische Fachbereich Bildung, Soziales und Kultur hatte die Notbetreuungsplätze nach der Ankündigung des Kultusministeriums schrittweise auf dieses Niveau erweitert.
vor 19 Stunden
Corona-Krise
Seit Freitag dürfen Hotels auch wieder Urlaubsreisende empfangen. Allein: Wegen der geschlossenen Grenze nach Frankreich verirrt sich kaum ein Tourist nach Kehl.
vor 23 Stunden
Corona
Prüfungsstress, Kontaktarmut und Selbstorganisation: Jugendsozialarbeiterinnen helfen Schülerinnen und Schülern auf vielfältige Weise durch die Corona-Krise.
31.05.2020
Willstätt
Auf dem alten Teil des Willstätter Friedhofs dürfen ab sofort keine Bestattungen mehr stattfinden. Darüber informierte Ortsvorsteherin Gabriele Ganz am Dienstag den Ortschaftsrat.
30.05.2020
Kostenlose Unterstützung
Restaurant „Am Yachthafen“ nimmt Masken und Desinfektionsmittel der Rohan-Apotheken in Empfang.
30.05.2020
ÖPNV
Querbachs Ortsvorsteher Heinz Haag sprach am Mittwoch im Gemeinderat ein Problem an, das er auf die Grundschüler des Ortes zukommen sieht. Nachdem mit Ablauf des Schuljahres die Schülerbeförderung durch ein privates Busunternehmen eingestellt werden soll, müssen die Kinder künftig für den Weg zur...
30.05.2020
Ortenau-Klinikum-Stellungnahme
In einer Pressemitteilung „Eingeschränkter Krankenhausbetrieb in Kehl: Missliche Situation für die Bevölkerung und die Mitarbeiter“ behauptet der Förderverein des Ortenau-Klinikums Kehl, in der Krise sei eine zweite Station weggefallen. Diese Behauptung ist falsch, heißt es in einer...
30.05.2020
Kehler Stadtgeflüster
Vorfahrt für Fahrräder, eine sich Bahn brechende Natur und die Früchte eines Trips nach Afrika: Um all das dreht sich unser heutiges Stadtgeflüster.
29.05.2020
Kehl
Nach der langen Corona-Zwangspause nehmen alle Sparten  des Aero-Clubs Kehl wieder den Flugbetrieb auf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...