Fasnachtssamstag

Willstätt feiert Seniorenfasnacht

Autor: 
Klaus Elff
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Logenplätze: Willstätts Prominenz – darunter Bürgermeister Marco Steffens und Ortschaftsräte – gab sich beim Fasnachtsamstag der Senioren die Ehre. ©Klaus Elff

Ein Programm hatte Helga Birk für die Willstätter Senioren am Fasnachtssamstag zusammengestellt, das sich als eine wahre Freude für Augen, Ohren und den Gaumen entpuppte.

Der Fanfarenzug aus Willstätt gab mit kräftigen Tönen und Rhythmen das Startzeichen zu einer kurzweiligen, närrischen Veranstaltung für die Besucher des Seniorennachmittags der Gemeinde. Nicht nur die Sekretärin Helga Birk, auch ihr Chef, Bürgermeister Marco Steffens, mischte aktiv in der fasnachtlich geschmückten Festhalle Eckartsweier mit – und zwar mit einer Büttenrede. Selbst die ganze Gemeinde unterhielt mit ihren Fasnachtsvereinen die Senioren. 
Die Musik lieferten die Legelshurster unter der Leitung ihrer als »süßen Früchtchen« geschmückten Dirigentin Christine Schuller. Tusche, närrische Einmarsch- und Schunkelmusik kamen mit viel Schwung und Schmiss daher.
»Als badischer Schwoob« reimte der Bürgermeister Steffens in einem Dialektkauderwelsch in der Bütt seinen Bericht über den Zustand der Gemeinde. Vom Jahrhundertfeschd in Eckartsweier war zu hören, vom Hexentreffen in Willstätt, von denne Schnooge in Hesselhurst, von der umstrittenen Dorfmitte in Legelshurst oder den Fußballerinnen in Sand. So war ihm der Beifall der Gesamtgemeindesenioren sicher. 

Der Narrensamen der Eckartsweierer »Wölfe« tanzte als Seefahrer über die Bühne, die Legelshurster Gymnastik-Gruppe Ruth Beil zeigte mit viel Bein beim Knieballett ein mitreißendes Schauspiel, bei dem der Bürgermeister und der Narrenpräsident der »Wölfe« Edgar Reuter den Sichtschutz hielten. 

Diesen Nachmittag ließ sich selbst die mit 93 Jahren älteste der Seniorinnen nicht entgehen, hob der Wortführer Reuter hervor. Und weil es die 33. Seniorensitzung der Gemeinde war, bekam jeder Akteur auf der Bühne eine Rose eigenhändig vom Bürgermeister überreicht. Bei den Knien wurde allerdings nur das rechte Knie mit einer Rose bedacht.
Und wieder brauste der Beifall auf, als die »Tanzmäuse« vom TV Willstätt auf die Bühne sprangen und die Halle begeisterten. Dietmar Zapf hatte viel über Politik zu berichten. Er wurde für seine topaktuellen Gags mit zahlreichen verdienten Tusche belohnt. 

- Anzeige -

Dass die Eckartsweierer Prinzengarde Beifall bekam, war sehr berechtigt, konnten sie doch durch Perfektion der Schritte und charmanter Präsentation nicht nur die männlichen Besucher begeistern. 

Total verflogen

Von den Eckartsweierer Narren kamen auch »Die drei Gesellen«, die eigentlich nach Jerking fliegen wollten, aber in Nordkorea landeten und dort als »ehemalige DDR-Sportler« eingespannt wurden. Umwerfend Hubert Benz als Chef-Kim, stark die Mitfahrer Reiner Hetzel und Alexander Stöckel.

Bevor zum Schluss die einheimischen »Wölfe« die Bühne unsicher machten, traten aus Willstätt die Moscherosch-Sänger auf. Auch sie trafen mit ihren Liedern und Schlagern den richtigen Ton fürs Herz der Senioren. Und genau zu diesem Schlussauftakt hatte der durch das Programm führende Narrenpräsident unter dem Beifall aller sich noch eine närrische Riege aus Prominenten der Gemeinde auf die Präsidiumsstühle geholt. So ergab sich ein schönes Schlussbild am Ende eines unterhaltsamen Nachmittags in der Eckartsweier Festhalle. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Klinik-Debatte
vor 9 Stunden
Krankenhaus-Aus 2030: Jetzt melden sich die Krankenschwestern zu Wort - exklusiv in der Kehler Zeitung. Was sie zur geplanten Schließung des Kehler Krankenhauses zu sagen haben, erfahren Sie hier. 
Doppelkonzert
vor 9 Stunden
Am Samstag, 26. Mai, und Sonntag, 27. Mai, bringen das Vokalensemble der Universität Straßburg und das Kehler Kammerorchester das Oratorium »Paulus« von Felix Mendelssohn Bartholdy in Strasbourg und in Kehl zur Aufführung. Der Dirigent ist Rémi Studer, die Solisten Mèlanie Moussay (Sopran), Kim-...
Kehl
vor 10 Stunden
Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein 83-jähriger Opel-Fahrer am Donnerstagvormittag in der Kehler Hauptstraße in den Gegenverkehr geraten, wodurch es zu einem Unfall mit einer Verletzten und einem Schaden von etwa 60.000 Euro kam.
Umwelt
vor 13 Stunden
Feinstaub, Klimawandel und zunehmende Trockenheit machen auch den Kehler Eichen den Garaus: Allein in Sundheim seien 100 »Quercur rubra« erkrankt, teilt die Stadtverwaltung mit. 
Ein Gutachten der Gemeindeprüfungsanstalt hat das Bauamt im Willstätter Rathaus unter die Lupoe genommen.
Gemeindeprüfungsanstalt prüft Behörde
vor 16 Stunden
Das Bauamt der Gemeinde Willstätt ist grundsätzlich in gutem Zustand. Doch die Personaldecke ist zu dünn. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten, das am Mittwoch im Gemeinderat vorgestellt wurde.
Helden von heute
23.05.2018
Mit »Helden von heute« haben Schüler des Einstein-Gymnasiums ein ein atmosphärisch dichtes Theaterstück auf die Beine gestellt, das sogar der Qualität professioneller Aufführungen mithalten kann.
Hilfsprojekt
23.05.2018
Mit 50 Hörgeräten im Gepäck hat Michael Jung, Hörgeräte-Akustik-Meister mit Geschäft in Kehl, im Rahmen eines Hilfsprojekts des Vereins »hören helfen« 14 Tage lang dafür gesorgt, dass schwerhörige Kinder in Nepal gut hören können.
Aus Kork
23.05.2018
Vorstandswechsel im Pflegeheim Sonnenhaus Geng e. V. in Kehl Kork: Mehr als 50 Jahre lang steuerte Bärbel Hirth die Geschicke des Sonnenhauses, nun geht sie in den Ruhestand.
Segnung
23.05.2018
Bei einer öffentlichen Veranstaltung am vergangenen Donnerstag stellte Ortsvorsteher Heinz Faulhaber das neue Rasenurnen-Grabfeld auf dem Leutesheimer Friedhof vor.
Bürgermeister Marco Steffens (links), der Kehler Gästeführer Klaus Gras (Mitte) und Richard Schwab, Michael Bergman und Hermann Bass (Verein für Legelhurster Ortsgeschichte) in der Bolzhurststraße in Legelshurst.
Vor 400 Jahren verschwand Gemeinde von Landkarte
23.05.2018
Genau am heutigen Tag vor 400 Jahren, am 23. Mai 1618, wurde mit dem Fenstersturz von Prag der Dreißigjährige Krieg ausgelöst. Im Zuge dieses Religionskrieges verschwand der kleine Ort Bolzhurst bei Legelshurst vollständig von der Landkarte.
Ehrenamt
22.05.2018
Zweimal die Woche zwischen Mai und September reinigt eine Gruppe Senioren das Wasserband am Rhein. Altersbedingt werden nun Unterstützer gesucht.
Ausbildung
22.05.2018
Vor Kurzem besuchten die Ortenauer Grünen- Landtagsabgeordneten Sandra Boser und Thomas Marwein die Beruflichen Schulen Kehl.